Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ehemann hindert seine Ehefrau an der Nutzung der gemeinsamen Wohnung - Steht der Ehefrau ein Zugewinnausgleich zu?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 01.01.2011

Frage:

1995 hat mein damaliger Partner eine Eigentumswohnung erworben.Er hat dafür einen Kredit aufgenommen. Wir sind zu diesem Zeitpunkt gemeinsam in diese Wohnung eingezogen. 1999 sind wir dann in eine größere Wohnung gezogen und die Eigentumswohnung wurde ab diesem Zeitpunkt vermietet, 2001 haben wir geheiratet ohne Ehevertrag.
2008 hat dann mein Mann unsere gemeinsame Wohnung ohne mein Wissen gekündigt und ist dann allein in seine Eigentumswohnung gezogen. Ich musste erst einmal in mein Büro kampieren, bis ich dann in eine Einraumwohnung einziehen konnte.
Meine Frage ist, steht mir ein Zugewinnausgleich zu, da wir gemeinsam einen beträchtlichen Betrag monatlich abbezahlt haben.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

da Sie keinen Ehevertrag geschlossen haben, leben Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft.

Zur Verständlichkeit des Zugewinns die folgende Grundregel: Zur Ermittlung des Zugewinns sind die Vermögen jedes einzelnen Ehepartners am Ende der Ehe (Endvermögen) und am Anfang der Ehe (Anfangsvermögen) getrennt voneinander festzustellen. Die Differenz zwischen End- und Anfangsvermögen ist der während der Ehe erzielte und nun auszugleichende Zugewinn. Der Zugewinn findet derart statt, dass derjenige mit dem höheren Endvermögen den anderen in Geld (nicht in Gegenständen oder Sachen) auszubezahlen hat. Bezogen auf die Eigentumswohnung bedeutet dies, dass zunächst der Wert der Wohnung incl. Belastung zum Zeitpunkt der Eheschließung ermittelt wird. Dieser Wert wird dann dem Anfangsvermögen Ihres Mannes zugeschlagen. Sodann wird der Wert im Falle einer Scheidung ermittelt und dem Endvermögen zugerechnet. Der sich ergebende Differenzbetrag ist dann der auszugleichende Zugewinn. Sie partizipieren quasi im Wege des Zugewinnausgleich an der Wertsteigerung der ETW. So bleiben Ihnen die geleisteten Beiträge erhalten.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgeschlossenheit

Aufhebung der Gemeinschaft bei Miteigentum an einer Immobilie | Stand: 25.02.2016

FRAGE: Meine verstorbene Frau und ich haben vor ca. 13 Jahren unseren beiden Töchtern in einem Schenkungsvertrag unser Wohnhaus (2 Wohnungen) zum "Miteigentum je zur Hälfte" überlassen. (Ich bi...

ANTWORT: 1) Kann trotz "Aufhebungsverbot" und gegen den Willen des anderen Miteigentümers von einem der beiden Miteigt. die Versteigerung angestrengt werden? Die juristische Antwort lautet: Es kommt darau ...weiter lesen

Heizkörper ohne Heizkostenverteiler betreiben | Stand: 14.03.2012

FRAGE: 1. Ist es zulässig oder gesetzeswidrig einen Heizkörper in einer Eigentumswohnung ohne Heizkostenverteiler (HKV) zu betreiben, nur weil der Heizkörper vom Eigentümer verbaut wurde un...

ANTWORT: Sie haben sich wegen Fragen Ihrer Heizkostenabrechnung an mich gewandt. Sie haben mitgeteilt, dass in den anderen Wohnungen die Ablesung per Funk erfolge, nicht aber in der Ihrigen. Deswegen werde dor ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung | Stand: 12.12.2010

FRAGE: Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung.- Eigentumswohnung über Heizungskeller- mit Justierungen an der Heizung wurden bereits Verbesserungen erreicht- Messungen ergaben trotzde...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,da es sich bei der Heizungsanlage um Gemeinschaftseigentum handelt, besteht die Verpflichtung des Verwalters, seiner Instandhaltungspflicht gem. § 27 Abs. 1 Nr. 2 WEG nachzukomme ...weiter lesen

Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETW | Stand: 06.07.2010

FRAGE: Ich kaufte dieses Jahr ein Appartement in Augsburg zum Preis von 28.500 Euro. Die Größe wurde vom Makler und auch vom Verkäufer mit ca. 19 qm angegeben, sowie dies auch nochmals soebe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETWIhre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Leider haben Sie nicht den von mir angeforderten Kaufvertra ...weiter lesen

Kan der Voreigentümer die Herausgabe des Hundes verlangen? | Stand: 15.05.2010

FRAGE: Ich habe vor 3 Monaten einen Hund geschenkt bekommen. Nachdem ich den Hund drei Wochen besaß, kontaktierten mich die angeblichen Vorbesitzer des Hundes. Sie hätten den Hund an eine Dame verkauft...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, die Voreigentümerin kann die Herausgabe des Hundes nicht von Ihnen verlangen. Das wäre nur dann möglich, wenn sie den Hund verloren hätte, er ihr gestohlen worde ...weiter lesen

Verpflichtung der Erben zur Beteiligung an Sanierungsarbeiten | Stand: 28.03.2010

FRAGE: Vater verstarb vor 1 Jahr und hinterlies ein schuldenfreies aber pflege- und sanierungsbedürftiges Haus. Wert mit Grundstück ca. 150.000 €. Testament liegt nicht vor. Erbschein wurde bislan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verpflichtung Ihrerseits zur Beteiligung an den Sanierungs- und Instandhaltungskosten de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | ETW | Grundbuch | lebenslanges Wohnrecht | Miteigentum | Rücklagen Eigentumswohnungen | Sondernutzungsrecht | Teileigentum | Teilungserklärung | Teilungsgenehmigung | Treppenhaus | Wohnungskauf | Wohnungsverkauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen