Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arztpraxis wird geschlossen - Kündigungen und Möglichkeiten der Abfindung für Arbeitnehmer


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 28.11.2010

Frage:

Ich arbeite seit 21 Jahren in einer Arztpraxis, die zum 31.6.2011 geschlossen und in einer Praxisgemeinschaft mit 4 anderen Ärzten weitergeführt wird. Da ich 7 Monate Kündigungsfrist habe, werde ich die Kündigung (Änderungskündigung?) in den nächsten 2 Tagen erhalten. Ich habe aber keinerlei Kenntnis, wie mein neues Berufsfeld, Arbeitszeiten, Arbeitsgebiete, Konditionen etc. aussehen werden.
Falls mein neuer Vertrag, den ich sicher nicht die nächsten 4 Monaten erhalten werde, für mich nicht akzeptabel ist, ist die Frist auf Klage vor dem Arbeitsgericht auf Abfindung verstrichen.
Habe ich überhaupt in diesem speziellen Fall das Recht auf Abfindung? Mein jetziger Chef schließt ja seine Praxis und führt sie in anderer Form weiter.
Ist es Rechtens, jetzt die Kündigung auszusprechen und die neuen Konditionen erst viel später bekannt zu geben?
Ist es überhaupt eine Änderungskündigung, wenn es sich nachher um einen neuen Arbeitgeber handelt (die Praxisgemeinschaft)?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Eine Änderungskündigung kann nur durch den jetzigen Arbeitgeber ( wenn ich Sie richtig verstehe, einer der Ärzte aus der bisherigen Arztpraxis) ausgesprochen werden; er muss dann auch derjenige sein, der die Neuanstellung bzw. Weiterbeschäftigung zu veränderten Bedingungen vornimmt. Ein Wechsel des Arbeitgebers ist keine Änderungskündigung; sie müssten dann einen neuen, vom ersten unabhängigen Arbeitsvertrag erhalten.

2. Sollte Ihr bisheriger Arbeitgeber dennoch eine Änderungskündigung aussprechen, muss diese zwingend die wesentlichen Bedingungen enthalten, zu denen die Weiter-bzw. Neubeschäftigung erfolgt: Das ist Arbeitszeit, Beschäftigungsart und -ort, Person des Arbeitgebers, Höhe der Vergütung, Urlaubsanspruch, Kündigungszeit etc.
Wenn diese Bedingungen nicht enthalten sind, oder zumindest eine Weiterbeschäftigung zu gleichen Konditionen mitgeteilt wird, liegt keine Änderungskündigung, sondern eine unbedingte Kündigung vor.

Die Klagefrist von 3 Wochen gegen die Kündigung sollten Sie unbedingt einhalten; insbesondere, wenn der neue Vertrag unklar ist. Einen Anspruch auf Abfindung gibt es - leider - entgegen weit verbreiteter Meinung im Arbeitsrecht nicht; sie ist immer eine Sache der Verhandlung. Sollte Ihr Betrieb/Praxis - wie ich vermute - weniger als 10 Mitarbeiter haben, genießen Sie nicht den Schutz des Kündigungsschutzgesetzes und müssten damit rechnen, dass möglicherweise keine Abfindung gezahlt wird.

Wenn allerdings Ihr bisheriger Arbeitgeber die Praxis unverändert, nur in Gemeinschaft mit anderen Ärzten weiterführt, liegt eventuell ein Betriebsübergang nach § 613a BGB vor, mit der Folge, dass das Arbeitsverhältnis weitergeführt werden muss. Das sollten Sie prüfen lassen, wenn die Kündigung vorliegt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsregelung

Teilzeitwunsch kann nur aus betrieblichen Gründen verweigert werden | Stand: 06.05.2015

FRAGE: Ich arbeite seit 25 Jahren in einem Betrieb im Einzelhandel/Möbel mit ca. 1000 Mitarbeitern.Nun endet meine Elternzeit am 25.06.2015. In der Zwischenzeit habe ich jetzt ca. ein Jahr im gleichen Betrie...

ANTWORT: § 8 Verringerung der Arbeitszeit(1) Ein Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden hat, kann verlangen, dass seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit verringer ...weiter lesen

Gültigkeitsdatum von fristgemäßer Kündigung | Stand: 02.12.2012

FRAGE: Ich habe am 11.8.12 einen Arbeitsvertrag abgeschlossen, auch datiert auf den 11.08.12. Arbeitsbeginn o1.09.12. 3 Monate waren Probezeit dieser Vertrag konnte mit einer 2 Wochenfrist gekündigt werden...

ANTWORT: Entscheidend für den Beginn eines Arbeitsverhältnisses ist nicht der Abschluss des Arbeitsvertrages, sondern die Aufnahme der Tätigkeit, in Ihrem Fall also der 01.09.2012. Mit diesem Datu ...weiter lesen

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber | Stand: 05.09.2012

FRAGE: Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftig...

ANTWORT: Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet. Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertraulich ...weiter lesen

Einseitige Vertragsänderung von Arbeitgeber - zulässig? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Habe von meinem Arbeitgeber eine Zusatzvereinbarung zu meinem Vertrag bekommen; Habe einen unbefristeten Vollzeit Vertrag seit 2008.In der Zusatzvereinbarung steht ab den 1.02. wird mein Vertrag zu eine...

ANTWORT: Die einseitige Änderung Ihres Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber in derart gravierender Form ist nicht zulässig. Vielmehr ist Ihre Zustimmung hierzu erforderlich und vorher einzuholen. Da ...weiter lesen

Arbeitslosengeld trotz Betriebsrente? | Stand: 26.10.2011

FRAGE: Im Juni 2012 werde ich 58 Jahre alt.Laut geltender betrieblicher Regelung kann ich dann (5 Jahre vor dem individuell frühestmöglichen Renteneintrittsalter) ab dem Folgemonat die vorgezogene monatlich...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Anfrage bin ich zunächst gehalten darauf hinzuweisen, dass Sie bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag zum 30.6.2012 ab dem 1.7.2012 voraussichtlic ...weiter lesen

Sind Sonn- und Feiertagszuschläge im Taxigewerbe verpflichtend? | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Zuschläge Nacht,- Sonn,- und Feiertagsarbeit im Taxiunternehmen (ob welche Anfallen wenn ja seid wann oder ob dies eine KANN Bestimmung ist)? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Zahlung von Sonn-, und Feiertagszuschlägen erfolgt freiwillig. Mit seinem Urteil vom 11.01.2006 hat das Bundesarbeitsgericht bestätigt, dass das im Jahre 1994 in Kraf ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsregelung

Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
| Stand: 02.04.2015

Häufig streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Ende eines Arbeitsverhältnisses vor den Arbeitsgerichten über die Erteilung und Formulierung von Arbeitszeugnissen. Zwar hat der Arbeitnehmer nach § ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig
| Stand: 14.04.2014

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin ...weiter lesen

Hund am Arbeitsplatz muss nicht geduldet werden
| Stand: 06.09.2013

Ein dreibeiniger Hund bedarf zweifellos der besonderen Zuwendung durch sein Herrchen oder Frauchen. Die Behinderung des Tiers ist aber noch kein Freibrief, es ohne Zustimmung des Vorgesetzten und der Kollegen an den Arbeitsplatz ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
| Stand: 02.08.2013

Eine „Schnupperzeit“ sieht das Gesetz für Arbeitsverhältnisse nicht vor. Wer in einem Unternehmen tätig ist und dafür entsprechend bezahlt wird, ist dort auch ordnungsgemäß angestellt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.141 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Angestelltenvertrag | Anstellungsvertrag | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsverhältnis | Arbeitsvertrag | Arbeitsvertragsrecht | Berufsausübung | Beschäftigungsverhältnis | Dienstplan | Dienstverhältnis | Einstellungsvertrag | Einzelarbeitsvertrag | Inhalt Arbeitsvertrag | kein Arbeitsvertrag | Vertragsgestaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen