Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Möglichkeit der Nebentätigkeit bei Beurlaubung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 20.01.2011

Frage:

Fachbereich Beamtenrecht:

Ich bin beurlaubt aus familienpolitischen Gründen gemäß § 71 LBG (NRW), da mein Dienstherr in G sitzt, wir aber aus privaten Gründen zum Zeitpunkt meiner ersten Schwangerschaft nach B gezogen sind. Jetzt möchte ich gern eine Nebentätigkeit ausüben von max. 20 Stunden oder weniger , da meine Kinder inzwischen 2 und 6 Jahre alt und bis mittags in Schule und Kindergarten sind. Mein Dienstherr weiß nicht, ob er das genehmigen kann, da diese Nebentätigkeit seines Erachtens dem Zweck der Berlaubung zuwiderläuft.
Meiner Meinung nach trifft dies nicht zu, da die Kinder während meiner Nebentätigkeit ohnehin nicht zuhause wären.
Meine Fragen:
Wann geht man davon aus, dass eine Nebentätigkeit dem Zweck der Beurlubung zuwiderläuft? Wie legt man diesen Ausdruck aus?
Wieviel Stunden dürfte ich maximal als Nebentätigkeit ausüben?
Wieviel darf ich maximal verdienen? Ist es wahr, dass ich einen Teil ggf. an meinen Arbeitgeber abführen müsste?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandatin,

ich kann gut nachvollziehen, dass Ihr Dienstherr sich bei seiner Entscheidung schwer tut, da der Gesetzgeber den von Ihnen angesprochenen Fall bei der Neufassung des Landesbeamtengesetzes nicht hinreichend geregelt hat.

In anderen Beamtengesetzen (z.B. des Bundes) ist klargestellt, dass eine Nebentätigkeit dem Zweck der Freistellung nicht zuwiderlaufen darf. Zweck der Beurlaubung ist aber, dass die beurlaubten Eltern sich in vollem Umfang der Erziehung ihrer Kinder widmen können. Wird eine Teilzeitbeschäftigung angestrebt, kann diese auch beim Dienstherrn angetreten werden. Es gibt dann keinen Grund mehr für eine Beurlaubung in vollem Umfang. Nach der Neufassung des Landesbeamtengesetzes ist sogar eine Teilzeitbeschäftigung mit weniger als einer halben Stelle möglich.

Analog zu den übrigen Beurlaubungsvorschriften halte ich daher nur eine Nebentätigkeit im üblichen Rahmen für zulässig. Diese darf maximal ein Fünftel der üblichen Dienstzeit umfassen, also max. 8 Stunden pro Woche. Sie sollten also Ihren Antrag zurückziehen und ihn begrenzt auf 8 Std. pro Woche neu stellen. Einen darüber hinaus gehenden Antrag halte ich angesichts der o.g. Gründe für wenig aussichtsreich. Der begrenzte Zeitraum dürfte aber notfalls auch gerichtlich durchsetzbar sein.

Sie müssen dem Dienstherrn einmal jährlich anzeigen, welches Einkommen Sie aus der Nebentätigkeit erzielen. Eine Verdienstobergrenze gibt es nicht. Allerdings kann aus dem Verdienst in etwa rückgeschlossen werden, ob die Grenze von 8 Stunden eingehalten wird.

Nebeneinkünfte müssen nur dann (teilweise) an den Dienstherrn abgeführt werden, wenn das Nebenamt im Auftrag des Dienstherrn ausgeführt wird (bei Ihnen nicht der Fall) oder Sachleistungen des Dienstherrn für die Nebentätigkeit in Anspruch genommen werden. Das dürfte bei Ihnen auch nicht der Fall sein. Somit werden Sie das Einkommen aus der Nebentätigkeit voll behalten dürfen.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 13. Monatseinkommen

Arbeitgeber verweigert Ausstellung des Gehaltsnachweises | Stand: 06.07.2017

FRAGE: Ich bin seit mehreren Monaten krankgeschrieben und habe daher form- und fristgerecht ab der 7. Woche Krankengeld beantragt. Es konnte mir aber noch kein Geld ausgezahlt werden, da mir mein aktueller Arbeitgebe...

ANTWORT: Zu den nebenvertraglichen Pflichten des Arbeitgebers aus dem Arbeitsverhältnis gehört auch, dass er die notwendigen Abrechnungen und Bescheinigungen fristgerecht ausstellt. Kommt ein Arbeitgebe ...weiter lesen

Rechtlicher Anspruch auf Weihnachtsgratifikation? | Stand: 03.01.2014

FRAGE: 1. Frage: Mein Arbeitgeber hat mir seit 23 Jahren vorbehaltslos eine Weihnachtgratifikation gezahlt. Seit Nov. 2013 steht auf dem Gehaltszettel "Prämienzahlung". Frage: Ist dies zulässig ohn...

ANTWORT: Wie der Arbeitgeber die Weihnachtsgratifikation nennt, können Sie nicht beeinflussen. Sofern das Weihnachtsgeld inhaltlich bleibt, gibt es ja auch keine Beschwer. Ansonsten erlaube ich mir folgend ...weiter lesen

Arbeitgeber zahlt Lohn spät und nur teilweise | Stand: 26.02.2013

FRAGE: Es geht darum, das ich jeweils zum 1.EINES Monats Lohn zu bekommen habe. Seit einem halben Jahr bekam ich meinen Lohn entweder Mitte bzw. fast am Ende der Fälligkeit und meistens nur teilweise. Diese...

ANTWORT: Da der Lohn am 1. des Monats fällig ist, können Sie ihn streng genommen am 2. des Monats einklagen, wenn er bis dahin nicht gezahlt ist, was aber unpraktikabel ist, da das gerichtliche Verfahre ...weiter lesen

Gehaltsverzicht schriftlich festhalten | Stand: 05.11.2012

FRAGE: Aus wirtschaftlichen Gründen (Ertrags und Liquidititätsproblemen) möchten wir mit unseren Mitarbeitern (5) einen vorübergehenden Gehaltsverzicht vereinbaren. Das Gehalt setzt sich zusamme...

ANTWORT: Sanierungsbeiträge (freiwillige Gehaltsverzichte) der Arbeitnehmer zur wirtschaftlichen Gesundung des Unternehmens können das steuerpflichtigen Arbeitsentgelt und das beitragspflichtige Arbeitsentgel ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Pfändung des Gehalts | Stand: 13.04.2011

FRAGE: lebe seit März letzten jahres getrennt von meinem ehemann, dieser zieht mir von meinem 400 euro job, den ich in seinem unternehmen habe einfach ohne das er mit mir rücksprache gehalten hat´bzw...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Fragestellung: Was kann ich dagegen machen?Offensichtlich pfändet Ihr Ehemann als Arbeitgeber Ihr Gehalt, ohne dass ein Unterhaltstitel oder Pfändungsauftrag vorliegt. Allei ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | 13. Monatsgehalt | Akkordlohn | ausstehender Lohn | Beschäftigungsentgelt | Bonuszahlung | Dazuverdienen | Dreizehntes Monatsgehalt | Ecklohn | Einmalzahlung | Einstiegsgehalt | Kostgeld | bezahlte Freistellung | Einkommensanrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen