Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Streit mit der Kfz-Werkstatt aufgrund von Überlagerungskosten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 23.12.2010

Frage:

Ich habe einen Streitfall mit einer Kfz-Werkstatt- Es geht um Überlagerungskosten.

Die Überlagerungskosten habe ich selbst zu verantworten - dieses möchte ich daher
vorerst nicht anfechten. Diese sind allerdings auch dadurch entstanden, das die Kfz-Werkstatt
einen mündlich vereinbarten Termin nicht eingehalten hat. Als ich letztes Jahr mein Fahrzeug bei der Kfz-Werkstatt zwecks Reifenwechsel abgeben wollte, war dieser Termin nicht im Computer eingetragen. Daraufhin habe ich den Laden verärgert verlassen und die Angelegenheit "schleifen" lassen.

Diese Jahr habe ich mir die Reifen von der Kfz-Werkstatt wechseln lassen - ein Rechnungsposten war die Überlagerungsgebühr. Da ich Stammkunde bei der Werkstatt bin, habe ich nach einer Kulanzmöglichkeit gefragt. Das Angebot des Kassierers erschien mir zu gering. Daher habe ichden neuen Lieferauftrag/Rechnung mit der
- neuen Lagergebühr für die Sommerreifen
- Montage
- Überlagerungsgebühr

mit dem Schriftzug "unter Vorbehalt" unterschrieben.

Gestern den 22.12.2010 hatte ich ein Gespräch mit dem Filialleiter - er zeigte sich sehr
hochgesteckt und nicht kulant - auch das Beschwerdemanagement von der Kfz-Werkstatt, das ich kontaktierte, hat sich noch nicht gemeldet.

Wie auch immer diese Angelegenheit enden wird, kann ich von dem neu geschlossenen Vertrag der die Neueinlagerung einschließt zurücktreten?

Dieser wurde am 20.12 wie schon erwähnt mit dem Schriftzug "unter Vorbehalt" abgeschlossen, wenn ja, was für eine Frist muss ich dafür einhalten etc.?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ob ein Vertrag mit dem Zusatz ...unter Vorbehalt... rechtliche Wirkung entfalten kann, hängt davon ab, ob erkennbar ist, dass sich der Unterzeichner rechtlich binden wollte. Ein Vertrag kommt erst mit der Abgabe zweier übereinstimmender Willenserklärungen zustande. Die Willenserklärungen müssen dabei zum Ausdruck bringen, dass man sich rechtlich binden wolle. Gemäß § 116 Satz 2 BGB ist ein Willenserklärung nichtig, wenn diese unter Vorbehalt abgegeben wird und der andere diesen Vorbehalt kennt. Die Vorschrift gilt jedoch nur für einen geheimen, also nicht geäußerten Vorbehalt. In Ihrem Fall wurde jedoch der Vorbehalt ausdrücklich Bestandteil des Vertragsformulars für die neue Einlagerung. Nicht von § 116 BGB erfasst ist der Fall des sog offenen Vorbehalts. Bei diesem Vorbehalt kann das Erklärte zwar gewollt, aber mit einer Einschränkung versehen sein (z.B. Rücktrittsvorbehalt); hier ist die Willenserklärung mit der Einschränkung gültig. Allerdings haben Sie den Inhalt Ihres Vorbehalts mit keiner Silbe erklärt bzw. offen gelassen. Ergibt sich aber aus dem offenen Vorbehalt, dass der Erklärende die Wirkungen der Willenserklärung gar nicht gelten lassen will, so liegt erkennbar keine wirksame Willenserklärung vor. Damit ist ein neuer Vertrag über die Einlagerung (zunächst) nicht zustande gekommen. All dies bezieht sich nur auf die Einlagerung der Sommerreifen, nicht auf Ihre übrigen Rechtsgeschäfte wie das Auswechseln der Räder etc. Da Sie Ihre Sommerreifen bei der Kfz-Werkstatt gelassen haben, ohne einen wirksamen Vertrag geschlossen zu haben, könnte sich das Szenario des vergangenen Jahres wiederholen. Auch wenn kein wirksamer Vertrag geschlossen wurde, können Sie natürlich nicht mit einer unentgeltlichen Einlagerung Ihrer Sommerreifen rechnen.

Im Ergebnis sollten Sie zeitnah eine Klärung herbeiführen, d.h. entweder einen vorbehaltlosen Vertrag schließen oder die Sommerreifen abholen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verschlechterungsverbot

Verjährung einer Forderung der Stadtverwaltung | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Habe am 06.12.2013 eine Rechnung von 2009 von der Stadtverwaltung erhalten. Gehsteigarbeiten die am 07.08. 1992 getätigt wurden.Satzung: 28.12.09 in Kraft getreten.Muss ich diese bezahlen oder is...

ANTWORT: 1. Die Festsetzungsverjährung bei kommunalen Beiträgen beträgt 4 Jahre (§ 169 Abs.2 AO) iVm mit den entsprechenden Verweisungsvorschriften des KAG bzw. BauGB. Die Verjährung beginn ...weiter lesen

Portal für Großhändler - Nichtigkeit von Vertrag bei keiner Gewerbetätigkeit | Stand: 29.07.2013

FRAGE: Ich habe mich letzte Woche bei einem Großhandel Portal angemeldet. Überraschender Weise bekam ich danach gleich Post zur Zahlungsaufforderung und Vertragsbestätigung zur Onlinebestellung...

ANTWORT: Da ich aber Student bin müsste der Vertrag doch nichtig sein, oder? Antwort Rechtsanwalt: Das stimmt so leider nicht. Ihr Studentendasein als solches steht der Wirksamkeit von Verträgen, di ...weiter lesen

Gelddarlehen zurück erhalten - Möglichkeiten | Stand: 19.08.2012

FRAGE: Eine heute 90-jährige Frau hat in 2003 und 2005 2 Darlehen an eine GmbH gewährt, die bereits im Febr. 2006 bzw. Jan. 2010 zur Rückzahlung fällig gewesen wären, was aber bis heut...

ANTWORT: Um Ihre Frage beantworten zu können, ist zunächst entscheidend, wie die Bürgschaft formuliert wurde. Wenn es sich um eine normale Bürgschaft handelt, so muss der Gläubiger zunächs ...weiter lesen

Heizkosten nicht nach tatsächlichem Verbrauch berechnet | Stand: 20.06.2012

FRAGE: Ich bin Eigentümerin einer vermieteten Wohnung. Erstmalig wurde auf der Heizkostenabrechnung 2011 statt des tatsächlichen Verbrauchs (30% : 70%) ein Rohrwärmeverbrauch nach VD 2077 berechnet...

ANTWORT: Wie Sie richtig anführen, ist die Anwendung des Korrekturverfahrens nach VDI 2077 eine Kann-Bestimmung, um den Wärmeverlust über so genannte Ein-Rohr-Heizsysteme in die Heizkostenabrechnun ...weiter lesen

Internetabzocke durch Landing Pages | Stand: 28.09.2010

FRAGE: Abofalle, durch Outlet.de habe mich am 11.5.10 registriert ohne zu wissen das die Seite kostenpflichtig ist. (im Nachgang gefundene AGB war rechts ganz klein im Webblock versteckt - jetzt sieht die Seit...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Um die Antwort direkt vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderung nicht zu bezahlen. Bei der von Ihnen beschriebenen Vorgehensweis ...weiter lesen

Rücktritt vom Vertrag mit einer GmbH | Stand: 07.04.2010

FRAGE: Kann ich einen gewerblichen Werbeauftrag in einer bestimmten Frist kündigen, den ich unterschrieben habe? Ich habe diesen Vertrag einen Tag später gekündigt.Einen Monat später kam di...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rücktritt (Widerruf, Stornierung) oder Kündigung des Vertrages mit XY GmbHZunächst ist klarzustellen, dass es ein allgemeines Widerrufs- oder Rücktrittrech ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Verschlechterungsverbot

Beratungshilfe beim Rechtsanwalt
| Stand: 05.10.2015

Bei einem deutschen Rechtsanwalt kostet eine sogenannte Erstberatung für einen Verbraucher, also eine Privatperson, maximal 190 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für minderbemittelte Personen kann diese Gebühr ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Rentenrecht | Anfechtung | Bescheid | Bewilligung | Billigkeitsgrund | Ermessen | Genehmigung | Rechtsfolge | Verhältnismäßigkeit | Vertrauensschutz | Verwaltungsakt | Vorbescheid | Rücknahme Verwaltungsakt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen