Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Account eines sozialen Netzwerks geknackt und private Nachrichten an den Freundeskreis verschickt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 27.12.2010

Frage:

Ich habe Anfang des Jahres, mit meinem jetzigen Partner über sehr persönliche Dinge (z.B. über eine schwere Krankheit, private Probleme), in Form von Nachrichtenauf einer Internetplattform geschrieben. Eine dritte Person (seine ehemalige Frau ) hat sich ohne Erlaubnis, mit seinem Passwort auf seiner Seite eingeloggt, alle Nachrichten gelesen und was noch viel schlimmer ist, alle Nachrichten kopiert, vervielfältigt und an ganz viele verschiedene Menschen aus unserer Umgebung geschickt. ich habe als Beweis sogar ein Exemplar von Freunden erhalten.

Was kann ich da unternehmen, kann ich da überhaupt etwas unternehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

grundsätzlich müssen Sie ein solches Verhalten natürlich nicht akzeptieren, zumal das Verhalten der Ehefrau rechtlich zu beanstanden ist.
Ein rechtlicher Aspekt ist der, dass sich die Ehefrau durch das unbefugte Einloggen in den Account ihres Partners Zugang zu Daten verschafft hat, die nicht für sie bestimmt waren. Ich weiß allerdings zu berücksichtigen, dass die Ehefrau den Account ihres Partners nicht mittels einer Hacker-Software „geknackt“ hat, sondern ihr vermutlich das Passwort bekannt war. Wie die genauen Umstände sind, lässt sich Ihrer Schilderung des Sachverhaltes leider nicht entnehmen. Die Vermutung, dass Ihr Partner seiner Ehefrau das Passwort früher einmal mitgeteilt hatte, liegt aber nahe. Sofern es zutreffend wäre, dass die Ehefrau das Passwort kannte, ist es zumindest nicht unrechtmäßig, wenn sie sich in den Account eingeloggt und dort mitgelesen hat.

Hinsichtlich des Lesens der Nachrichten würde ich daher aus den oben genannten Gründen von rechtlichen Maßnahmen abraten.

Anders sieht dies aus bei der Frage, dass die Ehefrau Ihres Partners die Nachrichten kopiert und an verschiedene Menschen aus Ihrer Umgebung verschickt hat. Selbst unterstellt, dass die Ehefrau aufgrund der Kenntnis des Passwortes berechtigt war, die Nachrichten zu lesen, war es ihr doch erkennbar, dass diese Nachrichten vertraulich zwischen Ihnen und Ihrem Partner ausgetauscht und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Dies ergibt sich nach meinem Dafürhalten eindeutig aus dem Inhalt Ihrer Nachrichten. Durch die Veröffentlichung dieser Nachrichten wurden Sie in Ihrem Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz verletzt.

http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_2.html

Das unberechtigte Veröffentlichen einer privaten E-Mail ist rechtswidrig. Auch solche Nachrichten, die wegen ihrer Kürze oder wegen ihres Inhalts keine eigenen geistigen Schöpfungen im Sinne des Urheberrechts sind, dürfen normalerweise nicht veröffentlicht werden. Dies gilt auch für den Empfänger der Nachricht. Eine E-Mail „gehört“ nämlich zunächst einmal demjenigen, der sie abgeschickt hat. Schon aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes darf ein privater Brief deshalb normalerweise nicht veröffentlicht werden.

Grundsätzlich berechtigt die Verletzung des Persönlichkeitsrechtes zu einem Anspruch auf Unterlassung und zu einem Anspruch auf ein angemessenes Schmerzensgeld. Sie könnten daher die Ehefrau Ihres Partners dazu auffordern, eine so genannte Unterlassungs-und Verpflichtungserklärung zu unterzeichnen, in der sich die Ehefrau gegen Meidung einer angemessenen Vertragsstrafe dazu verpflichtet, zukünftig keine weiteren Nachrichten von Ihnen, die erkennbar nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren, an Dritte zu senden oder in sonstiger Weise zu veröffentlichen.
Damit wäre Ihr Interesse abgesichert, so dass Sie im Wiederholungsfall die Möglichkeit hätten, erfolgreich gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Sofern die Ehefrau sich weigern sollte, eine solche Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, bleibt Ihnen nur der Weg über das Gericht im Wege einer Unterlassungsklage. Um eine Unterlassungsklage erfolgreich durchführen zu können, müssen Sie die Voraussetzungen für Ihren Anspruch beweisen können. Da ich davon ausgehe, dass Ihnen die Informationen hierzu schriftlich vorliegen und Ihr Partner zu dem Vorfall im Rahmen einer eidesstattlichen Versicherung oder im Rahmen der Zeugenaussage vor Gericht Erklärungen abgeben kann, halte ich die rechtliche Situation für durchaus Erfolg versprechend. Eine Unterlassungsklage kann auch mittels einer einstweiligen Verfügung durchgesetzt werden, wobei ich darauf hinweisen muss, dass hierfür zeitlich enge Fristen gelten. Leider finden sich in Ihrer Sachverhaltsschilderung keine Angaben darüber, in welchem Zeitraum die Rechtsverletzung entstand. In der Regel geht die Rechtsprechung davon aus, dass zwischen Rechtsverletzung und Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung maximal einen Zeitraum von zwei Wochen liegen darf.

Grundsätzlich käme auch ein urheberrechtlicher Verstoß in der Frage, der ebenfalls zum Schadensersatz bzw. zu Unterlassung verpflichten würde. Jeder einzelne Internet Teilnehmer ist Urheber der von ihm geschriebenen Nachrichten. Nur alltägliche Mitteilungen sind urheberrechtlich nicht geschützt. Insoweit gilt hier nichts anderes als bei öffentlichen Nachrichten. Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass auch Briefe unter Umständen als urheberrechtlich geschützt Sprachwerke anzusehen sind, über deren Erstveröffentlichungsrecht der Autor selbst entscheiden darf (LG Berlin NJW 1995,881).

Gleichwohl sind Sie mit der Problematik konfrontiert, dass Sie für den Fall, dass Sie hier eine rechtliche Lösung suchen, gezwungen sind, den vollständigen Sachverhalt einschließlich des Inhalts der Mitteilungen (dem Gericht) öffentlich zu machen. Zudem riskieren Sie, dass durch eine rechtliche Verfolgung der Angelegenheit die Sache noch weiter eskaliert.
Alternativ könnten Sie versuchen, die Angelegenheit außergerichtlich mit der Ehefrau Ihres Partners zu schlichten. Hierzu ist zur Voraussetzung, dass die Ehefrau Ihres Partners mit einer Schlichtung (Mediation) einverstanden ist. Wenn diese erfolgreich durchgeführt werden kann, haben Sie aber in der Regel eine höhere Rechtssicherheit und zudem ein geringeres Kostenrisiko als bei einem Rechtsstreit vor Gericht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Akteneinsicht

Haftungsverteilung bei Unfall beim Ausparken | Stand: 03.06.2015

FRAGE: Kraft-Haftpflich-Schaden. Ich bin der Anspruchsteller. Der Schaden an meinem Fahrzeug beläuft sich laut Werkstatt 1480,96 EUR Brutto. Die Versicherung des Gegners hat die Summe auf 491,10 reduziert...

ANTWORT: Die Rechtslage ist in dem von Ihnen geschilderten Fall verzwickt, weil die Rechtsprechung diese Frage nicht einheitlich beurteilt und eine höchstrichterliche Entscheidung bis dato noch nicht ergange ...weiter lesen

Beendigung des Eilverfahrens wegen Anerkenntnis des Gegners | Stand: 04.01.2015

FRAGE: Ich habe ein Eilverfahren bei Gericht gestellt und die Annahme des Anerkenntnis (Übernahme der Heizkosten) unter Vorbehalt bestätigt. Nun habe ich folgendes Schreiben vom Gericht erhalten.Wir...

ANTWORT: Der Hinweis des Gerichts ist richtig. Da die Firma nunmehr anerkannt hat Ihnen die Heizkosten zunächst zahlen zu müssen, muss in dem Eilverfahren nicht mehr entschieden werden. Sie werden au ...weiter lesen

Mieteinnahmen nach Rückgängig gemachter Schenkung zurückzahlen? | Stand: 12.12.2013

FRAGE: Eine Bekannte von mir bekam 2007 von ihrer Mutter ein Dreifamilienhaus geschenkt, in dem sie die EG-Wohnung selbst bewohnte. Die beiden Wohnungen im 1. und 2. OG sind vermietet.Durch außergewöhnlich...

ANTWORT: Ihre Bekannte ist auf Grund des ergangenen Urteils gemäß § 530 Abs. 1, § 531 Abs. 2, 5 812 ff. BGB verpflichtet, das aufgrund Schenkungsvertrages übereignete Dreifamilienhau ...weiter lesen

Steuerhinterziehung wegen mitgebrachtem Schmuck | Stand: 15.03.2013

FRAGE: -Fall: Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung von einem HauptzollamtEinzelheiten:am 19.11.2007 haben meine jetzige Frau(damals spontane Verlobte) und ich je einen Ring am Finger ins EU-Land nicht angemelde...

ANTWORT: Man wird Ihnen und Ihrer Frau rechtliches Gehör geben, entweder können Sie sich schriftlich äußern oder man wird Sie polizeilich vernehmen. In beiden Fällen sollten Sie den Sachverhal ...weiter lesen

Internetbetrug bei Kauf von Ware | Stand: 18.10.2012

FRAGE: Von uns wurde am 08.08.2012 in einem Online-Shop ein Terrarium für 755,50 € bestellt. Nach Auftragsannahme und mehreren Telefonaten über Größe und Bauweise haben wir den Betra...

ANTWORT: Sie sind bedauerlicherweise auf das Übelste hereingelegt worden. Um an Ihr Geld zu noch unter Umständen zu kommen, haben Sie keine andere Wahl, als Strafanzeige zu erstatten. Dies aus zwei Gründen:1 ...weiter lesen

Schulden aus Kreditvertag - Bank hat geklagt | Stand: 11.11.2011

FRAGE: Aus einem Kreditvertrag schulde ich der XXXbank seit Juni 2007 einen Betrag in Höhe von EUR 7077,-. Der Vertrag wurde im Juni 2007 gekündigt und bis Sommer 2011 durch eine Inkassofirma betreut...

ANTWORT: Die Klage der XXXbank wird aller Voraussicht nach erfolgreich sein. Insbesondere ist noch keine Verjährung eingetreten.Zwar trifft es zu, dass die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahr ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Akteneinsicht

Unfallflucht geht nur vorsätzlich
| Stand: 30.11.2015

Unfallflucht ist oft ein menschliches Versagen. Aber ist es auch immer strafbar? Gemäß §§ 142,15 StGB kann wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort nur bestraft werden, wer vorsätzlich gehandelt ...weiter lesen

Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
| Stand: 10.11.2015

Instanzenweg und Zuständigkeit der Gerichte ergeben sich im Strafprozess einerseits aus der StPO, andererseits aus dem GVG. Gegen erstinstanzliche Urteile des Strafrichters als Einzelrichter oder des Schöffengerichts ...weiter lesen

NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
| Stand: 12.09.2013

Der Slogan der NPD „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung im strafrechtlichen Sinne. Dieser Ansicht ist das Verwaltungsgericht Kassel und gab einem Eilantrag der nationalistischen ...weiter lesen

Polizeihund beißt Demonstranten - 3000 Euro Entschädigung?
| Stand: 03.09.2013

Ist der Biss eines Polizeihundes 3000 Euro wert? Nicht ganz, denn das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat das Land Hessen zu einer Zahlung über 300 Euro gegenüber dem Demonstranten verpflichtet (Az. 1 U 69/13). Ein ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Anhörungsbogen | Augenzeuge | Befragung | Bußgeldverfahren | Personalien | Personalienfeststellung | Polizeibericht | Polizeikontrolle | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Verkehrskontrolle | Verkehrsordnungswidrigkeit | Verkehrszentralregister | vorheriger Stand | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen