Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Räumungsklage bei nicht rechtzeitig geräumter Wohnung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 16.03.2011

Frage:

Dem Gewerberaummieter wurde wegen Mietrückstand rechtswirksam fristlos gekündigt. Er hat einer Rückgabe der Mieträume (Gewerberäume) zugestimmt. Ich befürchte jedoch, dass zum vereinbarten Termin die Räume größtenteils nicht geräumt sind. Soll der Schlüssel in diesem Fall entgegengenommen werden?
Welche Vorteile bietet eine Räumungsklage im Vergleich zu der Entgegennahme des Schlüssels am vereinbarten Termin (trotz Nichträumung bzw. Teilräumung durch den Mieter) und einer von uns veranlassten Räumung nach einer angemessenen Frist?
Welche Risiken bestehen in der Entgegennahme des Schlüssels am vereinbarten Termin (trotz Nichträumung bzw. Teilräumung durch den Mieter)?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Frage 1.: Soll der Schlüssel in diesem Fall entgegengenommen werden?

Die Rücknahme der Schlüssel bedeutet im Ergebnis die Rückgabe der Mietsache, die sich in der Besitznahme durch Sie und der Besitzaufgabe durch den Mieter manifestiert. Damit üben Sie die Alleinherrschaft über die Mietsache im Rechtssinne und auch tatsächlich aus, was gleichzeitig bedeutet, dass Sie dem Mieter den Zutritt verweigern können. Es kann Ihnen deshalb nur empfohlen werden, die Schlüssel und damit die freiwillige Rückgabe der Mietsache anzunehmen. Weiter versetzt es Sie sofort in die Lage, das Objekt erneut zu vermieten. Die Verbringung oder Entsorgung des verbliebenen Inventars ist das vergleichsweise geringere Problem.

Frage 2.: Welche Vorteile bietet eine Räumungsklage im Vergleich zu der Entgegennahme des Schlüssels am vereinbarten Termin (trotz Nichträumung bzw. Teilräumung durch den Mieter) und einer von uns veranlassten Räumung nach einer angemessenen Frist?

Absolut keine: In einer Situation nach erfolgter Kündigung, in welcher der Mieter sich offensichtlich in Zahlungs- und Liquiditätsschwierigkeiten befindet, ist die freiwillige Rückgabe der Mietsache geradezu ein Glücksfall. Denn üblicherweise räumt ein zahlungsunfähiger Mieter gerade nicht freiwillig, was einen weiteren Mietausfall und darüber hinaus einen Räumungsrechtsstreit nach sich zieht. Ein solcher kann sich ohne weiteres über ein halbes Jahr hinziehen. Ihre Situation kann dann aber dieselbe sein wie jetzt. Auch nach gewonnenem Räumungsprozess besteht die Möglichkeit, dass das Objekt nicht vollständig geräumt verlassen wird. Ob die bis dahin aufgelaufenen Mietrückstände, selbst wenn sie im Räumungsprozess mit eingeklagt werden, dann noch realisierbar sind, ist bei zahlungsunfähigen Mietern höchst zweifelhaft. Gleiches gilt für die Gerichts- und Anwaltskosten. Sie müssten trotz gewonnenem Rechtsstreit zumindest die Gerichtskosten und die eigenen Anwaltskosten selbst zahlen. Gemessen an dem Ergebnis zu Frage 1. ein höchst unbefriedigendes Ergebnis. Meldet der zahlungsunfähige Mieter dann noch Insolvenz an, können die Forderungen zumeist nur noch ausgebucht werden.

Frage 3.: Welche Risiken bestehen in der Entgegennahme des Schlüssels am vereinbarten Termin (trotz Nichträumung bzw. Teilräumung durch den Mieter)?

Zu beachten ist die sechsmonatige (kurze) Verjährungsfrist des § 548 Abs. 1 BGB für Ansprüche, die aus dem Mietverhältnis noch bestehen können. Die Vorschrift lautet wie folgt: Die Ersatzansprüche des Vermieters wegen Veränderungen oder Verschlechterungen der Mietsache verjähren in sechs Monaten. Die Verjährung beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem er die Mietsache zurückerhält. Mit der Verjährung des Anspruchs des Vermieters auf Rückgabe der Mietsache verjähren auch seine Ersatzansprüche.

Dieses Risiko besteht jedoch generell bei Beendigung des Mietverhältnisses. Unverständlicherweise ist diese Norm nur wenigen Vermietern bekannt. Sollten also Schäden an der Mietsache vorhanden sein oder fällige Schönheitsreparaturen nicht durchgeführt worden sein, müssen die Ansprüche innerhalb der sechsmonatigen Frist nicht nur geltend, sondern notfalls auch rechtshängig gemacht werden. Dringend zu empfehlen ist die Anfertigung einer Inventarliste über das verbliebene Inventar. Bestenfalls mit dem Mieter selbst; auf jeden Fall aber mit Zeugen, die die Liste gegenzeichnen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abwesenheit

Ausgezogener Mieter verweigert die Herausgabe des Hausschlüssels | Stand: 30.11.2016

FRAGE: Meine Mieter haben sich getrennt und der ausgezogene weigert sich, sich offiziell umzumelden und möchte auch nach wie vor freien Zutritt zum Haus durch seinen Schlüssel, den er sich ebenso weiger...

ANTWORT: Selbst wenn ein Mieter auszieht, bleibt das Mietvertragsverhältnis mit ihm bestehen, solange  der Vermieter den ausgezogenen Mieter nicht aus dem Mietverhältnis entlässt. Solange Si ...weiter lesen

Unbegründete Anzeige beim Gesundheitsamt durch die Nachbarin | Stand: 22.01.2015

FRAGE: Mein Vermieter kam heute morgen, dass eine Nachbarin mich beim Gesundheitsamt angezeigt hatte, ich wäre auffällig. Nun soll das Gesundheitsamt unangemeldet nächste Woche kommen. Weshal...

ANTWORT: Es hat sicher einen guten Grund, dass nach unserer Rechtsordnung Private die Ämter von vermeintlichen Missständen informieren dürfen und die zuständigen Ämter verpflichtet sind ...weiter lesen

Besichtigungsrecht für Wohnungen: Was darf der Vermieter? | Stand: 17.09.2013

FRAGE: Ich wohne seit ca.11/2 Jahren in einer Mietwohnung, und schon 4 Wochen nach Einzug steht das Haus zum Verkauf. Meine Frage: Muss ich seit fast 11/2 Jahren meine Wohnung von fremden Leuten ständi...

ANTWORT: Formen des Besichtigungsrechts.Da der Mieter in den ihm überlassenen Räumen das Hausrecht auch gegenüber dem Vermieter genießt, steht diesem nur aus besonderem Anlass ein Recht zu ...weiter lesen

Vewalter für Wohnungssanierung und Mietausfall haftbar machen | Stand: 29.10.2012

FRAGE: Meine vermietete Eigentumswohnung hatte nach der Schneeschmelze im letzten Jahr feuchte Decken und Wände in Küche und Flur im Bereich des Versorgungsschachtes. Bis heute war der Verwalter nich...

ANTWORT: Sie haben sich wegen Fragen aus dem WEG-Recht an mich gewandt. Es geht darum. Ob Sie den Hausverwalter wegen Schäden an Ihrem Sondereigentum haftbar machen können. Ursache ist wohl, dass da ...weiter lesen

Betreten des Grundstücks des Nachbarn um die Hecke zu schneiden | Stand: 05.07.2011

FRAGE: Als Mieter einer DHH besorgen wir aus Kostengründen selbst den Schnitt der Ligusterhecke. Die Nachbarin einer Seite möchte die durch unseren Maschendrahtzaun zu ihr wachsenden Heckenzweige vo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: In wie weit und in welchem Zeitrahmen muss ich mich nach ihr richten - was kann ich fordern, was ist meine Pflicht?Die Rechte und Pflichten von Nachbarn richten sic ...weiter lesen

Hartz IV Leistung - trotz vorübergehndem anderen Wohnort | Stand: 27.01.2011

FRAGE: Kann ich weiterhin Hartz 4 Leistungen erhalten bei Abwesenheit vom Wohnort wegen Pflege Angehöriger?  Der Arbeitsvermittler will daß ich mich in Stadt A vom Leistungsbezug abmelde und i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie müssen sich dann ummelden, wenn Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt ändern, da sich in diesem Fall die Zuständigkeit Ihres Leistungsträgers ändert ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Zivilrecht | Begehung | Betretungsrecht | Informationpflicht Vermieter | Mietpfandrecht | Nutzungsüberlassung | Türaufbruch | Türöffnung | Vermieter | Vermieterpfandrecht | Vermieterpflichten | Vermieterrecht | Vermieterschutz | Vermietrecht | Wohnungsbegehung | Wohnungsbesitzer | Zutritt | Zutrittsrecht | Begehungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen