Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Finanzielle Probleme eines gemeinnützigen Vereins - In welchem Umfang haftet der ehrenamtliche Vorstand?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 07.12.2010

Frage:

Ich bin Vorstand eines eingetragenen, gemeinnützigen Vereins in B.
Wir haben eine Immobilie im Besitz mit laufender Finanzierung. Wenn wir den Kredit nicht mehr bedienen könnten und das Haus würde unter den Hammer kommen (in der Regel wird ja nicht ein so hoher Preis dabei erzielt). Wenn der Preis unter dem offenen Darlehnsbetrag liegt. Besteht eine persönliche Haftung durch den Vorstand für diese Differenz, auf der die Bank sonst sitzenbleiben würde? Und wie kann diese ausgeschlossen werden?
Meine Frau ist ebenfalls im Vorstand (3 Gesamt). Hafte ich dann zu 2/3 privat?

Wir entlasten regelmäßig den Vorstand auf der Mitgliederversammlung.
Haben bisher keine Entlastung in der Satzung und keine Versicherung für den Vorstand.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

grundsätzlich ist tatsächlich ein gewisses Risiko der Vorstandshaftung gegeben, wenn die Darlehensraten für die Immobilie nicht mehr ordnungsgemäß bedient werden und es deswegen ggf. zur Zwangsversteigerung kommt.

Sowohl der ehrenamtlich als auch der hauptamtliche, also gegen Vergütung tätige Vereinsvorstand, haften persönlich gegenüber dem Verein nach innen oder Dritten nach außen für Schäden, die durch eine fahrlässig begangene Pflichtverletzung bei der Ausübung ihrer Vorstandstätigkeit entsteht.

Zwar haftet der Verein gem. § 31 BGB für seine Organe, also auch für den Vorstand. In der Regel haften aber der handelnde Vorstand und der Verein als Gesamtschuldner. D.h. der Gläubiger kann sich aussuchen, ob er den Verein, den Vorstand oder beide zusammen in Regress nimmt.

Im Verhältnis zur Bank kommt ein sog. Organisationsverschulden in Betracht. Dies ist vor allem dann annehmbar, wenn längerfristige Verbindlichkeiten eingegangen werden und im Rahmen des Wirtschaftens nicht ausreichende Rücklagen gebildet werden, um diese Verbindlichkeiten zu bedienen. Ggf. müsste also z.b. bei einer Immobilie frühzeitig der freihändige Verkauf angedacht werden, wenn sich Liquiditätsengpässe abzeichnen, die nicht kurzfristig anderweitig zu beheben sind. Zeichnet sich also ab, dass es zu einer solchen Problematik kommt, muss der Vorstand kurzfristig gegensteuern, will er nicht die persönliche Inanspruchnahme durch den Gläubiger riskieren.

Das gleiche gilt, wenn sich die Insolvenz des Vereins abzeichnet. Auch hier hat der Vorstand frühzeitig zu reagieren und Insolvenzantrag zu stellen, will er persönliche Schadensersatzforderungen vermeiden.

Eine Begrenzung dieser Haftung im Außenverhältnis, also gegenüber allen, die nicht Mitglieder des Vereins sind, ist NICHT auszuschließen. Hier würden entsprechende Satzungspassi in keinster Weise helfen, da diese von vornherein unwirksam wären. Auch die Entlastung des Vorstandes ist diesbzgl. nur im Innenverhältnis, nicht jedoch nach außen relevant. Auch hier haften Sie zunächst, bei Vorliegen o.g. Voraussetzungen, weiter.

Die Mitglieder des Vorstandes haften gesamtschuldnerisch, das bedeutet, jeder haftet für den vollen Forderungsbetrag. Nach Ausgleich der Forderung besteht im Innenverhältnis zwischen den Vorstandsmitgliedern ein Ausgleichsanspruch, in Ihrem Fall zu jeweils 1/3. Zahlt also das dritte Mitglied aufgrund einer Vorstandshaftung den Betrag voll, so könnte er jeweils von Ihnen und Ihrer Frau 1/3 des Betrages verlangen, so dass schlussendlich, auf Ihre Familie gesehen, 2/3 der Gesamthaftung liegen würde.

Sollte es sich also abzeichnen, dass Ihr Verein zahlungsunfähig wird, so sollten frühzeitig, ggf. unter fachkundiger Begleitung eines Rechtsanwaltes und/oder Steuerberaters, Verhandlungen mit den Gläubigern aufgenommen werden, um eine allseits befriedigende Lösung zu erreichen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausschließung

Hausverwalter kann auf der Eigentümerversammlung abberufen werden | Stand: 29.09.2014

FRAGE: Wir sind seit 2013 Mitglied einer Wohneigentümer Gemeinschaft in Wiesbaden in einem Mehrfamilienhaus von 6 Wohnungen. Dabei gehören uns 2 Wohnungen, 1 EG Wohnung, die wir vermieten und eine Penthous...

ANTWORT: Ihr Verwalter sollte abberufen werden. Dies ist möglich, auch wenn Sie keine Mehrheit auf der Eigentümerversammlung haben. Generell ist aufgrund eines Beschlusses (gem. § 26 Abs. 1 Sat ...weiter lesen

Nachbarin beschwert sich über Gesang | Stand: 29.05.2013

FRAGE: Ich wohne in einem Eigenheim 6 Wohneinheiten, meine Nachbarin, direkt ober mir beschwert sich, meine Musik, bei der ich zeitweise mitsinge, sei für sie untragbar.betr. Zeiten, tagsüber ab 9:0...

ANTWORT: Die WEG-Rechtsprechung zu Eigentumswohnungen sieht so aus: In einem Punkt besteht Einigkeit: Die Ausübung von Musik in einer Eigentumswohnung kann nicht völlig untersagt werden (Beschluss de ...weiter lesen

Kostenbeteiligung von Wohnungseigentümern in einer Gemeinschaft | Stand: 21.02.2013

FRAGE: Es handelt sich um ein 4-Familien-Wohnhaus. Die Teilung erfolgte wie folgt:Wohnung EG Miteigentum 258/1000 }Eigentümer A{verbunden mit Sonder-Eigentum Keller Nr. 1 im UG,verbunden mit Sonder-Eigentu...

ANTWORT: Ich bedanke mich für die Übersendung der Bauskizze der Parklifter. Dieser ist für meine Begriffe deutlich zu entnehmen, daß diese Doppelparker keine Gebäudebestandteile sind ...weiter lesen

Kosten für Heizkörper - Übernahme von allen Wohneigentümern? | Stand: 26.07.2012

FRAGE: Wir sind eine WEG mit 7 Parteien. Ein Eigentümer hat sein Bad renoviert und dabei den Heizkörper einschließlich Heizkostenverteiler entfernt. Der Austauschheizkörper wurde ohne HK...

ANTWORT: Zunächst gilt es, die Umbaumaßnahme des „Renovierers“ zu klassifizieren. Nicht jede bauliche Maßnahme stellt zugleich eine bauliche Veränderung dar. Dies ist nach allgemeine ...weiter lesen

Vereinssatzung: Beschlussverfahren | Stand: 16.12.2011

FRAGE: In unserer Vereinssatzung steht im §5 Vorstand abs. 5 folgendes: der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindesten drei Vorstandsmitglieder, darunter der 1. Oder der 2. Vorsitzende in der Vorstandssitzun...

ANTWORT: Das Beschlussverfahren in Ihrem Vereinsvorstand wird durch § 5 Abs.5 Ihrer Satzung abschließend und klar geregelt.Danach entscheidet der Vorstand mit Stimmenmehrheit. Kommt eine solche Mehrhei ...weiter lesen

Inwieweit darf der Verwalter einer WEG die Heizkostenverteilung bestimmen? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Ich wohne in einem Reihenhaus (Eigentum) das im Rahmen einer WEG verwaltet wird.Unser Verwalter will die Heizkosten wie folgt aufteilen:Grundkosten, nach m²Verbrauchte Einheiten, nach abgelesene...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist die Kostenverteilung in § 16 Absatz 2 Wohnungseigentumsgesetz geregelt. Danach ist jeder Wohnungseigentümer den anderen Wohnungseigentümer ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Gesellschaftsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | beschlussfähig | Beschlussfassung | Einberufung | Einstimmigkeit | Entlastung | Entlastung des Vorstands | Geschäftsordnung | Hauptversammlung | Mehrheit | Mehrheitsbeschluss | Minderheitsgesellschafter | Mindestkapital | Mitbestimmung | Sperrminorität | Stimmanteile | Stimmrecht | Zitterbeschluss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen