Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fahrlässige Anzeigepflichtverletzung - Kann die Versicherung deshalb den Vertrag ändern?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 08.12.2010

Frage:

Ist eine Versicherung (B.) zu einer Vertragsänderung (Leitungseinschränkung) berechtigt, weil bei der Antragstellung auf Zusatzversicherung fehlende Zähne mangels nicht wissen, nicht im Antrag erwähnt wurden. Es geht um die Frage bzgl. Vorsatz, Fahrlässigkeit oder grober Fahrlässigkeit.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

da es sich um einen privaten Versicherungsvertrag handelt, findet das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Anwendung, welches im Jahr 2008 maßgeblich reformiert wurde. Dabei erfolgten einige Änderungen, die sich zu Gunsten des Versicherungsnehmers auswirken.

http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008 /index.html#BJNR263110007BJNE000801377

Von den Veränderungen bei der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes ist auch die von Ihnen aufgeworfenen Fragestellung betroffen.
Maßgebliche Vorschrift ist § 19 VVG-2008.

http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__19.html

Als erstes sollten Sie prüfen, welche Angaben Sie bei Vertragsschluss konkret gemacht haben.

Gemäß § 19 Abs. 1 VVG-2008 ist der Versicherungsnehmer nur noch zu Angaben auf Fragen des Versicherers verpflichtet, die dieser ihm in Textform gestellt hat. Ohne ausdrückliche Fragen in Textform besteht keine Anzeigepflicht. Nach Angabe seiner Vertragserklärung muss der Kunde weitere Gefahr erhebliche Umstände nur dann anzeigen, wenn der Versicherer weitere Fragen in Textform stellt. Hintergrund dieser Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz ist, dass nicht mehr der Versicherungsnehmer, sondern der Versicherer das Risiko einer Fehleinschätzung, ob ein Umstand gefahrrelevant ist oder nicht, betragen soll (RegE, BT-Drucks. 16/3945, S. 64).

Gemäß § 19 Abs. 2 VVG-2008 kann der Versicherer ohne Einschränkung nur noch bei vorsätzlicher Anzeigepflichtverletzung durch den Kunden vom Vertrag zurücktreten.
Erfolgte die Verletzung der Anzeigepflicht grob fahrlässig, ist zu unterscheiden. Wurde ein Umstand verschwiegen, bei dessen Kenntnis der Versicherer den Vertrag gar nicht geschlossen hätte, so besteht auch hier ein Rücktrittsrecht. Dies dürfte in Ihrem Fall wohl nicht vorliegen.

Erfolgt das Verschweigen eines solchen vertragsändernden des Umstandes nicht grob, sondern einfach fahrlässig, steht dem Versicherer künftig nur noch ein Kündigungsrecht zu (§ 19 Abs. 3 VVG-2008).
Rücktritts-und Kündigungsrecht sind jedoch ausgeschlossen, wenn die unrichtige Anzeige einen so genannten vertragsändernden Umstand betrifft, also einen solchen, der zu einem Vertragsschluss zu anderen Konditionen geführt hätte. Dann kann der Versicherer lediglich verlangen, dass diese anderen Konditionen rückwirkend Vertragsbestandteil werden, wobei dann der Versicherungsnehmer unter den in § 19 Abs. 6 VVG-2008 bestimmten Voraussetzungen (Prämienerhöhung um mehr als 10 % oder Vereinbarung eines Ausschlusses) seinerseits ein Kündigungsrecht hat.

Bei schuldloser Anzeigepflichtverletzung kann die Anpassung des Vertrages nur für die laufende Versicherungsperiode verlangt werden, was aber gegebenenfalls ebenfalls zu einer partiellen Rückwirkung führt (§ 19 Abs. 4 VVG-2008). Die Stationierung einer schuldlosen Anzeigepflichtverletzung bislang nicht vorgesehen, so dass hier eine der wenigen Verschlechterungen aus Verbrauchersicht besteht, die das neue VVG mit sich bringt.

Das Rücktritts-, Kündigungs- oder Vertragsänderungsrecht steht dem Versicherer nur zu, wenn er den Kunden bei Erfragen der gefahrerheblichen Umstände durch „gesonderte Mitteilung in Textform“ auf die möglichen Folgen einer Anzeigepflichtverletzung hingewiesen hat. Dies wäre in Ihrem Fall zu überprüfen. Sind diese Voraussetzung nicht erfüllt, stehen dem Versicherer möglicherweise sogar gar keine Rechte zu.

Selbst unterstellt, die Voraussetzungen liegen vor, wäre in Ihrem Fall die Frage, ob eine schuldlose Anzeigepflichtverletzung vorliegt oder eine einfache Fahrlässigkeit. Nach meinem Dafürhalten würde sich das danach bemessen, wie der Versicherer reagiert hätte, hätte er die unterlassenen Angaben gekannt. Beim Fehlen einiger Zähne wäre vermutlich dennoch ein Versicherungsvertrag zu Stande gekommen, der möglicherweise Leistungsausschlüsse beinhaltet hätte oder ist während andere Konditionen vereinbart worden.

Ihre Frage kann daher dahingehend beantwortet werden, dass dem Versicherer in einem solchen Fall grundsätzlich schon Rechte zum Leistungsausschluss oder zur Vertragsänderung zustehen, allerdings nur unter der Maßgabe, dass er diese Angaben bei Vertragsschluss in Textform bei Ihnen abgefragt hat.
Zugleich steht Ihnen unter den oben dargelegten Voraussetzungen gegebenenfalls ein Recht zur Kündigung zu.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bezugsberechtigung

Versicherungsrecht - Kann die Privatversicherung rückwirkend gekündigt werden? | Stand: 02.02.2016

FRAGE: Ich bin seit 1987 in meinem jetzigen Vertrag privat krankenversichert und im Januar 2016 54 Jahre alt geworden.Seit Januar diesen Jahres habe ich ein Gehalt unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze und bi...

ANTWORT: Es ist richtig, dass Sie rückwirkend zum 1.1.2016 kündigen können. Sie erfüllen nämlich die für das gesetzlich geregelte Sonderkündigungsrecht (§205 VVG Abs. 2 ...weiter lesen

Haftungsverteilung bei Unfall beim Ausparken | Stand: 03.06.2015

FRAGE: Kraft-Haftpflich-Schaden. Ich bin der Anspruchsteller. Der Schaden an meinem Fahrzeug beläuft sich laut Werkstatt 1480,96 EUR Brutto. Die Versicherung des Gegners hat die Summe auf 491,10 reduziert...

ANTWORT: Die Rechtslage ist in dem von Ihnen geschilderten Fall verzwickt, weil die Rechtsprechung diese Frage nicht einheitlich beurteilt und eine höchstrichterliche Entscheidung bis dato noch nicht ergange ...weiter lesen

Schäden durch Fahrlässigkeit übernimmt die Haftpflichtversicherung | Stand: 12.08.2014

FRAGE: Ich habe an einer Theke gestanden (öffentliche Veranstaltung) und habe aus einer Glasflasche getrunken. Die Person neben mir hat sich umgedreht und ist mit seiner Schulter gegen den Flaschenbode...

ANTWORT: Nach meiner Rechtsauffassung hat hier die Haftpflichtversicherung nicht recht. Die Person, welche den Schaden verursacht hat, hat entgegen der Meinung der Versicherung schuldhaft gehandelt. Schuldhafte ...weiter lesen

Schadensregulierung bei Diebstahl | Stand: 09.07.2013

FRAGE: Ich bin Angestellter bei einer Firma die einen Versandcontainer besitzt in der Warenlieferungen vom Nachtversand abgelegt werden.In diesem Container lagerten mein Kollege und ich unsere Sommer/ Winterräder.Fü...

ANTWORT: Wer ist für die Regulierung des Schadens verantwortlich? Im Schadensersatzrecht haftet immer derjenige, welcher den Schaden schuldhaft verursacht hat. Dies ist auch derjenige, mit dem man verhandel ...weiter lesen

Bei Rot über die Fußgängerampel - Fall für Haftplichtversicherung? | Stand: 25.01.2013

FRAGE: Ich bin als Fußgänger bei Rot über die Straße gegangen und bin von einen PKW erfasst worden. An dem Pkw entstand ein Schaden von 11.000,00 Euro. Ich stand bei diesen Zusammenstoß...

ANTWORT: Wenn ein Fußgänger bei Rot eine Ampel überquert, tritt die Haftpflichtversicherung ein. Zwar geht der Fußgänger vorsätzlich bei Rot über die Ampel, aber den Schade ...weiter lesen

Hundebiss an eigenem Hund - Versicherung übernimmt nur 50 Prozent der Kosten | Stand: 22.02.2012

FRAGE: Mein Hund ist beim "Gassigehen" von einem fremden Hund gebissenworden. Die Versicherung des Hundehalters will den Schaden nur zu 50 %(gesamt : 830 €) erstatten, da von meinem Hund ein Reiz auf de...

ANTWORT: Nach § 833 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) haftet der Tierhalter grundsätzlich für jeden Schaden, den sein Tier verursacht, beziehungsweise mit verursacht hat. Dies gilt sowohl fü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Bezugsberechtigung

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
| Stand: 20.11.2013

Wird ein Berufssoldat zu einem Auslandseinsatz abkommandiert, so kann er Stornokosten einer zuvor gebuchten Reise nicht bei der Reiserücktrittsversicherung geltend machen – selbst dann nicht, wenn sie die Einberufung ...weiter lesen

Widerruf einer gekündigten Lebensversicherung
| Stand: 19.11.2013

Wer eine Lebensversicherung abschließt, kann den Vertrag anschließend auch widerrufen. Normalerweise stehen ihm dafür ganze 10 Tage nach der Unterzeichnung zur Verfügung. Diese Frist bleibt jedoch offen ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

Vollkasko muss für Schäden aus geplatzten Reifen aufkommen
| Stand: 23.09.2013

Platzt der Autoreifen, weil sich langsam eine Schraube in den Mantel gebohrt hat, so sind die daraus resultierenden Schäden durch die Vollkaskoversicherung abgedeckt. Dieser Ansicht ist das Landgericht Karlsruhe und ...weiter lesen

Wann wird eine Versicherung prämienfrei?
| Stand: 13.08.2013

Will der Versicherungsnehmer eine bestehende Lebensversicherung in eine prämienfreie Versicherung umwandeln, muss er dies der Versicherung gegenüber erklären. Er hat dabei klar und deutlich den Willen zum Ausdruck ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsrecht | Versicherungsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Kündigung Versicherung | Selbstbeteiligung | Versicherung Kündigung | Versicherungsbedingungen | Versicherungsbetrug | Versicherungsnehmer | Versicherungsschutz | Versicherungsvertrag | Versicherungsvertragsgesetz | Vertragswiderspruch | Versicherung | Versicherungsschein | Beitrittserklärung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen