Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Telefonbetrug bei einem nicht Geschäftsfähigen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 24.03.2011

Frage:

Mein Vater hat eine Rechnung bekommen mit der Angabe von Kundennummer und telefonisch aufgenommener Zustimmung.
Der Rechnungsbetrag beläuft sich auf 59,95€.
Muss die Rechnung bezahlt werden?

Ich bin im Besitz einer Vorsorgevollmacht, mein Vater ist 88 Jahre alt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ich kann Ihre Frage unter Angabe des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworten:

Um die Antwort direkt vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderung nicht zu bezahlen.

Bei der von Ihnen beschriebenen Vorgehensweise handelt es sich tatsächlich um eine Form des Telefonbetruges.

Der Anbieter setzen die Betroffenen mit der Behauptung, es sei telefonisch ein rechtskräftiger Vertrag zustande gekommen, unter Druck und versuchen so den angeblichen Kunden mittels Drohung und Nötigung zur Zahlung der gestellten Rechnungen / Mahnungen zu veranlassen. Da viele Verbraucher nicht oder nicht sofort zahlen, bedient sich der Anbieter für die Eintreibung der Forderung eines Inkasso-Unternehmens, wobei dadurch versucht wird, wegen der damit verbundenen Kosten weiteren Druck auf die Opfer auszuüben.
Um nicht mit anderen Betrugsmaschen in Verbindung gebracht zu werden, behaupten die Anbieter, sie würden aufgrund der Mitgliedschaft dafür sorgen, dass keine weiteren Mitgliedschaften bei anderen Firmen zu bezahlen wären. Dies ist natürlich nur ein Ablenkungsmanöver. Vor allen Dingen handelt es sich in keinster Weise um eine Organisation, die beispielsweise der Verbraucherzentrale gleichwertig ist.

Zentrale rechtliche Frage ist natürlich, ob tatsächlich ein kostenpflichtiger Vertrag zustande gekommen ist. Dies kann meiner Ansicht nach verneint werden.

Ein Vertrag kann zwar grundsätzlich telefonisch geschlossen werden, also ohne, dass ein schriftlicher Vertrag unterzeichnet wird. Für einen wirksamen kostenpflichtigen Vertragsschluss müssen Sie sich aber in Kenntnis und Zustimmung der Zahlungspflicht angemeldet haben. Dies kann hier zu Recht angezweifelt werden. Meist handelt sich bei den Anrufern um geschulte Telefonverkäufer, die gerade ältere Teilnehmer bewusst benachteiligen und täuschen.

Sie sollten daher der gegnerischen Firma gegenüber schriftlich unter Bezugnahme auf Ihre Vollmacht erklären, dass Ihr Vater den Vertrag widerruft bzw. nicht anerkennt.

Auch die Verbraucherzentralen raten in solchen Fällen davon ab, diese Forderungen zu zahlen, da auch die Verbraucherzentralen in derartigen Fällen nicht von einem wirksamen Vertragsschluss ausgehen. Ich kann dies aus anwaltlicher Sicht nur bestätigen Da ein wirksamer Vertrag gar nicht zustande gekommen ist, kommt es aus meiner Sicht auf einen wirksam ausgeübten Widerruf gar nicht mehr an.

Sie können natürlich trotzdem gegenüber dem Anbieter vorsorglich widerrufen und einen möglichen Vertrag vorsorglich kündigen, da dies unschädlich ist.

Sofern Sie von einem Inkassounternehmen gemahnt werden, sollten Sie wissen, dass Inkassounternehmen nichts anderes sind, als gewerbliche Schuldeneintreiber, die in der Regel sogar auf Provisionsbasis arbeiten. Sie werden von den Auftraggebern dafür bezahlt, dass sie Geld vom vermeintlichen Schuldner einfordern. Entgegen dem Anschein, den sich manche Inkassounternehmen geben, sind diese keineswegs rechtlich in der Lage, aus eigener Macht selbständig ein Konto zu pfänden oder Gerichtsvollzieher einzuschalten.

Sie sollten dem Inkassobüro gegenüber erklären, dass Sie die Forderung nicht anerkennen. Das Inkassobüro ist dann verpflichtet, die Forderung an den Auftraggeber zurückzugeben.
Falls das Inkassobüro dennoch weiter mahnen sollte, können Sie sich beim zuständigen Amtsgericht über das Inkassounternehmen beschweren. Da kein wirksamer Vertrag zustande gekommen ist, besteht meiner Meinung nach für Sie derzeit auch kein weiterer Handlungsbedarf.

Wenn der Anbieter auf der Forderung besteht, müsste er gegen Sie eine Klage bei Gericht einreichen oder einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen. Das wird der Anbieter allerdings nur dann tun, wenn er davon überzeugt ist, die gerichtliche Auseinandersetzung auch gewinnen zu können. Denn abgesehen davon, dass die klagende Partei einen Vorschuss für Gerichtskosten zahlen muss, besteht für den Anbieter in dem Klageverfahren auch das Risiko, dass der Streit verloren geht, weil die Rechtslage eindeutig ist oder Ihre Argumente das Gericht überzeugen. Davon ist meiner Einschätzung nach auszugehen, so dass eine gerichtliche Klage eher unwahrscheinlich ist

Aus der bisherigen Erfahrung kann gesagt werden, dass es eigentlich nie zu gerichtlichen Streitigkeiten kommt. Aus meiner Rechtspraxis ist mir derzeit kein Fall bekannt, dass einer der Anbieter seine vermeintlichen Forderungen tatsächlich auf dem Gerichtsweg eintreibt. Daher ist das Prozessrisiko auch in Ihrem Fall nicht sonderlich hoch, zumal Ihnen selbst im Falle einer streitigen Auseinandersetzung vor Gericht noch gute Argumente zur Verfügung stünden, um einen Anspruch der Gegenseite abzuwehren.

Falls Sie dennoch wider Erwarten einen Mahnbescheid vom zuständigen Amtsgericht erhalten sollten, sollten Sie unbedingt fristgerecht Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen. Falls Sie hierzu dann Fragen haben sollten, stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Änderungsvollmacht

Kaufkraft der Mutter einschränken | Stand: 21.10.2014

FRAGE: Müssen Rechnungen unseriöser ausländischer Firmen, die in DE lediglich ein Postfach angeben, beglichen werden?Hintergrund:Meine Mutter musste vor acht Jahren unter amtsgerichtlich verfügt...

ANTWORT: Um in Ihrem Fall etwas erreichen zu können, ist es notwendig, dass sich die angeordnete Betreuung auf die Vermögenssorge erstreckt und ein Genehmigungsvorbehalt besteht. Bitte überprüfe ...weiter lesen

Vollmacht von in Heim untergebrachter Mutter für Verkauf nötig? | Stand: 08.02.2013

FRAGE: Situation: Meine Mutter ist nach einem Schlaganfall mit Pflegestufe 2 in einem Heim untergebracht ( 24 Stundenbetreuung da jetzt gehbehindert und mittlere Demenz ) . Ich selbst bin 50 % schwerbehinder...

ANTWORT: 1: Darf ich alleine als Sohn und (einziger Erbe) mit notariell beglaubigter "Vorsorgevollmacht für vermögensrechtliche Angelegenheiten" zur weiteren Grundsicherung des Heimaufenthaltes jetz ...weiter lesen

Existierende Betreuungsverfügung aufheben und neue erstellen | Stand: 30.01.2013

FRAGE: Ich bin verheiratet und lebe seit mehreren Jahren von meiner Ehefrau getrennt. Wir haben damals eine Betreuungsverfügung notariell erstellt. Nun meine Frage:Wie muss ich vorgehen, um zu erreichen...

ANTWORT: Eine Bemerkung gestatten sie mir bitte vorab. Alle untenstehenden Schritte bedürfen nicht der notariellen Beurkundung. Durch eine Gesetzesänderung wurde klargestellt, dass private Betreuungsverfügunge ...weiter lesen

Vollmacht von Geschwistern - Wohnungsverkauf | Stand: 26.03.2012

FRAGE: Meine Mutter ist im Januar verstorben. Es liegt ein Testament vor, eine Eigentumswohnung ist vorhanden, die an 3 Kindern zu gleichen Teilen vererbt wurde. Ich lebe in Deutschland, meine 2 Geschwister i...

ANTWORT: Im Grunde sind Vollmachten formfrei möglich.Allerdings verhält es sich anders, wenn ein Grundstück verkauft und veräußert werden und die Vollmacht hierzu unwiderruflich erteil ...weiter lesen

Kostenpflichtige Aufnahme von Gewerbetreibenden in ein Verzeichnis - Betrug oder wirksamer Vertrag? | Stand: 31.08.2010

FRAGE: Meine 85-jährige Mutter hat auf einen Brief der "XY" geantwortet, da sie dahinter das örtliche IHK vermutete, die Angaben zu ihrem Kosmetikinstitut benötigt, in dem sie noch einige wenig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,hinsichtlich der Vollmacht genügt eine einfache Vollmacht, die Sie zur Vertretung Ihrer Mutter gegenüber der gegnerischen Firma bevollmächtigt. Sie sollten allerding ...weiter lesen

Wo kann eine Grundschuldbestellungsurkunde ausgestellt werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: In einem Darlehnsvertrag (von 2007) zwischen mir und meinem Sohn ist festgehalten, das das Darlehen als Grundschuld im Grundbuch des meinem Sohn gehörenden Grundstücks als Sicherheit eingetrage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Aus dem Darlehensvertrag haben Sie einen schuldrechtlichen, durchsetzbaren und einklagbaren Anspruch auf Eintragung einer Grundschul ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Abschlussvollmacht | Anscheinsvollmacht | Arztvollmacht | Bestellungsvollmacht | Betreuungsvollmacht | Bietervollmacht | Duldungsvollmacht | Einzelvollmacht | falsche Selbstauskunft | Generalvollmacht | Innenvollmacht | Kontovollmacht | Patientenvollmacht | Unterschriftenregelung | Verfügungsvollmacht | Vollmacht | Vollmachtsentzug | Vorsorge-Vollmacht | Inkassovollmacht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen