Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einbau von Rollläden bei Eigentum


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 14.04.2011

Frage:

Bisher wurden Anträge für den Einbau von Rollläden bei der Eigentümerversammlung abgelehnt. Auf Antrag eines Miteigentümers bei der Versammlung am 11.04.11 wurde der Antrag durch Mehrheitsbeschluss genehmigt. Ich bin der Meinung das Rollläden
zum Bereich der Aussenanlagen zugerechnet werden und somit Gemeinschaftseigentum sind. Vor der Abstimmung wurde vom Vertreter unseres Verwalters nur darauf hingewiesen, dass andere Miteigentümer beim Einbau nur dies Modell des Antragstellers eingebaut werden darf. Es erfolgte kein hinweis auf die Zuständigkeit, dass die Rollläden der Gemeinschaft zugehörig sind.

Fragen:
Darf ein Eigentümer Sachen erwerben die der Geinschaft unterliegen. Kosten für Reparatur und Wartung müsste die Gemeinschat tragen.
Ist die Abstimmung rechtlich gesichert.(Formfehler Sondereigentum, Gemeinschaftseigentum, Kostenübernahme)
Kann ich gerichtlich dagengen vorgehen.(Erfolgsaussichten bei Klage)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Frage 1.: Darf ein Eigentümer Sachen erwerben die der Geinschaft unterliegen.

Zunächst ist klarzustellen, dass an Rollläden zwingend gemeinschaftliches Eigentum besteht, vgl. OLG Saarbrücken FGPrax 1997, 56. Der Eigentümer, in dessen Wohnungsbereich die Rollläden eingebaut werden, kann nicht Eigentümer von Gemeinschaftseigentum werden. Eigentum eines Einzelnen kann nur im Rahmen des Sondereigentums entstehen. Als dritte Variante neben Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum gibt es nur noch Sondernutzungsrechte, die lediglich schuldrechtliche Gebrauchsrechte am Gemeinschaftseigentum darstellen. Der Wohnungseigentümer erwirbt also kein Alleineigentum an den Rollläden.

Frage 2.: Ist die Abstimmung rechtlich gesichert.(Formfehler Sondereigentum, Gemeinschaftseigentum, Kostenübernahme)

Nach Ihrer Mitteilung ist durch Mehrheitsbeschluss entschieden worden. Dazu ist anzumerken, dass bauliche Veränderungen, und um solche handelt es sich zweifelsohne bei dem Einbau von Rollläden, entgegen einer weitläufigen Ansicht nicht der Einstimmigkeit bedürfen. Dies stellt seit der WEG-Reform § 22 Abs. 1 WEG, der vorliegend einschlägig ist, klar. Ein einzelner Wohnungseigentümer hat gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 WEG einen Anspruch gegen die anderen Wohnungseigentümer, eine Maßnahme gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 WEG im Beschlusswege zu gestatten, wenn ihr alle Wohnungseigentümer zugestimmt haben, deren Rechte über das in § 14 Nr. 1 WEG bestimmte Maß hinaus beeinträchtigt werden. Nicht beeinträchtigte Wohnungseigentümer können die Durchführung der Maßnahme also nicht verhindern. Ich unterstelle hier, dass die Mehrheiten so verteilt waren, denn hierzu teilen Sie nichts mit. Interessant ist an dieser Stelle sicherlich, ob nicht beim Einbau von Rollläden das Gesamtbild des Hauses beeinträchtigt wird. Insoweit ließe sich die Ansicht vertreten, dass wegen der Veränderung des Erscheinungsbildes des gesamten Anwesens auch alle Wohnungseigentümer betroffen sind und damit doch Einstimmigkeit erforderlich ist. Ob dies der Fall ist, vermag ich ohne Fotos nicht zu beurteilen. Diese Ansicht würde dann zu einer Anfechtung des Beschlusses führen, denn Einstimmigkeit lag nicht vor. Sofern eine Klage beabsichtigt ist, müsste sie an dieser Stelle ansetzen.

Frage 3.: Kann ich gerichtlich dagengen vorgehen.(Erfolgsaussichten bei Klage)

Die Frage ist bereits zuvor am Ende der Frage 2 beantwortet. Sofern das Erscheinungsbild Ihres Hauses nachhaltig beeinträchtigt wird, halte ich eine Klage für durchaus sinnvoll. Sofern Sie hierfür anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen möchten, stehe ich auf Wunsch gerne zur Verfügung (ra-peters@web.de).

Hinweis: Ein Wohnungseigentümer, der einer Maßnahme nach § 22 Abs. 1 WEG nicht zugestimmt hat, ist nicht verpflichtet, Kosten, die durch eine solche Maßnahme verursacht sind, zu tragen, vgl. § 16 Abs. 6 Satz 1 WEG. Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass die Kosten einer baulichen Veränderung von jenen Wohnungseigentümern zu tragen sind, die der Maßnahme zugestimmt haben. Dies gilt auch für Wohnungseigentümer, deren Zustimmung nach § 22 Abs. 1 WEG entbehrlich ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Juristische Person

Kommunalverfassungsgesetz - Wer hat das Recht auf Anhörung beim Gemeidnerat? | Stand: 30.08.2015

FRAGE: Ich bin erste Vorsitzende eines Kulturvereins und möchte wissen, ob ich das Recht habe, einen Antrag zur Anhörung bzw. meine Anliegen vor dem Rat der Gemeinde zu stellen. Dies wurde mir verwehr...

ANTWORT: Als Vorsitzender eines Vereins können Sie zwar, wie Jedermann, auch beim Gemeinderat gem. Art. 17 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (im Folgenden: GG) Anträge stellen bzw. Petitione ...weiter lesen

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Prüfung einer Satzung von gemeinnützigem Verein | Stand: 17.06.2013

FRAGE: 1. Anliegen, Bitte um Überprüfung, ob der folgende Paragraph, mit dem wir (gemeinnütziger Trägerverein eines Kölner Bürgerhauses) unsere Satzung ergänzen möchten...

ANTWORT: Zu Satzungsänderung 1: Sie können dies so lassen. Ich empfehle Ihnen aber es anders zu formulieren. . Zur Unterstützung des Vorstandes, zur Stabilisierung der fachlichen Leitung des Bürgerhause ...weiter lesen

Beschwerdeverfahren zur Herabsetzung von Ordnungsgeld | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Im Zuge eines Beschwerdeverfahrens hinsichtlich der Festsetzung eines Ordnungsgelds wg. zu spät eingereichtem Jahresabschluss, der Ablehnung durch das LG Bonn und der möglicherweise ansehende...

ANTWORT: Einen Antrag auf Herabsetzung des festgesetzten Ordnungsgelds können Sie jederzeit stellen. Dem können, müssen die Gerichte aber nicht Folge leisten.Vorgetragen werden können insbesonder ...weiter lesen

Wohnsitz in Campinganlage anmelden | Stand: 22.08.2012

FRAGE: Ich wohne in einem feststehendem Wohnwagen und habe keinen anderen Wohnsitz.Laut Meldegesetz bin ich verpflichtet nach § 13 Abs.1und 6 hier auch meinen 1. Wohnsitz anzumelden. Der Camingplatzbetreibe...

ANTWORT: Der Campingplatzbesitzer ist – leider - nicht verpflichtet, Ihnen die Begründung eines Wohnsitzes zu gestatten. Anders herum ausgedrückt, er darf Ihnen als Betreiber und Eigentüme ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung eines Studienvertrages | Stand: 28.09.2012

FRAGE: Mein Sohn hat vor etwa zwei Monaten einen Studienvertrag bei einer privaten Hochschule unterschrieben.Die Laufzeit des Vertrages ist vom 08.10.2012 bis zum 31.03.2016 datiert.Da meine Sohn jetzt den Vertra...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Verträge, auch Dauerschuldverhältnisse mit fester Laufzeit, einzuhalten (Rechtsgrundsatz: pacta sunt servanda). Im Unterschied zu Verträgen auf unbestimmte Zeit ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Juristische Person

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Karneval: Haftet der Veranstalter für Schaden nach einem Umzug
| Stand: 04.03.2014

Pünktlich zum Karneval herrscht Ausnahmezustand in vielen Städten, allen voran Köln. Und da die fünfte Jahreszeit hierzulande fester Bestandteil vieler Feierwütiger ist, haben sich auch deutsche ...weiter lesen

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

Probleme bei der Rufnummernportierung
| Stand: 15.11.2013

Das Amtsgericht Bonn hat dem Kläger gegen die Telekom Recht gegeben, dass sie die Rufnummernportierung vorzunehmen hat, ohne sich mit, eventuell falschen Anfragen des neuen Anbieters "rausreden" zu können . Aufträge ...weiter lesen

Suspendierung eines Polizeikommissaranwärters wegen Drogenkonsum
| Stand: 03.09.2013

Stellt sich heraus, dass ein Polizeikommissaranwärter vor Beginn der Ausbildung Cannabis konsumiert hat, kann das eine vorläufige Suspendierung vom Dienst zur Folge haben. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz ...weiter lesen

Muss der Mieter bei verlorenem Schlüssel Schadensersatz leisten?
| Stand: 20.08.2013

Verliert ein Mieter einen ihm überlassenen Schlüssel, so ist er verpflichtet seinem Vermieter Schadensersatz zu leisten, falls er sein Verschulden nicht widerlegen kann. Das hat das Landgericht Heidelberg jetzt ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Bürgerliches Recht | Elternbürgschaft | privates Recht | Privatrecht | Pro-Forma-Rechnung | Recht | Rechte | rechtlich | Rechtsfall | Rechtsschutz | Rechtsweg | Telefonnummer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen