Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflegeperson wohnt zusammen mit dem Pflegebedürftigen - ist dies eine Bedarfsgemeinschaft ?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 13.02.2011

Frage:

Ich bin Querschnittgelähmt und sitze im Rollstuhl Pflegestufe III. Am Tag werde ich durch eine Sozioalstation gepflegt. Abrechnung erfogt über Pflegekasse und Sozialamt. Die Pflege in der Nacht wird von mir durch eine Pflegeperson die ich mir besorgt habe durchgeführt und von mir wie folgt bezahlt: Sie bewohnt bei mir ein Zimmer mit Bad und Küchenmitbenutzung kostenlos und für die Einsatzstunden wird sie bezahlt. Sie muss am Abend und in der Nacht bis zu fünfmal aufstehen für mich.
Ich arbeite halbzeit und beziehe Leistungen aus Hartz IV. Das Jobcenter verlangt jetzt plötzlich, dass die Pflegeperson Einkommensnachweise erbringt und will sie als Bedarfsgemeinschaft anrechnen.
Es besteht ein schriftlicher Vertrag zw. Pflegeperson und mir.

Ist das rechtens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Frage wie folgt beantworten:
Grundsätzlich ist es so, dass Sie als Leistungsempfänger gemäß ALG II (Hartz IV) verpflichtet wären, zu melden, wenn Sie eine Bedarfsgemeinschaft führen. Sofern aus Sicht des Jobcenters Verdachtsmomente dahingehend bestehen, dass Sie eine solche Meldung unterlassen haben, darf das Jobcenter natürlich nachfragen und die tatsächlichen Umstände ermitteln. Dabei trifft Sie als Leistungsempfänger eine Mitwirkungspflicht.

Zu einer Bedarfsgemeinschaft gehören die in § 7 Abs. 3 SGB II genannten im Haushalt lebenden Angehörigen. Den Gesetzestext finden Sie unter dem nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__7.html

Aufgrund Ihrer Darstellung im Sachverhalt gehe ich davon aus, dass hier höchstens § 7 Absatz 3 Nr. 3 c) SGB II infrage kommt. Danach gehörte zu einer Bedarfsgemeinschaft eine Person, die mit dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in einem gemeinsamen Haushalt so zusammenlebt, dass nach verständiger Würdigung der wechselseitige Wille anzunehmen ist, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen,

Mit dieser Regelung setzt der Gesetzgeber voraus, dass für eine so genannte Einstand- und Verantwortungsgemeinschaft zwischen den Partnern eine Bindung besteht, die der zwischen Eheleuten/Lebenspartnern vergleichen.
Dies ist erst dann der Fall, wenn mit dem vorhandenen Einkommen und Vermögen zunächst der gemeinsamen Lebensunterhalt sichergestellt wird, bevor das persönliche Einkommen/Vermögen zur Befriedigung eigener Bedürfnisse verwendet wird (Bundesverfassungsgericht vom 17.11.1992 - BVerfGE 87, Seite 265).

Ab wann eine Einstandsgemeinschaft im Sinne des Bundesverfassungsgerichts vorliegt, ist weder in § 7 Abs. 3 Nummer 3c) noch in § 7 Absatz 3a) SGB II abschließend definiert. Die Rechtsprechung hat eine Vielzahl von Kriterien entwickelt, wann üblicherweise eine solche Einstandsgemeinschaft vorliegt und wann nicht. Es kommt aber immer auf den jeweiligen Einzelfall an.

So ist beispielsweise eine ernst gemeinter und erfüllter (Unter-) Mietvertrag zwischen den Parteien ein Zeichen, welches gegen eine Einstandsgemeinschaft spricht (z.B. LSG Baden-Württemberg vom 5.12.2005 - 11 8 AS 3441/05 ER-B).

Sofern bei Ihnen vorausgesetzt werden kann, dass sowohl der Untermietvertrag als auch der Arbeitsvertrag, bei dem die Pflegeperson Sie als Pflegebedürftigen in der genannten Weise unterstützt, vertragsgemäß durchgeführt wird, wäre dies nach meinem Dafürhalten ein klares Anzeichen dafür, dass hier keine Einstandsgemeinschaft vorliegt.
Da Sie Pflegestufe III haben, dürften auch keine Zweifel an der Pflegebedürftigkeit bestehen.
Daher muss davon ausgegangen werden, dass die vertragliche Regelung zwischen Ihnen und der Pflegeperson aus dem Grund getroffen wurde, damit die Pflegeperson Sie besser und einfacher pflegen kann und Sie aufgrund der Zurverfügungstellung von Wohnraum weniger für die Arbeitsleistung zahlen müssen.
Dies reicht sicherlich nicht aus, um eine Einstandsgemeinschaft zu begründen.

Gleichwohl obliegt Ihnen gegenüber dem Jobcenter eine Mitwirkungspflicht, so dass Sie die geforderten Auskünfte erteilen müssen. Dabei sollten Sie unbedingt auch den Vertrag in Kopie vorliegen. Sofern das Jobcenter allerdings weiterhin von einer Bedarfsgemeinschaft ausgeht und einen entsprechenden Bescheid erlässt, würde ich Ihnen raten, hier gegen fristgerecht (innerhalb eines Monats ab Zugang des Bescheids) Widerspruch einzulegen. Da Sie Hartz IV Empfänger sind können Sie für den Widerspruch über einen so genannten Beratungshilfeschein einen Rechtsanwalt beauftragen, der das Widerspruchsverfahren für Sie führt.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehegattensplitting

Berechnung von Jobcenter | Stand: 30.05.2013

FRAGE: Ich bin in einer Bedarfsgemeinschaft mit meiner Tochter (23 Jahre). Ich erhalte im Mai 1183,50€ Krankengeld meine Tochter ist Arbeitslos und erhält keine Leistungen. Nun schreibt das Amt es stünd...

ANTWORT: Die Berechnung des Jobcenter scheint auf den ersten Blick richtig zu sein:Zu berücksichtigen ist Ihr Regelsatz in Höhe von 382 € sowie der Regelsatz Ihrer Tochter in Höhe von 306 € ...weiter lesen

Ins Grundbuch eintragen lassen - Eigentümer werden | Stand: 26.05.2011

FRAGE: Meine Lebenspartnerin ist Eigentümerrin ihres Grundstückes und Sie möchte mich ,ihren Lebenspartner, in das Grundbuch eintragen lassen, sodass es dann uns beiden zu gleichen Teilen mit alle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie teilen in Ihrer Anfrage mit, dass Sie mit einer Lebensgefährtin in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zusammen leben. Ich gehe davon aus, dass Sie nicht verheirate ...weiter lesen

Regelungen des Einkommens im Rahmen einer Bedarfsgemeinschaft | Stand: 11.08.2010

FRAGE: Gibt es eine gewisse Grundleistung, die mir sagt, wie viel Arbeitslosengeld 2 ich beziehen kann? Ich bin seit Dezember 2009 arbeitslos gemeldet, habe eine Leistung von 845 € monatlich bezogen. Inklusiv...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Durch den Zuzug Ihres Partners bilden er und Sie eine Bedarfsgemeinschaft. Innerhalb einer Bedarfgemeinschaft wird da Einkommen eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft bei alle ...weiter lesen

Haftungsdurchgriff bei der GmbH auf den Gesellschafter | Stand: 21.06.2010

FRAGE: Wir stehen kurz vor dem Erwerb einer Immobilie.Da mein Mann erst seit kurzem als Freiberufler tätig ist und mit seiner neugegründeten GmbH noch nicht "kreditwürdig" ist, läuft die Finanzierun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Haftungsdurchgriff bei der GmbH auf den Gesellschafter und/oder Geschäftsführer2. Gütertrennung zur Vermeidung einer Haftung für Verbindlichkeite ...weiter lesen

Hat der Lebensgefährte ein Nutzungsrecht am Haus wenn er Investitionen zum Ausbau tätigte? | Stand: 25.02.2010

FRAGE: Meine Mutter ist Rentnerin und Witwe im Alter von 66 Jahren und wohnt mit einem Lebensgefährten in ihrem eigenen Wohnhaus. Mein Vater ist vor 11 Jahren gestorben wodurch ich seinen halben Anteil a...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann geht es im Wesentlichen um die Investition des Lebensgefährten in den mit dem Haus Ihrer Mutter verbauten Wintergarten sowie daru ...weiter lesen

In welchen Fällen ist Trennungsunterhalt zu leisten? | Stand: 30.01.2010

FRAGE: Trennungsunterhalt/Ehegattenunterhalt ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Beim Trennungsunterhalt handelt es sich ausschließlich um einen Anspruch des getrennt lebenden Ehegatten gegen den anderen. Voraussetzung eines Trennungsunterhaltsanspruch ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Arbeitsrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | eheähnliche Gemeinschaft | Ehegattengehalt | Einkommen | Einkommensteuergesetz | getrennte Veranlagung | Gütergemeinschaft | Güterstand | Gütertrennung | Lebenspartner | Lebenspartnerschaft | Steuerminderung | Steuern

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen