Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung eines gewerblichen Mietvertrages - Fristen und Zugang der Kündigung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 24.11.2010

Frage:

Wir haben zum 01.03.2010 einen gewerblichen Mietvertrag für die Dauer von 5 Jahren fest abgeschlossen. Der Vermieter hat im Mietvertrag unter § 10 Abs. 5 für den Mieter ein außerordentliches Kündigungsrecht mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende des ersten Mietjahres eingeräumt. Dieses Kündigungsrecht möchten wir jetzt in Anspruch nehmen und möchten nun wissen
- was muss in der Kündigung stehen (gibt es besondere Formulierungen)
- wenn die Kündigung bis zum 30.11.2010 beim Vermieter sein muss, können wir diese auch persönlich übergeben oder nur per Einschreiben?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ihre Kündigung kann vertragsgemäß unter Bezugnahme auf § 10 Abs.5 des Mietvertrages außerordentlich unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten nur schriftlich erfolgen. Einer Begründung bedarf meiner Meinung nach nicht. Dies ergibt sich aus einer Auslegung des gesamten Textes zu § 10 des Mietvertrages. Hiernach ist eine außerordentliche Kündigung o h n e Einhaltung einer Frist, also fristlos, nur aus wichtigem Grund möglich, 10 Abs.1. Im folgenden werden dann beispielhaft wichtige Gründe aufgeführt, § 10 Abs.2 des Mietvertrages. § 10 Abs. 3-5 betreffen jeweils einen Sonderfall, der auch zur außerordentlichen Kündigung berechtigen soll, allerdings dann unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten. § 10 Abs. 5 des Mietvertrages enthält hierbei quasi eine Ausstiegsklausel für die Dauer eines Jahres unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist. Sie muss m.E. nicht begründet werden, da ein wichtiger Grund nach § 10 Abs. 1 des Vertrages nur bei einer sofortigen, fristlosen Kündigung vorliegen muss. In einem solchen Fall müssen dann auch die Gründe in der Kündigung dargelegt werden.

Die Kündigung könnte also wie folgt lauten:

„Hiermit kündige ich / kündigen wir den Mietvertrag vom ...............betreffend das Mietobjekt .............. unter Bezugnahme auf § 10 Abs. 5 Vertrages außerordentlich mit einer Frist von drei Monaten zum 1.3.2011, lediglich hilfsweise zum nächst möglichen Termin.

Um schriftliche Bestätigung des Erhalts der Kündigung sowie der Beendigung des Mietverhältnisses zum 1.3.2011 wird gebeten.“

(Unterschrift aller Mieter im Mietvertrag!)

Die Kündigung muss als einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung bis zum 30.11.2010 bei dem Vermieter zugegangen bzw. eingegangen sein!

Sie können die Kündigung persönlich übergeben. In diesem Fall sollte entweder ein Zeuge vorhanden sein, der das Kündigungsschreiben kennt und die Übergabe bestätigen kann oder Sie lassen sich den Erhalt der Kündigung auf einer Zweitausfertigung einfach schriftlich bestätigen.

Möglich ist neben der sofortigen Quittierung des Erhalts der Kündigung am Tag der Übergabe auch eine Übergabe per Boten oder ein Einwurf in den Briefkasten durch einen Boten. In beiden Fällen sollte der Bote das Kündigungsschreiben kennen bzw. vorher gesehen haben. Der Einwurf in den Briefkasten muss im übrigen zu üblichen Geschäftszeiten erfolgen, anderenfalls wird eine Zustellung erst am darauf folgenden Tag anerkannt. Damit kann ein Zugang dann zu spät erfolgt sein, wenn man etwa den Brief am letzten Tag erst abends in den Briefkasten einlegt oder einlegen lässt.

Der Zugangsnachweis kann nicht rechtssicher durch ein Einschreiben erfolgen., auch nicht durch ein Einschreiben mit Rückschein. Durch ein Einschreiben können Sie allenfalls die Absendung eines Schreibens nachweisen, nicht aber auch seinen Zugang. Bei einem Einschreiben/Rückschein besteht immer die Gefahr, dass der Empfänger eine entsprechende Benachrichtigung in seinem Briefkasten ignoriert und den Brief bei der Post nicht abholt. Damit ist er auch nicht zugegangen. Die Benachrichtigung einer Zustellung im Briefkasten durch den Postboten reicht nicht aus.

Schließlich ist als rechtssicher die Zustellung per Gerichtsvollzieher zu nennen. In Ihrem Fall dürfte dies aber nicht mehr praktikabel sein, da ein Gerichtsvollzieher nach Beauftragung eine Woche Zeit für eine Zustellung hat. In Ihrem Fall wäre dies dann wahrscheinlich zu spät.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gaststättenpachtvertrag

Hinzuverdienstgrenze bei Rentenbezug | Stand: 29.08.2012

FRAGE: Bin 1946 geboren beziehe eine Rente für schwer behinderte Menschen seit Juni 2006. Habe im Gleichen Jahr 400 Euro Job angenommen, möchte aber einen Zweit-Job mit Kleingewerbeschein annehmen...

ANTWORT: Bei Ihrem Anliegen handelt es sich im Kern um die Frage nach den sogenannten Hinzuverdienstgrenzen während eines Rentenbezugs.Die Beantwortung der Frage, ob bzw. in welcher Höhe Sie neben eine ...weiter lesen

Nebenjob der Frau - Steuerklasse wechseln? | Stand: 10.06.2012

FRAGE: Meine Frau und ich werden zusammenveranlagt in Steuerklasse 3 (verheiratet, 1 Kind).Meine Frau hat einen 400 € - Job mit einem Stundenlohn von 5,13 €.Muss ich das beim Finanzamt angeben und wen...

ANTWORT: Die Grundtabelle, also der Grundtarif, wird angewendet bei ledigen Steuerpflichtigen, verwitweten Steuerpflichtigen, wenn nicht ausnahmsweise der Splittingtarif zur Anwendung gelangt (§ 32a Abs. ...weiter lesen

Wirksamkeit der Kündigung eines gewerblichen Mietvertrages | Stand: 12.01.2011

FRAGE: Zwei Personen A und B sind jeweils zur Hälfte Eigentümer eines Gewerberaumes. Sie haben diesen Gewerberaum an den Mieter M vermietet. Da M die Miete unregelmäßig zahlte, hat A in Absprach...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,da B als (Mit-) Vermieter nicht unterschrieben hat, könnte es für die Wirksamkeit an der Schriftform fehlen. Die Kündigung ist im gewerblichen Bereich anders als be ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Büromiete | Geschäftsraum | Geschäftsraummiete | Geschäftsraummietvertrag | Gewerbemiete | Gewerbemietrecht | Gewerberaum | Gewerberäume | Gewerbevermietung | gewerbliche Miete | gewerbliche Teilnutzung | Gewerblicher Mietvertrag | Gemeinschaftsräume

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen