Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung von Abos mit Drittanbietern

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 08.01.2011

Frage:

Seit 2002 bin ich Telefon - Handy - Kunde bei XY. Bis 4.12. 2008 bisher keine Beanstandung. Doch wie bei einer letzten Kassenprüfung festgestellt wurde, rechnet XY- neuerdings 3 Drittanbieter über die Telefonrechnung ab, mit denen ich nie weder mündlich noch schriftlich Verträge (Sachleistung - nie erhalten -bzw. Lottospiel) abgeschlossen und sowie keine Leistungen erhalten habe.

Der Hinweis von XY ich könnte bei Rücksprachen mit den Drittanbietern - www. XY.de/ Drittanbietern- Kontakt aufnehmen. Doch dort sind weder Telefon -Nr. oder Adresse zu erfahren. Mobile Bez. für Z.(Z. GmbH - P. GmbH u. M. AG)

Was kann ich unternehmen? Im November 2010 habe ich XY bereits gekündigt- Bestätigung liegt vor zum 31.07.2011.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

W. ist ein bekannter Abzocker, dem man zwar kündigen kann, solche Kündigungen werden allerdings gerne ignoriert, da man mit der Kündigung nicht die Abbuchung stoppen kann. Es gibt allerdings eine recht gute Hilfe, wie man die Abbuchungen stoppen kann, was zunächst das wichtigste ist. M. ist eine Firma, die für Drittanbieter die Gebühren mit dem System MOPAY einzieht.

Auf der Seite www.M.de gibt es oben rechts einen Button für Endverbraucher.
Dort kann man sich mit seiner Handynummer einloggen (kostenlos, toller Service) und alle Abonnements, Bestellungen Downloads usw. einsehen, die man über das System MOPAY bezahlt (hierzu gehört auf jeden Fall W.). Alle Dienste lassen sich dort auch sperren und kündigen.

Sofern Sie Ihre Rechnung bei ihrem Handyanbieter per Lastschrift bezahlen, sollten Sie dort mitteilen, dass die Rechnungsbeträge nur unter Vorbehalt gezahlt werden, da ein Vertrag bzgl. der Mehrwertdienste nicht nachgewiesen ist. Alternativ könnte auch eine Lastschriftermächtigung widerrufen werden und Sie zahlen die Rechnungen nach Eingang unter Abzug etwaiger Positionen von Mehrwertdiensten. Ein Musterschreiben für den Handyanbieter habe ich unten beigefügt.

Vorgenanntes hilft leider nur für die Zukunft. Um für die Vergangenheit Geld zurück zu bekommen, wird es schwieriger. Haben Sie Abbuchungen des Handyanbieters, die noch keine 6 Wochen her sind, holen Sie sich die Abbuchung über die Bank zurück und überweisen den Rechnungsbetrag ohne den Anteil für etwaige Abos neu.
Rechnen Sie Ihre Forderungen gegen die fraglichen Firmen aus und verlangen Sie von dort Rückerstattung mit dem Hinweis, nie einen Vertrag geschlossen zu haben.

Die P. GmbH ist unter der Handelsregisternummer 0x0x0 beim Amtsgericht F. eingetragen und wird durch die Geschäftsführer C., Ma.und H. gerichtlich und außergerichtlich vertreten.

Soweit Sie einen weiteren Aboanbieter über die Seite von M. feststellen, finden Sie die Adresse im Impressum der Homepage des Anbieters.
Behaupten die Firmen, dass Sie ein Abo abgeschlossen hätten, so verlangen Sie einen Beweis. Meist dürfte das schon ein Problem für die Firmen sein. Gäbe es den Beweis, dann wäre mit Täuschung zu argumentieren und darüber der Vertrag anzufechten. Häufig hat man ungewollt irgendein Abo abgeschlossen, weil man an einem Gewinnspiel teilnahm oder auf eine SMS geantwortet hat. Bei solchen Verträgen bestehen Zweifel, dass sie rechtmäßig sind, da nicht auf die Kosten hingewiesen wurde, bzw. das nur verschleiert geschah. Manchmal gelangen die fraglichen Firmen aber auch an Daten für ihre Rechnungen und es kann nicht festgestellt werden, woher die Daten kommen, sicher ist nur, dass der Handybesitzer keine Abos abgeschlossen hat.
Hier nun das Schreiben für den Handyanbieter:
Einwendungen gegen die Telefonrechnung vom … (Rechnungsdatum)
Kundennummer: … , Rechnungsnummer: … , Buchungskonto: …

Sehr geehrte Damen und Herren,
in oben aufgeführter Telefonrechnung werden mir Verbindungsentgelte in Rechnung gestellt, die ich nicht nachvollziehen kann. Es handelt sich um Verbindungsentgelte für eine Verbindung mit/zu …. Diese Verbindung soll am … um … Uhr mit einer Gesprächsdauer von … bestanden haben (ausfüllen, soweit Daten vorhanden sind).
Hiermit erhebe ich Einwendungen gegen diesen Rechnungsbetrag.
Gleichzeitig fordere ich Sie auf, unverzüglich einen Entgeltnachweis sowie die Dokumentation der technischen Prüfung nach § 45i TKG vorzulegen. Des Weiteren fordere ich Sie auf, den Nachweis zu erbringen, dass und zu welchen Bedingungen ein Vertrag geschlossen wurde. Höchst vorsorglich bestreite ich das Zustandekommen eines Vertrages.
Ich habe den Rechnungsbetrag um die strittigen Verbindungsentgelte gekürzt und werde/ habe den neu errechneten Betrag in Höhe von … € unverzüglich überweisen/ bereits am … überwiesen. (Bei Lastschrift stattdessen formulieren: sämtliche Zahlungen erfolgen unter Vorbehalt und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, soweit es die strittigen Positionen betrifft. Strittig sind bei der Rechnung vom … folgende Beträge …)
Vorsorglich weise ich darauf hin, dass die vorgebrachten Einwendungen begründet im Sinne des § 45k Abs. 2 TKG sind und eine Sperre daher nicht berechtigt ist. Sollten Sie dennoch eine Sperre durchführen, bleiben Schadensersatzansprüche vorbehalten.
Zudem bitte ich ab sofort um die regelmäßige Zusendung eines ungekürzten Einzelverbindungsnachweises.
Für die Beantwortung meines Schreibens habe ich mir eine Frist bis zum … (Datum) notiert.

Mit freundlichen Grüßen

Die Abbuchungen zu stoppen ist also wie oben beschrieben möglich, auch dürfte ein Rückforderungsanspruch bestehen, allerdings kann es schwierig werden, diesen durchzusetzen, d. h. wird nicht freiwillig gezahlt, bliebe nur eine Klage.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abbuchung

Testabommement trotz Kündigung verlängert | Stand: 20.03.2012

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit auf einer Internetseite ein kostenpflichtiges,14-tägiges Testabonnement (Kosten 4,99 Euro) in Anspruch genommen. Dazu mußte ich die AGBs(siehe Anhang 1) akzeptiere...

ANTWORT: Frage 1.: Gibt es aus meiner Sicht die Möglichkeit, trotz fehlender Kundennummer, weiterhin auf das Recht der Kündigung zu drängen?Eine solche Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingunge ...weiter lesen

Darlehensvertrag vorzeitig kündigen - ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen? | Stand: 03.09.2011

FRAGE: Es geht um die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung meines Darlehens, das ich zum Kauf einer Wohnung abgeschlossen habe. Dieses Darlehen ist nicht durch eine Grundschuld, sondern durch mei...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich aufgrund dieser Klauseln das Recht, den Darlehensvertrag ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zu kündigen?Vom Grundsatz her liegen Sie mit Ihrer Vermutun ...weiter lesen

Unberechtigte Abbuchung des Mobilfunkanbieters | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Unberechtigte Abbuchung der Firma über die Handy-Rechnung.Der Fa. wurde wegen "erheblichem Vertrauensbruch" außerordentlich fristlos gekündigt, die Einzugsermächtigung wurde aufgehoben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Unterstellt, die fristlose Kündigung ist gerechtfertigt, müssen Sie im Grunde im Moment gar nichts tun. Erst, wenn Sie einen Mahnbescheid zugestellt bekommen (gelber Umschlag) ...weiter lesen

Wie kann man eine überhöhte Abbuchung von der Kreditkarte verhindern? | Stand: 04.10.2010

FRAGE: Ich habe Schwierigkeiten mit einer Kreditkartenabrechnung.Ein Autovermieter hat in Italien eine erhöhte Rechnung ausgestellt, welche wir angezweifelt haben. Die Bank in Berlin haben wir deshalb aufgefordert...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: Grundsätzlich hat sich das Kreditkartenunternehmen nicht mit der Frage zu beschäftigen, ob eine von Ihnen unterzeichnete Kreditkarten-Lastschrif ...weiter lesen

Wirksamer Vertrag trotz nicht gewollter Zahlungsmodalitäten? | Stand: 26.05.2010

FRAGE: Ich habe Anfang Januar bei einem Internethändler ein Sportgerät mit der Zahloption "Rechnung" bestellt. Eine andere Option wäre für mich nicht in Frage gekommen und ausdrücklic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein Vertrag, im vorliegenden Fall ein Kaufvertrag, kommt grundsätzlich durch eine übereinstimmende Willenserklärung zustande, nämlich durch Abgabe eines Angebote ...weiter lesen

Betrugsmasche im Internet in Form von billigen Mietwohnungen | Stand: 15.02.2010

FRAGE: Meine Tochter hat sich über das Internet für eine Wohnung in Düsseldorf interessiert. Kontakt wurde über E-mail-adresse aufgenommen in Manchester. Dabei wurde ausgehandelt, dass 50...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie sind leider mit der von Ihnen geschilderten Angelegenheit auf eine Betrugsmasche hereingefallen. Es handelt sich dabei um eine bekannte Vorgehensweise, bei der die Opfer mi ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Auszüge | EC-Karte | Einzugsermächtigung | Einzugsermächtigungen | Einzugsverfahren | Girokonto | Kontokündigung | Kontosperrung | Lastschriftverfahren | Rücklastschrift | Scheck Betrug | Sperrkonto | Überweisung | Vordatierter Scheck | Vorfälligkeitsentschädigung | Zahlungsverkehr

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen