Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fristlose Kündigung - Klagen ohne Rechtsanwalt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 10.02.2011

Frage:

Ich wurde vor knapp 2 Wochen fristlos gekündet. Die Begründung ist folgende:

1.Meine Chefin habe erst jetzt von meiner Nebentätigkeit in einem anderen Pflegedienst erfahren. Dies ist nicht richtig. Ich habe sie vorab darüber telephonisch informiert. Dieses Gespräch habe ich im Beisein eines zeugen geführt, der auch bereit ist auszusagen. Ebenfalls ist eine ehemalige Arbeitskollegin bereit auszusagen, dass meine Nebentätigkeit bekannt war, da unsere Chefin sich bei ihr darüber beklagte, dass sie nun auf meine andere Arbeitsstelle Rücksicht nehmen müsse. Dies schon vor einiger Zeit.


2. Außerdem soll ich eine Kundin von ihrem Pflegedienst zum anderen Pflegedienst abgeworben haben. Dies ist nicht richtig. Ich wusste weder davon, dass diese Kundin den Wunsch hatte zu wechseln noch kannte ich deren Betreuerin. Diese Betreuerin hat mir auch bereits schriftlich bestätigt, dass dieser Wechsel nichts mit meiner Person zu tun hat.

Ich habe leider keine Stundenabrechnungen da sich diese im Geschäft befinden. Ebenso keine Lohnabrechnungen seit August 2010. Ich möchte die Einsicht der Stundenzettel erwirken und die Lohnabrechnungen der austehenden Monate. Ebenfalls eine Abrechnung der noch nicht genommenen Urlaubstage.

Gerne würde ich die Klage ohne Rechtsanwalt einreichen, weiss jedoch nicht wie der Weg dazu ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

1. Kündigung
Die fristlose Kündigung eines Arbeitsverhältnisses ist nur dann möglich, wenn gemäß § 626 Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ein wichtiger Grund vorliegt. Dem Wortlaut des Gesetzestextes finden Sie unter dem nachfolgenden Link:

http://dejure.org/gesetze/BGB/626.html

Ein wichtiger Grund liegt dann vor, wenn Tatsachen vorliegen, aufgrund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile nicht zugemutet werden kann, das Arbeitsverhältnis bis zum Ablauf der Kündigungsfrist fortzuführen. Die Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bzw. die Abwägung der Interessen beider Vertragsteile stellen klar, dass es keine unbedingten (absoluten) Kündigungsgründe gibt (Bundesarbeitsgericht 15.11.1984 - 2 AZR 613/83, NZA 85,661).

Als Arbeitnehmer können Sie daher davon ausgehen, dass bei Vorliegen von Kündigungsgründen, die üblicherweise zu einer fristlosen Kündigung führen können, eine vorherige Abmahnung zu erwarten ist. Diese Abmahnung soll Ihnen Gelegenheit geben, den Ihnen vorgeworfenen Fehler zu erkennen und zukünftig zu vermeiden, damit das Arbeitsverhältnis weiter fortgesetzt werden kann. Erst dann, wenn eine solche Abmahnung aufgrund der weiteren Fortsetzung des Verstoßes oder wegen Unzumutbarkeit nicht mehr Erfolg versprechend ist, kann eine fristlose Kündigung erfolgreich ausgesprochen werden.

In den von Ihnen geschilderten Fällen halte ich es für notwendig, dass vor einer fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses eine Abmahnung ausgesprochen wird. Denn wäre eine solche Abmahnung ausgesprochen worden, hätten Sie im ersten Fall entweder klarstellen können, dass dem Arbeitgeber die Nebentätigkeit bekannt war oder Sie hätten die Möglichkeit gehabt, die Nebentätigkeit aufzugeben. Im zweiten Fall hätten Sie durch das Schreiben der Betreuerin klarstellen können, dass Ihnen hier kein Vorwurf gemacht werden kann, der eine Kündigung oder einer Abmahnung rechtfertigt.

Folgerichtig liegen hier keine ausreichenden Gründe für eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses vor. Ich empfehle Ihnen daher, die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch Einlegung einer Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht anzugreifen. Bitte beachten Sie hierzu, dass die Einlegung einer Kündigungsschutzklage nur innerhalb von drei Wochen (!) ab Zugang der Kündigung bei Ihnen eingelegt werden kann. Wenn diese Frist versäumt ist, besteht praktisch keine Möglichkeit mehr, die Kündigung erfolgreich anzugreifen. Sie sollten daher unbedingt darauf achten, dass Sie diese Frist einhalten.

Bitte beachten Sie diesem Zusammenhang auch, dass Ihnen möglicherweise durch die Arbeitsagentur im Falle der Arbeitslosigkeit aufgrund der fristlosen Kündigung eine Sperrfrist verhängt wird, in der Sie kein Arbeitslosengeld erhalten (§ 144 SGB III).

2. Auskunft über Lohnabrechnungen
Grundsätzlich steht Ihnen ein Recht zu, die Lohnabrechnungen einzusehen und Auskunft darüber zu erhalten. Da Ihr Arbeitgeber Ihnen solche Lohnabrechnungen offensichtlich nicht zukommen lässt, müssten Sie vor Gericht auf Auskunftserteilung klagen. Zuständig wäre hierfür auch das Arbeitsgericht. Die richtige Klage wäre eine Auskunftsklage.

Ich verstehe Sie dahingehend, dass Sie neben der Auskunft auch Ausgleich für den nicht genommenen Urlaub bzw. noch ausstehende Lohnbestandteile haben möchten. Da ich - wie unter Ziffer 1 - dargelegt davon ausgehe, dass die gegen Sie ausgesprochene fristlose Kündigung ungerechtfertigt ist, würde ich Ihnen raten, den Auskunftsanspruch und den Anspruch auf Lohnforderung/Anspruch auf Auszahlung des nicht genommenen Urlaubs mit der unter Ziffer 1 angeratenen Kündigungsschutzklage zu verbinden. Durch diese Maßnahme können Sie den Druck auf den Arbeitgeber erheblich erhöhen, so dass dann auch einer gütlichen Einigung eher wahrscheinlich ist.

Wenn Sie noch nicht genau wissen, in welcher Höhe Ihnen möglicherweise noch Lohn oder Urlaubsanspruch zusteht, müssen Sie im Wege einer Stufenklage zunächst Auskunft einklagen und dann nach Auskunftserteilung durch den Arbeitgeber eine Zahlungsklage beantragen.

3. Klage beim Arbeitsgericht
Zuständig ist das Arbeitsgericht bei Ihnen vor Ort. Es besteht keine Anwaltspflicht, so dass Sie die Klage selbst einreichen und den Prozess selbst führen können.

Sie können die Klage entweder schriftlich einlegen oder beim Arbeitsgericht vorsprechen und dort die Klage zu Protokoll gegeben. Hierzu sollten Sie unbedingt Ihren Arbeitsvertrag, die Kündigung und sonst vorhandene Unterlagen über das Arbeitsverhältnis mitbringen.

Das Arbeitsgericht wird dann mit Ihrem Arbeitgeber die Klage zustellen und einen Gütetermin, der in der Regel sehr kurzfristig zu Stande kommen kann, ansetzen. In diesem Gütetermin wird das Arbeitsgericht versuchen, eine gütliche Einigung zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber zu erzielen. Sollte dies nicht möglich sein, wird die Gegenseite zur Stellungnahme auf Ihre Klage aufgefordert und es kommt zu einem zweiten Termin, einem so genannten Kammertermin. In der Regel wird dann nach diesem Termin das Urteil gefällt. Eine Beweisaufnahme durch Befragung der beiden Zeugen kommt in der Regel erst im Kammertermin zu Stande. Dies bedeutet, dass die beiden Zeugen im Gütetermin normalerweise nicht zur Verfügung stehen müssen, es sei denn, das Gericht hat dies ausdrücklich geladen.

Im Arbeitsgerichtsprozess ist es so, dass ein großer Anteil der Rechtsstreitigkeiten bereits im Gütetermin einvernehmlich geklärt wird.

Da die von Ihnen geschilderte Angelegenheit rechtlich etwas komplizierter ist, würde ich Ihnen raten, wird die Klage nicht selbst zu führen sondern stattdessen einen Rechtsanwalt zu beauftragen. Wenn Sie die Kosten für die anwaltliche Vertretung nicht selbst tragen können und auch nicht rechtschutzversichert sind haben Sie die Möglichkeit, Prozesskostenhilfe für das Verfahren zu beantragen. In der Regel wird dies bei Arbeitsgerichtsprozessen auch genehmigt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu gesetzwidrige

Kommunalverfassungsgesetz - Wer hat das Recht auf Anhörung beim Gemeidnerat? | Stand: 30.08.2015

FRAGE: Ich bin erste Vorsitzende eines Kulturvereins und möchte wissen, ob ich das Recht habe, einen Antrag zur Anhörung bzw. meine Anliegen vor dem Rat der Gemeinde zu stellen. Dies wurde mir verwehr...

ANTWORT: Als Vorsitzender eines Vereins können Sie zwar, wie Jedermann, auch beim Gemeinderat gem. Art. 17 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (im Folgenden: GG) Anträge stellen bzw. Petitione ...weiter lesen

Fehlerhafter Aufenthaltstitel für Stieftochter? | Stand: 25.09.2013

FRAGE: Ich bitte höflich um Beantwortung folgender Frage:Welche Möglichkeiten habe ich gegenüber der Ausländerbehörde, wenn der erteilte Aufenthaltstitel falsch ist?Hintergrund: Ich hab...

ANTWORT: Die erteilte Aufenthaltserlaubnis ist ein Verwaltungsakt zwischen dem aufenthaltsberechtigtem Ausländer und der Ausländerbehörde. Nur diese beiden Parteien sind an dem Rechtsverhältni ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung eines Studienvertrages | Stand: 28.09.2012

FRAGE: Mein Sohn hat vor etwa zwei Monaten einen Studienvertrag bei einer privaten Hochschule unterschrieben.Die Laufzeit des Vertrages ist vom 08.10.2012 bis zum 31.03.2016 datiert.Da meine Sohn jetzt den Vertra...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Verträge, auch Dauerschuldverhältnisse mit fester Laufzeit, einzuhalten (Rechtsgrundsatz: pacta sunt servanda). Im Unterschied zu Verträgen auf unbestimmte Zeit ...weiter lesen

Sparkonto von Sohn umschreiben lassen | Stand: 14.05.2012

FRAGE: Wir bezahlen unserem Sohn (17 Jahre ) einen Prämiensparvertrag mit monatlichen Raten, das Geld wurde seit 10 Jahren monatlich von uns überwiesen. Dieser Sparvertrag läuft auf den Namen unsere...

ANTWORT: Da nicht jedem geläufig ist, was ein sog. Insichgeschäft bedeutet, möchte ich diesen Begriff kurz erläutern: § 181 BGB (Insichgeschäft) lautet wie folgt: Ein Vertreter kann ...weiter lesen

Nigeria Connection - Betrugsmasche | Stand: 29.10.2011

FRAGE: Thema "Nigeria Connection". (Kurze Schilderung der bisherigen Ereignisse) - mir wurde Zustellung eines 6-stelligen Scheckbetrages aus Senegal angeboten (Internetbekanntschaft) - Schecktransfer (sollt...

ANTWORT: Bei entsprechender Kontaktaufnahme aus Afrika ("Nigeria Connection") handelt es sich immer um Betrug. Dabei ist das Betrugsverfahren bei Ihnen in klassischer Manier abgewickelt worden: Zunächst werde ...weiter lesen

Schönheitsreparaturen bei Beendigung des Mietverhältnisses | Stand: 01.04.2011

FRAGE: Prüfung der Vereinbarungen in unserem deutschen Mietvertrag bezüglich unserer Verpflichtung als derzeitiger Mieter zur Durchführung von Schönheitsreparaturen bei Auszug (wir ziehe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, § 13 Ziff. 3 des Mietvertrages enthält folgende Klausel: „Der Mieter ist ohne Zustimmung des Vermieters nicht berechtigt, von der bisherigen Ausführungsar ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu gesetzwidrige

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Karneval: Haftet der Veranstalter für Schaden nach einem Umzug
| Stand: 04.03.2014

Pünktlich zum Karneval herrscht Ausnahmezustand in vielen Städten, allen voran Köln. Und da die fünfte Jahreszeit hierzulande fester Bestandteil vieler Feierwütiger ist, haben sich auch deutsche ...weiter lesen

Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
| Stand: 17.12.2013

Geht von einem Krankenhauspatienten keine Sturzgefährdung aus, dann muss das Krankenhauspersonal ihn auch nicht fixieren oder andauernd überwachen. Bei einem Sturz steht Patienten somit kein Schadensersatz zu. ...weiter lesen

Probleme bei der Rufnummernportierung
| Stand: 15.11.2013

Das Amtsgericht Bonn hat dem Kläger gegen die Telekom Recht gegeben, dass sie die Rufnummernportierung vorzunehmen hat, ohne sich mit, eventuell falschen Anfragen des neuen Anbieters "rausreden" zu können . Aufträge ...weiter lesen

Suspendierung eines Polizeikommissaranwärters wegen Drogenkonsum
| Stand: 03.09.2013

Stellt sich heraus, dass ein Polizeikommissaranwärter vor Beginn der Ausbildung Cannabis konsumiert hat, kann das eine vorläufige Suspendierung vom Dienst zur Folge haben. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz ...weiter lesen

Muss der Mieter bei verlorenem Schlüssel Schadensersatz leisten?
| Stand: 20.08.2013

Verliert ein Mieter einen ihm überlassenen Schlüssel, so ist er verpflichtet seinem Vermieter Schadensersatz zu leisten, falls er sein Verschulden nicht widerlegen kann. Das hat das Landgericht Heidelberg jetzt ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Öffentliches Recht | Strafrecht | Paragraph | Pflicht | Recht | Rechte | rechtlich | Rechtmässigkeit | Rechtsanspruch | Rechtsfall | Rechtsfolge | Rechtsmissbrauch | rückwirkend | Rückwirkung | Übergangsvorschrift | Rechte und Pflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen