Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abzocke im Internet - Inkassobüros und ein Rechtsanwalt versuchen das Geld einzutreiben


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 17.09.2010

Frage:

Internet-Abzocke von xy.de bzw. A.GmbH bzw. Anwalt R. aus O.
Am 22.08.2010 gegen 22.50 soll ich angeblich auf xy.de irgendetwas heruntergeladen haben, woraufhin ich eine Aktivierungsmail bekommen haben soll, die ich auch aktiviert haben soll.

Aufgrund dessen habe ich angeblich einen 2-Jahres- Vertrag mit xy abgeschlossen und soll jetzt jährlich 99 € zahlen. Bis jetzt habe ich die Rechnungen bzw. Mahnung lt. Verbraucherzentrale ignoriert und habe heute schriftlich eine Rechnung über 138 € erhalten von R.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

bei der Internetseite xy der A. GmbH handelt es sich um eine bekannte Abofalle, für die regelmäßig der Rechtsanwalt R. aus O. tätig ist.

Mein wichtigster Rat ist, unter keinen Umständen den geforderten Betrag oder
überhaupt irgendeinen Betrag zu bezahlen und sich auf keinen Fall durch diese
Mahnungen beeindrucken zu lassen. Ohnehin müssen Sie damit rechnen, dass
diese Internetabzockseiten Ihnen über RA R. weitere Mahnungen zukommen lassen werden.

Häufig wird in derartigen Mahnungen, damit gedroht,
die vermeintlichen Kunden bei der Schufa oder anderen
Wirtschaftsauskunftsteilen eintragen zu lassen Es ist mir ein Beschluss des
Amtsgerichts Halle vom 09.12.2009, AZ: 105 C 4636/09 bekannt, in welchem
solchen Seitenbetreiber unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu
250.000.- EURO für den Wiederholungsfall untersagt worden ist, den Kunden
damit zu drohen, Einträge bei der Schufa oder anderen
Wirtschaftsauskunftsdateien vornehmen zu lassen.

Auf meiner Homepage www.philipp-a.com finden Sie sämtliche rechtlichen
Grundlagen und einige der wenige Urteile, die zu der Problematik von
Amtsgerichten bislang erlassen wurden. Grundsätzlich gilt, dass diese
Internetabzockseiten im Ergebnis eine Nichtleistung zur Verfügung stellen.
Darüber hinaus sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht hinreichend
transparent, insbesondere bezüglich der Zahlungspflicht. Es schadet auch
nicht, gegenüber dem Betreiber der Seite zu widersprechen und dieser
Widerspruch ist auch wirksam. Erfahrungsgemäß wird allerdings ein
rechtzeitiger Widerspruch des angeblichen Kunden von den Seitenbetreibern
unbeachtet gelassen.

Die dringende Empfehlung ist daher, jegliche Mahnungen von deren
Inkassofirmen und/oder Rechtsanwälten schlicht und einfach auszusitzen. Die
Wahrscheinlichkeit, dass die Seitenbetreiber ein gerichtliches Verfahren
gegen Sie anstrengen, ist außerordentlich gering, da die gerichtliche
Verfolgung der vermeintlichen Forderungen in keinem wirtschaftlichen
Verhältnis zu den Kosten stünde. Es ist mir auch kein gerichtliches
Verfahren bekannt, in welchem der Seitenbetreiber versucht hätte, seine
Forderungen erfolgreich gerichtlich beizutreiben.

Rein vorsorglich weise ich jedoch darauf hin, dass es im Falle eines
gerichtlichen Beitreibungsversuches in jedem Fall erforderlich ist, einen
Rechtsanwalt mit einer sachgerechten Verteidigung zu beauftragen. Wenn Sie
gerichtliche Post hierzu erhalten, erkennen Sie dies insbesondere daran,
dass Ihnen ein gerichtliches Schreiben in einem gelben Briefumschlag
zugestellt wird. Da mit einer solchen Zustellung Fristen laufen, empfiehlt
es sich, dann gegebenenfalls sofort anwaltlichen Rat zu suchen. Tatsächlich ist mir allerdings kein Fall bekannt, dass die A. GmbH bzw. RA R.versucht hätten, die angebliche Forderung gerichtlich geltend zu machen.

Also: gelassen bleiben, nicht bezahlen, nicht einschüchtern lassen, da es
sich bei den Mahnungen um leere Drohungen handelt! Auch die mögliche Ankündigung von Strafanzeigen und Schadenersatzforderungen sind als reiner
Einschüchterungsversuch zu werten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Amtsgericht

Wertminderung von der Versicherung einfordern | Stand: 07.03.2015

FRAGE: Die Kfz-Haftpflichtversicherung meines Unfallgegners - selber bin ich bzw. meine Frau als Fahrzeugführerin unverschuldet - weigert sich den vollständigen Betrag der Wertminderung gemäß...

ANTWORT: Die einzige Möglichkeit, Ihre Forderung zu realisieren, besteht in einer Klageerhebung bei dem Amtsgericht des Unfallortes oder des Wohnsitzes des Unfallgegeners. Die Erfolgsaussichten dürfte ...weiter lesen

Belangen für Taten der Familienmitglieder | Stand: 21.08.2014

FRAGE: Meine Schwester lebt seit einem Jahr im Ausland und ich habe zur ihr schon lange keinen Kontakt mehr. Emails bleiben unbeantwortet.Sie hat einen Rechtsstreit mit einem Autohändler, der ihr Auto gekauf...

ANTWORT: Sie sollten den Absender nochmals darauf hinweisen, dass Ihre Schwester nicht bei Ihnen wohnt. Sollte aber ein Schreiben zugestellt werden, erkennbar am gelben Umschlag müssen Sie sofort reagieren ...weiter lesen

Kündigung wurde nicht akzeptiert | Stand: 23.07.2013

FRAGE: Nach Umzug in eine Mietwohnung besuchte mich ein Mitarbeiter von X.Wir kamen überein, den vorhandenen Kabelanschluss zu benutzen. In der Folgezeit habe ich weder einen schriftlichen Vertrag erhalten,noc...

ANTWORT: Als Sie mit dem Mitarbeiter übereinkamen den Kabelanschluss zu benutzen, haben Sie mit diesem als Vertreter der X zumindest mündlich einen Vertrag geschlossen. Wenn sie allerdings nichts unterschriebe ...weiter lesen

Erzwungenes Geständnis eines Alkoholikers | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Ein Alkoholiker legt vor Gericht ein Geständnis ab. Das Gericht und auch der Verteidiger wissen, dass er Alkoholiker ist, handeln aber eine geringeres Strafmaß aus, wenn er ein Geständni...

ANTWORT: Was nun Ihre Frage angeht, so ist entscheidend wie alkoholisiert der Angeklagte war. Wenn er nicht mehr verhandlungsfähig war, dann hätte nicht verhandelt werden dürfen, allerdings müsst ...weiter lesen

Prozessfinanzierung - Gegenseite spielt auf Zeit | Stand: 28.05.2012

FRAGE: Die Frau meines Neffen war durch einen PKW Unfall, den sie nicht zu verantworten hat (25%ige Teilschuld wurde wohl zugestimmt), mehrere Monate krank geschrieben und ist heute und wohl auch für di...

ANTWORT: Zu Ihrer Frage ob der RA nur im Erfolgsfall bezahlt werde muss, sprechen Sie das Erfolgshonorar an. Dieses hätte aber vor dem Prozess mit dem RA vereinbart werden müssen, scheidet folglich i ...weiter lesen

Offenlegung der Finanzen bei Unterhaltsstreitigkeiten | Stand: 01.04.2011

FRAGE: Zahle alleine den Unterhalt für meinen Sohn 19 Jahre alt Schüler.Der Sohn wohnt bei der Mutter. Sie ist Verheiratet und hat einen Minijob.Mein Sohn hat sich einen Anwalt genommen,weil ihm 25...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:Die Höhe des Unterhalts richtet sich für einen volljährigen Schüler nach der Düsseldorfer Tabelle, letzte Altersstufe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Amtsgericht

Umgehängter Brautschmuck gilt als geschenkt
| Stand: 12.07.2016

Schmuck, die eine türkische Braut bei einer Hochzeit in der Türkei umgehängt bekommt, gehört der Braut. Falls der Ehemann den Schmuck verkauft, kann er zu Schadenersatz verpflichtet werden. So entschied ...weiter lesen

Einigung bei Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung
| Stand: 25.06.2014

Die Rechteinhaber von urheberrechtlich geschützten Werken verteidigen im großen Umfang ihre Rechte, in dem sie Nutzer von Tauschbörsen durch einschlägige Abmahnkanzleien abmahnen lassen. Häufig sind ...weiter lesen

Urheberrechtsklagen: Kein fliegender Gerichtsstand mehr
| Stand: 30.04.2014

Die Rechteinhaber von urheberrechtlich geschützten Werken gehen bekanntlich mit massenhaften Abmahnungen gegen die Verletzung dieser Rechte im Internet vor. Hierbei vertrat die Rechtsprechung bisher die Auffassung, dass ...weiter lesen

Karneval: Haftet der Veranstalter für Schaden nach einem Umzug
| Stand: 04.03.2014

Pünktlich zum Karneval herrscht Ausnahmezustand in vielen Städten, allen voran Köln. Und da die fünfte Jahreszeit hierzulande fester Bestandteil vieler Feierwütiger ist, haben sich auch deutsche ...weiter lesen

Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
| Stand: 17.12.2013

Geht von einem Krankenhauspatienten keine Sturzgefährdung aus, dann muss das Krankenhauspersonal ihn auch nicht fixieren oder andauernd überwachen. Bei einem Sturz steht Patienten somit kein Schadensersatz zu. ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

Schlechte Hochzeitsfotos
| Stand: 20.08.2013

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, insbesondere natürlich bei Werken der Kunst. Ob allerdings auch Hochzeitsfotos dazu gehören, ist fraglich. Schließlich handelt es sich dabei eher um ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Ausländerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Gericht | gerichtlich | Gerichtsbarkeit | Gerichtsort | Gerichtsstand | Gerichtszuständigkeit | Instanzen | Landgericht | Mahngericht | Oberlandesgericht | Registergericht | Zivilgericht | Zivilstreit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen