Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

SCHUFA Eintrag wegen unwissentlichen Bestehens eines Handyvertrags


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Diana Laib
Stand: 06.09.2010

Frage:

Ich hab vor 2005 einen Handyvertrag mit der Firma V. gehabt. Leider hab ich alle Unterlagen zu diesem Vertrag weggeschmissen. Seitdem hab ich eine Prepaid-Karte von S. Nun wollte ich ein neuen Vertrag für ein Smartphone machen und dort hieß es, ich hätte einen negativen Schufaeintrag. Hab Informationen bei Schufa besorgt und tatsächlich, V. (Rechtsanwalt P.) hat gemeldet, dass ich einen Vertrag nicht ordnungsgemäß beendet habe. 05.11.2007 - 239€, 1.10.2008 - 250€, 02.11.2009 - 260€, von dem ich allerdings nichts weis, also keine Rechnung oder Mahnung erhalten habe! Hab bei Rechtsanwalt P. angerufen und die bestätigen mir, dass sie noch Forderungen gegen mich haben! Wegen den nicht erhaltenen Mahnungen soll ich morgen nochmal anrufen. Wie gesagt, der Vertrag existiert wohl schon seit 2005 nicht mehr.
Gibt es eine Verjährung in diesem Fall? Kann man irgendwas machen, dass der negative Schufa-Eintrag ausgetragen wird? Wenn ich gewusst hätte, dass 250€ offen sind, hätte ich die ja sofort bezahlt und der Schufa-Eintrag wäre jetzt nicht mehr drin.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

grundsätzlich sind Ansprüche aus dem Jahre 2007 noch nicht verjährt. Gemäß § 195 BGB beträgt die Verjährungsfrist drei Jahre und endet erst mit dem Schluss des Jahres. Das bedeutet, die Ansprüche aus 2007 können noch bis 31.12.2010 eingeklagt werden.

Wenn ein Zahlungszeitpunkt im Vertrag vereinbart war, sind Sie auch ohne Mahnung in Verzug.

Wenn Sie sich darauf berufen, dass der Vertrag gekündigt wurde und somit ausstehende Zahlungen ab 2006 gar nicht mehr aufgelaufen sein können, dann müssen Sie nachweisen, dass der Vertrag ordnungsgemäß gekündigt wurde. Dies ist durch ein Einschreibebeleg oder eine Faxbestätigung möglich.

Ansonsten verlängert sich der Vertrag, wenn dies vertraglich vereinbart war, automatisch und es sind zumindest die Grundgebühren zu zahlen.

Wenn Sie die Kündigung nachweisen können, ist der SCHUFA-Eintrag wohl zu unrecht erfolgt. Sie sollten unter Vorlage der Kündigung dies der SCHUFA mitteilen und um sofortige Löschung bitten.

Wenn Sie allerdings nicht nachweisen können, dass der Vertrag gekündigt wurde, müssen Sie wohl oder übel zuerst die Rechnung begleichen. Der Eintrag erfolgte dann zu Recht.
Es ist allerdings so, dass der Eintrag erst drei Jahre nach Begleichen der Rechnung gelöscht wird. Die Löschung erfolgt erst zum Ende des Jahres. Sie können eine frühere Löschung erreichen, in dem Ihnen der Gläubiger (V.) bescheinigt, dass die Forderung beglichen wurde und eine Löschungsurkunde vom Amtsgericht ausgestellt wurde. Diese bescheinigt, dass man aus dem Schuldnerverzeichnis gelöscht wurde. Dies ist aber nur der Fall, wenn auch eine Eintragung beim Amtsgericht vorgelegen hat. Dies ist beispielsweise bei der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung der Fall.

Der Eintrag könnte aber auch bei bestehender Forderung zu Unrecht erfolgt sein.
Dies wäre zu bejahen, wenn eine Abwägung zwischen den berechtigten Interessen der übermittelnden Stelle, der SCHUFA oder ihren Vertragspartnern und dem Betroffenen zugunsten des Betroffenen ausfällt. Nur wenn das Verhalten des Betroffenen auf Zahlungsunwilligkeit oder Zahlungsunfähigkeit beruht, dann kommt eine Eintragung in Betracht. Die Rechtsprechung ist hier zu Lasten des vom Eintrag Betroffenen äußerst zurückhaltend. Sie könnten zumindest versuchen zu argumentieren, dass Sie niemals Rechnungen oder Mahnungen erhalten haben und bei Kenntnis der Sachlage gezahlt hätten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Forderungsverlust

Familienzuschlag nach Ummeldung eines der Kinder zurückerstatten | Stand: 15.10.2015

FRAGE: Ich habe 3 Kinder, die beiden jüngeren besuchen die Schule, mein ältester Sohn studiert. Seit Anfang des Jahres hat er ein Zimmer in einer WG, das er in der Woche bewohnt; am Wochenende und i...

ANTWORT: Rechtsgrundlage der Besoldung ist das Bundesbesoldungsgesetz bzw. die Besoldungsgesetze der Länder. Gemäß § 1 Abs. 2 BBesG besteht die Besoldung aus folgenden Bestandteilen: Grundgehal ...weiter lesen

Hohe Verzinsung nach Fehlern in Abrechnung | Stand: 16.11.2013

FRAGE: Ich bin als freie Mitarbeiterin in einer Firma ind der Personalabteilung tätig. Im letzten Jahr bei der Prüfung der Rentenversicherung wurde diverse Fehler in der Abrechnung der Minijobs eindeck...

ANTWORT: Um das Ergebnisse gleich vorwegzunehmen, möchte ich Ihnen raten, eine Schadensersatzforderung in voller Höhe nicht zu akzeptieren. Diese Einschätzung beruht auf zwei grundlegenden Überlegungen:Zunächs ...weiter lesen

Offene Forderung - gekündigtes Girokonto | Stand: 03.07.2013

FRAGE: Ich erhielt die Tage ein Schreiben eines RA. Dieser teilte mit, dass die Postbank im Jahre 2001 ein Girokonto von mir gekündigt hätte. Danach stünde noch eine Forderung, die sich mittlerweil...

ANTWORT: Wenn die Postbank Ihnen im Jahre 2001 ein Girokonto gekündigt hat, so ist die Einforderung eines eventuellen Schuldsaldos eines eventuellen Schuldsaldos tatsächlich noch möglich. Diese Forderun ...weiter lesen

Smartphone bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft | Stand: 05.01.2013

FRAGE: Ich habe über Ebay-Kleinanzeigen mein iPhone verkauft. Der Käufer hat mir das Geld per Paypal gezahlt und ich habe das Telefon versendet, allerdings nach mehreren Nachrichten an eine andere...

ANTWORT: Sie sollten den Empfänger zunächst anschreiben und ihn auffordern, das iPhone entweder zurückzugeben, oder den Kaufpreis zu bezahlen. Sollte er der Aufforderung nicht nachkommen, müsse ...weiter lesen

Surfstick wandelte sich in teuren Vertrag | Stand: 05.07.2012

FRAGE: Hallo, ich habe bei V. 2009 ein Vertrag über einen Stick abgeschlossen der kostenlos lief außer ich benutze ihn weiter, was ich nicht getan habe. Ich habe auch DSL und Telefon bei V. gehab...

ANTWORT: Ich habe Ihren Vertrag geprüft und die damals gültigen Vertragsbedingungen zu dem von Ihnen in diesem Vertrag gebuchten Tarif überprüft. Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie sic ...weiter lesen

Bürgschaft für Telefonanschluss übernommen - Ärger mit Rechnung | Stand: 04.11.2011

FRAGE: Habe im januar für eine bekannte bei der firma XXX gebürgt das sie ein telefon bekommt . ich musste die bürgschaft 3 oder 4mal unterschreben davon ausgesehen war für mich die sach...

ANTWORT: Es kommt hier maßgeblich darauf an, was für Unterlagen Sie damals unterschrieben haben.Wenn Sie lediglich für die Bekannte gebürgt haben, haben Sie selbst keinen Vertrag mit XXX geschlossen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Forderungsverlust

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Anspruchsgrundlage | Anspruchsvoraussetzungen | bestrittene Forderung | Forderungen | Forderungsabtretung | Forderungsanerkennung | Forderungsausfall | Forderungseinzug | Forderungskauf | Forderungsposition | Forderungsverjährung | Forderungsverkauf | Gegenforderung | Geltendmachen | Nachforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen