Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie geht man mit einer Mieterhöhung um ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 14.12.2010

Frage:

Ich habe ein Mieterhöhungsverlangen, entsprechend des  Mietspiegels 2009, über 20% von meinem neuen Eigentümer/Vermieter erhalten. 
Meine bisherige Nettokaltmiete: 155,46 Euro
Mieterhöhungsverlangen ab 1.1.2011: 184,98 Euro

Eine erste Überprüfung im Internet, ergab für meine Wohnung (52,7 qm; Baujahr 1900) jedoch einen anderen Wert: 163,90 Euro.

Unter der Berücksichtigung der Mietvertragsbestandteile zum Zeitpunkt des Mietvertragsabschlusses ergibt sich sogar ein Wert von 155,99 Euro!

Auf Grund der Historie und der tatsächlichen Mietbestandteile habe ich nachfolgende Fragen:
1. Muß ich dem neuen Mieterhöhungsverlangen zustimmen, obwohl dieser sich schon bei einer ersten Überprüfung von der Mietspiegelempfehlung der Berliner Stadtentwicklung laut Internet abweicht?
2. Kann der Vermieter bei einem Mieterhöhungsverlangen die Eigenleistung des Mieters mit einbeziehen?
3. Falls die Eigenleistung nicht mit einbezogen werden dürfen, darf er dann genau das modernisieren?

Zusätzliche Angaben:

Infos zum Mietvertrag:
- Abschluß des Mietvertrages am 13.6.1997.
- Mietvertrag für Wohnung beinhaltet 2 Zimmer (Ofenheizung) , Küche (mit Gasherd und Beistellherd), separates WC (mit Toilette und Waschbecken), Flur, Keller
- Warmwasserboiler und Duschzelle habe ich vom Vormieter übernommen und sind nicht Mietbestandteil!

Eigenleistungen - Modernisierung mit Genehmigung des damahligen Vermieters und auf eigene Kosten im Herbst 1997
- Einbau einer Gas-Sammelheizung und Warmwasserbereitung
- Einbau einer gefliesten Badzelle mit Dusche

Neuer Eigentümer/Vermieter und neue Verwaltung ab 25.3.2010

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich kann Ihnen zu Ihrer Frage zunächst mitteilen, dass Sie dem Mieterhöhungsverlangen nicht zustimmen müssen. Nach § 557 BGB handelt es sich um eine Vereinbarung der Mieterhöhung. Allerdings kann nach § 558 BGB der Vermieter die Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, wenn die Miete in dem Zeitpunkt, zu dem die Erhöhung eintreten soll, seit 15 Monaten unverändert ist. Diese Wartefrist ist nach Ihrer Schilderung hier eingehalten, da es einen neuen Eigentümer bzw. Vermieter gibt und die Miete wohl in den letzten Jahren nicht erhöht wurde. Das Problem liegt in der ortsüblichen Vergleichsmiete. Unter der ortsüblichen Vergleichsmiete sind die üblichen Entgelte, die in der Gemeinde oder einer vergleichbaren Gemeinde für Wohnraum vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage in den letzten vier Jahren vereinbart oder geändert worden sind, zu verstehen. Sie haben hier bereits einen Mietspiegel für Ihre Region gefunden. Diesen können Sie hier als Anhaltspunkt nehmen und dem Vermieter klarmachen, dass seine Mieterhöhung weit über dem Mietspiegel für Ihren Stadtteil liegt.

Sie laufen dann allerdings Gefahr, dass der Vermieter drei vergleichbare Wohnungen derselben Ausstattung, Größe und Lage benennt, die eine höhere Miete haben, sodass auch die Mieterhöhung für Ihre Wohnung gerechtfertigt wäre. Hier müsste er genaue Angaben zu diesen Wohnungen machen, damit tatsächlich eine Vergleichbarkeit hergestellt werden kann. Hier müssten Sie nochmal in das Mieterhöhungsverlangen sehen, das Ihnen bereits vorliegt. Sie müssten hier überprüfen, auf welche Begründung der Vermieter seine Erhöhung stützt. Vor allen Dingen sollten Sie nochmal den Mietspiegel, der Ihnen vorliegt, daraufhin überprüfen, ob es sich um einen qualifizierten Mietspiegel handelt, bei dem die Vorschrift des § 558d Abs. 2 BGB enthalten ist. Danach ist ein qualifizierter Mietspiegel im Abstand von zwei Jahren der Marktentwicklung anzupassen. Dabei kann eine Strichprobe oder eine Entwicklung des vom Statistischen Bundesamt ermittelten Preisindexes für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland zugrunde gelegt werden. Im Übrigen ist der qualifizierte Mietspiegel alle vier Jahre zu erneuern.

Sofern Sie trotzdem nicht zustimmen, kann der Vermieter innerhalb von drei Monaten nach der Ablehnung eine Klage auf Erhöhung der Miete beim Amtsgericht einreichen. Hier muss er dann die bereits genannten Gründe für die Mieterhöhung anführen. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass hier das Amtsgericht einen Sachverständigen mit der Vergleichbarkeit der Wohnungen beauftragen wird und mit der Beurteilung der nunmehr geforderten Miete.

Meines Erachtens können die von Ihnen erbrachten Eigenleistungen hier keinen Ausschlag mehr bei der Beurteilung des Mietzinses spielen. Nach § 554 BGB sind vorausgegangene Verwendungen des Mieters tatsächlich zu beachten, sofern der Vermieter in naher Zukunft dann weitere Modernisierungsmaßnahmen treffen will. Solche vorausgegangenen Verwendungen sind jedoch nur zu berücksichtigen, sofern Sie erst kürzlich verwirklicht wurden. Sie hatten hier erklärt, dass mit der Genehmigung des damaligen Vermieters Modernisierungsmaßnahmen im Herbst 1997 von Ihnen durchgeführt wurden. Dieser Zeitrahmen ist zu lang. Länger zurückliegende Verwendungen müssen daher außer Betracht bleiben. Im Übrigen muss sich der neue Eigentümer Absprachen mit dem alten Vermieter nicht entgegenhalten lassen. Ich gehe auch davon aus, dass hier schriftliche Vereinbarungen über eventuelle Vergünstigungen für Sie mit dem alten Vermieter nicht getroffen wurden.

Ich würde mich hier aber gegenüber dem neuen Eigentümer auf das Argument stützen, dass der von Ihnen im Internet ermittelte Mietspiegel keinen Anlass für eine Erhöhung der Miete gibt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Begnadigung

Haftentschädigung - Darf das Sozialgericht den Betrag mit den Prozesskosten verrechnen? | Stand: 09.01.2016

FRAGE: Darf meine Haftentschädigung nach §17a bei der Berechnung der Prozesskosten von Sozialgericht mit eingerechnet werden? Ich soll nämlich jetzt monatlich 121 Euro bis zur Tilgung, etwa 600€...

ANTWORT: Ihre Haftentschädigung nach §17a (Ergänzung der Frage durch Rechtsanwalt: des strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes (StrRehaG) für erlittenes Unrecht in der DDR) darf bei der Berechnun ...weiter lesen

Forderungen vom Mieterhöhung an die Mieter | Stand: 20.07.2015

FRAGE: Seit 01.09.2009 vermiete ich meine Wohnung an eine WG. Ich habe einen Standard Mietvertrag (Sigel – Art.nr. MV 469/MV 569). Im § 2 Miete ist nachfolgender Passus angekreuzt worden.„De...

ANTWORT: Die vereinbarte Klausel mag wirtschaftlich nicht sehr sinnvoll sein, sie ist dennoch rechtswirksam. Sie können leider bei einer Mieterhöhung immer nur 1% Miete im Rahmen der gesetzlichen Bestimmunge ...weiter lesen

Mietminderung bei gewerblichem Mietobjekt | Stand: 27.08.2014

FRAGE: Ein Vermieter gewerblicher Räume verweigert die Reparatur funktioneller Mietsachen:Durch einen Wurzeleinwuchs verursachte Rohrverstopfung kann die Herrentoilette nicht mehr genutzt werden, wonac...

ANTWORT: Als Mieter von Geschäftsräumen steht Ihnen eine Reihe von Gewährleistungsrechten zu, sodass Sie das Verhalten von Ihrem Vermieter so nicht dulden müssen.Dabei weise ich Sie insbesonder ...weiter lesen

Vermieter kündigt Mietvertrag wegen später Mietzahlung | Stand: 08.04.2013

FRAGE: Ich wohne nun seit über drei Jahren in meiner Wohnung und bin in der letzten Phase meiner Privat und Firmeninsolvenz. Mein Vermieter war von Anfang an, über meine Situation informiert und ic...

ANTWORT: Ein Kündigungsgrund für den Vermieter ist dann gegeben, wenn der Mieter seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat. § 573 Abs.2 Ziff. 1 BGB. Durch Ihre Vereinbarun ...weiter lesen

Mieter nutzt Garage unangemessen - Kündigung wegen Zweckentfremdung? | Stand: 27.10.2012

FRAGE: Ich habe am 01.06.2011 eine 2 Z-Wohnung mit Abstellplatz vor der Garagevermietet ( mit Mietvertrag)Am 01.12.2011 wurde die Garage frei und dann hat der Mieter die Garage übernommen, allerdings ohn...

ANTWORT: Zunächst ist festzuhalten, dass es zum Abschluss eines Mietverhältnisses auf unbestimmte Zeit keines schriftlichen Vertrages bedarf, sodass Ihr mündlicher Mietvertrag wirksam ist. Handelt ...weiter lesen

Mietwohnung - Schönheitsreperaturen bei Auszug | Stand: 07.02.2012

FRAGE: Wir haben unsere Wohnung fristgerecht gekündigt und sollen jetzt Schönheitsreparaturen wie das Streichen der gesamten Wohnung durchführen.Die Wohnung haben wir zum 01.12.2008 gemietet un...

ANTWORT: Frage 1.: Wann beginnen die Fristen für Schönheitsreparaturen zu laufen? Mit dem Einzug in die Mietwohnung oder seit der letzten Schönheitsreparatur, die ein Vormieter durchgeführ ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Begnadigung

Gnade vor Recht?
| Stand: 26.09.2012

Frage: Kann man eine Begnadigung per Klage zu erzwingen versuchen? Schließlich handelt es sich beim Gnadenakt des Bundespräsidenten um ein Grundrecht, das ausdrücklich in der Verfassung vorkommt.Antwort: Nein, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Auslieferung | Auslieferungrecht | Besucherrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Besuchszeiten | Freigang | Gnadengesuch | Haftentschädigung | Sicherheitsverwahrung | Vollziehung | Vollzugsbehörde | vorzeitige Entlassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen