Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wiederbegründung eines deutschen Wohnsitzes


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 01.09.2010

Frage:

Ich wohne seit 18 Jahren in Brasilien, bin noch verheiratet, lebe aber getrennt von meinem Mann, habe ein permanentes Visum und bin hier beruflich als Ärztin tätig. (selbstständig, kein Arbeitsverhältnis)
Aufgrund persönlicher Veränderungen würde ich gerne in Deutschland wieder einen Wohnsitz, bzw. einen Zweitwohnsitz anmelden und evtl. dort auch zeitweilig beruflich tätig sein (ebenfalls selbstständig) (sowohl in Deutschland als auch in Brasilien).
Geht das?
Wie geht das?
Kann ich einen Zweit- oder Nebenwohnsitz bei meiner Schwester anmelden?
Kann ich selbst eine Wohnung mieten, auch wenn ich sie nicht das ganze Jahr bewohnen werde?
Wie sieht das steuerrechtlich aus? (Was ich in Brasilien verdiene, wird dort versteuert, was ich in Deutschland verdiene wird dort versteuert?)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

die Anmeldung eines deutschen Wohnsitzes ist ohne Probleme möglich, und zwar auch dann, wenn Sie die Wohnung nicht ständig bewohnen, sondern sich zum Teil auch in Brasilien aufhalten.

Gem. § 11 Abs. 1 und 5 Melderechtsrahmengesetz (MRRG) setzt die Anmeldung einer Wohnung in Deutschland lediglich voraus, dass Sie eine Wohnung beziehen.

§ 12 MRRG bestimmt sodann, dass die erste in Deutschland bezogene Wohnung immer der deutsche Hauptwohnsitz ist, auch wenn Sie zusätzlich über einen Hauptwohnsitz in Brasilien verfügen und sich dort ggf. überwiegend aufhalten. Es ist gem. § 12 MRRG nicht möglich, in Deutschland lediglich einen Zweit-/Nebenwohnsitz zu haben.

Vielmehr sind Sie gem. § 11 MRRG verpflichtet, sich bei demjenigen Einwohnermeldeamt nach dort erhältlichem Formular anzumelden, bei dem Sie eine Wohnung in Deutschland beziehen.

Sofern Sie sich nicht lediglich zu Besuchszwecken bei Ihrer Schwester aufhalten, sondern die Wohnung Ihrer Schwester öfter/regelmäßig nutzen und über eine eigene Zugangsmöglichkeit zur Wohnung verfügen, indem Ihnen bspw. ein eigener Schlüssel ausgehändigt wird, kann ein Zweit- oder Nebenwohnsitz bei Ihrer Schwester angemeldet werden.

Das Mieten einer Wohnung, auch ohne diese das ganze Jahr zu bewohnen, ist unproblematisch möglich.

In dem Moment, in dem Sie in Deutschland einen Wohnsitz begründen, werden Sie gem. § 1 Abs. 1 EStG mit Ihrem gesamten Welteinkommen in Deutschland einkommessteuerpflichtig.

Da derzeit zwischen Deutschland und Brasilien kein Doppelbesteuerungsabkommen besteht, wird daher Ihr Welteinkommen (deutsche und brasilianische Einkünfte) gem. § 1 Abs. 1 EStG in Deutschland besteuert und zusätzlich brasilianisches Steuerrecht in Brasilien angewendet, so dass bspw. Ihre Einkünfte als Ärztin in Brasilien sowohl in Deutschland als auch in Brasilien besteuert werden.

Um die damit verbundene Doppelbelastung auch ohne Bestehen eines Doppelbesteuerungsabkommens zu vermeiden, bestimmt § 34c EStG, dass die festgesetzte und gezahlte brasilianische Steuer auf die deutsche Einkommensteuer anzurechnen ist. Dies bedeutet aber, dass zunächst die deutsche Steuerbelastung ermittelt wird und sodann gem. § 2 Abs. 6 EStG die brasilianische Steuer hiervon abgezogen wird, also deutsche Welteinkommenssteuer abzgl. der in Brasilien gezahlten Steuer. Es verbleibt daher im Ergebnis eine Steuerbelastung in Höhe der deutschen Einkommensteuer auf Ihre Welteinkünfte.

Aufgrund dieser Rechtslage, die an die Begründung eines Wohnsitzes in Deutschland gem. § 1 Abs. 1 EStG geknüpft ist, kann es natürlich sinnvoll sein, statt einer eigenen Wohnsitzbegründung in Deutschland Ihre Schwester und sonstige Personen in Deutschland lediglich zu Besuchszwecken aufzusuchen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgabenrecht

Abfindung an den verstorbenen Mann nach der Fünftelregelung zu versteuern? | Stand: 10.07.2015

FRAGE: Meine Mann hat mit seinem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zum 30.09.2015 geschlossen. Bestandteil war eine Summe für entgehendes Einkommen. Außerdem wurde die Vererbbarkeit nach Vertragsabschlus...

ANTWORT: Ja. Obwohl Sie nicht selbst dieses Arbeitseinkommen erzielt haben, sondern Ihr verstorbener Mann, dürfen Sie eine Abfindung im Jahr des Zuflusses nach der Fünftelregelung versteuern. Jedenfall ...weiter lesen

Spendenquittung und die Anerkennung | Stand: 31.03.2014

FRAGE: In 2010 spendete ich nach einer Betriebsaufgabe übrig gebliebene neue Kleidung (Wert: 17.500€) an einen Verein. Dieser stellt eine Spendenquittung aus, die wird bei der Einkommenssteuererklärun...

ANTWORT: Meine Frage – habe ich eine Chance gegen das Finanzamt vorzugehen? Antwort Rechtsanwalt:Aus Ihrer Frage darf ich darauf schließen, dass die Spendenquittung im Augenblick noch nicht aberkann ...weiter lesen

Autokauf in Slowenien und Verkauf in ein Drittland | Stand: 15.11.2013

FRAGE: Ich möchte gerne Autos in Slowenien (EU) in kaufen und dann die Autos an einen Kunden in einem Drittland verkaufen. Mein Kunde möchte die Autos selbst abholen. Egal wo der Wagen steht!. Nun weiß...

ANTWORT: Hier der Fall steuerrechtlich ausgewertet: Verkauf eines Fahrzeugs in Slowenien (EU) durch einen Unternehmer an einen deutschen Unternehmer: Der deutsche Unternehmer erhält das Fahrzeug im Rahme ...weiter lesen

Elternzeit und Anwendbarkeit des Zuflussprinzips | Stand: 18.03.2013

FRAGE: Ich möchte als Vater vier Monate Elternzeit nehmen. Als Arbeitnehmer werde ich während dieser Zeit nicht arbeiten. Meine genehmigte, freiberufliche Nebentätigkeit möchte ich fortsetzen...

ANTWORT: Das Elterngeld berechnet sich nach § 2 BEEG *1) nach dem Einkommen, das vor der Geburt des Kindes erzielt wird. Dabei wird verwiesen auf die §§ 2c-g EStG. Maßgelblich ist die bereinigt ...weiter lesen

Abschreibung von Finanzamt falsch? | Stand: 20.12.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung von einer Tochter zurückgekauft, die diese mit einem Eigenanteil von 100.0000 DM von mir erwarb, die restlichen Kosten 275.000 DM waren vorgezogenes Erbe. Vom notarielle...

ANTWORT: Ihre Frage kann ich wie folgt beantworten: Hinsichtlich der ertragsteuerlichen Behandlung ist grundsätzlich nach § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 b) EStG auf die ursprüngliche Herstellung der gekaufte ...weiter lesen

Vereinsgründung - Ausgliederung aus altem Verein | Stand: 01.02.2012

FRAGE: Wir sind ein Sportverein mit 6 Abteilungen. Die Abteilungen arbeiten selbstständig und jede Abteilung hat ein eigenes Konto. Eine Abteilung will mit Einverständnis des Vorstandes und der andere...

ANTWORT: Gegen Ihr Absicht, eine Abteilung aus dem bestehenden Verein auszugliedern und einen neuen Verein zu gründen, bestehen grundsätzlich keine Bedenken. Der neue Verein entsteht jedoch nicht durc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Abgabenrecht

Kindergeldanspruch während eines dualen Studiums
| Stand: 05.11.2013

Das Finanzgericht Münster hat in seinem Urteil vom 15.05.2013 (Az: 2 K 2949/12 Kg) den Kindergeldanspruch der Eltern eines Kindes, das sich im dualen Studiengang befand, auch während dessen Erwerbstätigkeit ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Abgabenordnung | AO | Befreiungsverordnung | Doppelbesteuerungsabkommen | EStG | Ferienwohnungsverordnung | Geldwäschegesetz | Steuergesetz | Steuern | Steuerrichtlinien | Tatbestand | Eigenheimgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen