Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verkauf von Elektronik Geräten über das Internet


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 31.12.2010

Frage:

folgender Fall.: Habe als Neuling einen Receiver zum Verkauf angeboten und den Fehler begangen die Ware als neu zu deklarieren. Rechnungsdatum 06.12.2010. Habe aber im Text definitiv in großer Reklameschrift geschrieben das der Receiver schon ausgepackt und angeschlossen war. Die Ware wurde bezahlt und ich habe das Gerät verschickt. Das Paket wurde angeliefert und eine halbe Stunde später kam die Nachricht das der Käufer das Gerät reklamiert weil es kein neues Gerät ist und weil es keine deutsche Menüführung besitzt. Ich hätte das im Text nicht reingeschrieben. Normalerweise werden solche Texte nur als Auszug in dem Verkaufstext eingefügt und sind somit kein Vergleich zu einem Handbuch. Auch würde ein Kabel fehlen was definitiv gelogen war. Nach wenigen Telefonaten mit dem Käufer war mir klar, was hier gespielt wird. Es wird darauf hinauslaufen, daß der Käufer sein Geld zurück erhält und mir die Ware wieder zusenden muss. Ich bin mir absolut sicher das ich einen leeren Karton oder überhaupt nichts erhalte. Meine Frage: Kann ich das Gerät z.B. einem Anwalt schicken der das Paket in Empfang nimmt und mit mir gemeinsam es öffnet. Oder: Kann ich das Gerät selber abholen.
Nachteil ich wohne in XY der Käufer in Z . Da habe ich die Befürchtung er sagt zu und ist nicht da. Langt es wenn ich das Paket bei der Post öffne und den Postbeamten im Falle eines Betruges als Zeugen benenne. Ich möchte definitiv dem Käufer das Geld zurückgeben aber meine Ware wieder sicher bei mir haben. Der Wert des Gerätes beläuft sich auf 1150,-€ Mein 2. Problem, ich fahre morgen in den Urlaub und komme erst am Freitag wieder.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.

Grundsätzlich tendiere ich auch zu der Ansicht, dass der fehlende Hinweis auf die deutsche Menuführung eine verkehrswesentliche Eigenschaft betrifft und mithin, auch aus Kostengründen, die Rückabwicklung wohl die vernünftigste Problemlösung ist. Der Status neu bedeutet nur, dass die Sache noch nicht über einen Probelauf hinaus in Benutzung gewesen ist, zumal Sie die Verpackungsöffnung und den (einmaligen?) Anschluss in der Auktion mitteilten.

Selbstverständlich könnten Sie die Rückabwicklung über eine Anwaltskanzlei erledigen, wobei dies meiner Meinung nach unnötige Kosten produzieren würde. Auch die Selbstabholung halte ich, aus den von Ihnen genannten Gründen, für eher unpraktikabel.

Im Falle der Rücksendung eines leeren Kartons müssten Sie natürlich beweisen, dass der Receiver nicht in dem versandten Paket gewesen ist. Allerdings werden Sie für die Öffnung wahrscheinlich keinen Postmitarbeiter gewinnen können, da dieser hierzu nicht verpflichtet wäre und, je nach Arbeitsanfall, hierzu wohl auch keine Zeit wäre. Sie können natürlich trotzdem, wenn der Auslieferungsfahrer kommt, versuchen, diesen zum bleiben zu bewegen oder sich zumindest die Unversehrtheit des Paketes bei Anlieferung bestätigen lassen. Wenn das Paket bei der Post abzuholen wäre, sollte auch hier ein möglichst unabhängiger Zeuge mitgenommen werden, um auch in diesem Fall die Beweisbarkeit sicherzustellen.

Jedenfalls halte ich es für dringend anzuraten, das Paket unter Zeugen zu öffnen, damit ggf. der Inhalt zeugenschaftlich zu belegen wäre. In Verbindung mit der Bestätigung über die ordnungsgemäß verschlossene Zusendung kann dies als Beweis durchaus ausreichen. Hierbei verbleibt allerdings das Risiko, dass der Käufer wiederum mit (falschen) Zeugen nachweisen könnte, den Receiver tatsächlich eingepackt und versandt zu haben, verbunden mit der Behauptung, das Paket sei bei der Post geöffnet und inhaltlich verändert worden. Dann obläge es schlussendlich einer richterlichen Wertung, welchen Zeugen er mehr Glauben schenkt, wobei v.g. Schilderung tatsächlich als abenteuerlich zu bezeichnen wäre und insoweit Ihrer Schilderung, entsprechende Zeugen vorausgesetzt, mehr Glauben zu schenken wäre.

Absolute Sicherheit gibt es leider keinesfalls, außer im Falle einer Selbstabholung, bzw. der Abholung durch einen Vertreter. Vielleicht können Sie, Inkaufnahme der Kosten vorausgesetzt, eine Kanzlei in der Nähe des Wohnsitzes des Käufers dazu gewinnen, die Abholung auszuführen. Die Kosten dürften sich auf etwa 200 EUR belaufen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Augenzeuge

Anordnung zur Leinenpflicht für Hundebesitzer | Stand: 15.07.2015

FRAGE: Ich habe zwei Hunde. Ich wurde von einem anderen Hundebesitzer angezeigt, dass meine Hunde den anderen Hund verletzt hätten. Ausserdem soll es nach den Beschuldigungen, mehrmals zu Raufereien gekomme...

ANTWORT: Ich muß Sie zuerst darauf aufmerksam machen, daß Sie gegen den Bescheid nur innerhalb eines Monats ab Zustellung desselben gerechnet Klage erheben müssen, wenn Sie diesen nicht hinneh-me ...weiter lesen

Anträge können problemlos zurückgenommen werden, bevor sie rechtsbeständig sind | Stand: 15.05.2015

FRAGE: Meine Tochter hat im September 2014 einen Aktualisierungsantrag nach § 24 Bafög für mich als Mutter wegen Arbeitslosigkeit gestellt. Ich habe im Januar 2015 einen neuen Arbeitsplatz gefunden. De...

ANTWORT: Sie bzw. Ihre Tochter können den Aktualisierungsantrag nach § 24 Bafög bedenkenlos zurücknehmen. Solange ein Antrag nicht rechtsbeständig beschieden ist, kann er ohne Folgen zurückgenomme ...weiter lesen

Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Ich wurde verurteilt zu 30 Tagessätzen wegen Nötigung und habe fristgemäß Rechtsmittel eingelegt. Das schriftliches Urteil wurde am 11.12.14 zugestellt. Berufung oder Revision sin...

ANTWORT: 1) Ist die Frage nach dem Einkommen Ihrer Lebensgefährtin zur Berechnung der Strafhöhe rechtens?Nach § 40 II StGB bestimmt das Gericht die Höhe des Tagessatzes unter Berücksichtigun ...weiter lesen

Straßenreinigung - Widerspruch gegen Verordnung einlegen? | Stand: 19.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich wohne in einem selbstgenutzten Einfamilienhaus (wir sind auch Eigentümer). Die Tage bekam ich ein Schreiben der Entsorgungsbetriebe, Abt. Straßenreinigung. Die Straßenreinigungssatzun...

ANTWORT: Wie Sie auf das Schreiben der Stadt reagieren können/müssen, hängt von der Rechtsform des Schreibens ab. Ist es ein Verwaltungsakt (erkennbar an einer Rechtsmittelbelehrung am Ende) kan ...weiter lesen

Anzeige wegen Untreue im Amt | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich arbeite seit über 20 Jahren in einer städtischen Verwaltung und bin jetzt in einen Rechtsstreit zwischen dem Bürgermeister und mehrerer politischer Fraktionen insofern geraten, als da...

ANTWORT: Frage 1.: Macht es jetzt schon Sinn mit einem Rechtsanwalt an der Seite und dem Aktenzeichen Einsicht in die Ermittlungsakten zu fordern?Nein, denn solange noch kein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleite ...weiter lesen

Kann eine Eidesstattliche Bekräftigung einer Aussage erzwungen werden? | Stand: 22.07.2010

FRAGE: Kann ich meine Frau zwingen unter Eid auszusagen, weil sie behauptet, sie hätte ihr Elternhaus geerbt? Während dessen haben wir das Haus auf Rentenbasis gekauft, aber aus steuerlichen Gründe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Kann eine Eidesstattliche Bekräftigung einer Aussage erzwungen werden?Sofern es im Rahmen eines Scheidungsverfahrens zu einer gerichtlichen Auseinandersetzun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Augenzeuge

Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
| Stand: 10.11.2015

Instanzenweg und Zuständigkeit der Gerichte ergeben sich im Strafprozess einerseits aus der StPO, andererseits aus dem GVG. Gegen erstinstanzliche Urteile des Strafrichters als Einzelrichter oder des Schöffengerichts ...weiter lesen

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Begrenzt dienstfähige Beamte werden begünstigt
| Stand: 02.04.2014

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat mit Urteil vom 27.03.2014 (Az 2 C 50/11) entschieden, dass das Alimentationsprinzip Beamten, "die nur begrenzt dienstfähig sind, also aus gesundheitlichen Gründen nur noch ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
| Stand: 20.08.2013

Werden der Staatsanwaltschaft Beweise zum Kauf angeboten, so erfüllt das nicht den strafbaren Tatbestand einer Erpressung. So das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil, indem es einen ehemaligen Rechtsanwalt freisprach ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Akteneinsicht | Anhörungsbogen | Befragung | Bußgeldverfahren | Personalien | Personalienfeststellung | Polizeibericht | Polizeikontrolle | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Verkehrskontrolle | Verkehrsordnungswidrigkeit | Verkehrszentralregister | vorheriger Stand | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen