Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gegen einen Bescheid klagen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 07.04.2011

Frage:

Aufgrund meiner schweren, sich verschlechternden Behinderung habe ich aufgrund von Fußbodenkälte – meine Wohnung liegt direkt über der Tiefgarage – bei meiner Pflegekasse einen Antrag auf Kostenübernahme der Uminstallation meiner bereits durch diese Pflegekasse bezuschussten Umfeld-Sprachsteuerung beantragt.

Ein ärztliches Attest über die Notwendigkeit des Umzuges wegen der schlechten Durchblutung meines Körpers und der damit zusammenhängenden noch stärkeren Beeinträchtigung meiner Beweglichkeit hatte ich dem Antrag beigefügt.

Folgenden ablehnenden Bescheid habe ich am 25.03.2011 erhalten:

...

Sie möchten aufgrund einer unzureichenden Wärmeisolation ihrer jetzigen Wohnung umziehen und das vorhandene Umfeldkontrollsystem in der neuen Wohnung installieren lassen.
Damit wir eine Maßnahme zur Wohnumfeldverbesserung bezuschussen können, müssen mit dieser Maßnahme einige Voraussetzungen erfüllt werden. Dazu gehört zum Beispiel, dass durch diese Maßnahme ihre Pflege zuhause gesichert und/oder verbessert wird, dass die Maßnahme an ihrem unmittelbaren Lebensmittelpunkt erfolgt und die Verbesserung ihrer Pflegesituation nicht durch andere Hilfsmittel erreicht werden kann.
Wir haben ihren Antrag auf Bezuschussung an der wohnumfeldverbessernden Maßnahme geprüft.
Sie wohnen in einer behindertengerechten Wohnung, wo sie mit dem vorhandenen Umfeldkontrollsystem in der Lage sind, ein angenehmes individuelles Raumklima zu schaffen. Sie können Fenster und Türen öffnen und schließen und über ein Heizungssteuerungssystem die komfortable Raumtemperatur selbstständig einstellen. Mit dem Umzug wird die Pflege zuhause nicht verbessert.
Ihrem Antrag kann leider nicht entsprochen werden.

..

Wie kann ich die Pflegekasse davon überzeugen meinem Anliegen doch noch zuzustimmen?

Durch die schlechte Beweglichkeit wird meine Aktivität ohne fremde Hilfe immer mehr eingeschränkt. Aufgrund dessen bin ich oft frustriert und niedergeschlagen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Frage wie folgt beantworten:
Pflegebedürftige haben Anspruch auf Versorgung und Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine selbstständige Lebensführung im häuslichen Umfeld ermöglichen. Voraussetzung ist, dass diese Hilfsmittel nicht wegen Krankheit oder Behinderung von der Krankenversicherung oder anderen zuständigen Leistungsträgern zu leisten sind (§ 40 Abs. 1 SGB XI). Den Gesetzestext zu dieser Vorschrift finden Sie im Internet unter dem nachfolgenden Link:

http://www.sozialgesetzbuch.de/gesetze/11/index.php?norm_ID=1104000

Bei dem von Ihnen gewünschten Umfeldkontrollsystem handelt es sich um eine technische Hilfe. In dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt entnehme ich, dass diese technische Hilfe grundsätzlich durch die Pflegeversicherung übernommen wird. Aus dem von Ihrem behandelnden Arzt vorgelegten Attest ergibt sich, dass eine solche Maßnahme auch medizinisch notwendig ist, sie diente daher zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes des Pflegebedürftigen. Ich vermute, dass die Ablehnung der Kostenübernahme daher kommt, dass der Bewilligungsstelle nicht klar ist, was mit der von Ihnen beantragten Uminstallation bewirkt werden soll. Offenbar geht die Gegenseite davon aus, dass sie bereits in einem behindertengerechten Umfeld leben und eine weitere Verbesserung nicht mehr notwendig ist. Dies steht in Widerspruch zu der ärztlichen Meinung Ihres behandelnden Arztes.

Ich würde Ihnen daher raten, die Entscheidung nicht zu akzeptieren und gegen die Entscheidung Rechtsmittel einzulegen. Sie haben innerhalb von einem Monat ab Zustellung des ablehnenden Bescheides die Möglichkeit, Widerspruch gegen den Bescheid einzulegen. Der Widerspruch muss nicht begründet werden, wobei ich Ihnen hier anraten würde, eine ausführliche Begründung zur Notwendigkeit der beantragten Maßnahme hinzuzufügen. Idealerweise sollten Sie die Begründung durch ein weiteres Schreiben Ihres behandelnden Arztes ergänzen.

Alternativ können Sie natürlich auch einen Rechtsanwalt mit der Vertretung im Widerspruchsverfahren beauftragen. Sofern Sie die anwaltlichen Kosten nicht selbst bezahlen können, haben Sie die Möglichkeit, beim Amtsgericht vor Ort einen so genannten Beratungshilfeschein zu beantragen. Diesem Beratungshilfeschein können dann die anwaltlichen Kosten beglichen werden. Sie selbst haben lediglich eine Selbstbeteiligung in Höhe von zehn Euro zu tragen.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sozialhilfeleistungen

Arbeitsamt fordert amtsärztliches psychologisches Gutachten | Stand: 18.11.2013

FRAGE: Unter welchen Umständen ist das Arbeitsamt berechtigt, von einem ALG II-Beziehenden ein psychologisches Gutachten vom Amtsarzt einzufordern?Unter welchen Umständen kann das Arbeitsamt generel...

ANTWORT: Ich möchte vorwegschicken, dass die von Ihnen beschriebene Situation erfahrungsgemäß immer wieder in der anwaltlicher Beratung auftritt und ich aus meiner anwaltlichen Erfahrungen berichte ...weiter lesen

Selbstbehalt gegenüber Sozialamt | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Mein Mann und ich haben 1994 zusammen mit meinem Vater je eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus gekauft, die auch jeweils von uns bewohnt werden. Da die Eigentumswohnung meiner Eltern (beid...

ANTWORT: Es gibt einen weiten sogenannten Selbstbehalt gegenüber dem Sozialamt bei Rentnern, der bei Ehepaaren insgesamt 2.400 Euro beträgt. Bei Heimunterbringung muss allerdings das gesamte Einkomme ...weiter lesen

Verrechnung von Nachzahlung mit ALG II | Stand: 10.04.2013

FRAGE: Mein Ehegatte bezieht seit März 2012 Leistungen nach dem SGB II, ich bekomme seit Dez .2008 EU-Rente. Im Dez. 2012 erhielt ich von der Rentenstelle einen Bescheid für eine Neuberechnung meine...

ANTWORT: Leider ist es zutreffend, dass im Monat der Gutschrift der Nachzahlung die gesamte Nachzahlung als Einkommen anzurechnen ist und damit eine Verrechnung mit dem ALG II verfolgt. Ist die Nachzahlung höhe ...weiter lesen

Wechsel der Krankenversicherung der Tochter | Stand: 14.02.2013

FRAGE: Ich bin seit 2 Jahren geschieden.Ich bin privat krankenversichert, meine Exfrau gesetzlich.Meine Tochter war vor der Scheidung bei mir mitversichert und ist es immer noch.Da die Kosten immer weiter steigen...

ANTWORT: Die Rechtslage ist grundsätzlich in § 10 Abs.3 SGB V wie folgt geregelt:„(3) Kinder sind nicht versichert, wenn der mit den Kindern verwandte Ehegatte oder Lebenspartner des Mitglieds nich ...weiter lesen

Unterhaltspflicht gegenüber im Pflegeheim lebenden Vater? | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Ich komme zu Ihnen mit folgendem Problem.Mein Vater war lange Zeit starker Alkoholiker und ist heutein einem betreutem Wohnheim untergekommen.Dafür fallen monatliche Kosten in Höhe von ca. 3000&euro...

ANTWORT: Da Ihr Vater offenbar die Kosten seiner Lebenshaltung nicht aus eigenen Mitteln bestreiten kann, tritt grundsätzlich das Sozialamt hierfür ein. Da die Leistungen dieses Trägers nachrangi ...weiter lesen

Unterhaltskosten in Pflegeheim - Kostenübernahme durch Sozialamt? | Stand: 12.03.2012

FRAGE: Unser Sohn (26 Jahre, war tätig in Hamburg als Bürokaufmann) erlitt im Dezember 2010 einen schweren Unfall. Seit dem 11.11.2011 liegt er in einer Pflegeeinrichtung zur Betreuung Schwerstgeschädigte...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass für den schweren Unfall Ihres Sohnes kein Dritter verantwortlich und haftbar war, außerdem dass kein Versicherungsschutz über eine Unfallversicherung besteht.Nac ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Strafrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Bundessozialhilfegesetz | SGB IV | SGB XII | Sozialgesetz | Sozialgesetzbuch | Sozialhilfe Gesetz | Sozialhilfeantrag | Sozialhilfedarlehen | Sozialhilfeempfänger | Sozialhilfegesetz | Sozialhilferecht | SGB III | SGB IX | SGB V | SGB VIII

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen