Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eigentumswohnung die nicht ins Grundbuch eingetragen wurde wird Zwangsversteigert

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 27.02.2011

Frage:

Ich lebe mit meiner Frau in einer Eigentumswohnung, die ehemaligen Bekannten gehört. Wir sind 68 und 62 Jahre alt.
1998 haben wir 150 000 DM im Voraus für ein lebenslanges Wohnrecht bezahlt. Wir haben dann über Jahre hinweg mit erheblicher Eigenleistung die Wohnung bewohnbar gemacht.
Fußböden eingebaut, Bad eingebaut , Küche eingebaut usw.
Gesamtaufwendung etwa 110 000 Euro.
Wir wohnen seit 2005 in dieser Wohnung.
Wir sind leider mittlerweile im Streit mit den Wohnungsbesitzern, weil sie aus Geldnöten die Wohnung verkaufen wollen, uns aber nicht aus der Wohnung bekommen.
Eine Eintragung ins Grundbuch erfolgte nicht.
Wir haben eine Art Mietvertrag, in dem das lebenslange, im Voraus bezahlte Wohnrecht garantiert wird. Es könnte sein, dass die Wohnung unter den Hammer kommt.
Was passiert, wenn die Wohnung zwangsversteigert werden sollte?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

auch nach einem Zwangsversteigerungsverfahren wird das Mietverhältnis grundsätzlich zwischen dem Ersteigerer und dem Mieter zu den bisherigen Konditionen weitergeführt. Dieses ergibt sich aus den § 57 ZVG und §§ 566 ff BGB.

Allerdings steht dem Ersteigerer nach § 57a ZVG ein Sonderkündigungsrecht unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfristen zu. Eines besonderen Kündigungsgrundes bedarf es dazu nicht. Mit der Kündigung unterliegen dann auch alle Vereinbarungen zu diesem Mietverhältnis dem Verfall wie die Vereinbarung der lebenslangen kostenlosen Nutzung.

In Ihrem Fall, ist demnach davon auszugehen, dass der Ersteigerer von diesem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen wird, da er aufgrund der bestehenden Vereinbarung mit dem Voreigentümer keine Mietzahlungen erhalten wird. Sie haben dann allerdings das Recht, alles was Sie in die Wohnung eingebracht haben wieder auszubauen und mitzunehmen.

Da das sicher nicht Ihr vordringliches Interesse ist, sind Ihre Aussichten alles andere als gut. Aus diesem Grunde wird ein lebenslanges Wohnrecht üblicherweise grundbuchlich gesichert. Auch sollte ein Mieter stets vorsichtig sein, wenn er in eine für ihn fremde Wohnung investiert.

Ganz ohne Rechte sind Sie allerdings nicht: Da Ihnen Ihre Bekannten das lebenslange kostenfreie Wohnen in der überlassenen Wohnung nicht mehr gewährleisten können, haben sie ihre vertraglichen Pflichten nicht erfüllt. Sie sind Ihnen daher schadensersatzpflichtig und müssen Ihnen auf Lebenszeit die Miete einer vergleichbar ausgestatteten Mietwohnung finanzieren. Ob sie dazu überhaupt in der Lage sind, kann ich nicht beurteilen.

In Ihrer Situation empfehle ich dringend einen Anwalt einzuschalten. Dieser sollte die Eigentümer schon jetzt auf ihre Schadensersatzpflicht hinweisen. Sobald das Zwangsversteigerungsverfahren eröffnet wird, sollte er geeignete Schritte unternehmen, um den Erlös aus der Zwangsversteigerung für die Befriedigung Ihrer Ansprüche sicherzustellen, so dass die bisherigen Eigentümer nicht darüber verfügen können. Das wird ihr Interesse an einer Zwangsversteigerung der Immobilie bremsen oder sie veranlassen, dass das vereinbarte Wohnungsrecht in der Zwangsversteigerung mit übernommen werden muss.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangsversteigerungsrecht

Zwangsräumung - Welche Wartezeiten und Kosten sind zu erwarten? | Stand: 21.01.2016

FRAGE: Wir sind an einer Zwangsversteigerung interessiert. In dem Haus (zwei einzelne Wohnungen in einem Haus) wohnen noch der Alt-Eigentümer (fünfköpfige Familie mit einer pflegebedürftige...

ANTWORT: Zunächst ist es richtig, dass nach § 57 ZVG bestehende Mietverhältnisse bei einer Zwangsversteigerung auf den neuen Eigentümer übergehen. Allerdings enthält § 57a ZV ...weiter lesen

Pfändbarkeit der Mütterrente | Stand: 13.02.2015

FRAGE: Ist eine Mütterrente in Höhe von 380 Euro in einem Vollstreckungsverfahren pfändbar? ...

ANTWORT: Die Mütterrente ist unter bestimmten Voraussetzungen auch in einem Vollstreckungsverfahren pfändbar. Die Mütterrente unterliegt wie alle Renten grundsätzlich dem gesetzlichen Pfändungsschutz ...weiter lesen

Richtiges Verhalten beim Erben von finanziellen Problemen | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Der Lebensgefährte meiner Tochter verstarb im April 2014. Er hinterließ ein Testament in dem meine Tochter und die Schwester des Lebensgefährten bedacht waren. Meine Tochter soll demnac...

ANTWORT: 1. Muss sie den Finanzierungskredit der Eigentumswohnung so übernehmen wie er ist - von der Bank (Sparkasse) erhielt sie die Auskunft, dass wenn sie die Wohnung verkaufen möchte und den Kredi ...weiter lesen

Zulässigkeitsbeschwerde beim BGH wegen Räumungsurteil | Stand: 03.07.2013

FRAGE: Gegen meine Eltern liegt ein rechtskräftiges Räumungsurteil vor (keine Mietschulden); von März 2013 bis Juni 2013 wurde Räumungsschutz nach §765 a gewährt, da bei meinem Vate...

ANTWORT: Frage: Denken sie, es könnte sinnvoll sein, eine Zulässigkeitsentscheidung beim BGH zu beantragen?Antwort Rechtsanwalt: Eine Zulässigkeitsbeschwerde beim BGH kann durchaus sinnvoll sein ...weiter lesen

Kauf einer Wohnung die zwangsversteigert wird | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Ich würde gerne eine Wohnung, die Zwangsversteigert wird, erwerben.Was ist dabei zu beachten? Kann man unabhängig vor dem Versteigerungstermin sich mit dem Gläubiger einigen und die Wohnun...

ANTWORT: Beginnend mit der Frage des außergerichtlichen Erwerbs teile ich Ihnen mit, dass es selbstverständlich möglich ist, dass der Nocheigentümer die Immobilie vor Durchführung de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsversteigerungsrecht | Strafrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Mietrecht | Gläubiger | Grundbuch | Grundstücke | Insolvenz | Insolvenzverfahren | Insolvenzverwalter | rechtlich | Teilzwangsversteigerung | Überschuldung | Versteigerung | Zwangsversteigerung | Zwangsverwaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen