Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Befreiung der GEZ gebühren ohne Sozialleistungen zu beziehen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 09.02.2011

Frage:

Betreff: GEZ
Folgender Sachverhalt,
für meinen Sohn unterhalte ich im selben Haus die Dachwohnung und komme für seinen Lebensunterhalt auf, er ist 30 Jahre alt hat keine Einkünfte ist Depressiv hat keinen eigenen Telefonanschluss und keinen Fernseher, sein Computer ist bei mir über einen Router verbunden und eine TV-Karte ist nicht eingebaut.
Wie kann ich einer Befreiung gegenüber der GEZ diesen Sachverhalt rechtlich geltend machen.
Wir beziehen von keinem Amt Leistungen.
Ich bin von GEZ befreit RF unbefristet.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

auf Ihre Frage hin muss ich Ihnen die folgende Auskunft geben: Die Gebührenpflicht für den Rundfunkempfang richten sich nach dem Rundfunkgebührenstaatsvertrag vom 31.8.1991.

1. Bei dem Computer Ihres Sohnes handelt es sich nicht um ein (gebührenfreies) Zweitgerät von Ihnen, da solche Zweitgeräte nur beim Gebührenpflichtigen selbst und seinem Ehegatten berücksichtigt werden (§ 5 RGebStV). Dabei kommt es nicht darauf an,über welchen Router der PC verbunden ist sondern wer ihn zur Nutzung bereit hält.

2. Sein Computer stellt auch eine technische Einrichtung dar, die zum Rundfunk und Fernsehempfang geeignet ist (§ 1 Abs.1 und 2). Die Tatsache, dass Ihr Sohn die TV-Karte nicht eingesteckt hat, ist unerheblich, denn ein Gerät wird bereits dann zum Empfang bereit gehalten, wenn damit ohne besonderen zusätzlichen technischen Aufwand Rundfunk empfangen werden kann. Diese Voraussetzung ist bei jedem internetfähigem PC gegeben (§ 12 Abs.2 RGebStV).

3. Nach § 6 RGebStV sind bestimmte Persongruppen aus sozialen Gründen von der Gebührenpflicht ausgenommen. Dazu zählen neben Schwerbehinderten z.B. die Personen, die Leistungen nach dem SGB II ("Hartz IV") beziehen. Es kommt nicht darauf an, ob die Person diese Leistungen beziehen könnte, sondern nur darauf, dass diese Leistung auch tatsächlich bezogen wird. Möchte Ihr Sohn also die GEZ-Gebühren sparen, muss er Leistungen nach dem SGB II beantragen. Zur Zeit zählt Ihr Sohn nicht zum befreiten Gebührenkreis; da er keine Sozialleistungen in Anspruch nimmt, wird seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit unterstellt.

Insgesamt muss ich Ihnen also mitteilen, dass eine Gebührenpflicht Ihres Sohnes besteht. Er kann die Gebührenpflicht vermeiden, wenn er Leistungen nach dem SGB II bezieht. Der Befreiungsantrag ist dem Leistungsbescheid beigefügt.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erstausstattung

Sonderzuwendung als beitragspflichtige Einnahme zu werten? | Stand: 24.06.2012

FRAGE: Seit dem 01.01.2012 erhalte ich Rente wegen voller Erwerbsminderung (bis zur Regelaltersgrenze 31.12.2018). Zusätzlich erhalte ich eine Sonderzuwendung für Haftopfer nach dem Strafrechtliche...

ANTWORT: Vorab gehe ich davon aus, dass Sie freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung sind, also alle Sozialversicherungsbeiträge von Ihnen selbst gezahlt und nicht etwa durch den Rentenversicherungsträge ...weiter lesen

Grundsicherung zu niedrig bemessen | Stand: 05.04.2011

FRAGE: Leistungen nach dem Sozialrecht- Grundsicherung, bin 72 Jahre, meine Rent 390,94, das Sozialamt hat bisher bezahlt: 296,26 nach dem "freien Regelsatz" 359,--, neur Regelsatz 316,-- Begründung: nac...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ihren Bescheid habe ich im Lichte der aktuellen Gesetzesänderungen geprüft. Entscheidend ist für Sie das Gesetz zur Ermittlung der Regelbedarfe nach § 28 de ...weiter lesen

Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Am 01.12.2002 habe ich das Grundstück inkl. zwei Häuser als Schenkung meiner Eltern notariell erhalten. Seit Ende August ist meine Mutter ein Pflegefall. Momentan pflegen mein Vater (76) u. ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Schenkung Grundsätzlich gilt, dass der Schenker die Schenkung nach § 528 BGB vom Beschenkten zurückfordern kann, wen ...weiter lesen

Pflicht der Ehefrau zu Zahlungen des Kindesunterhalts | Stand: 16.08.2010

FRAGE: Eheleute wohnen in einem Eigenheim zusammen. 2 Kinder. Beide berufstätig Angestelltenverhältnis. Alle Ausgaben, Kosten bezahlt nur der Ehemann.Ist die Ehefrau verpflichtet Unterhalt fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen: 1. Ist die Ehefrau verpflichtet Unterhalt für Kinder und Beteiligung an allen anderen Kosten an den Ehemann zu zahlen?2. Wenn ja in welcher Höhe?Nach Ihre ...weiter lesen

Genehmigung durch die ARGE beim Umzug der Kinder | Stand: 01.06.2010

FRAGE: Mein 20-jähriger Sohn macht Ende Juni sein Abitur. Wir leben zusammen und er möchte ab 1.10.2010 in Berlin studieren gehen (Erstausbildung). Er wird mit seiner Freundin zusammen ziehen und beid...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage ist die Vorschrift des § 22 SGB II sowie die auf dieser Vorschrift beruhenden Urteile der Sozialgerichte.Zunächs ...weiter lesen

Sind elterliche Zuwendungen erlaubt ohne den ALG II Satz des Kindes zu gefährden? | Stand: 01.03.2010

FRAGE: Unsere erwachsene, allein erziehende (1 Kind 10 J) Tochter ist auf den ALG II Regelsatz angewiesen. Wie können wir sie finanziell so unterstützen, dass es einerseits nicht mit dem Regelsatz verrechne...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Die Unterstützung an Ihre Tochter die Sie ansprechen, ist offensichtlich nur erst einmal finanzieller Art gemeint. Leider steht Ihrer Tochter während des Bezuges von Sozialleistunge ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Vereinsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anspruch auf Sozialhilfe | Ergänzende Sozialhilfe | Kinderwagen | Lebensunterhalt | Sozialbetrug | Sozialgeld | Sozialhilfe | Sozialhilfeanspruch | Sozialhilfebetrug | Sozialklausel | Sozialleistung | Jugendamt – Träger der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen