Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Genehmigung für eine Feuerwehrzufahrt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 10.12.2010

Frage:

Für die derzeitige Nutzung eines Gebäudes in Baden- Württemberg ist eine Feuerwehrzufahrt mit Aufstellflächen erforderlich. Die Aufstellflächen für Rettungsgeräte der Feuerwehr werden teilweise auf dem Nachbargrundstück liegen. Der Nachbar ist damit nicht einverstanden. Laut bestehender Grunddienstbarkeit „darf der Eigentümer des Grundstückes (worauf v. g. Gebäude steht) die Hofraumfläche des Nachbargrundstückes als Zufahrt zu seinem Gebäude und zum Rangieren mit Kraftfahrzeugen benutzen.“

Wird die Zustimmung des Nachbarn benötigt? Wer genehmigt die Feuerwehrzufahrt und die Aufstellflächen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens wird von der Baugenehmigungsbehörde geprüft, ob die bestehende Grunddienstbarkeit eine ausreichende Grundlage für eine Feuerwehrzufahrt und eine Aufstellfläche ist. Grundlage ist die Landesbauordnung Baden-Württemberg.

Die Frage des Umfangs der Grunddienstbarkeit selbst ist aber nicht einfach zu beantworten.

Der aus einer Grunddienstbarkeit Berechtigte hat einen Anspruch zunächst nur im Rahmen des Wortlauts der Grunddienstbarkeit wie sie im Grundbuch eingetragen ist. Die Rechtsprechung akzeptiert aber auch eine Auslegung des Textes der Eintragung um solche Fälle zu erfassen, die nahe liegen aber vom Wortlaut selbst nicht eindeutig mit umfasst sind.

Das OLG Köln hat in einer aktuellen Entscheidung vom 28.6.2006 (Az.: 11 U 229/05) die Kriterien dazu deutlich herausgearbeitet.

Maßgeblich ist danach in erster Linie auf den Grundbucheintrag abzustellen wie er sich für einen unbefangenen Betrachter als nächstliegende Bedeutung des Eingetragenen ergibt. Herangezogen werden kann weiter der Vertrag mit dem die Grunddienstbarkeit bestellt wurde um deren Sinn und Zweck zu ermitteln. Schließlich kann auch bewertet werden, wie das Recht in der Vergangenheit in Anspruch genommen wurde.

Unter Heranziehung dieser Kriterien bin ich sehr im Zweifel, ob die vorliegende Grunddienstbarkeit für die Zwecke der Feuerwehr ausreicht.

Der Wortlaut der Grunddienstbarkeit lässt zwar die Anfahrt mit Feuerwehrfahrzeugen zu, nicht aber deren Aufstellung. Aufstellung bedeutet, dass die Feuerwehrfahrzeuge längere Zeit auf dem Grundstück stehen. Das ist mehr als fahren und rangieren.

Hinzu kommt dass die Grunddienstbarkeit sich auf den früheren Zustand des Nachbargebäudes bezieht, das die Anlage der Feuerwehrflächen nicht notwendig machte. Sinn und Zweck war nämlich die Sicherstellung der Erschließung des Grundstücks in dem Umfang wie er sich bei Bestellung der Grunddienstbarkeit zeigte. Eine eventuelle weitergehende Nutzung des Nachbargebäudes ist nur im Rahmen des ausdrücklich genehmigten Rechtes möglich.

Schließlich ist auf ein weiteres hinzuweisen: Die damalige Zustimmung des Nachbarn bezog sich auf das bestehende Gebäude mit der damaligen Nutzung. Offensichtlich liegt heute eine weitergehende Nutzung als bei Eintragung der Grunddienstbarkeit vor. Es ist dem vorliegenden Text nicht zu entnehmen, dass er eine solche Ausdehnung mit umfasst.

Erkennt die Bauaufsichtsbehörde die bestehende Grunddienstbarkeit nicht als ausreichende Grundlage an, ist mit dem Nachbarn über eine entsprechende Baulast zu verhandeln. Ist ein Ergebnis im Beratungswege unter keinem Umstand erzielbar, bleibt ein Feststellungsantrag vor dem Amtsgericht, dass die bestehende Grunddienstbarkeit auch die Zufahrt von Feuerwehrfahrzeugen und die Nutzung als Aufstellfläche mit umfasst. Wegen der beschriebenen Prozessrisiken würde ich diesen Weg aber nur im äußersten Notfall gehen.

Es spricht daher - wenn die Baugenehmigungsbehörde Schwierigkeiten macht- vieles dafür eine einvernehmliche Regelung zu suchen (sprich zu kaufen).



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eigentümergrundschuld

Sachenrechtsbereinigungsgesetz | Stand: 14.07.2014

FRAGE: Im Zuge der Anschlussarbeiten zur Abwasserentsorgung werden Abwasserleitungen (15% des Grundstückes) jetzt sichtbar, die über unser Grundstück (700qm), laufen. Die Leitungen von 2-5? Häuser...

ANTWORT: Auf Grund dieser in der ehemaligen DDR weit verbreiteten Nutzungen wurde am 21. September 1994 (BGBl. I S. 2457) im Rahmen des Wiedervereinigungsprozesses das Sachenrechtsbereinigungsgesetz verabschiedet ...weiter lesen

Wertsenkung einer Immobilie | Stand: 05.02.2014

FRAGE: 1. Kann ich den Wert meiner Immobilie in Deutschland senken, wenn ich mir ein Wohn- bzw. Nutzungsrecht im Grundbuch eintragen lasse? Oder geht das nur, wenn die Immobilie z.B. meinem Sohn gehört...

ANTWORT: Der Verkehrswert einer Immobilie sinkt regelmäßig durch jede belastende Eintragung im Grundbuch, sei es, dass aufgrund von Grundschulden und Hypotheken Zahlungsverpflichtungen bestehen könne ...weiter lesen

Immobilienkauf in Teneriffa - Steuerschulden vermeiden | Stand: 24.02.2012

FRAGE: Ich habe vor eine Immobilie auf Teneriffa von einer Engländerin zu kaufen und möchte unter allen Umständen vermeiden, dass ich für Steuerschulden der Verkäuferin, die mit dem Verkau...

ANTWORT: 1. Für die beim Verkauf anfallende Einkommenssteuer sehe ich keine Haftungsgefahr für Sie, weil diese Steuer ausschließlich die Verkäuferin betrifft und an deren Veräußerungsgewin ...weiter lesen

Erlischt das Wohnrecht bei einer Zwangsversteigerung? | Stand: 02.08.2010

FRAGE: Meine Lebenspartnerin ist alleinige Eigentümerin eines Hauses. Im Grundbuch für dieses Haus wurde mir ein lebenslanges unentgeltliches Wohnrecht eingeräumt. Ich bewohne dieses Haus inzwische...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage kann ich wie folgt beantworten:Das Wohnrecht ist gemäß § 1093 BGB eine Form der persönlichen Dienstbarkeit. Das Wohnrechts gewährt dem Befugte ...weiter lesen

Wo kann eine Grundschuldbestellungsurkunde ausgestellt werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: In einem Darlehnsvertrag (von 2007) zwischen mir und meinem Sohn ist festgehalten, das das Darlehen als Grundschuld im Grundbuch des meinem Sohn gehörenden Grundstücks als Sicherheit eingetrage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Aus dem Darlehensvertrag haben Sie einen schuldrechtlichen, durchsetzbaren und einklagbaren Anspruch auf Eintragung einer Grundschul ...weiter lesen

Kostentragung für Schneeräumung wegen eingetragenem Nutzungsrecht? | Stand: 24.02.2010

FRAGE: An unserem Reihenhaus sind die sechs Garagen unserer Nachbarn seitlich angebaut worden. Alle Garagen haben eine durchgehende Dachterrasse, die von uns begangen werden kann. Die Berechtigung dazu steh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bitte entschuldigen Sie zunächst die etwas verspätete Bearbeitung; zu Ihrer Frage:Das Recht zur Benutzung der Dachterrasse auf den Garagen stellt nach dem Grundbucheintra ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Grunddienstbarkeit | Grundpfandbrief | Grundpfandrecht | Grundschuld | Grundschuldabtretung | Grundschuldbestellung | Grundschuldbestellungsurkunde | Grundschuldeintragung | Grundschuldzinsen | Hypothek | Hypotheken Bürgschaft | Hypothekendarlehen | Grundschuld ohne Brief | Grundschuldlöschung | Rangfolge | Grundschuldbrief

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen