Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wieder arbeiten nach dem Mutterschutz

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 05.03.2011

Frage:

Meine Tochter wurde am 3.3.2010 geboren, ich habe nach der 8 wöchigen Mutterschutzfrist meine Elternzeit für 2 Jahre begonnen; muss also am 3.3.2012 wieder arbeiten. Ich arbeite in Teilzeit. 
Mein Arbeitgeber hat mir schon vor meinem Gang in den Mutterschutz gesagt, dass meine Stelle nicht mehr existieren wird und ich mir doch am besten etwas anderes suchen sollte.
Nun habe ich für den 11.3.2011 einen Gesprächstermin vereinbart, um über eine Bescheinigung für die Krippenplatzbewerbung meiner Tochter und über meine weitere Arbeitsplatzsituation zu sprechen. Mit Schreiben von heute (5.3.2011) teilte man mir mit, dass die Geschäftsführung keine Möglichkeit sehe, mich wieder einzustellen und das Gespräch nicht vonnöten sei.
Wann kann ich frühestens gekündigt werden, da ich ja noch bis 2.3.2012 in Elternzeit bin? ( Ich habe Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende bzw. zum 15. des Monats) Wie soll ich mich nach diesem Schreiben verhalten?
Kann der AG mir eine Bescheinung/Bestätigung meiner Elternzeit für die Beantragung eines Krippenplatzes verwehren?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

aus rechtlicher Sicht besteht Ihr Arbeitsverhältnis während der Elternzeit fort. Einziger Unterschied ist nur, dass Sie Ihre Arbeitsleistung nicht mehr erbringen müssen und Ihr Arbeitgeber das Gehalt nicht mehr zahlen muss. Es ist kein Grund ersichtlich, aus dem der Arbeitgeber eine Bescheinigung für eine Beantragung eines Krippenplatzes verwehren kann. Noch ist das Arbeitsverhältnis nicht gekündigt.
Während der Elternzeit besteht grundsätzlich Kündigungsschutz nach § 18 Bundeselterngeldgesetz. Dort heißt es:
§ 18 Kündigungsschutz
(1) Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, höchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der Elternzeit nicht kündigen. In besonderen Fällen kann ausnahmsweise eine Kündigung für zulässig erklärt werden. Die Zulässigkeitserklärung erfolgt durch die für den Arbeitsschutz zuständige oberste Landesbehörde oder die von ihr bestimmte Stelle. Die Bundesregierung kann mit Zustimmung des Bundesrates allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Durchführung des Satzes 2 erlassen.
(2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerinnen
1.
während der Elternzeit bei demselben Arbeitgeber Teilzeitarbeit leisten oder
2.
ohne Elternzeit in Anspruch zu nehmen, Teilzeitarbeit leisten und Anspruch auf Elterngeld nach § 1 während des Bezugszeitraums nach § 4 Abs. 1 haben.
Das Kündigungsverbot während der Elternzeit gilt bis zum letzten Tag, an dem man sich tatsächlich in Elternzeit befindet. Nimmt man z. B. nur ein Jahr Elternzeit, besteht der Kündigungsschutz auch nur so lange. Will nun den Arbeitgeber kündigen, kann er Ihnen frühestens am ersten Tag nach Ablauf der Elternzeit die Kündigung in die Hand geben. Diese Kündigung muss dann natürlich noch die übliche Kündigungsfrist einhalten. Im Ergebnis wäre das Arbeitsverhältnis also frühestens 4 Wochen nach Ende der Elternzeit beendet.
Ganz wichtig ist, dass man z. B. nach Erhalt der Kündigung während der Elternzeit Kündigungsschutzklage erheben muss. Vergisst man das, wird die Kündigung wirksam, auch wenn rechtlich eigentlich Kündigungsschutz besteht. Eine Kündigungsschutzklage kann nur innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt der Kündigung beim Arbeitsgericht erhoben werden.
Kündigt Ihr Arbeitgeber am ersten Tag nach Ende der Elternzeit, muss er Ihnen eine Abfindung anbieten für den Fall, dass Sie auf eine Kündigungsschutzklage verzichten. Generell ist eine Klage immer empfehlenswert, da man dann in den meisten Fällen eine höhere Abfindung erreichen kann.
Aus Ihren Worten kann man entnehmen, dass Ihr Arbeitgeber eine Kündigung jedoch als eine Art Strafaktion für die Inanspruchnahme der Elternzeit versteht. In solchen Fällen ist eine Kündigung gem. § 612 a BGB nichtig. Die Regelung lautet wie folgt:
§ 612a
Maßregelungsverbot
Der Arbeitgeber darf einen Arbeitnehmer bei einer Vereinbarung oder einer Maßnahme nicht benachteiligen, weil der Arbeitnehmer in zulässiger Weise seine Rechte ausübt.
Arbeitgeber versuchen in der Regel alles, Mitarbeiter, die Elternzeit genommen haben, davon zu überzeugen, dass eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unmöglich ist. Dabei wird z. B. Vollzeitarbeit verlangt, obwohl ein Teilzeitanspruch besteht und Teilzeit möglich wäre oder das Argument verwendet, der Arbeitsplatz sei weg. Letzteres ist aber das Problem des Arbeitgebers. Er muss den Arbeitsplatz freihalten und das z. B. durch Einstellung einer Vertretung mit befristetem Vertrag gewährleisten.
Aus meiner Sicht sollten Sie den Arbeitgeber schriftlich um eine Arbeitsbescheinigung bitten und auch für die Rücksendung eine Frist setzen. In manchen Bundesländern bzw. Städten gibt es Vordrucke für die Bescheinigung, einen solchen Vordruck einfach an den Arbeitgeber mitschicken. Gibt es keinen Vordruck, kann man auch selbst etwas formulieren, was der Arbeitgeber nur noch unterschreiben muss. Das könnte etwa so aussehen:
Frau Kowars ist bei mir seit dem … mit Arbeitsvertrag vom … beschäftigt. Gemäß Vertrag ist die Arbeitsleistung von X Stunden pro Woche jeweils z. B. montags 8 -12 Uhr, Dienstags 13 – 15 Uhr etc. zu erbringen. Derzeit befindet sich Frau Kowars in Elternzeit, diese endet voraussichtlich am … .
Sollte der Arbeitgeber nicht freiwillig eine solche Bescheinigung erteilen wollen, kann man ihn evtl. gerichtlich zwingen. Der Arbeitgeber hat auch eine Fürsorgepflicht, und dazu gehört in diesem Fall eben die Erteilung der gewünschten Bescheinigung. Man kann auch versuchen, ob eventuell bei der Bewerbung für den Krippenplatz die Bescheinigung über die Bewilligung der Elternzeit und der Arbeitsvertrag in Kopie ausreichen. Auch daraus ergeben sich in der Regel alle notwendigen Informationen. Soweit derzeit nichts Besonderes anliegt, würde ich die Arbeitssituation erst in einigen Monaten (Dezember oder Januar) erneut ansprechen. Bis Ihre Tochter 3 Jahre alt ist, könnten Sie die Elternzeit ohne Zustimmung des Arbeitgebers schließlich noch verlängern (dies muss jedoch bis spätestens 7 Wochen vor Ende der ursprünglichen Dauer geschehen). Kommt es trotz erneutem Versuch zu keinem Gespräch, müssen Sie am ersten Tag nach Ende der Elternzeit einfach genau wie vor Beginn der Elternzeit bei Ihrem Arbeitgeber auf der Matte stehen. Damit wären Sie Ihrer Pflicht jedenfalls nachgekommen und der Arbeitgeber könnte Sie dann – wenn er nicht mindestens einen gleichwertigen Arbeitsplatz für Sie hat - lediglich freistellen, müsste aber den Lohn wieder voll zahlen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mutterschutz

Schwanger in der Probezeit - Kündigung möglich? | Stand: 06.12.2011

FRAGE: Ich bin im Gesundheitswesen tätig (in einem ambulanten Intensivpflegedienst) und habe diese Stelle angetreten am 06.12.11 und habe eine Probezeit von 6 Monaten. Nun habe ich erfahren das ich schwange...

ANTWORT: Für den Fall, dass ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mit sechsmonatiger Probezeit vereinbart wurde, können Sie unbesorgt sein. § 9 des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) enthält ei ...weiter lesen

Ende der Elternezeit: Wechsel von Privatkrankenversicherung zur Gesetzlichen? | Stand: 08.09.2011

FRAGE: Ich konnte zum 1. Januar 2010 in die private Krankenversicherung wechseln, weil ich in den Jahren 2007, 2008 und 2009 Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritten habe. Dann wurde ich im Jahr 2010 schwange...

ANTWORT: 1.) Entsteht Versicherungspflicht während der Elternzeit, ist eine Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherung möglich. Diese Befreiung ist befristet auf die Dauer der Elternzeit (§ ...weiter lesen

Erneute Schwangerschaft in der Elternzeit - Konsequenzen ? | Stand: 01.08.2011

FRAGE: Erneute Schwangerschaft in der ElternzeitDie Elternzeit endet am 20.10.2011, der Mutterschutz für die aktuelle Schwangerschaft beginnt am 07.12. 2011Da es sich um eine Außendiensttätigkei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ein "Zwang" oder eine Verpflichtung zur Verlängerung der Elternzeit ist in jedem Fall ausgeschlossen. Dies folgt bereits aus dem Sinn des BEEG (Gesetz zum Elterngeld und zu ...weiter lesen

Kündigung einer Schwangeren in der Probezeit? | Stand: 27.07.2011

FRAGE: Kann ich eine Schwangere, die sich in der Probezeit befindet, kündigen? Der Vertrag ist nicht befristet und wir haben insgesamt 6 Angestellte und 2 Aushilfen beschäftigt. ...

ANTWORT: Vorab die Ihnen sicherlich bekannten Grundsätze: Die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ist unzulässig ...weiter lesen

Friseusalon wird aufgegeben - Wird der neue Betreiber die alten Mitarbeiter übernehmen ? | Stand: 27.02.2011

FRAGE: Selbständig, habe einen Friseursalon und eine Mitarbeiterin.Nun muß ich zum 30.06.2011 meine Selbständigkeit aufgrund der Krankheit meines Mannes aufgeben. Ich wede Hauptberuflich in eine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Unter Maßgabe Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:Zu 1:Die Beantwortung dieser Frage orientiert sich am § 613 a BGB. Dort ist der sogenannte Betriebsübergan ...weiter lesen

Zu welchem Zeitpunkt ist die Elternzeit rechtzeitig beantragt? | Stand: 15.01.2010

FRAGE: Errechneter Entbindungstermin meines Kindes ist der 2.2.10. Elternzeit habe ich am 11.1.10 beantragt ("3 Jahre unmittelbar anschließend an den Mutterschutz"). Mein Arbeitgeber, der mich seit Bekanntwerde...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihr Arbeitgeber hat gleich in mehrfacher Hinsicht unrecht:1. Der Antrag auf Elternzeit muss spätestens 7 Wochen vor der beantragten Elternzeit dem Arbeitgeber schriftlich vorliegen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Mutterschutz

Keine Diskriminierung bei Kündigung einer Schwangeren
| Stand: 21.10.2013

Wusste niemand auf Arbeit von der Schwangerschaft einer Mitarbeiterin, so ist eine Kündigung seitens des Arbeitgebers auch keine Diskriminierung. Dieser Ansicht ist das Bundesarbeitsgericht und bestätigte daher ...weiter lesen

Trotz Mutterschutz: Akkordarbeit nach Auftragslage?
| Stand: 05.03.2013

Frage: Ich bin schwanger und im Mutterschutz, habe das auch meinem Chef gesagt. Und ihn gebeten, mir nur noch leichtere Arbeiten zuzuweisen. Er will das auch tun - allerdings je nach Auftragslage und Personalsituation im ...weiter lesen

Wo gibt es das Arbeitsgesetzbuch?
| Stand: 14.08.2012

Frage: Ich möchte meiner Enkelin zum Beginn Ihres Jura-Studiums gerne das Arbeitsgesetzbuch schenken, finde es aber in keinem Buchladen. Können Sie mir da weiterhelfen?Antwort: Da müssten Sie schon eine ganze ...weiter lesen

Schwangere darf trotz Diebstahls nicht entlassen werden
Nürnberg (D-AH) - Ist eine Angestellte in anderen Umständen, muss der Chef schon mal über kleinere Verfehlungen der werdenden Mutter großzügig hinwegsehen können. Der gesetzlich verbriefte Mu ...weiter lesen

Arbeitslosengeld für Schwangere
Nürnberg (D-AH) - Wird eine Frau zunächst arbeitslos und dann schwanger, muss die Arbeitsagentur ihr das fällige Arbeitslosengeld weiter zahlen. Auch dann noch, wenn die Frau von ihrer Gynäkologin wegen der Schwangerschaft ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.141 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitgeber | Arbeitsplatz | MSchG | Mutterschaft | Mutterschaftsantrag | Mutterschaftsgeld | Mutterschaftsurlaub | Mutterschutzbestimmung | Mutterschutzfrist | Mutterschutzlohn | Mutterschutzrecht | Mutterschutzzeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen