Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltszahlungen an Kinder bei Bezug von Hartz IV


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 09.12.2010

Frage:

Ein getrennt lebendes Ehepaar, beide beziehen Hartz IV.
Der Mann ist als leiblicher Vater für ein Kind unterhaltspflichtig, für ein Kind als gesetzlicher Vater unterhaltspflichtig. Die Kinder leben bei der Mutter, der Unterhalt wird ihr in der Hartz IV-Berechnung als Einkommen abgezogen..

Bislang zahlte und zahlt das Jugendamt den Unterhalt - aber fordert es von dem Vater zurück!
Muss der Vater nicht den Unterhalt als Leistung über Hartz IV erhalten?

Was wäre, wenn die beiden wieder eine Bedarfsgemeinschaft bilden, müsste der Vater immer noch Unterhalt zahlen und würde dieser Unterhalt wieder als Einkommen in der Hartz IV-Berechnung abgezogen werden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gegenüber Kindern bestehen Unterhaltspflichten. Diese werden, wenn die Kinder nicht mit dem Unterhaltsverpflichteten in einem Haushalt leben, in bar durch Zahlung von Geld erbracht (Barunterhalt).

Ein Hartz IV-Empfänger, der Barunterhalt leistet, erhält diesen nicht vom Job-Center erstattet. Die Leistungen nach dem SGB II (Sozialgesetzbuch - Zweites Buch)dienen als Leistungen zum lebensunterhalt eben nur dem Lebensunterhalt des Leistungsempfängers.

Das Jugendamt fordert zudem zu recht den an die Kindesmutter gezahlten Unterhalt vom Vater (als Unterhaltspflichtigen) zurück.
Durch die Zahlung des Unterhalts an die Kinder durch das Jugendamt ist der Unterhaltsanspruch der Kinder gegen den Vater auf das Jugendamt übergegangen, mit der Folge, dass dieses den Anspruch nunmehr gegen den Vater geltend machen kann.

Sofern allerdings bei dem Kindesvater neben den Leistungen nach dem SGB II keine weiteren Einkünfte vorliegen, könnte das Jugendamt den Unterhaltsanspruch zwar titulieren (etwa einklagen), aus dem Urteil könnte jedoch gegen den Vater nicht vollstreckt werden, das die Leitungen nach dem SGB II unpfändbar sind.

Wenn Mutter und Vater wieder eine Bedarfsgemeinschaft bilden und die Kinder mit in diesem Haushalt leben würden, entfiele die Barunterhaltspflicht des Vaters.
Dementsprechend wäre kein Barunterhalt zu zahlen und könnte auch nicht auf die Leistungen nach dem SGB II angerechnet werden.

Zu beachten ist jedoch, dass sich insgeamt die Höhe der Leistungen ändern würde, da bei der Kindesmutter der eventuell gezahlte Alleinerziehendenzuschlag entfiele und zudem die Regelsätze der Erwachsenen um 10% niederiger lägen.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitslosenrecht

Jobcenter wertet Überbrückungsdarlehen der Eltern als Einkommen | Stand: 30.03.2017

FRAGE: Durch säumige Bearbeitung seitens der Arbeitsagentur erhielt meine Tochter von November bis Mitte Januar kein Geld (Hartz IV). Sie ist bereit sofort zu arbeiten, bekommt aber derzeit noch keinen Kitaplat...

ANTWORT: Selbstverständlich ist es möglich, den Beziehern von Hartz IV-Leistungen zur Überbrückung eines Engpasses Geld zu leihen, ohne dass dieses später auf die Hartz IV–Leistunge ...weiter lesen

Ausländische Ehefrau - Aufenthaltsgenehmigung erhalten | Stand: 04.10.2012

FRAGE: Ich bin deutscher Staatsbürger und mit einer Frau aus Namibia verheiratet. Wir haben zwei gemeinsame Kinder, 6 und 7 Jahre, die auch deutsche Staatsbürger sind und bei mir in Hamburg leben. Ic...

ANTWORT: Gemäß § 28 Abs. 1 Satz 1 AufenthG besteht ein Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis für Ehegatten oder sorgeberechtigte Elternteile von Deutschen. Allerdings besteht ei ...weiter lesen

Wer trägt die Kosten bei Heimunterbringung von Stiefkindern? | Stand: 15.06.2012

FRAGE: Meine Stieftochter ist seit gestern auf deren Wunsch in einer Pflegefamilie (in Absprache mit dem Jugendamt). Sollte meine Stieftochter in einer Dauerpflegefamilie oder dergleichen untergebracht werde...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass Sie die Übernahme der Kosten für eine Vollzeitpflege nach § 33 SGB VIII (Sozialgesetzbuch – Achtes Buch) meinen.Die Kostentragungspflicht hierfür is ...weiter lesen

Erwerb eines neuen Anspruchs auf Arbeitslosengeld | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Ich bin nach 12 Jahren durch eine Ausscheidungsvereinbarung mit Abfindungszahlung aus dem Unternehmen ausgeschieden. Ich bin seit dem 01.03.2009 arbeitslos gemeldet gewesen. Ich erhielt eine dreimonatig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,einen neuen Anspruch auf Arbeitslosengeld können Sie nur erwerben, wenn Sie seit Ihrer letzten Arbeitslosigkeit mindestens 12 Monate Beiträge zur Arbeitslosenversicherun ...weiter lesen

Verwaltungs- und versicherungstechnische Fragen bei Versetzungen ins Ausland | Stand: 02.11.2010

FRAGE: eine Firma (seit 01.11.2010) versetzt mich für einige Jahre nach China, wo ich dann als Servicetechniker für meine Firma tätig bin. Mit Wohnsitz ist in China.Meinen Wohnsitz in Deutschlan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bei einer Abmeldung bei einer Meldebehörde wird im Regelfall keine Bestätigung über die erfolgte Abmeldung ausgestellt. Diese wird Ihnen aber auf Anforderung ausgedruck ...weiter lesen

Ist eine Eigentumswohnung Vermögen im Rahmen von Hartz IV? | Stand: 02.09.2010

FRAGE: Meine Tochter, 51 Jahre, alleinlebend in Köln, ist an MS erkrankt und bezieht Sozialhilfe nach Hartz lV. Kann ich für sie als Eigentümerin eine Wohnung kaufen, welche dann als Schonvermöge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sofern Sie eine Eigentumswohnung erwerben und dann auf Ihre Tochter übertragen, handelt es sich hierbei um Vermögen Ihrer Tochter. Insoweit gilt § 12 SGB II (Sozialgesetzbuc ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Nachbarrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | ALG I | Entgeltersatzleistung | Hartz | Hartz Arbeitslosengeld I | Hartz IV | Hartz IV Arbeitslosengeld I | Hartz IV Übergangsfristen | Hartz IV Urlaubsanspruch | Hartz Zumutbarkeit | HartzIV | Kurzarbeitergeld | SGB III

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen