Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Stornierung eines gebuchten Hotelzimmers vergessen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 29.01.2011

Frage:

Ich habe bei einem Hostel ende Dezember ein Anfrage nach einen Zimmer  von 13.1 bis 22.1 getätigt. Ich hatte mich dann für ein Zimmer entschieden. Habe keinen Vertrag unterschrieben. Leider habe ich zwei Tage vorher erfahren das ich nicht fahren muss. Ich hatte vergessen das Zimmer zu stornieren. Jetzt habe ich ein Rechnung von 179€ bekomme für ein Stornogebühr von 80%. Mir ist auch gleich mit einen Inkasso-Unternehmen gedroht worden. Muss ich jetzt 80% Stornogebühren bezahlen? Hatte nie was unterschrieben.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ich empfehle Ihnen zur Vermeidung weiterer Kosten, die Stornogebühren zu bezahlen.
Dies jedenfalls unter der Voraussetzung, dass Sie auf der angegebenen Interseite eine rechtsverbindliche Buchung vorgenommen haben. Hierzu ist es nicht zwingend notwendig, dass Sie eine Unterschrift geleistet haben. Ich entnehme Ihrer Schilderung, dass Sie sich nach Anfrage für ein Zimmer entschieden haben, was darauf hindeutet, dass eine verbindliche Buchung erfolgt ist.

Die von angegebene Internetseite wird von einer Vermittlungsagentur betrieben. Mit der Eingabe der gewünschten Daten kommt nach Empfang des Vermittlungsauftrages ein Vertrag mit dem jeweiligen Leistungsträger zustande oder Sie buchen nach Übermittlung eines Angebotes direkt bei dem Objektgeber .
Nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Seitenbetreibers ist eine Stornierung bis zu 22 Tage vor der Anreise kostenlos möglich. Ab dem 7.Tag und bei Nichtantritt sind 80 % der Hotelkosten zu zahlen. Dies ergibt sich aus Ziff. 5 der Buchungsinformationen.

Wenn diese Bedingungen bei der online Buchung Vertragsbestandteil geworden sind, müssen die Stornokosten grundsätzlich gezahlt werden. Aber auch dann, wenn Allgemeine Geschäftsbedingungen nicht Gegenstand der Buchung geworden sind, bestünde ein Anspruch aus einem Beherbergungsvertrag. Ersparte Aufwendungen sind in diesem Fall nach örtlich unterschiedlicher Rechtsprechung anzurechnen. In der Regel werden 70-80 % der Kosten zugesprochen, also ersparte Aufwendungen von 20-30 % anerkannt, die von dem vereinbarten Preis bei Nichtinanspruchnahme abzuziehen sind.

Zu denken ist in diesem Zusammenhang grundsätzlich aber auch daran, dass das gebuchte Objekt im betreffenden Zeitraum möglicherweise anderweitig vermietet wurde, so dass jedenfalls für den Betreiber oder Eigentümer der Herberge kein Schaden entstanden ist. In diesem Fall muss aber derjenige, der die Buchung vorgenommen hat, für den betreffenden Zeitraum einen zweifelsfreien Nachweis führen, dass eine anderweitige Vergabe erfolgen konnte. Das ist allerdings mitunter im Nachgang schwierig. Zu einer Prozessführung mit ungewissem Ausgang würde ich daher auch angesichts der Höhe der Forderung nicht raten, weil die Kosten, die entstehen können, in keinem vernünftigen Verhältnis zur geltend gemachten Forderung stehen würden. Bei einfacher Nichtinanspruchnahme ist auch die verbleibende Zeitspanne für eine Ersatzbuchung zudem noch kürzer, als wenn eine Stornierung einige Tage vor der geplanten Anreise erfolgt.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anlage N

Mieteinnahmen sind steuerpflichtig | Stand: 08.10.2014

FRAGE: Ich bekomme seit Ende 2004 eine mtl. Rente von 500,- € und eine mtl. Zusatzrente von 800,- €.Bisher habe ich keine Steuererklärung abgegeben, da das Finanzamt mir mitteilte, dass ich unterhal...

ANTWORT: Sie müssen nunmehr eine Steuererklärung abgeben. Ob Sie eine Steuererklärung abgeben müssen, hängt von der Höhe Ihrer steuerpflichtigen Einkünfte ab. Dazu gehöre ...weiter lesen

Verklagt wegen Mietrückstand | Stand: 22.04.2013

FRAGE: Mein Sohn und dessen Ehefrau sind verklagt worden durch den Vermieterwegen Rückständige Miete plus Nebenkosten und Verzugszinsen aus dem Jahr 2012 und I. Quartal 2013. Mein Sohn hat inzwische...

ANTWORT: Ihrer Anfrage entnehme ich, dass die Mietrückstände bereits vor dem zuständigen Amtsgericht eingeklagt sind. Vorrangig dient die hinterlegte Kaution nicht zum Ausgleich nicht gezahlter Miete ...weiter lesen

Nebenkosten - Nachzahlung vom vorletzten Jahr? | Stand: 19.03.2012

FRAGE: Es geht um die Nebenkostenabrechnung: Jeden Monat zahle ich 125 Euro Nebenkosten und erhalte jetzt Anfang März die endgültige Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum 1.1. -31.12.2010. Hierau...

ANTWORT: Fragestellung: Darf die Vermieterin für das vorletzte Jahr noch diese Nachforderung stellen?Nach § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB ist dem Mieter die Abrechnung spätestens bis zum Ablauf von 12 Monate ...weiter lesen

Falsche Angaben beim Schaden des Mietwagens | Stand: 10.10.2010

FRAGE: Mein Mann und ich haben ein Auto gemietet, es war das zweite mal in Deutschland. Wir haben auf der Quittung 3 Kratzer angeben bekommen, wir haben 3 Kratzer am Auto auch gesehen, wir haben leider nich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,wie so häufig in zivilrechtlichen Haftungsfällen ist die rechtliche Problematik denkbar einfach. Der Schädiger hat für den von ihm verursachten oder ihm zurechenbare ...weiter lesen

Recht auf Zurückbehaltung der Kaution | Stand: 16.09.2010

FRAGE: Die ehemalige Wohnung war vom Juni 2009 bis Juni 2010 von mir und meinem Mann gemietet und bewohnt. Wir sind Mitte Juni 2010 ausgezogen und haben die schriftliche Bestätigung, dass die Wohnung i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die ausstehende Betriebskostenabrechnung für die Monate Jan. bis Juni 2010 muss der Vermieter spätestens bis Ende 2011 vorlegen. Einen Rechtsanspruch auf vorzeitige Abrechnun ...weiter lesen

Wie verhält es sich mit der Strafbarkeit von Schwarzarbeit? | Stand: 28.06.2010

FRAGE: Uns wurde von einem Dachdecker (eingetragene Firma) für das Abdichten eines Pergoladaches, ca. 8 qm mit einlagiger Bitumenabdichtung. Ein mündlicher Kostenanschlag von 800,00 € gemacht...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Strafbarkeit von SchwarzarbeitNach der gesetzlichen Definition in § 1 SchwarzArbG liegt Schwarzarbeit vor bei der Verletzung von steuerlichen, sozial- und gewerberechtliche ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Verkehrsrecht | Aufbewahrungspflicht | Buchführungspflicht | Buchhaltung | doppelte Rechnung | Einkommensnachweis | Meldepflicht Nebenerwerb | private Rechnung | Quittung | Einkommensteuererklärung | Einkommensteuererklärung Frist | ELENA | Steuererklärungspflicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen