Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 12.12.2010

Frage:

Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung.

- Eigentumswohnung über Heizungskeller
- mit Justierungen an der Heizung wurden bereits Verbesserungen erreicht
- Messungen ergaben trotzdem noch 36 dB
- Behauptung durch Hausverwaltung, dass es sich für das menschliche Gehör um nicht wahrnehmbare Geräusche handelt
- stimmt nicht: die Geräusche sind nicht dauernd, aber wenn die Heizung anspringt, hören wir das sehr wohl
- Einbringen von Schallisolierung durch Hausverwaltung abgelehnt

Es geht hier nicht um Hörschäden, die durch die Geräusche entstehen könnten, sondern um die Frage, ob man den vorherigen Zustand (eben gar keine Geräusche durch die Heizung) durchsetzen kann.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

da es sich bei der Heizungsanlage um Gemeinschaftseigentum handelt, besteht die Verpflichtung des Verwalters, seiner Instandhaltungspflicht gem. § 27 Abs. 1 Nr. 2 WEG nachzukommen und die erforderlichen Maßnahmen zu treffen. Da er dies offensichtlich unterlässt bzw. keine Notwendigkeit sieht, ist zunächst darauf hinzuwirken, die Beeinträchtigung festzustellen. Denn erst wenn feststeht, dass die Lärmbeeinträchtigung der Heizungsanlage erheblich ist und die Schalldämmung nicht dem technischen Standard entspricht, besteht die Verpflichtung zum Ergreifen erforderlicher Maßnahmen. Dabei ist vor Einleitung entsprechender Schritte zu klären, ob nicht Mängelbeseitigungsansprüche gegen die Heizungsbaufirma bestehen.

Im Übrigen ergibt sich Ihr Anspruch aus § 21 Abs. 5 Nr. 2 WEG: Zu einer ordnungsgemäßen Verwaltung gehört insbesondere die ordnungsgemäße Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums. Aus § 21 Abs. 4 WEG folgt grundsätzlich ein Anspruch auf Beseitigung von Baumängeln, vgl. BayObLG, NJW 1989, 1165. Die notwendigen Entscheidungen über das Ob und das Wie von Maßnahmen der Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums hat die Wohnungseigentümergemeinschaft zu treffen, vgl. Niedenführ/Kümmel/Vandenhouten WEG 9. Aufl. 2010 § 21 Rn 66.

Es empfiehlt sich deshalb, auf der nächsten Eigentümerversammlung einen Antrag einzubringen, zunächst einen Sachverständigen mit der Feststellung des Lärmpegels bzw. der Belästigung in Ihrer ETW zu beauftragen und sodann, je nach Ergebnis des Sachverständigengutachtens, die erforderlichen Maßnahmen zu beschließen. Bei einem ablehnenden Beschluss ist sodann im Wege der Beschlussanfechtung vorzugehen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgeschlossenheit

Aufhebung der Gemeinschaft bei Miteigentum an einer Immobilie | Stand: 25.02.2016

FRAGE: Meine verstorbene Frau und ich haben vor ca. 13 Jahren unseren beiden Töchtern in einem Schenkungsvertrag unser Wohnhaus (2 Wohnungen) zum "Miteigentum je zur Hälfte" überlassen. (Ich bi...

ANTWORT: 1) Kann trotz "Aufhebungsverbot" und gegen den Willen des anderen Miteigentümers von einem der beiden Miteigt. die Versteigerung angestrengt werden? Die juristische Antwort lautet: Es kommt darau ...weiter lesen

Kostenübernahme von Eigentümergemeinschaft bei Sanierung | Stand: 21.06.2012

FRAGE: Ich hatte in meiner Eigentumswohnung Probleme mit Schimmelbildung im Bereich der Außenwände im Schlafzimmer. Vor vier Jahren habe ich hier eine Sanierung vornehmenlassen. Die Eigentümergemeinschaf...

ANTWORT: Fragestellung: Ersatz von Schäden am Sondereigentum, die durch Mängel am Gemeinschaftseigentum verursacht wurden (I); Verjährung solcher Ansprüche (II)I. Es stößt bei Wohnungseigentümer ...weiter lesen

Ehemann hindert seine Ehefrau an der Nutzung der gemeinsamen Wohnung - Steht der Ehefrau ein Zugewinnausgleich zu? | Stand: 01.01.2011

FRAGE: 1995 hat mein damaliger Partner eine Eigentumswohnung erworben.Er hat dafür einen Kredit aufgenommen. Wir sind zu diesem Zeitpunkt gemeinsam in diese Wohnung eingezogen. 1999 sind wir dann in ein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,da Sie keinen Ehevertrag geschlossen haben, leben Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Zur Verständlichkeit des Zugewinns die folgende Grundregel: Zu ...weiter lesen

Kauf einer Wohnung durch einen ALG 1 Bezieher | Stand: 02.09.2010

FRAGE: Ich beziehe ALG1 und wohne noch zur Miete. Eine Kündigung des Mietverhältnisses steht bevor, die Hauseigentümerin bietet ihr Haus zum Kauf an. Ich möchte mir von meiner Lebensversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,solange Sie Leistungen nach dem SGB III (Arbeitslosengeld I) empfangen, sind Sie in Ihren wirtschaftlichen Entscheidungen frei. Die Zahlung des ALG I bemisst sich ausschließlic ...weiter lesen

Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETW | Stand: 06.07.2010

FRAGE: Ich kaufte dieses Jahr ein Appartement in Augsburg zum Preis von 28.500 Euro. Die Größe wurde vom Makler und auch vom Verkäufer mit ca. 19 qm angegeben, sowie dies auch nochmals soebe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETWIhre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Leider haben Sie nicht den von mir angeforderten Kaufvertra ...weiter lesen

Verpflichtung der Erben zur Beteiligung an Sanierungsarbeiten | Stand: 28.03.2010

FRAGE: Vater verstarb vor 1 Jahr und hinterlies ein schuldenfreies aber pflege- und sanierungsbedürftiges Haus. Wert mit Grundstück ca. 150.000 €. Testament liegt nicht vor. Erbschein wurde bislan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verpflichtung Ihrerseits zur Beteiligung an den Sanierungs- und Instandhaltungskosten de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | ETW | Grundbuch | Miteigentum | Nießbrauchrecht | Rücklagen Eigentumswohnungen | Sondernutzungsrecht | Teileigentum | Teilungserklärung | Teilungsgenehmigung | Treppenhaus | Wohnungskauf | Wohnungsverkauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen