Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie kann ich mich gegen Verleumdungen wehren?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 31.12.2010

Frage:

Ich wohne mit meiner Frau und unserer gemeinsamen Tochter (20 Monate) seit einem Jahr in einer neuen Mietwohnung (3 Familienhaus).
Seit unserem Einzug haben wir ständige Auseinandersetzungen mit unseren Nachbarn. Uns wird Ruhestörung durch unsere Tochter vorgeworfen, die Hausordnung (Treppenhaus putzen etc.) würde nicht befolgt werden usw.
Nun zu meinem eigentlichen Problem:
Mein Nachbar hat mich bei meinem Arbeitgeber (Stadt K.) angezeigt. Er behauptet, ich würde Streusalz sowie Pflanzen verkaufen. Des Weiteren wird mir Schwarzarbeit vorgeworfen. Dies sind alles haltlose Behauptungen.
Wie kann ich mich gegen diese Verleumdungen wehren?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

je nach Intensität und Inhalt der Behauptungen und Verleumdungen Ihres Nachbarn besteht einerseits ein strafrechtlicher Schutz (1) und alternativ oder daneben ein zivilrechtlicher Schutz(2), wobei letzterer in der Regel wirkungsvoller ist.

1. Sofern die Behauptungen Ihres Nachbarn Dritten gegenüber strafrechtliche Tatbestände (z.B. Sie seien ein Dieb, Betrüger, würden sog. Schwarzarbeit ausüben, was in der Regel Beihilfe zur Steuerhinterziehung und Nichtabgabe von Sozialleistungen mit sich bringt) erfüllen wie üble Nachrede gem. § 186 StGB oder/und Verleumdung gem. § 187 StGB, können und sollten Sie Strafanzeige gegen Ihren Nachbarn erheben. Regelmäßig werden solche Verfahren zwar wegen des fehlenden öffentlichen Interesses und der Auswirkungen lediglich zwischen den Beteiligten und nicht über deren Rechtskreis hinaus von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Der Geschädigte wird dann zumeist auf das Privatklageverfahren verwiesen. Allerdings hat Ihr Nachbar die unwahren Behauptungen in offensichtlich schädigender Absicht Ihrem Arbeitgeber gegenüber abgegeben. Dies könnte über den verleumderischen Zweck hinaus zu weitergehenden Schäden führen. Hier wäre durchaus denkbar, dass die Staatsanwaltschaft ein Verfahren bis zur Anklage weiterführt.

2. Wirkungsvoller, da mit nicht unerheblichen Kosten für die Gegenseite verbunden, ist die Durchsetzung eines vorbeugenden Unterlassungsanspruchs nach § 1004 BGB analog. § 1004 zählt als Schutznorm des Eigentums (Art 14 GG; § 903 BGB) neben § 242 BGB zu den Auffang-Paragraphen und damit zu den für die Praxis wichtigsten Bestimmungen des BGB überhaupt. Dementsprechend ist die Zahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen dazu ebenso groß wie die der Urteile, denen, auch in entsprechender Anwendung, diese Regelung zu Grunde liegt. Über den Wortlaut des Abs. 1 hinaus haben Rechtsprechung und Lehre den § 1004 BGB zu einem allgemeinen Abwehranspruch gegen Beeinträchtigungen nicht nur des Eigentums an sich, sondern auch von absoluten Rechten und Rechtsgütern iSd § 823 Abs. 1 BGB (insb. Persönlichkeitsrecht; Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb) entwickelt. § 1004 BGB erhält so den Status einer Generalregelung, deren Vorgaben in analoger Anwendung Grundlage für die Lösung einer Vielzahl von Fallkonstellationen sind. Es handelt sich damit um einen allg. Unterlassungsanspruch, der über § 1004 BGB auch klageweise durchgesetzt werden kann. In Ihrem Fall wäre anzuraten, zunächst außergerichtlich eine strafbewehrte Unterlassungserklärung einzufordern. Diese hätte die Verpflichtung zum Gegenstand, künftig vergleichbare Verleumdungen zu unterlassen und im Falle der Zuwiderhandlung eine entsprechende Strafzahlung leisten zu müssen. Zweckmäßigerweise veranlassen Sie dies durch ein anwaltliches Schreiben, wobei Ihr Nachbar als Störer iSv § 1004 BGB auch die Anwaltskosten zu tragen hat. Aus diesem Grund führt eine derartige Vorgehensweise häufig zu einem wirksamen Schutz gegen Wiederholungen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Belästigung

Verhalten nach dem Vorwurf der sexuellen Belästigung | Stand: 31.03.2015

FRAGE: Im Zuge eines Nachbarschaftsstreites (Ruhestörung, Gewaltandrohung auf mundl. Bitte den Geräuschpegel zu senken) habe ich den Notruf der Polizei informiert (wegen der Gewaltandrohung). Währen...

ANTWORT: Meines Erachtens sollten sie nichts zu befürchten haben. Wenn die Polizei eine Anzeige aufgenommen haben sollte, würde Ihnen zum konkreten Tatvorwurf, dies bedeutet Tag, Stunde und Art der sexuelle ...weiter lesen

Verjährungsfrist bei Verleumdung | Stand: 11.02.2013

FRAGE: Beginnt die Verjährungsfrist bei Verleumdung/übler Nachrede mit dem Zeitpunkt der Äußerung des Behauptenden (also im vorliegenden Fall vor sechs bis sieben Jahren) oder zum Zeitpunkt...

ANTWORT: Hier ist wiederum zu differenzieren zwischen der bereits dargestellten Verfolgungsverjährung im Strafrecht sowie der zivilrechtlichen Verjährung. Die strafrechtliche Verfolgungsverjährun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Belästigung

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Beleidigung | Beschimpfungen | Diffamierung | Rassismus | Rufmord | Rufschädigung | Stinkefinger | Totenruhe | üble Nachsage | Unterstellung | Verdächtigung | Verleugnung | Verleumdung | Vogel zeigen | Volksverhetzung | Verleumdungsklage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen