Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie entkommt man einem Führerscheinentzug ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 29.03.2011

Frage:

Ich arbeite als Angestellter im Außendienst und fahre ein Firmenauto. Vom Landkreis bekam ich 2010 einen Bußgeldbescheid. Ich hatte am 21.5.2010 innerhalb einer geschlossenen Ortschaft die Geschwindigkeit von 50 km/h um 28 km/h überschritten.
Von meinem Arbeitgeber bekam ich jüngst einen Zeugenfragebogen des Kreises Stormarn. Der Fahrer / die Fahrerin des Fahrzeugs hätte am 4.3.2011 die Geschwindigkeit von 60 km/h außerhalb geschlossener Ortschaft um 31 km/h überschritten. In der Woche war meine Frau mit mir gereist und ist überwiegend gefahren. Das Foto auf dem Fragebogen war kaum zu erkennen. Daher haben wir als Fahrerin meine Frau angegeben. Heute erhielten wir den Fragebogen über die Firma erneut mit dem handschriftlichen Hinweis "Fahrer männlich" und einem vergrößerten Bild als Anlage. Mir droht nun der Führerscheinentzug. Was kann ich tun, um dem zu entgehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihrer Frage und Schilderung des Vorgangs entnehme ich, dass Ihnen die Regelung des § 4 Abs. 2 BKatV bekannt ist, Sie demnach zwar für Ihre einzelnen Owi’s nicht, jedoch für beide zusammen mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Sofern Ihr Arbeitgeber Sie als Fahrer nicht benennt, müssen Sie bzw. Ihr Arbeitgeber damit rechnen, dass die Polizeibeamten des zuständigen Reviers in der Nachbarschaft recherchieren. Dies geschieht derart, dass Kollegen und Anwohnern das Tatfoto vorgehalten und nach einem Widererkennen gefragt wird. Die Wahrscheinlichkeit auf Sie zu stoßen, dürfte als eher hoch einzustufen sein. Ihr Ansatzpunkt sollte deshalb darin liegen, das Fahrverbot zu vermeiden. Es besteht durchaus die Möglichkeit, ein an sich nach dem Bußgeldkatalog vorgesehenes Regelfahrverbot zu vermeiden bzw. die zu verhängende Ahndung/Bestrafung umzuwandeln. Möglich ist eine Erhöhung der zu verhängenden Geldbuße (verdoppeln oder verdreifachen) unter Wegfall des Fahrverbots. Dabei ist stets auf den Einzelfall abzustellen. Zu berücksichtigen ist dann das grundsätzliche Verkehrsverhalten des Betroffenen, wie es sich aus seinem Punktestand im Zentralregister erschließt. Daneben kann berücksichtigt werden, ob die Verhängung des Fahrverbots negative berufliche Konsequenzen haben könnte. Sinn und Zweck des Fahrverbotes ist es nämlich, den Kraftfahrer nachdrücklich auf sein Fehlverhalten aufmerksam zu machen und ihm die Konsequenzen seines verkehrswidrigen Verhaltens aufzuzeigen; nicht jedoch, ihm die Lebensgrundlage zu entziehen. Die beruflichen Nachteile müssen evident sein und konkret belegt werden. Dabei ist z.B. zu fragen, ob die Fahrtätigkeit im Betrieb des Betroffenen nicht für den begrenzten Zeitraum von 1 Monat durch den Einsatz von Kollegen kompensiert werden kann, vergleichbar der Situation bei Krankheit oder Urlaub. Ferner ist zu berücksichtigen, ob der Betroffene seinen Jahresurlaub bereits genommen hat, wobei auch hier die viermonatige Karenzzeit zwischen Rechtskraft und Antritt des Fahrverbots einzubeziehen ist. Aus Ihrer Schilderung entnehme bzw. vermute ich, dass Sie Ihre Fahrerlaubnis beruflich benötigen. Ggf. stellt Ihnen Ihr Arbeitgeber ein Schreiben zur Verfügung, aus welchem Ihre Unabkömmlichkeit hervorgeht. Es.kann auch vorgetragen werden, dass bei einem Fahrverbot als Berufskraftfahrer mit Entlassung gerechnet werden muss.

Selbst wenn nicht sämtliche aufgeführten Voraussetzungen bei Ihnen gegeben sind, kann ich durchaus empfehlen, durch Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid diesen Weg zu versuchen. Insbesondere bei Bestehen einer Rechtsschutzversicherung macht es wegen des überschauenden Kostenrisikos durchaus Sinn.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrverbot

Nachträglicher Entzug der Fahrerlaubnis bei Einspruch? | Stand: 27.10.2012

FRAGE: Ich frage für meinen erwachsenen Sohn bei Ihnen an. Er hat heute einen Strafbefehl bekommen: eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen (a 15 Euro), insgesamt 450 Euro +Gerichtskosten. Gegen diesen Strafbefeh...

ANTWORT: Frage 1.: Bisher wurde k e i n Fahrverbot ausgesprochen. Wahrscheinlich weil seinerzeit kein Alkoholtest gemacht wurde. Ist der erwähnte Passus so zu verstehen, dass bei einem Einspruch gegen de ...weiter lesen

Einspruch gegen Fahrverbot wegen wiederholter Geschwindigkeitsüberschreitung | Stand: 16.04.2012

FRAGE: Wie stehen die Möglichkeiten ein Fahrverbot auf Grund einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 28 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften zum 2. mal innerhalb eines Jahres abzuwenden...

ANTWORT: Fragestellung: Wie stehen die Möglichkeiten ein Fahrverbot auf Grund einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 28 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften zum 2.mal innerhalb eines Jahre ...weiter lesen

Bußgeld und Fahrverbot nach Abstandsmessung auf Autobahn | Stand: 19.08.2011

FRAGE: Ich wurde am 25.05.2011 bei einer Abstandsmessung von einer Brücke gemessen. Geschwindigkeit 117, Abstand 16,57 mDamit habe ich nun einen Bußgeldbescheid über 183 € und 1 Monat Fahrverbo...

ANTWORT: Ihnen wird durch den Bußgeldbescheid, gegen welchen Sie zwischenzeitlich Einspruch eingelegt haben, das Unterschreiten des Mindestabstandes auf einer Bundesautobahn vorgeworfen. Gem. § 4 de ...weiter lesen

Geschwindigkeitsüberschreitung - Addieren sich Strafen ? | Stand: 29.04.2011

FRAGE: Im März dieses Jahres wurde ich in einer geschlossenen Ortschaft mit 96km/h geblitzt. (von einer Landstrasse kommend im Ortseingang ) Beweismittel ist eine radarmessung mit einem Foto meines Auto...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Für Ihren zweiten Verkehrsverstoß erhalten Sie lediglich einen Punkt in der Flensburger Kartei sowie ein Bußgeld von 70,00 EUR. Eine Erhöhung wegen des erste ...weiter lesen

Mofa fahren - ohne Führerschein | Stand: 21.04.2011

FRAGE: Es geht um eine Mofa Prüfbescheinigung.Ich musste 2008 meinen Führerschein wegen fahrens unter Btm einfluss abgeben und bekomme diesen erst wieder wenn ich eine MPU mache.So weit ich weiß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich ist korrekt, dass Sie auch ohne einen gültigen Führerschein Mofas fahren dürfen, wenn Sie im Besitz einer entsprechenden Prüfbescheinigung sind ...weiter lesen

Konsequenzen nach einem Rotlichtverstoß | Stand: 22.09.2010

FRAGE: Ich habe angeblich an einer Kreuzung das Rotlicht nicht beachtet. Ich bin bei Rot stehengeblieben und habe einige Zeit gewartet. Auf der Kreuzung sind mehrere Ampel postiert und höchst warscheinlic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,beim Rotlichtverstoß sind zwei Arten voneinander zu trennen. Zum einen gibt es den einfachen Rotlichtverstoß, der, wie in Ihrem Fall lediglich mit einer Geldbuß ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Fahrverbot

Einwendungen gegen Abstandsmessungen auf der Autobahn
| Stand: 16.11.2015

Von nun an müssen die Drängler auf der Autobahn mit einem erhöhten Risiko rechnen, wegen verkürztem Sicherheitsabstand angehalten zu werden, und groß ist dann manchmal das Erstaunen über die ...weiter lesen

Geschwindigkeitsmessungen mit dem Gerät Vitronic PoliScan Speed nicht verwertbar
| Stand: 06.10.2014

In einem Bußgeldverfahren mit dem Vorwurf, zu schnell gefahren zu sein, gibt es selten etwas einzuwenden. Der Bürger befindet sich immer in einer Situation von David gegen Goliath. Auf Verkehrsordnungswidrigkeiten ...weiter lesen

Zigarette anzünden während Autobahnfahrt ist grob fahrlässig
| Stand: 14.03.2014

Zündet sich ein Autofahrer eine Zigarette an und verursacht daraufhin einen Unfall, kann er wegen grober Fahrlässigkeit seinen Versicherungsschutz verlieren. So hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden ...weiter lesen

Verfehlter Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid
| Stand: 17.02.2014

Nur wer der Adressat eines Bußgeldbescheides ist, kann dagegen wirksam Einspruch erheben. Es sei denn, der tatsächlich Betroffene hat eine Vollmacht zu seiner Verteidigung und Vertretung erteilt. Trifft dies nicht ...weiter lesen

Telefonieren beim Autofahren - Fahrverbot
| Stand: 15.01.2014

Einem Verkehrsteilnehmer, der unter anderem schon durch rechtswidriges Telefonieren am Steuer vorbelastet ist, kann ein einmonatiges Fahrverbot blühen, wenn er erneut die Verkehrsordnungswidrigkeit begeht. Das hat ...weiter lesen

Mindestfahrverbot
Nürnberg (D-AH) - Wenn schon, denn schon: Spricht ein Gericht einem Autofahrer wegen Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ein Fahrverbot aus, muss der Betroffene mindestens einen Monat lang vom Steuer eines ...weiter lesen

Partybikes nur mit Sondergenehmigung
Nürnberg (D-AH) - Schluss mit lustig: Weil bei einem so genannten Partybike nur der Spassfaktor im Vordergrund stehe, hat die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt die Nutzung eines solchen Gefährts auf ihren öffentlichen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Bußgeldbescheid | Bußgelder | Bußgeldkatalog | Bußgeldtabelle | Löschung | Ordnungswidrigkeit | Strafen | Strafenkatalog | Strafpunkte | Strafzettel | Tatbestandskatalog | Verfolgungsverjährung | Verwarngeld | Verwarnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen