Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ab wann kann ich regulär in Pension gehen ?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 10.03.2011

Frage:

Ich bin seit 01.03.1980 im Öffentlichen Dienst beschäftigt (dadurch besteht auch eine Anwartschaft auf Altersrente), seit 01.03.1983 im Beamtenverhältnis (seit 03.04.1997 zu drei Fünftel Teilzeit ). Mein Besoldungsdienstalter ist 10/73, Geburtsdatum 06.12.1951
-bei Altersteilzeit ab 60 Jahren, wie hoch sind die Abschläge ?
-Da ich psychisch erkrankt bin, droht mir dauerhafte Arbeitsunfähigkeit.
Welche Verfahren führen zu Frühpensionierung durch dauerhafte Arbeitsunfähigkeit und welche Fristen sind relevant?
-Welche finazellen Konsequenzen sind damit verbunden?
-Gibt es eine Regelung wie bei Sozialversicherungpflichtigen bei 50%Schwerbehinderung schon mit 60 Jahren in Pension zu gehen?
-Gibt es für Beamte eine Auskunftsstelle bei der ich persöhnlich zum Thema (Pensionierung, Frühpensionierung, Pensionsberechnung) Fragen stellen kann?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

leider geben Sie nicht an, ob auf Sie das Bundesbeamtengesetz oder das Beamtengesetz eines der Bundesländer Anwendung findet (also grob, ob Sie Bundes- oder Landes- oder Kommunalbeamtin sind). Die Regelungen sind bundesweit nicht mehr identisch. Bei der Beantwortung meiner Frage lege ich daher das Bundesbeamtengesetz (BBG) zugrunde; die Regelungen in den Bundesländern sind größenteils ähnlich.

1. Ihre reguläre Regelaltersgrenze beträgt 65 Jahre und 5 Monate (§ 51 Abs.2 BBG).

2. Beamte können auf ihren Antrag ohne Vorliegen besonderer Gründe in den Ruhestand versetzt werden, wenn sie das 63. Lebensjahr erreicht haben (§ 52 Abs.3 BBG). In diesem Fall mindert sich das Ruhegehalt um 0,3% für jeden Monat in dem der Beamte vor dem Erreichen seiner Regelaltersgrenze in den Ruhestand tritt (§ 14 Abs.3 BeamtVG).

3. Schwerbehinderte, die vor dem 1.1.1952 geboren sind, können mit dem Erreichen des 60. Lebensjahres in den Ruhestand versetzt werden (§ 52 Abs.2 BBG). Das Ruhegehalt wird in diesem Fall um 10,8 % gekürzt (§ 14 Abs.3 BeamtVG). Voraussetzung ist ein GdB von 50.

4. Unabhängig von diesen Regelungen kann die Versetzung in den Ruhestand jederzeit erfolgen, wenn der Beamte nicht mehr dienstfähig ist (§ 47 BBG). Dazu muss der Beamte dann einen entsprechenden Antrag stellen, wenn er sich nicht mehr dienstfähig fühlt. Ob Dienstunfähigkeit vorliegt, wird dann vom Amtsarzt überprüft und beurteilt. Das Verfahren kann auch vom Arbeitgeber (z.B.bei langfristiger Erkrankung) eingeleitet werden. Auch in diesem Fall mindert sich das Ruhegehalt um max. 10,8 %.

5. In manchen Bundesländern besteht noch die Möglichkeit einer Altersteilzeit. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber nach den derzeitigen Voraussetzungen. Dieses ist im Regelfall die finanziell günstigste Möglichkeit eines vorgezogenen Ruhestandes.

6. Angaben zur Höhe des Ruhegehaltes können nicht gemacht werden; insbesondere müssen bei der Berechnung des ruhegehaltsfähigen Dienstalters auch andere Faktoren wie vorherige Beschäftigung im Angestelltenverhältnis, Ausbildungs- oder Kindererziehungszeiten im Einzelfall berücksichtigt werden. Wenn Sie hier Sicherheit haben wollen, wenden sie sich bitte an Ihren Arbeitgeber, der zur Auskunft verpflichtet ist und Rechenmodelle für die verschiedenen Möglichkeiten bereit stellt.

7. Bei Landesbeamten ist im Regelfall das jeweilige Landesamt für Besoldung und Versorgung der richtige Ansprechpartner.

8. Auskünfte zur Pensionierung erhalten Sie bei Ihrem Arbeitgeber. Er ist verpflichtet Sie auf Fragen entsprechend aufzuklären.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Guttage

Teilzeitwunsch kann nur aus betrieblichen Gründen verweigert werden | Stand: 06.05.2015

FRAGE: Ich arbeite seit 25 Jahren in einem Betrieb im Einzelhandel/Möbel mit ca. 1000 Mitarbeitern.Nun endet meine Elternzeit am 25.06.2015. In der Zwischenzeit habe ich jetzt ca. ein Jahr im gleichen Betrie...

ANTWORT: § 8 Verringerung der Arbeitszeit(1) Ein Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden hat, kann verlangen, dass seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit verringer ...weiter lesen

Auszahlung Renten befreiender Lebensversicherung | Stand: 30.01.2011

FRAGE: Ich bin Krankenschwester (am 14.01.1949 geboren) in der Uniklinik, war vor 1994 ca. 1 Jahr selbständig und davor pflichtversichert durch ein Arbeitsverhältnis in einer Poliklinik Seit 1994 bi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Regelung des § 9 Abs. 2 a TV ATZ ist tatsächlich für Ihren Fall von Bedeutung. Das Problem ist, was der Wortlaut genau bedeutet. Das Besondere in Ihrem Fall ist ...weiter lesen

Kann der Arbeitsvertrag einseitig geändert werden? | Stand: 21.06.2010

FRAGE: Bei meinem derzeitigen Arbeitgeber habe ich seit 15.04.2010 einen Teilzeitarbeitsvertrag mit 100 Stunden/Monat. Jetzt plötzlich will er diesen reduzieren auf ca. 40-50 Stunden. Darf er das und kan...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie haben einen Arbeitsvertrag über 100 Stunden im Monat. Geändert werden kann dieser Vertrag nur einvernehmlich, das heißt, Sie müssen mit einer Änderun ...weiter lesen

Welche Voraussetzungen muss ein wirksames Testament erfüllen? | Stand: 05.03.2010

FRAGE: Handschriftliches Testament mit folgendem Inhalt:Mein Besitz soll nicht an S. gehen. W. soll Immobilie bekommen. Dezember, den 22.12.2007.Das Nachlassgericht führt im wesentlichen aus, daß dies...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Sie fragen zunächst, ob ein wirksames Testament vorliegt, wenn es an einer Erbeinsetzung fehlen sollte; hierzu folgendes:Ja, das ist der Fall; ein Testament kann relativ fre ...weiter lesen

Erbfolge und die Berechnung des Zugewinnausgleichs | Stand: 03.03.2010

FRAGE: Fragen zur Erbfolge und Erbmasse- Familiensituation und GüterstandVerheiratetes Ehepaar mit 2 erwachsenen Kindern und 2 Enkelkindern.Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft.- Erbmass...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen, die ich in 2 Komplexe teilen möchte, beantworte ich wie folgt:1. Berechnung des Zugewinnausgleichs und KontenBei jeder Ehe, die im gesetzlichen Güterstand de ...weiter lesen

Diskriminierung von Teilzeitmitarbeitern gegenüber Vollzeitkräften | Stand: 12.01.2010

FRAGE: In unserer Firma (ca. 1000 Mitarbeiter) ist es seit neuestem so, daß freiwerdende Stellen in einen Pool "geworfen" werden. Die betreffende Führungskraft muß, will sie die Stelle neu besetzen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie fragen nach der Rechtslage und insbesondere nach einer möglichen Diskriminierung.Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ic ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Jobsharing | Minusstunden | Teilzeit | Teilzeitanspruch | Teilzeitarbeitsgesetz | Teilzeitarbeitsvertrag | Teilzeitbeschäftigte | Teilzeitbeschäftigung | Teilzeitjob | Teilzeitkraft | Teilzeitvertrag | Vertrauensarbeitszeit | Zeiterfassung | Kapovaz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen