Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hartz IV wird wegen einer Altersvorsorge gestrichen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 30.11.2010

Frage:

Ich habe mit meinem Ehemann von Harz IV gelebt, mein Ehemann ist im April 2010 plötzlich verstorben und ich hatte kein Geld für die Beerdigungskosten. Da ich selber eine Betriebliche Altersvorsorge hatte die Harz IV geschützt war habe ich diese aufgelöst und die anfallenden Kosten beglichen. Gleichzeitig habe ich meine eigene Rente ab dem 01.01.2011 beantragt um keinen neuen Antrag auf Harz IV stellen zu müssen und habe den Abschlag, den ich durch die vorzeitige Rente habe, in Kauf genommen (ich bin 1949 geboren). Durch einen Datenabgleich der Krankenkasse an die ich für die Auszahlung der Altersvorsorge Beiträge zahlen muss, hat das Arbeitsamt von der Auszahlung eine Mitteilung bekommen. Ich wurde seitens des Arbeitsamtes aufgefordert bezüglich des Vermögens Stellung zu nehmen, andernfalls würde mir das Arbeitslosengeld gestrichen. Man hat mir das Geld allerdings sofort gestrichen ohne mir die Gelegenheit einer Stellungnahme zu geben. Nun habe ich die Aufforderung bekommen bis zum 06.12.2010 die von Mai bis Oktober erhaltenen Beträge zurück zu zahlen, da der Betrag der Versicherung meinen Freibetrag von 9900,00 EURO überschreitet.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, wer erwerbsfähig und hilfebedürftig ist sowie seinen gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland hat.

Bedürftig ist nach § 9 SGB II, wer seinen Lebensunterhalt nicht mit der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit oder aus eigenem anzurechnenden Einkommen oder Vermögen bestreiten kann.

Was Einkommen ist, bestimmt § 11 SGB II. Nach § 11 SGB II sind Einkommen alle Einnahmen in Geld oder Geldeswert mit bestimmten Ausnahmen, die insbesondere diverse Renten anbelangen.

Als Vermögen im sind nach § 12 SGB II, mit bestimmten Ausnahmen, alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen.

Fraglich ist mithin allein, ob Sie in der Lage waren, Ihre Lebenshaltung durch das erzielte Einkommen in Form der Auslösung aus der betrieblichen Altersvorsorge zu finanzieren. Dies ist dann der Fall, wenn die Auszahlung als Einkommen nach § 11 SGB II anzusehen ist.

Nach § 11 SGB II sind sämtliche Einnahmen in Geld oder Geldeswert als Einkommen zu definieren, es sei denn, sie sind durch gesetzgeberische Wertung besonders geschützt. Dies ist beispielsweise bei einer Altersvorsorge der Fall, wenn diese nicht lediglich eine Geldanlage darstellt, wie etwa die Kapitallebensversicherung, sondern eine vor dem Eintritt in das Rentenalter nicht angreifbare und damit also verfügbare Vorsorge darstellt. Da es Ihnen jedoch möglich war, die betriebliche Altersvorsorge aufzulösen und die Versicherungsleistung als Zahlung zu erhalten, stellt sich bereits die Frage, ob es sich bei der betrieblichen Altersvorsorge tatsächlich um eine ALG II-geschützte und damit nicht als Einkommen oder Vermögen berücksichtigungsfähige Vermögensmasse gehandelt hat. Diese Frage muss jedoch nicht beantwortet werden, da die betriebliche Altersvorsorge nunmehr nicht mehr existiert, sondern stattdessen die Auszahlung vorgenommen wurde.

Wenn der erwerbsfähige Hilfebedürftige eine an sich geschützte Anlage (beispielsweise eine Altersvorsorge, eine Eigentumswohnung, eine Riesterrente), aus welchen Gründen auch immer auflöst, dann handelt es sich mit dem Moment der Auflösung nicht mehr um einen geschützten Vermögenswert, sondern stattdessen steht der Rückkaufwert der Versicherung bzw. der Kaufpreis einer Eigentumswohnung usw. dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen als Barmittel zur Verfügung. Wenn der erwerbsfähige Hilfebedürftige jedoch plötzlich über Barmittel verfügt, so ist es nach der Auffassung des Gesetzgebers, aber auch mit der Rechtsprechung nicht mehr einzusehen, warum diese Barmittel weiterhin geschützt sein sollen. Stattdessen sollen diese vielmehr der Bestreitung des Lebensunterhaltes des Bedürftigen dienen.

Nach Ihrer Aussage haben Sie Ihre geschützte Altersvorsorge aufgelöst und verfügen somit ab einem gewissen Stichtag über Barmittel. Mithin sind diese Barmittel als Einkommen nach § 11 SGB II anzusetzen, Sie dürften mithin nur ein reduziertes ALG II bekommen.

Nicht ganz schlüssig ist mir, warum die ARGE Ihnen das nunmehr vorhandene Einkommen nicht als Einkommen nach § 11 SGB II bewertet, sondern als Vermögen nach § 12 SGB II. Zwar ist die Bewertung als Vermögen zunächst für Sie günstiger, da es hier einen Freibetrag gibt und, solange das Vermögen den Freibetrag nicht übersteigt, dieses vorhandene Vermögen den Bezug von ALG II nicht hindert. Für Sie ist dies jedoch nunmehr nicht günstig, da das vorhandene Vermögen den Freibetrag nach § 12 SGB II übersteigt und somit keinerlei Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) bestünde. Mithin dürfte die ARGE dann die geleisteten Zahlungen zurückfordern. Dies ist allerdings höchstens möglich für den Zeitraum, in welchem Sie über diese Mittel verfügt haben.

Nach meiner Einschätzung stehen, weil es sich bei der aufgelösten Altersvorsorge und der Zahlung des Versicherungsbetrages auf Ihre Konto, eben nicht mehr um geschützte Gelder handelt, um ein in der Sache richtiges Vorgehen der ARGE. Gleichwohl empfehle ich Ihnen, gegen den Rückforderungsbescheid Widerspruch einzulegen. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen können Sie hier erreichen, dass die Versicherungsleistung aus der betrieblichen Altersvorsorge nicht als Vermögen, sondern als Einkommen anerkannt wird. Insoweit dürfte nicht der Gesamtbetrag rückforderbar sein, zum anderen gewinnen Sie auf jeden Fall Zeit, da Widerspruchsverfahren und ggf. anschließende Klageverfahren oftmals mehrere Monate oder auch Jahre in Anspruch nehmen. Letztlich besteht immer die Chance, dass der Bescheid inhaltlich falsch ist, da viele Bescheide (Schätzungen gehen von fast 70 % aus) falsch sind und den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen unverhältnismäßig belasten. Sie können sich hier nur schützen, indem Sie gegen den Rückforderungsbescheid Widerspruch bzw. gegen einen evtl. Widerspruchsbescheid Klage zum Sozialgericht einreichen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ablehnung

Ablehnung des Kurantrages anfechten | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Mein Kurantrag bei der Rentenkasse wurde abgelehnt, obwohl aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass eine Kur dringend notwendig ist. Wie kann ich am wirksamsten Widerspruch erheben? ...

ANTWORT: Sie schreiben leider nicht aus welchen Gründen der Antrag auf Durchführung einer Reha abgelehnt worden ist. Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch die Begründung eines Widerspruches.Is ...weiter lesen

Krankenkasse kündigt Mitgliedschaft | Stand: 10.12.2013

FRAGE: Mein Mann ist US-Staatsbürger und arbeitet als Zivilangestellter für die US-Streitkräfte in Deutschland. Er ist nicht meldepflichtig und unterliegt dem SOFA-Abkommen. Er kann sich somi...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr problematisch ist, wenn man zu befürchten hat, dass man die Krankenversicherung verliert. In der Tat hat die Krankenkasse grundsätzlich recht, wen ...weiter lesen

Krankenversicherung macht Probleme nach Auslandsaufenthalt | Stand: 01.07.2013

FRAGE: Die Fakten:-Student, 27 Jahre alt, England-Aufenthalt (als Teaching Assistant) während des Studiums von Oktober 2012 bis Mai 2013, Studium geht jetzt noch bis Dezember 2013 (letzte Prüfungen)-Musst...

ANTWORT: Der Student hat gegen die gesetzliche Krankenkasse einen Anspruch auf Aufnahme. Die Empfehlung ist folgende: Wenn nicht schon geschehen, soll der Student unverzüglich schriftlich per Einschreibe ...weiter lesen

Opferrente eingestellt | Stand: 14.06.2013

FRAGE: Seit 2009 beziehe ich von der Landesregierung Düsseldorf die SED-Opferrente von €250.00 (ich bin Rentnerin) wegen politischer Haft in der DDR (18 Monate, wegen versuchter Rep.flucht im Mai 1973)...

ANTWORT: Frage: Kann man tatsächlich ohne vorherige Benachrichtigung und plausible Begründung die Zahlung der Opferrente einstellen? Antwort Rechtsanwalt: Wir befinden uns in einem Rechtsstaat und di ...weiter lesen

Antrag auf Ruhen der Schulpflicht abgelehnt | Stand: 27.11.2012

FRAGE: Meine Tochter J. ist noch 1 Jahr schulpflichtig. Zurzeit geht sie auf die höhere Handelsschule in B. Dort ist sie mehr krank als im Unterricht.Ich habe J. zum 01.01.2013 an einer anderen schule angemeldet...

ANTWORT: Grundsätzlich sollten Sie beachten, dass die Ablehnung Ihres Antrages auf Ruhen der Schulpflicht in Bescheidform ergeht. Die Ablehnung ist gerade für kurze Zeiträume, wie von Ihnen beantragt ...weiter lesen

Klagen ohne Prozeßkostenhilfe - Erfolgsaussichten | Stand: 16.02.2012

FRAGE: In den Jahren 1991 und 1992 gab ich einer guten Freundin, die damals in großer finanzieller Not war in vielen Teilbeträgen insgesamt eine Summe in Höhe von 5179,68 €. Nachdem ich di...

ANTWORT: Grundsätzlich müssen Sie - wenn Sie jemandem Geld geben - beweisen, dass dies mit einer Rückgabeverpflichtung, also darlehensweise passiert ist, sonst ist jede Klage chancenlos. Da Sie übe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Ablehnung

Wenn die Krankenkasse nicht zahlt: So legen Sie Widerspruch ein
| Stand: 15.08.2014

Wer unter einer schweren Erkrankung leidet, geht davon aus, dass seine Krankenkasse alle Kosten übernimmt. Gerade bei chronischen Erkrankungen, außergewöhnlichen oder kostspieligen Therapien verweigern die ...weiter lesen

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Öffentliches Recht | Ablehnung Einspruch | Antrag | Aufhebungsbescheid | Gewährung | Rechtsbehelfsbelehrung | Verwaltungsakt | Widerspruch einlegen | Widerspruchsbehörde | Widerspruchsbescheid | Widerspruchsrecht | Widerspruchsverfahren | Ablehnungsbescheid

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen