Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
11.01.2011

Kündigung eines Gasversorgers bei noch zu erhaltender Gutschrift

Gasversorger zum 30.09.10 gewechselt, vom alten Versorger noch ca. 100,- bis 110,- EUR als Gutschrift zu erhalten. In den AGB den Versorgers steht:
"Nach Beendigung des Versorgungsverhältnisses sind zu viel gezahlte Abschläge unverzüglich zu erstatten". Nach Abmahnung meinerseits beruft sich der Versorger darauf, er hätte noch nicht die benötigten Zustandszahlen und Brennwerte des Netzanbieters erhalten. Diese werden aber monatlich auf dessen Web-Seite zur Verfügung gestellt. Habe dem Versorger Mitte Dezember mit Hinweis darauf eine Frist bis zum 07.01.11 gestellt. Keine Reaktion.

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Antwort Rechtsanwalt Florian Wehner
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Sehr geehrter Mandant,

ich würde an Ihre Stelle aufgrund der wiederholt reaktionslosen Aufforderungen gerichtliche Maßnahme in die Wege leiten. Sofern Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, empfehle ich die Beauftragung eines Anwalts. Anderenfalls können Sie in der Rechtsantragstelle des Amtsgerichts Ihres Wohnortes einen Mahnbescheid beantragen, der kostet idR 25.-€.

Oft ist es so, dass die Gegenseite dann lieber zahlt, als sich auf ein aufwendiges streitiges Gerichtsverfahren einzulassen. Sollte der Versorger allerdings gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegen, müssen Sie die Anträge begründen und es gibt einen streitigen Prozess.
In der Sache haben Sie aber zweifellos recht; das Guthaben muss ausbezahlt werden.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig