Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beweispflicht für die Höhe der Raten eines Darlehensvertrages


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 07.01.2011

Frage:

Hallo, habe einer guten Freundin ein Privatdarlehen von 7700€ gegeben zum Kauf eines Autos. Mit Darlehensvertrag: Monatliche Rückzahlung 80€./ Sie zahlte nur 40€ monatl. Das hab ich über 1 Jahr lang geduldet. Sie behauptet wir hätten mündlich 40€ vereinbart – ich behaupte das das nicht der Fall ist. Ich hab jetzt das Darlehen gekündigt (Dezember 2010). Seit dem zahlt sie 80€ (ab Januar 2011). Wie stehen meine Chancen vor Gericht?

Es steht ja dann Aussage gegen Aussage,- bekommt derjenige Recht, der vor Gericht glaubwürdiger erscheint? oder wie ist das?

Wenn wir wirklich 40€ mündlich vereinbart hätten, würde sie doch ab Januar 2011 keine 80€ zahlen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

Da die Gegenseite durch die bisherige Zahlung der - wenn auch geringeren - Raten grundsätzlich anerkannt hat, den Darlehensbetrag in Raten zurückzuzahlen, sind Sie für die Höhe der Raten beweispflichtig, da die Höhe der Raten (80,00) eine für Sie günstige Tatsache ist.

Allerdings spricht in der Tat viel dafür, dass von vornherein Raten zu monatlich 80,00 € vereinbart wurden, da in dieser Höhe auch aktuell gezahlt wird.

Problematisch ist jedoch auch, dass Sie ein Jahr lang geduldet haben, dass die Freundin nur 40,00 € zahlt. Insoweit dürfte zu Gunsten der Freundin ein Vertrauenstatbestand entstanden sein, es sei denn, Sie haben sie darauf hingewiesen, dass die Ratenhöhe tatsächlich bei 80,00 € liegt.

Im Falle eines Rechtsstreites muss der Richter von der Ratenhöhe überzeugt werden, da die Kündigung nur dann gerechtfertigt ist, wenn geringere Raten gezahlt wurden, als vereinbart.

Aus Sicht des Richters besteht ein Darlehensvertrag, der zunächst widerspruchsfrei mit 40,00 € bedient wurde. Diese Tatsachen sprechen jedenfalls dafür, dass eine Ratenzahlung in Höhe von 40,00 € vereinbart wurde. Insoweit dürften Sie in der Beweislast stehen hinsichtlich des höheren Betrages.

Sofern Ihrerseits keinerlei Beweise, etwa Schriftverkehr, Zeugen, vorliegen, dürfte ein Rechtsstreit aus meiner Sicht keinen Erfolg versprechen. Insbesondere ist zu berücksichtigen, dass hier vor dem Landgericht geklagt werden müsste und hierfür auf beiden Seiten ein Anwalt beauftragt werden muss. Hierdurch würden weitere Kosten (jeweils ca. 1.250,00 € zzgl. Gerichtskosten ca. 500,00 €) entstehen. Das Prozessrisiko läge daher bei etwa 2.000,00 €. Im Fall einer vergleichsweisen Beilegung des Streites würden die Kosten wahrscheinlich geteilt.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlag

Plötzliche Erkrankung: Kann ich vom Kaufvertrag über eine Immobilie zurücktreten? | Stand: 15.04.2017

FRAGE: Mein Mann und ich haben am 02.01.2017 einen Vertrag bei einem Maklerbüro in Puerto de la Cruz, Teneriffa/Spanien zum Erwerb eines Hauses auf der Insel Teneriffa unterschrieben. Der Vertrag beinhaltet...

ANTWORT: Nach deutschem Recht steht Ihnen ein Rücktritt vom Vertrag dann zu, wenn Sie dem anderen Vertragspartner eine Verletzung des zwischen Ihnen geschlossenen Vertrages vorwerfen können. Dies wär ...weiter lesen

Mietvertrag für Kaffeemaschine nach Geschäftsaufgabe | Stand: 12.11.2013

FRAGE: Ich habe einen Mietvertrag für einen Kaffeevollautomaten für mein Fitness Studio unterschrieben. Diesen wollte ich vorzeitig kündigen, weil ich das Studio zum 31.12.13 aufgeben muss.Di...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Rechtsauffassung des Vermieters des Kaffeevollautomaten zutreffend ist.Durch den Mietvertrag wird die Überlassung eines Gegenstandes für einen bestimmte ...weiter lesen

Hundesteuer nicht vom Einkommen abhängig | Stand: 03.02.2012

FRAGE: Da ich aus steuerlichen Gründen meinen Hund nicht mehr unterhalten kann,will ich diesen einem Studenden, der bei mir in der Nähe wohnt, schenken.Da dieser nichts verdient, wird er gar keine ode...

ANTWORT: Leider wird der von Ihnen angedachte Weg nicht funktionieren.Anders als die Einkommensteuer ist die Hundesteuer nämlich nicht vom Einkommen abhängig. Soweit bei der Hundesteuer überhaup ...weiter lesen

Minderung der Grundsicherung wegen des Bezugs von Kindergeld | Stand: 19.12.2010

FRAGE: Ein seelisch behinderter Erwachsener bezieht Grundsicherung nach SGB XII. Er lebt im Haushalt seiner Mutter und seines Stiefvaters. Die Mutter ist nicht berufstätig. Sie bezog Kindergeld.Ab 12.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann Ihnen nur dringend raten Rechtsmittel und ggfs. Klage gegen die Entscheidung der Gemeinde einzulegen. Die Entscheidung der Gemeinde ist rechtswidrig.Es ist verfehlt in sozialrechtliche ...weiter lesen

Kindergeldansprüche während des Zivildienstes? | Stand: 16.07.2010

FRAGE: Im Jahr 2001 haben mein Mann und ich inklusive unserer beiden Kinder einen Altbau gekauft. Bis einschließlich 2008 haben wir die Eigenheimzulage erhalten. Nun wollte das Finanzamt die Eigenheimzulag...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Berechtigung zum Erhalt der Kindergeldzulage für 2007 und damit zusammenhängen ...weiter lesen

Bedürfen Sonderzahlungen einer Versteuerung bei einem Wohnsitz in der Schweiz | Stand: 02.02.2010

FRAGE: Ich werde ab Ende Februar von meiner derzeitigen Stellung frei gestellt sein (Vertragsende 31.05.2010) und danach in die Schweiz übersiedeln, wo ich ab dem 01.06.2010 eine neue Stellung antreten werde.Zwe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Kann ich die noch ausstehenden Zahlungen auf Basis des attraktiveren, schweizerischen Steuerrechts vereinnahmen, wenn ich bereits zur Mitte des Monats März meinen Wohnsit ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Abschlagszahlung | Betriebskostennachzahlung | Betriebskostenrückzahlung | Betriebskostenvorauszahlung | Heizkostennachzahlung | Heizkostenpauschale | Mietenzahlung | Mietrückzahlung | Mietschulden | Mietverjährung | Mietzahlungen | Nachzahlung | Nebenkostennachzahlung | Nichtzahlung | Nutzerwechselgebühr | Verzugszins | Sowiesokosten | Säumnis | Mietnachzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen