Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Muss ich Schadensersatz zahlen ? - Bei Rücktritt von Kaufvertrag


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 12.03.2011

Frage:

Ich habe am 01.3.11 in einem Möbelhaus eine Polstergarnitur bestellt. Allerdings möchte ich das Sofa nicht mehr und habe am 08.03.11 eine Kündigung per Einschreiben geschickt und mich dabei auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Möbelhauses bezogen.

Unter §1 Vertragsabschluss steht:
Der Käufer ist drei Wochen - bei vorrätiger Ware einschließlich Ausstellungsstücken eine Woche - an seinen Auftrag gebunden. Aufträge bedürfen zur Rechtswirksamkeit der schriftlichen Bestätigung des Verkäufers. Lehnt der Verkäufer nicht binnen drei Wochen - bei vorrätiger Ware einschließlich Ausstellungsstücken binnen einer Woche - nach Auftragserteilung die Annahme ab, gilt die Bestätigung als erteilt.

Ich habe bis jetzt auch keine Anzahlung (40%) geleistet.

Jetzt möchte man von uns 25% Schadensersatz haben, da er ja für uns schon etwas getan hat.

Wie er uns schriftlich mitgeteilt hat, hat er bis jetzt noch nichts bestellt. Auf der Mahnung vom 09.03.11 zur Anzahlung steht:
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bestellungen erst nach Anzahlungseingang an den Hersteller weiterleiten können.

Jetzt werden wir mit Telefonanrufen bombardiert und der Ton wird aggressiv.

Bin ich im Recht und wenn ja, was kann ich noch tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Bin ich im Recht und wenn ja, was kann ich noch tun?

Sie sind dann im Recht, wenn Sie wirksam vom Vertrag zurückgetreten sind, wie in Ihrem Schreiben vom 08.03.2011 erklärt. Dies setzt zunächst das wirksame Zustandekommen eines Kaufvertrages voraus. Durch Ihre Unterschrift unter den Kaufvertrag vom 01.03.2011 ist ein wirksamer Vertrag über die dort bezeichnete Polstergarnitur geschlossen worden. In Betracht kommt entweder ein gesetzliches oder vertragliches Rücktrittsrecht. Ein gesetzliches Rücktrittsrecht gewähren z.B. die §§ 312 ff BGB bei sog. Haustürgeschäften oder Fernabsatzverträgen (14-tägiges Widerrufsrecht). Beide Geschäftsarten liegen ersichtlich nicht vor. Vertraglich sind Rücktrittsmöglichkeiten unter den Voraussetzungen des § 9 AGB nur für den Verkäufer vorgesehen. § 1 der AGB, auf die Sie sich beziehen, regelt kein Rücktrittrecht, sondern lediglich das Zustandekommen eines Vertrages für den Fall, dass Angebot und Annahme nicht sogleich erklärt werden. Wird lediglich eine Bestellung aufgegeben, ist der Käufer drei Wochen an seinen Auftrag gebunden. Bei sofortigem Vertragsschluss wie in Ihrem Fall kommt § 1 AGB mithin nicht zum Tragen. Damit besteht für Sie kein Rücktrittsrecht. Vielmehr kommt § 8 Ziff. 2 der AGB zur Anwendung, sofern Sie Ihren vertraglichen Pflichten, wozu auch die Abnahme der gekauften Polstergarnitur gehört, nicht nachkommen. Die dortige Regelung über einen pauschalierten Schadensersatzanspruch hält auch der Kontrolle gem. § 309 Nr. 5 BGB stand, so dass Sie im Ergebnis nur die Wahl zwischen Zahlung des pauschalierten Schadensersatzes oder der Abnahme der Polstergarnitur haben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Haustürwiderrufsgesetz

Haftungsfrage bei Auflösung einer Limited | Stand: 04.09.2014

FRAGE: Ich habe 2 Anliegen. 1. Ich war bis 07/2013 Director einer Limited. Ich habe das Gewerbe und die Limited zum 31.07.2013 abgemeldet, auch im deutschen Handelsregister. Aktuell fordert ein damaliger Kund...

ANTWORT: Zu 1.)Das Gericht kann nicht auf Ihren Hinweis hin, das Verfahren einfach einstellen. Grundsätzlich ist die Beendigung der Limited nicht das Ende der Haftung für den Geschäftsführe ...weiter lesen

Handyanbieter besteht auf geänderten Vertrag | Stand: 10.02.2014

FRAGE: Ich habe einen Handyvertrag abgeschlossen, der noch bis Juni verbindlich ist, sofern ich nicht kündige. Seit Ende Nov. hatte ich keine Verbindung mehr, da der Anbieter den Tarif ohne meine Zustimmun...

ANTWORT: Grundsätzlich ist es möglich, dass sich Unternehmen die Änderung Ihrer AGB vorbehalten.Für einen rechtswirksamen Änderungsvorbehalt ist aber grundsätzlich notwendig, das ...weiter lesen

Kündigung wurde nicht akzeptiert | Stand: 23.07.2013

FRAGE: Nach Umzug in eine Mietwohnung besuchte mich ein Mitarbeiter von X.Wir kamen überein, den vorhandenen Kabelanschluss zu benutzen. In der Folgezeit habe ich weder einen schriftlichen Vertrag erhalten,noc...

ANTWORT: Als Sie mit dem Mitarbeiter übereinkamen den Kabelanschluss zu benutzen, haben Sie mit diesem als Vertreter der X zumindest mündlich einen Vertrag geschlossen. Wenn sie allerdings nichts unterschriebe ...weiter lesen

Kontoführungsgebühren trotz Studentenstatus | Stand: 26.02.2013

FRAGE: Ich bin Studentin und habe ein Konto bei der Deutschen Postbank, bei dem Vertragabschluss wurde es vereinbart, dass ich als Studentin keine Kontoführungsentgelte zu zahlen habe! Jedoch nach einig...

ANTWORT: Die Pflicht zur Zahlung der Gebühren ergibt sich aus den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Ebenso die Ausnahmen davon. Es ist somit wichtig, dass Sie nachweisen können, dass Ihne ...weiter lesen

Kostenloses Angebot laut AGB doch mit Kosten verbunden | Stand: 29.12.2012

FRAGE: Ich melde mich bei einer Firma an und muss ankreuzen, dass ich die AGB gelesen habe, bevor ich die Konditionen kenne. Zunächst kommt das Angebot mit "kostenlos" daher und in den AGB steht dann, das...

ANTWORT: Um das Ergebnis gleich vorweg zu nehmen kann ich Ihnen mitteilen, dass ein wirksamer Vertrag in Ihrem Fall vermutlich nicht geschlossen wurde.Für eine Vertragsschluss ist es notwendig, dass Sie sämtlich ...weiter lesen

Urlaub wegen Krankheit abgesagt - Zahlt der Veranstalter das Geld zurück? | Stand: 31.08.2010

FRAGE: Bekommt man sein Geld vom Reiseveranstalter zurück, wenn man seine Urlaubsreise mit dem Bus nicht antreten konnte, da man krank geworden ist? Wir haben eine Reiserücktrittskostenversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Bekommt man sein Geld vom Reiseveranstalter zurück, wenn man seine Urlaubsreise mit dem Bus nicht antreten konnte, da man krank geworden ist?Grundsätzlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Haustürwiderrufsgesetz

Videoüberwachung in Fitnessstudio zulässig?
| Stand: 17.02.2014

Das Landgericht Koblenz hatte u.a. darüber zu entscheiden, ob eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fitnessstudio-Vertrages zulässig ist, wonach sich das Fitnessstudio vorbehält, Teile ...weiter lesen

DSL-Drosselungsklausel vorerst ungültig
| Stand: 05.11.2013

Vertragsklauseln, die DSL-Neukunden beim Surfen und Runterladen mit einer Drosselung der Internetgeschwindigkeit ausbremsen möchten, sind unzulässig. Das hat das Landgericht Köln entschieden (Az. 26 O 211/13). ...weiter lesen

Urlaubsbuchung: Mehrkosten bei Namensänderung muss nicht von Reisenden übernommen werden
| Stand: 25.10.2013

Vertragsklauseln eines Reiseveranstalters, die Reisende bei einer Namensänderung verpflichtet, die Kosten für den Aufwand einer Reisedokumentenänderung zu übernehmen, sind ungültig. Das hat das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilrecht | Pferderecht | AGB | AGB Gesetz | BGB | Geschäftsbedingungen | Haustürgeschäft | Haustürverkauf | Haustürwiderruf | Haustürwiderrufsrecht | Kaffeefahrt | Kettenbrief | Stromabschaltung | Stromrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen