Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kostengünstiges Fernsehen im Internet entpuppt sich als teure Abzocke


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Diana Laib
Stand: 09.11.2010

Frage:

Ich bin S. Kunde und zahle nicht gerade wenig. Da kam ein Angebot per Internet von www.xy.de

19,90€ pro Monat das wäre echt klasse. TV per Internet ist ja möglich und wäre eine Alternative.

Ich habe mich angemeldet und Zugangsdaten erhalten. Dann habe ich mich eingeloggt und wollte es testen. Leider ging es nicht ich sollte den neusten DIVX-Player runterladen. Das habe ich getan und es ging immer noch nicht. Der Player verlangte ein kostenpflichtiges Update.

Da das Kosten ohne Ende verursachen kann habe ich inerhalb der 14 Tage gekündigt.

Sie haben für Probleme eine Servicemail wo ich das Problem auch geschildert habe. Dazu habe ich keine Antwort bekommen, nur Rechnungen.
Ich hab noch einmal das Problem angesprochen und wieder kam nichts vom Service.

Die Mails habe ich noch im Speicher.

Etwa zeitgleich kam ein Brief von einer Inkassofirma und dem Service von xy. Xy schreibt ich habe mich eingeloggt also tritt das 14-tägige Rücktrittsrecht außer Kraft nach ihren AGB.

Die Inkassofirma will 134,03 €.

Auf die Inkassofirma habe ich noch nicht reagiert und xy habe ich noch geantwortet, dass ich auch nicht für einen Kühlschrank bezahle, der nicht kühlt nur weil ich die Tür mal aufgemacht habe.

Ich weiß, wenn ich zahle erkenne ich es an und muss weiter zahlen.

Was soll ich tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

aufgrund der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Bei xy handelt es sich um ein bekanntes dubioses Unternehmen.
Es wird mit einem 14-tägigen Testabo geworben. Wenn man dies aber dann innerhalb dieser Frist auflösen möchte, wird behauptet, dass ein kostenpflichtiger Vertrag zu Stande gekommen und der Widerrufe aufgrund der Ausführung der Leistung nicht mehr möglich sei.

In der Zwischenzeit ist eine Anmeldung bei xy nicht mehr möglich. Es sind auch keine Informationen wie AGB oder Kundeninformationen mehr hinterlegt.

Ich würde Ihnen raten die geforderte Summe nicht zu zahlen, da es sich um eine Abzocke handelt.

Zunächst einmal kann nicht einfach mit einem Testabo geworben werden, das hinterher nicht mehr aufgelöst werden kann, weil man es getestet hat.
Des Weiteren ist es sehr fraglich, ob Sie überhaupt auf Ihr Widerrufsrecht verzichtet haben. Dies ist nur durch AUSDRÜCKLICHES Einverständnis überhaupt möglich. Bei dieser Art von Unternehmen setzt man aber lediglich einen Haken, dass man die AGB anerkannt hat. Dies reicht aber wohl nicht aus um auf sein Widerrufsrecht zu verzichten. Sie wurden zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal wirksam auf über Ihr Widerrufsrecht informiert. Sie können auf nichts verzichten, wovon Sie eigentlich noch gar nichts wussten.

Die Verbraucherzentrale hat Unternehmen, die eine solche Handhabung praktizieren auch schon abgemahnt.

Zusammenfassend rate ich Ihnen nicht zu bezahlen. Sie werden weiterhin Mahnungen von der Collector GmbH erhalten. Bitte reagieren Sie hierauf nicht!
Sie könnten noch ein letztes Einwurfeinschreiben verfassen in dem Sie noch einmal klarstellen, dass Sie keinen kostenpflichtigen Vertrag geschlossen haben und hilfsweise noch einmal widerrufen, anfechten wegen arglistiger Täuschung und kündigen.

Bitte kontaktieren Sie einen Rechtsanwalt, falls Sie einen gerichtlichen Mahnbescheid oder eine Klage zugestellt bekommen. Ein solches Vorgehen des Unternehmens ist mir aber bislang nicht bekannt. Es wird vielmehr versucht, die nicht haltbaren Forderungen durch massiven Druckaufbau einzutreiben.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausländerstelle

Vorauszahlung für Erneuerung des Marktplatzes | Stand: 29.10.2014

FRAGE: Von meiner Mutter habe ich ein Grundstück geschenkt bekommen. Die Stadt meinte, es wäre Zeit den Marktplatz neu zu gestalten und hat mir einen Bescheid zur Vorausleistung auf den Straßenausbaubeitra...

ANTWORT: Gemäß den Kommunalabgabengesetzen jedes Bundeslandes können die Gemeinden durch Satzung bestimmen, dass die jährlichen Investitionsaufwendungen für Verkehrsanlagen nach Abzu ...weiter lesen

Finanzierung bei Küchenkauf widerrufen | Stand: 24.07.2014

FRAGE: Wir haben in einem Möbelhaus eine Küche gekauft. Die Kaufsumme wird über ein Darlehen (keine 0%-Finanzierung) komplett und ohne Anzahlung finanziert. Das Darlehen wurde direkt im Möbelhau...

ANTWORT: Das Möbelhaus hat nicht recht. Unter den gegebenen Umständen ergreift der wirksame Widerruf des Kreditvertrags nach § 495 BGB *1) auch den damit verbundenen Kaufvertrag. Terminologisch müsse ...weiter lesen

Klage gegen Widerspruchsbescheid der Krankenkasse | Stand: 18.04.2013

FRAGE: Ab November 2012 musste meine 84-jährige Mutter auf Forderung von zwei Ärzten nach einem Zusammenbruch und Aufenthalt im Krankenhaus im Alten-Pflegeheim untergebracht werden.Seitdem kämpf...

ANTWORT: Nach Ihren Ausführungen scheint das vom MDK erstellte Pflegegutachten falsch zu sein.Für die Beantwortung der Frage, ob sich gegen den Widerspruchsbescheid eine Klage lohnt, kommt es maßgeblic ...weiter lesen

Heizkosten nicht nach tatsächlichem Verbrauch berechnet | Stand: 20.06.2012

FRAGE: Ich bin Eigentümerin einer vermieteten Wohnung. Erstmalig wurde auf der Heizkostenabrechnung 2011 statt des tatsächlichen Verbrauchs (30% : 70%) ein Rohrwärmeverbrauch nach VD 2077 berechnet...

ANTWORT: Wie Sie richtig anführen, ist die Anwendung des Korrekturverfahrens nach VDI 2077 eine Kann-Bestimmung, um den Wärmeverlust über so genannte Ein-Rohr-Heizsysteme in die Heizkostenabrechnun ...weiter lesen

Vermieter verbietet Nutzung von Gas-Heizofen | Stand: 12.05.2012

FRAGE: Betrieb eines Gas-Heizofen ROWI HGO 4200/1 BF in einer Mietwohung. Das Gerät ist zugelassen für Wohnräume und hat den entsprechenden Druckreduzierer. Wir haben eine Nachtspeicherheizun...

ANTWORT: Als Mieter sind Sie grundsätzlich zu einer voll umfassenden vertraglichen Nutzung der gemieteten Wohnung berechtigt. Einschränkungen in der Nutzung bestehen u.a. nur dann, wenn sich durch di ...weiter lesen

Kann ein Minderjähriger einen Vertrag abschließen? | Stand: 01.07.2010

FRAGE: Heute habe ich erfahren, dass mein Sohn (11 Jahre), offensichtlich erfolgreich ein Vertrag mit der Firma W. abgeschlossen hat. Wie dies zustande gekommen ist, ist für mich ein Rätsel da er j...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der von Ihnen beschriebenen Vorgehensweise bzw. Betreiberfirma W. handelt es sich um eine Form des Internetbetruges. Die Betreiberfirma ist in der Vergangenheit in diesem Zusammenhan ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Strafrecht | Spätaussiedlerrecht | Abschiebung | Amt für Migration | Aufenthaltserlaubnis | Ausländerabteilung | Ausländeramt | Ausländerbehörde | Ausländermeldeamt | Ausländerpolizei | Ausweisung | Bewilligung | Einbürgerungsamt | Verfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen