Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Reservierungsanspruch durch Makler am Haus Kauf - Zulässig ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 19.03.2011

Frage:

Mein Mann und ich beabsichtigen ein Haus zu kaufen. Dieses haben wir im Internet gesehen, hier war auch ersichtlich, dass ein Makler beteiligt ist. Wir haben uns das Haus angesehen und unser Kaufinteresse ausgedrückt. Aktuell laufen die Verhandlungen mit der Bank zur Finanzierung, welche keine Probleme darstellen sollte. Ein Notartermin wird vom Makler für den 8.4.2011 vereinbart. 

Gestern hat uns der Makler einen "Reservierungsvertrag" zur Unterzeichnung vorgelegt, welcher uns bei nicht erfolgreichem Abschluss des notariellen Kaufvertrages des Hauses zur Zahlung von 2.500 Euro verpflichtet (1 % der Kaufsumme). Der Makler bezeichnet diese Gebühr, als Enschädigung dafür, dass andere ernsthafte Kaufinteressenten abgewiesen werden (liegen keine aktuell vor) und er somit neue Suchbemühungen unternehmen müsste. Er sagte uns gestern, dass er nun die Suchbemühungen einstellen würde.

Unsere Fragen: a) ist dieser Reservierungsvertrag und die darin enthaltene Reservierungsgebühr für uns verbindlich
b) verwirkt sich der Makler, wenn wir diese unterschreiben, seinen kompletten Provisionsanspruch in Höhe von 8925 Euro (3,57%), da wir in unserer Entscheidungsfreiheit zum Kaufbewerbers unzumutbar beeinflusst werden, am Kaufentschluß festzuhalten bzw. wir auch mittelbar zum Erwerb des Grundstücks gedrängt werden, welcher der notariellen Beurkundung bedarf.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantion,

Frage 1.: Ist dieser Reservierungsvertrag und die darin enthaltene Reservierungsgebühr für uns verbindlich

Der vorgelegte Reservierungsvertrag ist gleich aus mehreren Gründen unwirksam. Zunächst ist fraglich, ob eine Reservierungsvereinbarung dem Formzwang des § 311 b Abs. 1 BGB (notarielle Beurkundung) unterliegt. Diese Vereinbarung ähnelt einem schuldrechtlichen Veräußerungsverbot und ist für sich gesehen nicht beurkundungsbedürftig. Solche Vereinbarungen unterliegen gleichwohl dem Formzwang des § 311 b Abs. 1 BGB, wenn auf den Kunden dadurch ein unangemessener Druck zum Grundstückserwerb ausgeübt wird, vgl. LG Freiburg NZM 2001, 491; Schwerdtner/Hamm Maklerrecht 5. Aufl. 2008 Rn 846; MünchKommBGB/Roth 5. Aufl. 2009 § 652 Rn 63. Dies nimmt der BGH an, wenn die Reservierungsgebühr 10 % der im Erfolgsfall zu bezahlenden Provision übersteigt, vgl. BGH NJW 1988, 1716. Neben der Notwendigkeit der Beurkundung ist selbständig die Wirksamkeit von AGB-Klauseln zu prüfen, wonach eine Provisionspflicht zugunsten des Maklers auch dann entsteht, wenn seine Bemühungen erfolglos geblieben sind. Das bedeutet nach der Rechtsprechung die Unzulässigkeit von in AGB erfolgsunabhängig vereinbarten Provisionen, vgl. BGHZ 103, 235. Unterstellt sich der Makler nach dem abgeschlossenen Vertrag dem gesetzlichen Leitbild des § 652 BGB, so kann eine erfolgsunabhängige Maklerprovision (selbständiges bzw. isoliertes Provisionsversprechen wie Ihr Reservierungsvertrag) nur durch Individualvereinbarung, nicht aber durch die Verwendung von AGB erreicht werden. Zweifellos handelt es sich bei Ihrem Vertrag um AGB. Die Rechtsprechung vertritt den Grundsatz, dass alle Klauseln in Makler- und Maklerdienstverträgen, die eine erfolgsunabhängige Provision vorsehen, gegen § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB verstoßen, vgl. BGH NJW-RR 1986, 346; KG MDR 2002, 629. Teilweise wird die Ansicht vertreten, dass eine Reservierungsvereinbarung nur möglich ist, wenn dem Makler hinsichtlich des Objektes ein qualifizierter Alleinauftrag erteilt worden ist. Hier sollten Sie bei der Verkäuferseite nachfragen. In allen anderen Fällen kann nämlich der Makler nichts reservieren: der Eigentümer, der dem Makler das Objekt an die Hand gegeben hat, ist nämlich beim einfachen Maklervertrag nicht gehindert, das Objekt direkt zu verkaufen oder andere Makler einzuschalten. Eine Reservierung im strengen Sinne ist selbst beim qualifizierten Alleinauftrag nicht möglich, vgl. OLG Frankfurt a. M. NJW-RR 2002, 1062. Es kommt hinzu, dass es zumindest zweifelhaft ist, ob der Makler nicht gegenüber der Anbieterseite, die einen qualifizierten Alleinauftrag erteilt hat, pflichtwidrig handelt, wenn er weitere Interessenten während der Reservierungsdauer zurückweist.

Frage 2.: Verwirkt sich der Makler, wenn wir diese unterschreiben, seinen kompletten Provisionsanspruch in Höhe von 8925 Euro (3,57%)

Das Gesetz kennt einen Verwirkungsgrund der Maklerprovision in § 654 BGB, wobei der dort beschriebene Tatbestand von der Rechtsprechung weit über den Wortlaut hinaus angewendet wird. Soweit ersichtlich, ist im Rahmen einer Reservierungsgebühr vom Landgericht Berlin Verwirkung des ansonsten verdienten Provisionsanspruchs angenommen worden, vgl. LG Berlin WuM 2000, 251 (Urteil vom 23.12.1999 - 5 O 352/99). Nachstehend die beiden Leitsätze der Entscheidung, die auf Ihren Fall gleichermaßen zutreffen:

1. Ein Makler verwirkt seinen Maklerlohnanspruch in entsprechender Anwendung des § 654 BGB, wenn er seinen Auftraggeber veranlasst, eine Absichtserklärung zum Erwerb eines konkreten Grundstücks, einen in Aussicht genommenen spätesten Beurkundungstermin für den Kaufvertrag und darüber hinaus eine unwirksame Reservierungsvereinbarung, die die sofortige Zahlung einer erfolgsunabhängigen Reservierungsgebühr von 1.000.- DM vorsieht, zu unterzeichnen.
2. Eine Reservierungsgebühr stellt eine erfolgsunabhängige Teilprovision dar, die über Allgemeine Geschäftsbedingungen nicht wirksam vereinbart werden kann (vgl. auch OLG Hamm, NJW-RR 1989, 1209; OLG Stuttgart, NJW-RR 1996, 822).



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Maklerprovision

Rücktritt vom Marklervertrag möglich | Stand: 01.09.2014

FRAGE: Zur Veräusserung meiner Grundstücke wurde ein Makler beauftragt. der Auftrag wurde von mir mündlich erteilt von Seiten des Maklers wurde mir schriftlich und formlos der Auftrag bestätigt Nac...

ANTWORT: Zunächst zur Geltung der AGB des Maklers: Diese sind nach Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht anzuwenden. Damit AGB auch Geltungskraft besitzen, müssen sie Vertragsbestandteil werden. Beide Parteie ...weiter lesen

Zahlung der Maklerprovision? | Stand: 24.05.2013

FRAGE: Zwischen dem 11. und 15.2.2013 (leider nicht mehr genau bekannt) nahmen wir mit einem Makler, bezüglich eines Einfamilienhauses zum Kauf, Kontakt auf. Das Haus wurde uns per automatischer Email angeboten...

ANTWORT: In Ihrem Fall wäre es ratsam, dem Makler den Auftrag zu entziehen durch schriftliche Kündigung. Als Begründung kann angegeben werden, dass er wochenlang nicht seinen Verpflichtungen nachgekomme ...weiter lesen

Wann wird eine Maklerprovision fällig? | Stand: 06.12.2011

FRAGE: Durch einen Makler wurde mir ein Haus vorgestellt,nachdem ich einen entsprechenden Vertrag unterschrieben habe. Das Haus wurde als Miet-oder auch Kaufobjekt angeboten. Es fand mit dem Makler eine Besichtigun...

ANTWORT: 1. Aufgrund der im Maklerrecht geltenden "sachlichen Kongruenz" schulden Sie grundsätzlich nur die Provision für das Geschäft, welches Sie zuerst vornehmen, hier also Miete. 2. Ein Andere ...weiter lesen

Maklerprovision gerechtfertigt? | Stand: 30.08.2011

FRAGE: Ist Maklercourtage im Folgenden berechtigt?Unser Vermieter bestimmt einen Verwalter zur Betreuung seines Eigentums, in welchem wir seit Nov. 2000 wohnen. Im Dezember 2010 nahm dieser Kontakt zu uns auf...

ANTWORT: Fragestellung: Maklerprovisionsanspruch gem. § 652 BGBDer Provisionsanspruch des Maklers gem. § 652 Abs. 1 BGB verlangt den Abschluss eines Maklervertrages (I), die Tätigkeit des Makler ...weiter lesen

Maklerprovisionsanspruch ohne Abschluss eines Maklervertrags | Stand: 18.08.2009

FRAGE: Ich habe für den Besitzer einer Gewerbeimmobilie einen Mieter gesucht, der einen 10-Jahresmietvertrag abgeschlossen hat. Der Mieter hat die Maklerprovision gezahlt. Der Vermieter weigert sich hartnäckig...

ANTWORT: Fragestellung: MaklerprovisionsanspruchDer Provisionsanspruch des Maklers gem. § 652 Abs. 1 BGB verlangt den Abschluss eines Maklervertrages (I), die Tätigkeit des Maklers (II), das Zustandekomme ...weiter lesen

Mehrere Makler beim Kauf einer Immobilie beteiligt | Stand: 03.08.2009

FRAGE: Ich beschäftige mich gerade mit den Erwerb einer Immobilie. Nach mehreren Versuchen habe ich nun ein Objekt gefunden, das mir entsprechend zusagt.Bedauerlicherweise gab es zu der Immobilie (Wohnung...

ANTWORT: Das von Ihnen zitierte Urteil des Kammergerichts vom 31.08.2000, Aktenzeichen 10 U 8170/99 trifft den hier vorliegenden Fall eigentlich nicht; dort waren zwar auch mehrere Makler eingeschaltet; allerding ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Maklerprovision

Maklerprovision unabhängig von Dauer der vermittelten Beschäftigung?
| Stand: 20.02.2012

Mark Sauermann aus Schweinfurth fragt: Ist eine Maklerprovision in Höhe eines Monatsbruttogehalts zulässig, die unabhängig von der tatsächlichen Dauer der vermittelten Beschäftigung zu entrichten ...weiter lesen

Maklerprovision hängt nicht von Dauer der vermittelten Arbeit ab
| Stand: 16.05.2012

Nürnberg (D-AH) - Ein privater Arbeitsvermittler darf seinem Klienten bereits vier Wochen, nachdem dieser die neue Beschäftigung aufgenommen hat, die vereinbarte Maklergebühr in Höhe eines Bruttomonatsgehalts ...weiter lesen

Beratung beim Makler immer kostenlos
Nürnberg (D-AH) - Immobilienmaklern steht für die bloße Beratung von Hauskäufern grundsätzlich keine Provision zu. Darauf weist die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline hin. Na ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Maklerrecht | Maklerrecht | Verkehrsrecht | Handelsvertreterrecht | Alleinauftrag | Alleinauftrag Kündigung | Auftraggeber | Makler | Makleralleinauftrag | Maklerlohn | Maklerverordnung | Maklervertrag | Provisionsanspruch | Provisionsvereinbarung | Vermittlungsprovision | Wohnungsvermittlungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen