Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Betrugsmasche - Geld ins Ausland überwiesen - Geld zurückbekommen ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 15.03.2011

Frage:

Ein Bekannter (den ich über das Internet kenne) arbeitete auf einem Schiff einer englischen Reederei. Es gab einen Maschinenschaden und die Angst vor Piraten war groß. Er bat mich um meine Adresse und wollte mir einige persönliche Sachen mit einer Securityfirma schicken. Dies tat ich auch ( ich war ziemlich überrumpelt). Danach wollte diese Firma immer wieder Geld, das ich idiotischerweise auch bezahlte. Diese Firma hat ihren Sitz in Malaysia, wo auch das Paket deponiert wurde. Nachdem ich dann plötzlich ein E-Mail dieser Securityfirma erhielt, mit dem "Aufschrei", daß in dem Paket 150.000,- EUR enthalten wären, hat es mir gereicht. Meine Bank riet mir davon ab, den Betrag überweisen zu lassen. (Geldwäsche). Dann fuhr dieser besagte Bekannte nach Malaysia um das Paket selber abzuholen. Das ging auch ohne Probleme,aber im Flughafen hielt man ihn auf und nahm das Paket in Beschlag. Er sollte Geld zahlen, um das Paket ohne Probleme aus dem Land bringen zu können. Er verbrachte dort einige Monate und versuchte Geld zu bekommen. Als das alles nicht so recht funktionierte, flog er wieder nach Australien zurück. Das Geld aber ist jetzt in UK. Da hat mich "Diplomat" angeschrieben, der mir dieses Geld bringen will. Ich habe gesagt, daß ich das auf keinen Fall annehmen werden. Habe ein komisches Gefühl.Meine Frage ist, ob ich das Geld das ich investiert habe, am besten vergessen sollte, oder ob es irgendeine Möglichkeit gibt, es wieder zu bekommen. Ich habe nur die Handynummer und E-mail dieser Firma in UK. Ich wüßte auch gerne, ob ich ich an einen RA wenden muß oder ob Sie das evtl. auch übernehmen könnten. Wenn Sie mir sagen, ich sollte das ganze schnellstens vergessen, werde ich das akzeptieren. 

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mndnatin,

Leider kann ich Ihnen nur wenig Chancen in Aussicht stellen, Ihr Geld wieder zurück zu bekommen. Sie sind augenscheinlich auf eine Betrugsmasche hereingefallen, die der sog. Nigeria-Connection sehr ähnlich kommt. Nachdem jedoch die dortige Vorgehensweise zu bekannt geworden ist, wurde die neue Räuberpistole, hier die Piratenstory, entwickelt.

Derlei Vorgehensweisen sind recht bekannt. Es ist insoweit davon auszugehen, dass auch die 150.000 EUR niemals überwiesen worden wären, sondern auch hier Zahlungen von Ihnen verlangt worden wären ("Zollgebühren", "Strafen" oder was auch immer. Insgesamt würde ich nichtmals von der Existenz des Geldes ausgehen.

Die Erfahrung zeigt, dass hier durch "Pseudo-Bekannte" versucht wird, eine Vertrauensbasis aufzubauen, um diese sodann abzuzocken. Die handelnden Personen agieren diesenfalls natürlich nicht unter echten Namen und die Geldüberweisungen sollen via Western Union oder über ähnliche Bezahlsysteme erfolgen, die eine gewisse Anonymität der Abholer, weltweit, garantiert.

Selbstverständlich ist es Ihnen ungenommen, Strafanzeige gegen die Ihnen namentlich bekannten Personen zu erstatten. Die Erfolgsaussichten sind aber gering. Zum einen wären Ermittlungen im Ausland erforderlich, zum anderen ist wohl damit zu rechnen, dass die Ihnen bekannten Namen falsch sind und insoweit ohnehin kein Ergebnis erzielt werden kann. Hinter dieser Masche stecken oft gut organisierte Banden, die die Methodik der Verschleierung bestens beherrschen.

Daher ist es wohl auch nicht ratsam, zivilrechtliche Schritte einzuleiten. Hierfür müssten Sie zunächst die ladungsfähige Anschrift eines Beteiligten ermitteln. Hieran wird es bereits scheitern, zumal die "Firma" in England wahrscheinlich auch nur auf dem Papier besteht. Dass man Ihnen nur eine Mobilfunknummer und eine E-Mail-Adresse übermittelt hat, spricht jedenfalls gewichtig dafür. Mithin wäre die Einleitung weiterer Schritte wohl nur unnötige Geldausgabe ohne nennenswerten Erfolg.

Gleichwohl rate ich zur Erstattung einer Strafanzeige, auch wenn das Ergebnis wie ausgeführt zweifelhaft sein dürfte. Kosten entstehn Ihnen hierdurch nicht, aufgenommen wird eine solche Anzeige bei jeder Polizeidienststelle. Reichen Sie diesenfalls alle Ihnen vorliegenden Unterlagen zu den Akten. Vielleicht erreichen Sie hiermit ja doch einen kleinen Erfolg, wobei ich stark annehme, dass auch hier zeitnah eine Einstellung des Verfahrens erfolgen wird.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anzeigepflicht

Bekannte verletzt Briefgeheimnis | Stand: 30.01.2014

FRAGE: Meine Bekannte, die ich bereits über 20 Jahre kenne hat mich hintergangen.Ich war jetzt mit kleinen Unterbrechungen seit Anfang Dezember im Krankenhaus. Meine Bekannte sollte den Briefkasten leeren...

ANTWORT: Sie sollten zunächst bei der Polizei Strafanzeige gegen die Bekannte erstatten wegen des Verdachts der Verletzung des Brief- und Postgeheimnisses. Es gibt ein Grundrecht, das die Vertraulichkeit un ...weiter lesen

Nicht erfüllter Kreditvertrag | Stand: 27.12.2013

FRAGE: Darlehenssumme: 100 000,-- Euro, EK: 5000,-- Euro, davon bezahlt 400,-- Das Geld soll von Privatinvestoren aus den USA kommen, Auszahlung aber über Noris Bank!, was mir vertrauenswürdig erschien. A...

ANTWORT: Sie scheinen auf einen Betrüger hereingefallen zu sein. Das Vorgehen des Herrn T ist typisch für einen Kreditvermittlungsbetrug.Ich habe mir die Anzeige dieser Firma im Internet angeschaut. Dies ...weiter lesen

Falsche Rechnungen erhalten - Schadensersatz ? | Stand: 10.04.2011

FRAGE: Durch Namensgleichheit hat das Haus X Rechnungen falsch zugeordnet.Dies führte zu schwerwiegenden Anschuldigungen: Inkassofirma, Rechtsanwaltbüro mit Schufaeintrag (Forderungen: 1.500,- Eur...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,im Rahmen der nebenvertraglichen Pflichten aus Ihrer Rechtsbeziehung zum Hause X steht Ihnen grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch wegen der Geltendmachung unberechtigte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Anzeigepflicht

Haftung für Fouls in einem Fußballspiel
| Stand: 05.12.2016

Die aktive Teilnahme an einem Fußballspiel im Verein ist nicht ungefährlich. Natürlich gibt es in jedem Match Fouls. Deren Ahndung obliegt selbstverständlich dem Schiedsrichter. Grobe Regelverstöße ...weiter lesen

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Anzeige | Anzeigefrist | Anzeigenwiderrufung | Anzeigeverfahren | Falschanzeige | Führungszeugnis | Gegenanzeige | Geringfügigkeit | geringwertig | Personalienfeststellung | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Strafantrag | Strafanzeige | Tatverdacht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen