Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abofallen im Internet und Mahnungen von Inkassounternehmen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 15.09.2010

Frage:

Leider bin auch ich auf die Fa. XY aus E., die eine Routenplanung im Internet anbietet, hereingefallen.
-nach "Anmeldung" am nächsten Tag per Fax widerrufen und versucht dort anzurufen/ 14.5.2010 und 20.5. Am 8.6. und 10.6. per E-mail widerrufen Jeweils keine Antwort erhalten.
- per E-mail am 7.6. und 21.6. Zahlungsaufforderungen erhalten
- habe mich im Internet bei der Verbraucherzentrale informiert und wie empfohlen nicht mehr reagiert.
-letzte Mahnung, schriftlich am 9.8. erhalten(mit Datum vom 3.8.) mit der Aufforderung 101,00 € bis zum 10.8. auf das angegebene Konto einzuzahlen.
-heute, am 15.9.: Schreiben von einem Inkassounternehmen: ges. 153,18 € zu zahlen bis 21.9.2010
Was kann/muss ich jetzt tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, die Forderung, die mittlerweile durch das beauftragte Inkassobüro angemahnt wird, nicht zu begleichen.
Nach Ihren Schilderungen sind Sie in eine sog. Internet-Vertragsfalle geraten. Hierbei handelt es sich um unseriöse Unternehmen, die in betrügerischer Absicht persönliche Daten von Internetnutzern erschleichen und dann mit technischen Tricks oder unklaren Textgestaltungen einen vermeintlichen Vertragsschluss per Mausklick des Internetnutzers herbeiführen.

Ein wirksamer Vertragsschluss via Internet muss grundsätzlich von dem anbietenden Unternehmen nachgewiesen werden. Der Betreiber der Internetseite muss einen Nachweis dafür erbringen, dass von Ihrem PC aus – mit anzugebender IP-Adresse - durch entsprechende Klicks auf der Seite ein näher zu bezeichnendes Vertragsverhältnis zustande gekommen ist. Zu berücksichtigen ist: Der Abschluss durch dritte Personen kann hierbei schon ausreichend sein, auch wenn der Inhaber und Nutzer des PCs hiervon nichts weiß.

Die gleiche Nachweispflicht gilt auch für die gesetzmäßige Einräumung eines Widerrufsrechts nach § 312 d BGB, über das vor Vertragsschluss wirksam belehrt werden muss. Auch das muss der Seitenbetreiber einwandfrei nachweisen. Unseriöse Unternehmen behaupten regelmäßig, man habe per Mausklick auf ein Widerrufsrecht verzichtet. Juristisch ist das aber nur unter ganz eingeschränkten Voraussetzungen überhaupt möglich. Weiter wird auch in den AGB`s der Seitenbetreiber gerne nur im Kleingedruckten auf die Vergütungspflicht für eine vermeintlich erbrachte oder zu erbringende Leistung hingewiesen. Auch diese Praxis ist bereits von vielen Gerichten als vertrags- und auch wettbewerbswidrig bewertet worden. Selbst wenn vielleicht in Ihrem Fall der Seitenbetreiber auf eine Vergütungspflicht deutlich genug hingewiesen hat, so bleibt natürlich in erster Linie die Nachweispflicht des Seitenbetreibers in Bezug auf ein wirksames Vertragsverhältnis. Ich vermute, dass Sie zwar die Internetseite besucht haben, Ihnen aber die Inanspruchnahme einer vergütungspflichtigen Leistung gar nicht bewusst ist.

Wie sich der Seitenbetreiber der Internetseite xy.de, die Fa. XY. GmbH weiter verhalten wird, kann ich natürlich nicht genau vorhersehen. Es dürfte aber eher unwahrscheinlich sein, dass sie die vermeintliche Forderung auch gerichtlich durchsetzen wird oder kann. Verschiedene Verbraucherzentralen stufen Internetseitenbetreiber, die eine Vergütungspflicht nicht hinreichend genug kenntlich machen, als unseriös ein. Sie halten die Gestaltung der Seiten für rechtswidrig. Im Internet werden die Angebote der XY GmbH oder vergleichbare Seiten unter der Rubrik „Abzocke“ behandelt.

Wenn es sich es tatsächlich um ein unseriöses Unternehmen handelt, wovon vermutlich auszugehen ist, wird es erfahrungsgemäß irgendwann die per Rechnung erhobene Forderung nicht mehr weiterverfolgen.

Da sie selbst bereits widerrufen haben, dürfte ein erneutes eigenes Schreiben wahrscheinlich keinen Sinn machen, weil auch dies dann nicht beantwortet wird.

Sollten Ihnen etwaige weitere Mahnungen oder Aufforderungen des Inkassobüros aber zu viel werden, kann auch die Beauftragung eines Anwaltes vor Ort ggfls. helfen, der die Forderung schriftlich gegenüber der XYGmbH und dem Inkassobüro zurückweist. Sofern keine Rechtsschutzversicherung besteht, entstehen Ihnen aber Kosten, deren Erstattung wahrscheinlich nicht durchsetzbar sein wird. Spätestens nach Zustellung eines wider Erwarten beantragten Mahnbescheids empfehle ich Ihnen eine anwaltliche Beauftragung.

Eine Strafanzeige bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdacht ist ebenfalls möglich. Wenn schon mehrere Anzeigen erstattet wurden, müssen Sie allerdings damit rechnen, dass das von Ihnen angestrengte Verfahren wegen einer Vielzahl von Fällen gem. § 154 StPO (Strafprozessordnung) eingestellt wird.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Deliktsrecht

Firma hat nicht fachgerecht gearbeitet | Stand: 15.01.2015

FRAGE: Ich habe im Jahr 2001 eine Balkonverglasung durch die Fa. X montieren lassen, die anscheinend nicht fachgerecht ausgeführt wurde. Die Fa. X war nicht in der Lage, nach 6 Monaten eine Firma zu beauftragen...

ANTWORT: In der Beantwortung Ihrer Frage kann ich Ihnen leider nur mitteilen, dass eventuelle Ansprüche gegen die Fa. X in jedem Fall verjährt sind.Soweit nicht bereits ein Haftungsausschluss wegen eine ...weiter lesen

Nachbarrecht: Schutz der Privatsphäre | Stand: 23.10.2013

FRAGE: Ich habe einen Familie als Nachbarn, die ungefähr 6 Meter von mir entfernt wohnt, getrennt durch eine von beiden Parteien gepflanzte Hecke. Ich habe am 24. Sept. 2013 aus meinem Fenster geschaut...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man in seinen eigenen 4 Wänden fotografiert wird.Um auf Ihre Frage einzugehen, natürlich dürfen Sie hinter Ihrem eigene ...weiter lesen

Wäschereikunde behauptet falsches Teil zurückerhalten zu haben | Stand: 22.04.2012

FRAGE: Ich bin Betreiberin einer Wäscherei und Heissmangel. Ein Kunde hat, unter Vorlage der entsprechenden Ware, behauptet, das dieses Wäschestück in unserem Hause vertauscht worden wäre...

ANTWORT: Unabhängig von der Frage, ob ein Wäschestück des Kunden in Ihrem Hause vertauscht wurde oder nicht und ob der Kunde überhaupt in der Lage wäre, den erforderlichen Beweis zu führen ...weiter lesen

Wie kann gegen unbewiesene Unterstellungen der Versicherung vorgegangen werden? | Stand: 01.07.2010

FRAGE: Entgegen und sicher in Kenntnis verschiedener Urteile des BGH in vergleichbaren Verfahren hat die N. L. AG zur Abwehr der Inanspruchnahme meiner seit 10 Jahren existierenden BUZ Rechtsmissbrauch betrieben.Mi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre versicherungsrechtliche Rechtsfrage, die ich Ihnen auf Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts gerne wie folgt beantworte:Anhand Ihrer Schilderun ...weiter lesen

Sollten Rechnungen von dubiosen Internetseiten beglichen werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: Ich habe wohl irgendwann eine Seite besucht und jetzt wollen die Geld von mir. Ich habe meines Wissens nichts gekauft oder unterschrieben. Jetzt habe ich eine Mail eines Inkassounternehmens bekommen, ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre Rechtsfrage, die ich Ihnen gerne auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:Um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, di ...weiter lesen

Gewinnspielfirmen berufen sich auf einen nichtbestehenden Vertrag | Stand: 23.01.2010

FRAGE: Meine Tochter erhält seit Wochen ca. 30-50 Anrufe täglich von irgend welchen Gewinnspielfirmen. Einige davon haben sich auch schon bei ihrem Konto kräftig bedient. Einiges hat sie zurüc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Zahlungsverpflichtung Ihrer Tochter Stellung: Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Betrug | gesetzliche Haftung | Haftungsanteil | Haftungsausschluss | Haftungsbegrenzung | Privatsphäre | Produkthaftungsgesetz | Produkthaftungsrecht | Schutzgesetz | Schutzvorschriften | vertragliche Haftung | Fußball | Deliktsfähigkeit | Rechtsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen