Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eigentümerwohnung - Heizen wie man möchte ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 19.01.2011

Frage:

Ich bin Eigentümerin einer Wohnung ( ca. 160 qm) in einem Mehrfamilienhaus .(3 Parteien)
Meine Wohnung befindet sich im Erdgeschoß des Hauses.
Da ich alleine lebe, heize ich mein Wohnzimmer mit dem Kamin und alle anderen Räume nur gelegentlich über die Heizkörper oder über Elektro Heizstrahler.

Der Eigentümer über mir hat seine Wohnung vermietet und mich nun angeschrieben, da seine Mieter angeblich einen bis zu 10-fach höheren Gasverbrauch (Heizung) haben und mir vorgeworfen, das ich zu wenig heize und das Haus dadurch auskühlt und seine Mieter mehr heizen müßten. Dieses hat er von meinem Gasverbrauch abgeleitet.

Laut Gesetz wäre ich dazu verpflichtet, die Zimmertemperatur wärend der Heizperiode, in jedem Raum, tagsüber bei 20 Grad und Nachts bei 18 Grad zu halten.
Ich gehe davon aus das es sich um einen schlechten Scherz handelt und denke doch, das es mir selbst überlassen ist wieviel ich heize solange das "nicht heizen" nicht dazu führt, das die Rohre einfrieren, oder ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Ich gehe davon aus das es sich um einen schlechten Scherz handelt und denke doch, das es mir selbst überlassen ist wie viel ich heize solange das "nicht heizen" nicht dazu führt, das die Rohre einfrieren, oder ?

Vom Grundsatz her haben Sie sicherlich Recht. Es gibt im Mietrecht und WEG-Recht keine Verpflichtung eines Mieters oder Eigentümers, die Nachbarwohnung mit zu heizen. Eine dahingehende Verpflichtung im Mietvertrag wäre unwirksam. Frostschutzregelungen in Mietverträgen sind aber ohne weiteres zulässig und wirksam. Allerdings ist auf folgendes hinzuweisen: Mieter sind nach dem Gesetz verpflichtet, mit der Mietsache pfleglich umzugehen. Dazu gehört auch das Melden von Schäden, das Vermeiden von gravierenden, möglicherweise die Statik beeinflussenden baulichen Veränderungen sowie das ausreichende Lüften und Heizen zur Vermeidung von Schimmel, vgl. Schmidt-Futterer/Blank Mietrecht 10. Aufl. 2011 § 573 Rn 23. So kann der Vermieter das Mietverhältnis gem. § 573 Abs. 1 BGB ordentlich kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. Ein solches liegt bei einer erheblichen Vertragsverletzung vor. Das LG Hagen hat in seinem Urteil vom 19.12.2007 (ZMR 2008, 973) eine erhebliche Vertragsverletzung darin gesehen, dass der Mieter trotz Abmahnung nicht ausreichend heizte, so dass Schäden durch Frost, Feuchtigkeit oder Schimmelbildung zu befürchten waren. Aber auch in diesen Fällen geht es stets um das Verhältnis Vermieter/Mieter, nicht jedoch um das Verhältnis Eigentümer/Eigentümergemeinschaft. Im Übrigen gilt im WEG-Recht § 13 Abs. 1 WEG: Jeder Wohnungseigentümer kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit den im Sondereigentum stehenden Gebäudeteilen nach Belieben verfahren, insbesondere diese bewohnen, vermieten, verpachten oder in sonstiger Weise nutzen, und andere von Einwirkungen ausschließen. Daraus ergibt sich Ihr Recht, die in Ihrem Sondereigentum bestehende Raumtemperatur selbst zu bestimmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu WEG-Recht

Versicherungsfall bei Gemeinschaftseigentum | Stand: 08.10.2014

FRAGE: Ich bin Mitglied einer Genossenschaft, die ein Mehrfamilienwohnprojekt errichtet hat, und habe dort ein Dauerwohnrecht erworben. Für die Dachterrasse/Balkon habe ich eine zweiteilige Markise angeschafft...

ANTWORT: Bei der Markise verhält es sich nun aber so, dass die Einordnung als Gemeinschafts- oder Sondereigentum nicht einheitlich beurteilt wird: So soll eine Markise, die der einzelne Eigentümer i ...weiter lesen

Einspruchsfrist Eigentümerversammlung | Stand: 04.05.2012

FRAGE: Als Eigentümer einer Eigentumswohnung - 160/1000 Anteil bzw. Stimmrecht - möchte ich den Beschluss der letzten Eigentümerversammlung anfechten. Es geht um einen höheren Betrag. Be...

ANTWORT: Frage 1.: Wie lange ist die Einspruchsfrist?Gem. § 46 Abs. 1 Satz 2, HS 1 WEG beträgt die Frist zur Klageerhebung gegen einen Beschluss der Eigentümerversammlung einen Monat nach der Beschlussfassung ...weiter lesen

Wohneigentumsgesellschaft - Miteigentümer bezahlt Vewalter nicht | Stand: 24.02.2012

FRAGE: Wir sind eine Wohneigentumsgemeinschaft mit 4 Parteien, die ein Mehrfamilienhaus bewohnt (jeder Eigentümer auch gleichzeitig Bewohner einer Wohneinheit). Für die Verwaltung des Hauses ist ei...

ANTWORT: Sie haben sich mit einer Frage aus dem WEG-Recht an mich gewandt. Einer Ihrer Miteigentümer will Ihren Angaben zufolge ausscheren, er hat seinen auf ihn entfallenden Anteil der Verwaltervergütun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht

Interessante Beiträge zu WEG-Recht

Leistungen für Asyl-Bewerber verfassungswidrig?
Nürnberg (D-AH) - Die Leistungen für Asylbewerber in Deutschland sind verfassungswidrig. Diese Auffassung vertritt zumindest das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (Az. L 20 AY 13/09). Die Landesrichter wollen sich deshalb ...weiter lesen

Auch Steuern für "Scheineinlagen"
Nürnberg (D-AH) - Schneeballsysteme und Schenkkreise sind in der Finanzwelt umstritten und gelten landläufig als unseriös, wenn nicht gar kriminell. Wem allerdings - was meist zur Anlockstrategie des allein auf den rasanten ...weiter lesen

Steuern für Neugestaltung des Gartens
Nürnberg (D-AH) - Ein Häuslebauer, der sein Eigenheim mit einem hübschen Garten zu umkränzen gedenkt, sollte bei der Kalkulation des grünen Paradieses besser nicht mit Abschlägen in der Einkommenssteuer rechnen. Zumindest ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Eigentumswohnungsrecht | Teilungsplan | Teilungsvertrag | WEG | Wirtschaftseinheit | Wohneigentum | Wohnungseigentumsgesetz | Wohnungsgröße | Wohnungsrecht | Wohnungsübernahme | Wohnungsumwandlung | Wohnwert

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen