Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Publikation wissenschaftlicher Arbeit und mangelhaftes Arbeitszeugnis

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 23.01.2011

Frage:

Leider muss ich mich schon wieder an Sie wenden, ich hoffe jetzt zum letzten Mal. Es geht um das Hochschulrecht.
Ich habe eine wissenschaftliche Arbeit bei einer wissenschaftlichen Zeitschrift über Mathematik (Journal of Symbolic Logic) eingereicht. Sie wurde begutachtet und abgelehnt. Das Gutachten, das ich im Januar 2011 erhalten habe, enthält jedoch schwere Mängel. Was kann man da tun?
Da mathematische Arbeiten manchmal falsch in Fachgebiete eingeordnet werden, ist die Situation bei Zeitschriften für Theoretische Informatik bzw. Informatik generell ebenfalls von einem gewissen Interesse.
Wenn wir sowieso schon bei solchen Themen sind: Was kann man tun, wenn man von einer Universität ein Arbeitszeugnis mit schweren Mängeln ausgestellt bekommt? Was soll man generell bei Arbeitszeugnissen mit schweren Mängeln tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ihre Anfrage enthält zwei getrennte Fragen, die ich auch getrennt beantworten möchte.

1. Anspruch auf Veröffentlichung ?

Leider muss ich Ihnen zu dieser Frage mitteilen, dass es keinen Anspruch auf Veröffentlichung einer wissenschaftlichen Arbeit in einer bestimmten Publikation gibt.

Bei den Verlagen handelt es sich um private Gesellschaften, denen es freisteht mit wem sie einen Vertrag abschließen wollen bzw. welches Manuskript sie zur Veröffentlichung annehmen. Aus diesem Grunde prüfen nahezu alle wissenschaftlichen Verlage eingesandte Manuskripte und nehmen nur solche Arbeiten an, die mit Ansprüchen und Ausrichtung des Blattes übereinstimmen.

Eine Möglichkeit eine Veröffentlichung auf juristischem Wege gegen den Willen des Herausgebers zu erzwingen besteht nicht. Es bleibt Ihnen in einer solchen Situation also nur die Möglichkeit eine andere Zeitschrift für die Veröffentlichung Ihrer Arbeit zu suchen. Zudem steht es Ihnen natürlich frei mit den Gutachtern zu kommunizieren um ihnen Ihren abweichenden Standpunkt deutlich zu machen und eventuelle Mißverständnisse aufzuklären. Möglicherweise lassen sie die Bereitschaft zu einer Veröffentlichung erkennen, wenn bestimmte Teile der Arbeit in ihrem Sinne überarbeitet werden.

2. Arbeitszeugnis mit Mängeln

Stellt der Arbeitnehmer fest, dass sein Arbeitgeber ihm ein mangelhaftes Zeugnis ausgestellt hat, sollte zunächst das Gespräch mit dem Arbeitgeber gesucht werden um eine Korrektur des Zeugnisses zu erreichen. Bleibt dieser Versuch erfolglos, kann der Angestellte das Arbeitsgericht anrufen um dort eine Neufassung des Zeugnisses einzuklagen. Zu diesem Zweck ist es zweckmäßig dem Gericht im einzelnen vorzugeben, wie das Zeugnis neu gefasst werden soll.

Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass der klagende Arbeitnehmer seine Position beweisen muss. Das bedeutet, dass es nicht ausreicht zu behaupten, dass das Zeugnis fehlerhaft ist sondern es muss unter Beweisantritt schon im Detail dargelegt werden, warum welche Angaben falsch sind und warum z.B. eine bestimmte Bewertung angezeigt ist. Ich weise vorsorglich darauf hin, dass es durchaus schwierig sein kann ein solches Verfahren zu führen und die Beiziehung eines erfahrenen Rechtsanwaltes erforderlich sein kann.

Entsprechendes gilt im übrigen auch, wenn das Arbeitszeugnis im Rahmen eines Beamtenverhältnisses ausgestellt wurde. Allerdings ist in diesem Fall der Weg zu den Verwaltungsgerichten gegeben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betriebsausflug

Führungszeugnis bei Kandidierung als Betriebsrat? | Stand: 10.10.2013

FRAGE: Ich würde gerne nächstes Jahr für den Betriebsrat meiner Firma kandidieren. Kann der Arbeitgeber vor oder bei meiner Nominierung eine polizeiliches Führungszeugnis verlangen? ...

ANTWORT: Der Arbeitgeber kann für bestimmte Berufe die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses verlangen. Hierfür muss er auch teilweise den Betriebsrat hören, jedenfalls ist er mitbestimmungspflichti ...weiter lesen

Sanktionen durch ehemaligen Arbeitgeber | Stand: 31.05.2013

FRAGE: Ich bin seit 2 Jahren Rentner und war vorher an einer katholischen Schule angestellt. Neben der gesetzlichen Rente erhalte ich noch eine Zusatzversorgung der bayerischen Versicherungskammer (eingezahl...

ANTWORT: Die katholische Kirche hat keine Möglichkeit Ihnen die zusätzliche Altersvorsorge zu entziehen. Geregelt ist dies im Betriebsrentengesetz. Danach ist eine Kürzung oder gar Entzug der Altersvorsorg ...weiter lesen

Qualifiziertes Arbeitszeugnis: Beurteilung | Stand: 19.03.2013

FRAGE: Ich habe fast fünfzehn Jahre bei einem großen Jugendverband gearbeitet und nachfolgendes Arbeitszeugnis erhalten. Bei verschiedenen Passagen bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich eine gut...

ANTWORT: Bei dem von Ihnen auszugsweise übermittelten Arbeitszeugnis handelt es sich um ein so genanntes qualifiziertes Zeugnis. Zusätzlich zu den allgemeinen Angaben zum Beschäftigungsverhältni ...weiter lesen

Arbeitszeitverteilung geändert | Stand: 21.02.2013

FRAGE: Änderung der Arbeitszeiten: meine wöchentliche Arbeitszeit von 20 Stunden wird nicht mehr auf 5 sondern auf 5,5 Tage verteilt. Seit dem 01.01.2009 bin ich in einem Seniorenheim (eine gGmbH) i...

ANTWORT: Ist die Lage der Arbeitszeit im Wochenverlauf, d.h. deren Verteilung, nicht ausnahmsweise im Arbeitsvertrag geregelt, unterliegt sie dem Direktions- oder Weisungsrecht des Arbeitgebers. Er kann somit einseiti ...weiter lesen

Mitarbeiterin übt trotz Krankschreibung Nebentätigkeit aus | Stand: 22.07.2011

FRAGE: Eine Mitarbeiterin ist seit 17 Jahren dem Betrieb zugehörig. Sie ist seit 5 Wochen krank geschrieben und beginnt ihre Tätigkeit am 25.7. wieder in Vollzeit.Sie wurde bereits häufig in eine...

ANTWORT: Ist Ihr Unternehmen klein (weniger als 10 Vollzeitstellen; Teilzeitkräfte werden mit ihrem Stundenanteil aufaddiert) gilt für Ihren Betrieb das Kündigungsschutzgesetz mit seinen strenge ...weiter lesen

Inkenntnissetzung des Arbeitgebers über geplante Kündigung - rechtlich sinnvoll oder entbehrlich? | Stand: 03.12.2010

FRAGE: Zur Zeit habe ich eine halbe Stelle (20 Stunden) in einem privaten College. Da ich überfordert bin, also nie mit 20 Stunden auskomme, um alle Arbeiten zu schaffen, geht das auf Kosten meiner Honorartätigkeit...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, so schön es von Ihnen charakterlich ist, dass Sie aus Loyalitätsgründen eine Vorankündigung Ihrer Kündigung Ihrem Arbeitgeber zukommen lassen wollen, s ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Betriebsausflug

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Böller-Scherz im Dixi-Klo rechtfertigt fristlose Kündigung
| Stand: 19.11.2013

Wird ein Arbeitskollege auf einem Dixi-Klo durch einen Feuerwerkskörper verletzt, so ist die fristlose Kündigung des Verantwortlichen rechtens. Selbst dann, wenn der Böllerknall nur als Scherz unter Kollegen ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Straftatverdachts
| Stand: 15.10.2013

Welche Anforderungen an Aufklärung des Sachverhalts durch den Arbeitgeber sind zu stellen, wenn der Arbeitnehmer lediglich im Verdacht steht, eine Straftat begangen zu haben, der Beweis dafür jedoch nicht erbracht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitnehmer | Beförderungsstopp | Beschäftigtenzahl | Betriebsvereinbarung | Betriebszugehörigkeit | Diskriminierung | Einsicht Personalakte | Frauenquote | Geheimhaltung | Gleichstellung | Gleichstellungsantrag | Interessenausgleich | Karenz | Karenzentschädigung | Karenztage | Kleidergeld | Personalabbau | Gleichbehandlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen