Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sicherungsübereignung als probates Mittel für die eindeutige Trennung der Besitzstände


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 17.12.2010

Frage:

Frau-A bewohnt ihr Einfamilienhaus welches ihr Eigentum ist. Sie heiratet den selbständigen Herrn-A, welcher künftig ebenfalls im Haushalt wohnt. Herr-A bringt auf Grund der Platzverhältnisse und der bereits bestehenden Einrichtung keinerlei beweglichen Gegenstände mit bzw. eingebrachte sind unwesentlich.

Die Besitzstände gegenüber der meisten Gegenstände sind jedoch mangels Kaufbelegen und Rechnungen etc. nicht dokumentiert. Geriete Herr-A z.B. auf Grund einer unternehmerischen Haftung in eine Schuldnerschaft, oder würde sich streitig getrennt, würde sich zwangsläufig mit seinem Gläubiger bei Pfändung sodann auch über die Gegenstände seiner Frau mit ungewissem Ausgang gestritten.

Wie bindet Frau-A ihre im Haushalt befindlichen Gegenstände eindeutig an sich, oder wie schützt sie diese vorsorglich vor einem möglichen Pfändungsstreit. Wäre hier eine Sicherungsübereignung ein Mittel?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

das Mobiliar unterliegt nur dann der Pfändung durch den Gerichtsvollzieher, wenn es einen erheblichen Wert hat und nicht notwendig zum täglichen Lebensbedarf benötigt wird. So kann z.B. ein Bett oder ein Küchenherd nicht gepfändet werden. Es gilt der Grundsatz, dass eine Versteigerung von Inventar nach einer Pfändung einen angemessenen Übererlös erwarten lässt. Anderenfalls hat die Versteigerung zu unterbleiben. Der Gerichtsvollzieher würde zunächst sämtliche der Pfändung unterliegenden Sachen beschlagnahmen und mit dem sog. Kuckuck versehen, denn er vermag nicht zu erkennen, wem eine Sache gehört, d.h. wer der tatsächliche Eigentümer ist. Möglicherweise nimmt er Abstand, wenn Frau A auf der Stelle Ihre Eigentümerstellung nachweisen kann, z.B. durch Kaufbelege. Frau A könnte sich anderenfalls nur durch eine Vollstreckungsabwehrklage nach § 767 ZPO zur Wehr setzen. In diesem Klageverfahren müsste Sie nachweisen, dass Sie Eigentümerin der beschlagnahmten Gegenstände ist, was mangels Belegen auch durch Zeugen möglich ist.

Hinweis: In der Praxis findet eine Pfändung von Einrichtungsgegenständen und Mobiliar ausgesprochen selten statt, allenfalls bei Antiquitäten, PKW oder Kostbarkeiten.

Eine Sicherheitsübereignung ist sicherlich ein probates Mittel, denn gegen den Sicherungseigentümer besteht dann kein Titel und der Schuldner ist nicht (mehr) Eigentümer. Allerdings macht dies nur dann Sinn, wenn die Eigentumsübertragung nicht kurz vor der erwarteten Pfändung erfolgt ist. Für diesen Fall nämlich könnte der Gläubiger den Übereignungsvertrag nach dem Anfechtungsgesetz (Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens) anfechten mit der Folge, dass die Sicherungsübereignung ins Leere ginge. Exemplarisch sei hier nur § 3 AnfG zitiert: Vorsätzliche Benachteiligung (1) Anfechtbar ist eine Rechtshandlung, die der Schuldner in den letzten zehn Jahren vor der Anfechtung mit dem Vorsatz, seine Gläubiger zu benachteiligen, vorgenommen hat, wenn der andere Teil zur Zeit der Handlung den Vorsatz des Schuldners kannte. Diese Kenntnis wird vermutet, wenn der andere Teil wusste, dass die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners drohte und dass die Handlung die Gläubiger benachteiligte. (2) Anfechtbar ist ein vom Schuldner mit einer nahestehenden Person (§ 138 der Insolvenzordnung) geschlossener entgeltlicher Vertrag, durch den seine Gläubiger unmittelbar benachteiligt werden. Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn der Vertrag früher als zwei Jahre vor der Anfechtung geschlossen worden ist oder wenn dem anderen Teil zur Zeit des Vertragsschlusses ein Vorsatz des Schuldners, die Gläubiger zu benachteiligen, nicht bekannt war.

Eine Sicherungsübereignung würde nur unter Berücksichtigung der Zeitmomente eine Versteigerung verhindern. Die meisten Sachpfändungen laufen in der Praxis ins Leere, da zahlreiche Schuldner mit zurückdatierten Übereignungsverträgen arbeiten.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Änderung des Mietvertrages

Unzulässige Nutzung von Garagenräumen | Stand: 03.11.2016

FRAGE: Als Eigentümer bewohne ich eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Baden-Württemberg. Direkt unter meiner Wohnung befindet sich eine Gemeinschaftsgarage, deren Zufahrt ebenerdig von der Straß...

ANTWORT: 1. Liegen hier Nutzungsänderungen vor, die unzulässig sind? Auch im Hinblick auf Versicherungs- und Haftungsfragen im Brandfall Eine Nutzungsänderung im baurechtlichen Sinne liegt in Ihre ...weiter lesen

Schlossreparatur: Muss Eigentümergesellschaft dafür aufkommen? | Stand: 11.07.2013

FRAGE: Ich bin Eigentümer einer Wohnung in einer Eigentümerwohnanlage mit 80 Wohnungen. Das Haus ist mit einer Schließanlage versehen, d.h. ich kann mit einem Schlüssel die Haustüre...

ANTWORT: Sie haben Recht. Bei dem Schloss handelt es sich um Gemeinschaftseigentum. Die Reparatur ist, sofern es unverschuldet kaputt ging, von Eigentümergemeinschaft zu bezahlen. Dies ergibt sich aus Folgendem:Zu ...weiter lesen

Heizkosten nicht nach tatsächlichem Verbrauch berechnet | Stand: 20.06.2012

FRAGE: Ich bin Eigentümerin einer vermieteten Wohnung. Erstmalig wurde auf der Heizkostenabrechnung 2011 statt des tatsächlichen Verbrauchs (30% : 70%) ein Rohrwärmeverbrauch nach VD 2077 berechnet...

ANTWORT: Wie Sie richtig anführen, ist die Anwendung des Korrekturverfahrens nach VDI 2077 eine Kann-Bestimmung, um den Wärmeverlust über so genannte Ein-Rohr-Heizsysteme in die Heizkostenabrechnun ...weiter lesen

Besteht eine Pflicht zur Durchführung der Schönheitsreparaturen? | Stand: 26.08.2010

FRAGE: Wir wohnen seit 3 Jahren und 11 Monaten in einer Mietwohnung und ziehen jetzt aus. In dem Einheitsmietvertrag steht, dass Wand- und Deckenanstriche in Küchen, Bädern und Duschen alle drei Jahre...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre einzelnen Fragen sind meinen Antworten vorangestellt:Frage 1.: Sind wir rechtlich verpflichtet zu streichen bzw. die Malerkosten zu zahlen? Antwort: Die Durchführung de ...weiter lesen

Anspruch auf Bonuszahlung nach dem Strom Vertrag | Stand: 19.05.2010

FRAGE: Auszug aus den AGB der Strom AG:7.3 Wenn Sie als Neukunde einen Vertrag mit Strom schließen, gewährt Ihnen Strom einen einmaligen Bonus. Dieser wird nach zwölf Monaten Belieferungszei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Anspruch auf Bonuszahlung nach dem Strom Vertrag vom 02.01.2009Grundlage eines möglichen Anspruchs auf den Bonus ist allein der Vertrag vom 02.01.2009 i.V.m. de ...weiter lesen

Wo kann eine Grundschuldbestellungsurkunde ausgestellt werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: In einem Darlehnsvertrag (von 2007) zwischen mir und meinem Sohn ist festgehalten, das das Darlehen als Grundschuld im Grundbuch des meinem Sohn gehörenden Grundstücks als Sicherheit eingetrage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Aus dem Darlehensvertrag haben Sie einen schuldrechtlichen, durchsetzbaren und einklagbaren Anspruch auf Eintragung einer Grundschul ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Altvertrag | Blankomietvertrag | Bürogemeinschaft | Einheitsmietvertrag | Indexmietvertrag | Inventar | Inventarliste | Mietvertragsrecht | Mindestmietdauer | mündlicher Mietvertrag | Nebenmieter | Vertragsverlängerung | Wohnraumnutzung | Wohnungsgarten | Kein Mietvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen