Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Akkordarbeit - Vertragsgestaltung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 16.01.2011

Frage:

Seit März 2007 arbeite ich bei meinem jetzigen Arbeitgeber. Damals erhielt ich eine Arbeitplatzbeschreibung. Darin gibt es eine einzige Angabe, wie schnell Tätigkeiten auszuführen sind. Es heißt, dass bestimmt Aufgaben "während der Einarbeitungsphase möglichst schnell ausgefüllt" werden sollen.

Im Nov. 2010 erhielt ich eine Stellenbeschreibung. Darin sind 4 Zeitangaben genannt, innerhalb der bestimmte Aufgaben auszuführen sind:
1. im Durchschnitt nicht länger als 24 h bis 48h
2. am [selben] Tag, wenn ... dann bis vormittags am Folgetag
3. am selben Tag
4. sofort

Mit diesen Angaben möchte ich die Stellenbeschreibung nicht unterschreiben.
Ich möchte alternative Formulierungen vorschlagen, damit mir keine Abmahnung droht :
zu 1: zeitnah
zu 2: zeitnah
zu 3: möglichst zeitnah
zu 3: möglichst zeitnah

Frage 1: Gehe ich damit das Risiko einer Abmahnug oder ein anderes Risiko ein?
Frage 2: Können Sie mir ein bis zwei Formulierungen nennen, die ich auch sagen könnte? (Falls meine Vorgesetzte meine Formulierungen ablehnt.)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

wenn ich Ihre Fragen richtig verstanden habe, dann geht es um die Zeitvorgaben Ihres Arbeitgebers für einzelne von Ihnen regelmäßig auszuführende Tätigkeiten. Aus Ihrer Frage geht nicht zweifelsfrei hervor, ob es sich dabei um Akkordarbeit handelt.
Wenn es sich um einen sogenannten Zeitakkord handeln würde, dann ist dies eine Form der Vergütungsvereinbarung, die letztlich die Höhe des Gehaltes bestimmt. Anders als bei der üblichen Vergütung nach Zeit wird die Arbeitsleistung nach dem erbrachten Arbeitsergebnis bewertet. Meist ist hier eine Stückzahl maßgebend. Dabei wird für jede einzelne Aufgabe/Leistungseinheit eine bestimmte Zeit kalkuliert, innerhalb dessen die Arbeit zu erbringen ist.
Sie als Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, bei Unterschreitung der veranschlagten ZeitIhren Lohn zu erhöhen. Andererseits würden Sie auch weniger verdienen, wenn für die Erbringung der Leistungseinheit mehr Zeit benötigt werden würde. Voraussetzung für eine Akkordvereinbarung wäre einerseits, dass die zu verrichtende Arbeit die Bezahlung nach Zeitakkord erfordert und dass andererseits auch gerechte Zeitvorgaben gemacht werden.
Dabei sind auch Arbeitsvorbereitungen für die Arbeit einzukalkulieren.
Die von Ihnen genannten Zeitfenster würden allerdings einer Akkordarbeit wiedersprechen. Ich vermute, dass bestimmte Aufgaben nach Wichtigkeit innerhalb bestimmter Zeitfenster zu erledigen sind:
1. im Durchschnitt nicht länger als 24 h bis 48h
2. am [selben] Tag, wenn ... dann bis vormittags am Folgetag
3. am selben Tag
4. sofort
Eine Formulierung, die eine Abmahnung sicher ausschließt gibt es leider in diesem Sinne nicht. Maßgebend ist, ob im Einzelfall die Überschreitung der Zeitvorgabe Ihrerseits eine Verletzung Ihrer arbeitsvertraglichen Verpflichtung darstellt oder nicht. Dabei kommt es auch den Einzelfall an; die konkreten Umstände an dem betreffenden Tag, eventuell störende Besonderheiten, die eine fristgemäße Erfüllung verhindert haben.

Sinnvoll erscheint mir vor der Nennung der einzelnen Zeitfenster ein paar klarstellende Ausführungen zu machen; in etwa wie folgt:

Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, im Regelfall die nachfolgend genannten Tätigkeiten innerhalb der vereinbarten Zeitfenster auszuführen. Die nachfolgenden Zeitvorgaben gelten mit der Maßgabe, dass dies bezogen auf den Arbeitsaufwand insgesamt sowie die tatsächlichen Gegebenheiten objektiv möglich ist. Besonderheiten im Arbeitsablauf sind angemessen zu berücksichtigen



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitslosengeldsteuer

Vergütungsverordnung | Stand: 04.06.2014

FRAGE: Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD- steht mir als Bereichsleitung Bistro in einer Klinik, die nach TVöD vergütet, zu? Zurzeit bin ich in der Tarifgruppe E2 Stufe 4. Die Stelle erfordert: Planun...

ANTWORT: Die Entgeltgruppen des TVöD sind geregelt in Abschnitt III des TVÖD*1). Eine eigene Vergütungsverordnung existiert noch nicht, es gilt insoweit die Vergütungsordnung nach BAT.Ähnlic ...weiter lesen

Arbeitsvertrag: Fragen zur Kündigung und zum Gehalt | Stand: 05.10.2012

FRAGE: Ich habe zum 01.01.2013 ein neues Arbeitsangebot, welches ich auch annehmen werde. In meinem derzeitigen Arbeitsvertrag (ich bin dort seit mehr als 14 Jahren tätig) steht unter §10 - Beendigun...

ANTWORT: Frage 1.: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses unterliegt den gesetzlichen Kündigungsfristen. 2. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Heißt das für mich, dass ich mi ...weiter lesen

Krankheit: Lohnfortzahlung bei unregelmäßiger Beschäftigung | Stand: 04.05.2012

FRAGE: Ich bin Arbeitgeberin mit einem kleineren LKW-Überführungsbetrieb (ca. 18 Mitarbeiter). Unter anderem habe ich auch einen Rentner, über 70 Jahre, mit Lohnsteuerkarte beschäftigt. Diese...

ANTWORT: Der Anspruch Ihres erkrankten Mitarbeiters richtet sich nach § 4 EFZG (Entgeltfortzahlungsgesetz). Zum Arbeitsentgelt nach Absatz 1 gehören nicht das zusätzlich für Überstunde ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Berechnung der Höhe von Arbeitslosengeld | Stand: 30.01.2012

FRAGE: War zuletzt vom 01.04.1987 bis 31.03.2010 in fester Anstellung und entsprechend versichert.Jahresgehalt etwa 65.000,- EURAb dem 01.04.2010 bis zum 31.12.2011 war ich selbstständig als Freelancer tätig...

ANTWORT: Die Bemessung des Arbeitslosengeldes I bemisst sich nach § 132 SGB III, der wie folgt lautet:§ 132 Fiktive Bemessung(1) Kann ein Bemessungszeitraum von mindestens 150 Tagen mit Anspruch auf Arbeitsentgel ...weiter lesen

Bemessungszeitraum für ALG I - Anerkennung spät gezahltem Lohn | Stand: 10.12.2011

FRAGE: Ich habe zum 31.07.2011 ein Beschäftigungsverhältnis beendet, war ab dem 01.08.2001 arbeitslos und habe Arbeitslosengeld I (und darauf aufbauend Gründungszuschuss) beantragt.Nun hat mei...

ANTWORT: (1) Der Bemessungszeitraum umfasst die beim Ausscheiden des Arbeitslosen aus dem jeweiligen Beschäftigungsverhältnis abgerechneten Entgeltabrechnungszeiträume der versicherungspflichtige ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitslosengeldsteuer

Rückzahlung des Weihnachtsgeldes
| Stand: 01.04.2015

Wenn der Arbeitnehmer Weihnachtsgeld erhält, stellt sich für diesen oftmals die Frage: Muss ich dieses zurückzahlen, wenn ich mein Arbeitsverhältnis kündige? Grundsätzlich ist ein gesetzlicher ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | 13. Monatseinkommen | 13. Monatsgehalt | Arbeitgebersparzulage | Arbeitnehmersparzulage | Bezüge | Bonuszahlung | Dreizehntes Monatsgehalt | Fünftelregelung | Gehalt | Gehaltsabgaben | Gehaltsnachweis | Gehaltsumwandlung | geldwerter Vorteil | Geschäftsführergehalt | Gratifikation | Leistungsprämie | Trinkgeld | Weihnachtsgratifikation

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen