Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ungerechtfertigte Forderungen eines Unternehmens ohne Nachweis der vertraglichen Grundlage


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Christian Bajl
Stand: 06.12.2010

Frage:

Die A. GmbH aus N. hat mir eine Mahnung geschickt. Über die Firma "XY" soll ich im September und Oktober angeblich Leistungen im Wert von 15,49 EUR beansprucht haben. Nun soll ich A. insgesamt 79,12 EUR zahlen, damit nicht "gerichtliche Maßnahmen durch unseren Auftraggeber gegen Sie eingeleitet werden, was für Sie erhebliche Zusatzkosten zur Folge hätte. Schriftwechsel wollen Sie bitte nur mit uns führen und Zahlungen nur an uns leisten."

Die angeblichen Leistungen, an die ich mich beim besten Willen nicht erinnern kann, sind nicht im Detail aufgeführt. Außerdem wird eine Email - Adresse angegeben, die nicht zu mir gehört (es fehlt ein Zeichen darin). Zudem hat XY in der Vergangenheit immer direkt von meinem Konto abgebucht. Außerdem ist mir rätselhaft, wie es ohne Vorwarnung zu einer Mahnung mit solch hohen Kosten kommen kann. Meiner Internetrecherche entnehme ich, dass solch ein Vorgehen von A. keine Seltenheit ist,

Wie verhalte ich mich nun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

von der A. GmbH hab ich auch schon gehört. Scheinbar versucht diese, unberechtigte Forderungen im Auftrag von Firmen, deren Vollmacht Sie aller Wahrscheinlichkeit nach nicht besitzen, einzutreiben.

Zunächst würde ich mal bei der Firma XY nachfragen, ob dieser Firma überhaupt etwas von der Forderung gegen Sie bekannt ist.
Außerdem muss Ihnen die A. GmbH vollständig die rechtlichen Voraussetzungen für die geltend gemachte Forderung nachweisen.
Dies schließt sowohl den entsprechenden Vertragsschluss und die dafür erbrachte Leistung (wie z.B. eine Versandhaus-Bestellung und die Lieferung) mit ein, als auch die Voraussetzungen für den Verzug.

Nur wenn rechtlich gesehen Verzug bezüglich der geltend gemachten Forderung vorliegt, können Inkassogebühren und Mahnkosten verlangt werden. Das heißt, Ihnen muss zumindest belegt werden können, dass Sie einen Rechnung zugegangen ist, in der Sie ausdrücklich darauf hingewiesen wurden, dass innerhalb von 30 Tagen automatisch die rechtlichen Verzugsfolgen eintreten.

Da Sie sich an einen entsprechenden Vorgang nicht erinnern können, ist es äußerst unwahrscheinlich, das der A. GmbH diese Nachweise gelingen.

Außerdem haben Sie gem. dem Bundesdatenschutzgesetz (§34 BDSG) das Recht, alle von einem vermeintlichen Auftraggeber an A. übermittelten Daten einzusehen, also auch die notwendige Vollmacht, die A. von dem vermeintlichen Auftraggeber erhalten hat.

Ich rate Ihnen daher dringend, A. in einer nachweisbaren Form (z.B. per Fax oder Einwurfeinschreiben) folgendes Musterschreiben zukommen zu lassen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Ihrem Schreiben vom [Datum] fordern Sie von mir einen Geldbetrag in Höhe von 15,49 €, zzgl. Verzugskosten insgesamt 79,12 €.
Diese Forderung soll durch mich im September und Oktober letzten Jahres über die Firma „XY“ verursacht worden sein.

Da mir über diesen Vorgang nichts bekannt ist, ich auch niemals eine Rechnung über diese Forderung erhalten habe und die Firma „XY“ Ihre Forderungen bisher immer per Lastschrift von meinem Konto abgebucht hat, muss ich diese Forderung ausdrücklich zurückweisen.

Zur Ermittlung der rechtlichen Grundlage für die Mahnung, fordere ich Sie deshalb auf, mir spätestens bis zum [Frist mindestens 14 Tage, mit genauem Enddatum] folgende Informationen zur Verfügung zu stellen:

Nachweise über die vertragliche Grundlage der von Ihnen geltend gemachten Forderung und den Eintritt der Verzugsvoraussetzungen.

Außerdem Nachweise gem. §34 BDSG über:
1. Ihren Auftraggeber mit genauer Anschrift desselben und entsprechender Vollmacht
2. den Zeitpunkt der Beauftragung
3. den Zweck der Übermittlung meiner personenbezogenen Daten
4. sowie die Art der über mich übermittelten personenbezogenen Daten.

Sollte ich nichts mehr von Ihnen hören, betrachte ich die Forderung als gegenstandslos. Sollten Sie dagegen ein gerichtliches Mahnverfahren oder andere gerichtliche Schritte einleiten, ohne die oben genannten Nachweise erbracht zu haben, werde ich mit anwaltlicher Hilfe sowohl zivil- als auch strafrechtlich gegen Sie vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift]

Es ist davon auszugehen, dass Sie dann von dieser Angelegenheit nichts mehr hören. Sollte dennoch wider Erwarten gegen Sie ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet werden, was jederzeit möglich, aber unwahrscheinlich ist, da dies für die Gegenseite mit Kosten verbunden ist, müssen Sie dagegen auf jeden Fall innerhalb der Frist von 2 Wochen beim zuständigen Amtsgericht mit dem beiliegenden (meist rotem) Formular Widerspruch einlegen.
Ein gerichtlicher Mahnbescheid wird Ihnen immer per Postzustellurkunde vom zuständigen Amtsgericht zugestellt, Sie können ihn also leicht erkennen.

Auf sonstige Schreiben und evtl. Drohungen von A., wie z.B. Schufa-Eintrag, sollten Sie dann nicht mehr eingehen. Schufa-Einträge sind erst bei rechtskräftig festgestellten Forderungen möglich, also nach einem unwidersprochenem Mahn- und den darauf folgenden Vollstreckungsbescheid oder nach einer gerichtlichen Verurteilung.

Es ist aber, wie gesagt, eher zu erwarten, dass Sie nach Absendung des obigen Musterschreibens nichts mehr von A. hören.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu BDSG

Anhörung zu Ordnungswidrigkeit | Stand: 29.08.2014

FRAGE: Ich habe heute (29.8.2014) ein Schreiben vom Bezirksamt erhalten: "Anhörung d. Betroffenen wegeneiner Ordnungswidrigkeit (§ 55 OWiG)Ordnungswidrig handelt, wer fahrlässig oder vorsätzlic...

ANTWORT: Zunächst einmal haben Sie als Beschuldigte ein Aussageverweigerungsrecht, Sie müssen also eigentlich gar keine Angaben machen, die Sie selbst belasten könnten. Eigentlich wird standardmäßi ...weiter lesen

Wohneigentümerversammlung: Anspruch auf Aushändigung von schriftlicher Vereinbarung von Verwalter | Stand: 18.01.2014

FRAGE: Ich bin Mitglied einer Eigentümergemeinschaft mit 9 weiteren Miteigentümern. Bei einer WE-Versammlung, an der ich nicht teilgenommen hatte, wurde mit Mehrheit ein neuer Verwalter bestellt. Di...

ANTWORT: Der Verwaltervertrag ist ein gegenseitiger Vertrag zwischen dem Verwalter seinerseits und der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer andererseits. Der einzelne Wohnungseigentümer, also Sie, is ...weiter lesen

Haftungsfrage: Führung im Steinbruch | Stand: 19.09.2013

FRAGE: Im Steinbruch Endress (Gräfenberg) haben Fossiliensammler die Möglichkeit, sich im Rahmen von Gruppenbegehungen anzumelden. Dafür werden vom Steinbruchbesitzer pauschal 120 Euro in Rechnun...

ANTWORT: Die zur Frage der Haftung eines Fremdenführers vorliegende Rechtsprechung bezieht sich auf Reisen bei denen dann die Haftung des Reiseveranstalters in Frage steht. So gilt es als erstes sich darau ...weiter lesen

Umwandlung von Einzelfirma in GmbH? | Stand: 21.10.2011

FRAGE: Ich betreibe eine Einzelfirma, bin dabei nicht buchführungspflichtig sondern ermittle meinen Gewinn nach § 4 Abs. 3 EStg. Ebensowenig bin ich im Handelsregister eingetragen. Da ich mich vergrößer...

ANTWORT: Zu Ihrem Fall kann ich Ihnen sagen, dass im Wesentlichen mit Ihren Folgerungen richtig liegen, des Weiteren ist zu beachten, dass eine Umwandlung nach dem Umwandlungsgesetz bei Ihnen gar nicht möglic ...weiter lesen

Verbreitung von Negativinformationen an Dritte | Stand: 24.09.2010

FRAGE: Es geht um das Thema Datenschutz. Ich habe erfahren, dass es datenschutzrechtlich nicht erlaubt ist, Negativinformationen gegen Einwilligung des Betreffenden nicht weitergegeben werden dürfen. Wi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Leider kann ich Ihne ...weiter lesen

Pflicht zur Auskunftserteilung des Schwiegersohnes im Rahmen von Elternunterhalt | Stand: 10.01.2010

FRAGE: Laut Auskunft von einem Rechtsanwalt haftet das Schwiegerkind nie für den Unterhalt der Schwiegereltern mit seinem Vermögen. Der Kreisausschuss Hessen verlangt aber von mir in der Mitteilun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Pflicht zur Auskunftserteilung des Schwiegersohnes im Rahmen von ElternunterhaltNach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhal ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu BDSG

Das Ausspähen von Daten
| Stand: 06.02.2015

Der Straftatbestand des Ausspähens von Daten ist in § 202 a StGB geregelt. Im Zuge steigender Internetkriminalität gewinnt auch diese Vorschrift seit Jahren zunehmend an Bedeutung. Fälle von "Daten- und ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Steuerrecht | Auskunftspflicht | Auskunftssperre | Auszüge | Datenschutz | Datenschutzbeauftragter | Datenschutzgesetz | Eigenauskunft | Informationsrecht | Kameraüberwachung | Privatsphäre | Bundesdatenschutz | Amtsverschwiegenheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen