Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gütertrennung wenn man Rente bezieht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 28.02.2011

Frage:

Mein Mann und ich waren bereits einmal verheiratet und haben je 2 Kinder. Ein Sohn meines Mannes ist schwerstbehindert und lebt im Heim. Mein Mann hat aus der ersten Ehe eine halbe Eigentumswohnung, hat auf der anderen Hälfte Nießbrauchsrecht. Mein Mann hat minimale Rente 720 €, ich arbeite noch 3 Jahre und hab 1800 € Verdienst. Jetzt habe ich 2009 eine ETW gekauft in der wir wohnen, Ziel war, dass ich im Alter keine Miete zahlen muss. Jetzt ist mir klar geworden, dass im Todesfall meines Mannes seine Kinder seinen Anteil an der Wohnung erhalten, obwohl ich sie ja bezahle. Mein Mann verkauft jetzt seinen Anteil seiner ersten Wohnung pro forma an seinen gesunden Sohn, damit der behinderte Sohn, bzw. das Sozialamt nicht auf seinen Anteil zugreifen kann. Er hat also dann nur noch seine Rente. Zur Zeit haben wir noch Zugewinngemeinschaft vereinbart. Was ist, wenn mein Mann ins Pflegeheim muss ( Diabetiker, Herzkrank)?
Was kann ich tun, damit ich meine Wohnung für mich habe, was ja auch im Sinne meines Mannes ist? Die monatlichen Zahlungen für die Wohnung fallen mir schwer, wenn ich in Rente bin noch schwerer. Soll ich lieber weniger abzahlen und Schulden haben und Gütertrennung vereinbaren?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Ich gehe davon aus, dass Ihre Fragen sich darauf beziehen, dass Ihr Mann unter Umständen ins Pflegeheim muss, seine eigene Rente zur Deckung der Pflegekosten nicht ausreicht und sodann möglicherweise Sie vom Sozialamt über § 94 SGB XII auf Unterhalt in Anspruch genommen werden. Es stellt sich für Sie nämlich dann die Frage, inwieweit Sie wegen Ihrer Unterhaltspflicht ggfls. verpflichtet sind, neben Ihren eigenen Einkünften (Verdienst bzw. Rente) auch die Substanz Ihres Vermögens (ETW) zur Bestreitung der Unterhaltskosten einzusetzen und notfalls sogar zu veräußern.

Frage 1.: Was ist, wenn mein Mann ins Pflegeheim muss ( Diabetiker, Herzkrank)? Was kann ich tun, damit ich meine Wohnung für mich habe, was ja auch im Sinne meines Mannes ist?

Nach der Rechtsprechung des BGH hat ein Unterhaltspflichtiger den Stamm seines Vermögens zur Bestreitung seines eigenen Unterhalts einzusetzen. Die Pflicht zur Vermögensverwertung besteht allerdings nicht unbeschränkt. Nach dem BGH hat die Verwertungspflicht folgende Grenzen: Eine Verwertung des Vermögensstamms (das bedeutet z.B. Veräußerung von Immobilienvermögen) kann nicht verlangt werden, bei Erfüllung weiterer Unterhaltsansprüche oder anderer berücksichtigungswürdiger Verbindlichkeiten oder zur Bestreitung des eigenen Unterhalts. Auch die Verwertung, jedenfalls die Veräußerung eines nach den übrigen Verhältnissen der Familien angemessenen Familieneigenheims wird im allgemeinen nicht verlangt werden können, weil es ebenfalls der Befriedigung des Unterhaltsbedarfs des Schuldners selbst und ggf. weiterer Familienangehöriger dient und zugleich Mietaufwendungen erspart, vgl. BGH FamRZ 2004. 1184. Insofern scheidet eine Verwertung bzw. Veräußerung Ihrer von Ihnen selbst bewohnten ETW aus. Etwas anderes würde aber gelten, wenn Sie z.B. noch eine zweite ETW hätten, die fremdvermietet ist. Hier müsste abgewogen werden, ob nur der Mietertrag einzusetzen ist oder eine Verwertung durch Verkauf angezeigt ist. Dies würde von der Höhe des Fehlbetrages abhängen. Allgemein braucht der Unterhaltsschuldner den Stamm seines Vermögens nicht zu verwerten, wenn dies für ihn mit einem wirtschaftlich nicht mehr vertretbaren Nachteil verbunden wäre, denn auch das wäre mit der nach dem Gesetz gebotenen Berücksichtigung der ansonsten zu erfüllenden Verbindlichkeiten nicht zu vereinbaren und müsste letztlich den eigenen angemessenen Unterhaltsbedarf des Verpflichteten in Mitleidenschaft ziehen.

Frage 2.: Die monatlichen Zahlungen für die Wohnung fallen mir schwer, wenn ich in Rente bin noch schwerer. Soll ich lieber weniger abzahlen und Schulden haben und Gütertrennung vereinbaren?

Wie oben bereits dargelegt, werden Sie die von Ihnen selbst bewohnte ETW nicht verwerten müssen. Die monatlichen Tilgungsraten dürften in etwa dem entsprechen, was Sie auch ohne ETW für Mietzahlungen aufwenden müssten. Insoweit gehören die monatlichen Tilgungsleistungen zur Deckung Ihres eigenen Bedarfs. Hinzu kommt, dass nach der Rechtsprechung des BGH auch die eigene Altersvorsorge angemessen zu berücksichtigen ist. Der Abtrag für eine selbst bewohnte ETW gehört auch zur eigenen Daseinsvorsorge. Eine Gütertrennung hat mit der Frage der Unterhaltspflicht gegenüber Ehegatten nichts zu tun und würde im Übrigen auch nichts bringen. Denn eine vereinbarte Gütertrennung wirkt sich nur Im Fall einer Scheidung aus und dort auch nur bei der Frage des Vermögensausgleichs, nicht jedoch bei der Frage von Ehegattenunterhalt. Sie müssen deshalb im Ergebnis keine besonderen Vorkehrungen treffen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betriebskostenrückzahlung

Beitragsbemessung Selbstständiger: Einkommensteuerbescheid verspätet eingereicht | Stand: 20.05.2015

FRAGE: Ich bin seit 1995 selbstständig. Aufgrund einer Betriebsprüfung erhielt ich meine Einkommensteuerbescheide 2010, 2011, 2012 und 2013 am 19.05.2014 (Datum der Bescheide: 16.05.2014). Ich leitet...

ANTWORT: Ich habe nun die schwierige Aufgabe Ihnen ein Verfahren zu erklären, das von vielen Selbständigen weder verstanden noch akzeptiert wird, das jedoch der geltenden Rechtslage entspricht und auc ...weiter lesen

Fristlose Kündigung der Ferienwohnung wegen nahegelegener Baustelle | Stand: 07.08.2015

FRAGE: Wir haben vor Monaten eine Ferienwohnung in Norddeutschland von einem privaten Anbieter angemietet (über Fewo-direkt.de). Jetzt, drei Wochen vor Mietbeginn, teilt der Vermieter mit, dass sich in unmittelbare...

ANTWORT: Sie sollten Ihrem Vermieter gegenüber den Mietvertrag über die Ferienwohnung fristlos kündigen und ihn um Erstattung Ihrer Anzahlung auf Ihr Konto bitten. Zur Begründung Ihrer Kündigun ...weiter lesen

Abschreibungen in der Einkommenssteuererklärung | Stand: 02.07.2015

FRAGE: Im Jahr 1996 schafften wir zwei Photovoltaikanlagen an in Verbindung mit einer 900 Ah Speicheranlage. Über den Wechselrichter konnte ich mittels manueller Einstellungen die Aufladung des Speicher...

ANTWORT: Ich halte Ihren Standpunkt grundsätzlich für zutreffend, jedenfalls dann, wenn die Investition nicht insgesamt eine komplett neue Anlage betrifft, sondern als Ersatz und Weiterführung de ...weiter lesen

Vermieter kündigt Mietvertrag wegen später Mietzahlung | Stand: 08.04.2013

FRAGE: Ich wohne nun seit über drei Jahren in meiner Wohnung und bin in der letzten Phase meiner Privat und Firmeninsolvenz. Mein Vermieter war von Anfang an, über meine Situation informiert und ic...

ANTWORT: Ein Kündigungsgrund für den Vermieter ist dann gegeben, wenn der Mieter seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat. § 573 Abs.2 Ziff. 1 BGB. Durch Ihre Vereinbarun ...weiter lesen

Elternzeit und Anwendbarkeit des Zuflussprinzips | Stand: 18.03.2013

FRAGE: Ich möchte als Vater vier Monate Elternzeit nehmen. Als Arbeitnehmer werde ich während dieser Zeit nicht arbeiten. Meine genehmigte, freiberufliche Nebentätigkeit möchte ich fortsetzen...

ANTWORT: Das Elterngeld berechnet sich nach § 2 BEEG *1) nach dem Einkommen, das vor der Geburt des Kindes erzielt wird. Dabei wird verwiesen auf die §§ 2c-g EStG. Maßgelblich ist die bereinigt ...weiter lesen

Minderung der Grundsicherung wegen des Bezugs von Kindergeld | Stand: 19.12.2010

FRAGE: Ein seelisch behinderter Erwachsener bezieht Grundsicherung nach SGB XII. Er lebt im Haushalt seiner Mutter und seines Stiefvaters. Die Mutter ist nicht berufstätig. Sie bezog Kindergeld.Ab 12.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann Ihnen nur dringend raten Rechtsmittel und ggfs. Klage gegen die Entscheidung der Gemeinde einzulegen. Die Entscheidung der Gemeinde ist rechtswidrig.Es ist verfehlt in sozialrechtliche ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Abschlag | Abschlagszahlung | Betriebskostennachzahlung | Betriebskostenvorauszahlung | Heizkostennachzahlung | Heizkostenpauschale | Mietenzahlung | Mietrückzahlung | Mietschulden | Mietverjährung | Mietzahlungen | Nachzahlung | Nebenkostennachzahlung | Nichtzahlung | Nutzerwechselgebühr | Verzugszins | Sowiesokosten | Säumnis | Mietnachzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen