Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Geschäftsführer gibt seine GmbH auf und versäumt die Steuerklärung - Finanzamt reicht einen Insolvenzantrag ein

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 23.11.2010

Frage:

Ich war Geschäftsführer einen kleinen GmbH. Die monatlichen Umsätze betrugen 1000 und 4000 Euro.
2008 April habe ich wieder eine nicht selbstständige Arbeit (Service Techniker im Ausland) angenommen. Meine Mitarbeiterin (Schwägerin) handelte den Rest an Kundschaft noch ab. Juli 2009 habe ich die Firma dann endgültig abgemeldet. Schulden -  keine außer die Bilanz für 2008 die vom Finanzamt verlangt wird und die jetzt als Motiv vom Finanzamt benutzt wird, um einen Insolvenzantrag zu stellen.
Das Finanzamt hat also einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht erwirkt.
Das Finanzamt verlangt die Bilanz für 2008 die laut meinem damaligen Steuerberater nicht notwendig ist da die Firma von Mitte 2008 an nicht mehr arbeitete. Die Buchführung läuft auch nur bis Mitte 2008.
Mein Steuerberater hat keine Muse mir die Bilanz zu erstellen.
Ich kann auch keine weiteren Unterlagen suchen die eventuell noch in die Bilanz gehören. Vermögen ist nicht vorhanden.
Beim Abbau wurde der alte Schrott entsorgt.
Da ich als Service Techniker mit langen Auslandsaufenthalten unterwegs bin und meinen Job nicht verlieren möchte, konnte ich mich bis jetzt um diese Sache nicht kümmern. Das Amtsgericht bestellte mich zur Anhörung. Ich habe denen mitgeteilt, dass ich länger im Ausland tätig bin ( zurzeit in China). Das wurde auch bis jetzt geduldet.
Nun sendet mir das Amtsgericht eine erneute Anhörung zu. Ich kann von meinem Arbeitsplatz nicht abreisen. Ich arbeite an Anlagen die zurzeit in Betrieb gesetzt werden. Mein Chef hat eine Heimreise abgelehnt.
Was kann ich sonst noch tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

leider muss ich vorab feststellen, dass Sie in der Vergangenheit die Angelegenheit unterschätzt haben; insbesondere das Finanzamt.

Das Finanzamt muss für das Jahr 2008 noch einen Steuerbescheid für die GmbH erstellen, da die GmbH erst im Laufe des Jahres 2008 eingestellt worden ist. Dazu ist üblicherweise eine Schlussbilanz und eine Steuererklärung für 2008 vorzulegen. Das ist von Ihnen bisher offensichtlich versäumt worden.

Kommt der Steuerschuldner seiner Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung nicht nach, ist das Finanzamt berechtigt eine Schätzung des erzielten Gewinns vorzunehmen. Auf der Basis des so geschätzten Gewinns wird dann ein Steuerbescheid erlassen. Das Fehlen einer aussagekräftigen Buchhaltung für das Jahr 2008 ist also kein Problem des Finanzamtes sondern ausschließlich Ihr Problem, denn das Finanzamt schätzt den Gewinn üblicherweise so hoch, dass eine namhafte Steuerzahlung anfällt. Es mag sein, dass Sie auf Grund Ihres Aufenthaltes im Ausland hier nicht den gesamten Schriftwechsel des Finanzamtes nachgehalten oder seine Bedeutung unterschätzt haben.

Der so erlassene Steuerbescheid ist zwischenzeitlich rechtskräftig zumindest aber vollstreckbar geworden. Entgegenstehende Rechtsmittel wurden von Ihnen offensichtlich nicht eingelegt.

Da es dem Finanzamt nicht möglich war den ausstehenden Betrag zu vollstrecken, hat es die Insolvenz der GmbH beantragt. Hintergrund ist der Versuch eine Haftung des GmbH-Geschäftsführers ( so Bundesfinanzhof, Urteil vom 31.10.2005; Az.: VII B 57/05) zu erreichen, wenn dieser angesichts der drohenden Insolvenz nicht selber Insolvenz angemeldet hat.

In dem so angelaufenen Insolvenzverfahren hat das Amtsgericht als Insolvenzgericht den Schuldner anzuhören. Dieses geschieht im Regelfall durch eine persönliche Anhörung des Schuldners.

In Ihrer Situation hilft jedoch die Regelung des § 10 Abs.1 InsO weiter:

"Soweit in diesem Gesetz eine Anhörung des Schuldners vorgeschrieben ist, kann sie unterbleiben, wenn sich der Schuldner im Ausland aufhält und die Anhörung das Verfahren übermäßig verzögern würde. In diesem Fall soll ein Vertreter oder Angehöriger des Schuldners gehört werden."

§ 10 Abs.2 InsO überträgt diese Regelung auch auf die Vertreter juristischer Personen wie den Geschäftsführer einer GmbH.

Sie haben nunmehr zwei Möglichkeiten des weiteren Vorgehens:

1. Sie können eine Person mit Ihrer Vertretung beauftragen. Üblicherweise ist das ein Rechtsanwalt oder ein Steuerberater. Falls sie genügend sachkundig ist, können Sie auch Ihre Schwägerin beauftragen.

2. Theoretisch besteht auch die Möglichkeit die Forderung des Finanzamtes auszugleichen, das dann den Antrag auf Insolvenz zurücknehmen wird. Dieses könnte dann die wirtschaftliche Alternative sein, wenn der Steuerbescheid bereits rechtskräftig ist und eine Haftung des GmbH-Geschäftsführers (s.o.) besteht. Eine Bewertung dieser Frage kann letztlich der Rechtsanwalt oder Steuerberater an Hand der vollständigen Unterlagen vornehmen. Dieser wird Sie auch über eventuelle strafrechtliche Folgen einer unterlassenen Steuererklärung durch den GmbH-Geschäftsführer belehren.

Tun Sie gar nichts, besteht die Möglichkeit, dass das Gericht ein Ordnungsgeld gegen Sie festsetzt und im übrigen die Angaben des Finanzamtes als richtig unterstellt und darauf hin seine Entscheidungen trifft.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzantrag

Löschung des Schufa-Eintrag erst nach fünf Jahren | Stand: 22.08.2014

FRAGE: Meine Freundin hatte bis 2011 eine Privat-Insolvenz. Sie hat das Verfahren aber seit 2011 bestanden und angeblich ist sie jetzt schuldenfrei. Nun ist sie aber immer noch in der Schufa und meiner Meinun...

ANTWORT: Die SCHUFA ist keine staatliche Behörde sondern ein privates Unternehmen. Als solches kann sie sich eigene Regeln schaffen. Die SCHUFA dient ca. 4.500 Unternehmen in Deutschland wie Banken, Telefonanbietern ...weiter lesen

Langfristige Verbindlichkeiten bei einer Vereinsauflösung | Stand: 13.05.2014

FRAGE: Wer kann langfristige Verbindlichkeiten eines e.V. übernehmen, wenn dieser vor Beendigung von langfristigen Verträgen aufgelöst werden muss bzw. aufgelöst wird? Die Sachlage: Fü...

ANTWORT: Zunächst wäre ein eventueller Rechtsnachfolger des Vereins verpflichtet, in die Verträge einzusteigen. Dieser Rechtsnachfolger muss nicht satzungsmäßig geregelt sein. Dies ha ...weiter lesen

Fragen zur Geschäftsaufgabe und Insolvenz | Stand: 22.04.2014

FRAGE: Ich bin (ehemaliger ?) angestellter Fremdgeschäftsführer ohne Beteiligung der X GmbH.Am 26.03.2013 habe ich Insolvenzantrag gestellt, am 11.04.2014 habe ich den Geschäftsbetrieb eingestellt...

ANTWORT: Fragen: - Bin ich nun automatisch Liquidator und muss dies im Handelsregister (per Notar) eintragen lassen (§ 67 Ziff.1) oder ist auch eine sofortige Löschung wegen Vermögenslosigkeit denkbar ...weiter lesen

Restschuldbefreiung wird versagt | Stand: 21.01.2014

FRAGE: Ich bin Gläubiger in einem Insolvenzverfahren (Privatinsolvenz) einer Frau Z. Am 11.12.2013 endete die Wohlverhaltensphase.In 2003 gab Frau Z. ein notarielles Schuldanerkenntnis über 24.286,9...

ANTWORT: Der von Ihnen geschilderte Fall ist in § 290 Abs.1 Ziff.6 InsO wie folgt geregelt:§ 290 Versagung der Restschuldbefreiung(1) In dem Beschluss ist die Restschuldbefreiung zu versagen, wenn die ...weiter lesen

Sicherungshypothek: Finanzamt erteilt keine Löschungsbewilligung | Stand: 06.03.2013

FRAGE: Insolvenzrecht:Finanzamt hat geschätzte Steuerschuld vom Konto gepfändet und istkomplett befriedigt. Hat jedoch auf Immobilie Sicherungshypothek.Nach Insolvenzantrag hat Insolvenzverwalter di...

ANTWORT: Hierbei ist zu differenzieren, ob nach § 88 InsO oder nach § 131 InsO vorgegangen wurde. § 88 stärkt den Grundsatz der Gläubigergleichbehandlung (KPB-Lüke § 88 Rn. 2 ...weiter lesen

Kann ein Gläubiger den Lohn pfänden lassen ? | Stand: 13.06.2011

FRAGE: Ich bin Geschäfstführer einer GmbH, welche ich nur noch nebenbei betreibe, und arbeite hauptberuflich als Angestellter bei einer anderen Firma. Jetzt will ein Gläubiger der GmbH meinen Loh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant  ,Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann will ein Gläubiger der GmbH direkt auf Sie als Geschäftsführer Zugriff nehmen. Dies ist grundsätzlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzantrag

Eingeklemmter Daumen in automatischer Tür - kein Schmerzensgeld
| Stand: 26.06.2013

Klemmt man sich den Daumen in einer automatischen Tür ein, kann kein Schadensersatz geltend gemacht werden, wenn die Verkehrssicherungspflicht nicht verletzt wurde. Das hat das Amtsgericht München entschieden ...weiter lesen

Radiosender darf Distanz zum chinesischen Regime fordern
| Stand: 25.06.2013

Es handelt sich nicht um eine unzulässige Diskriminierung, wenn einer Journalistin der Vertrag nicht verlängert wurde und ihr Arbeitgeber zuvor von ihr eine größere Distanz zum chinesischen Regime verlangte. ...weiter lesen

Haben Arbeitnehmer ein Recht auf Hitzefrei?
| Stand: 24.06.2013

In der letzten Woche gab es bereits Temperaturen von weit über 30°C. Viele Arbeitnehmer fragen sich dann, ob bei diesen Temperaturen über überhaupt noch gearbeitet werden muss oder ob man sich im Notfall ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Bankrott | Erbschaftsinsolvenz | Firmeninsolvenz | Insolvenz Anmelden | Insolvenzanmeldung | Insolvenzantragspflicht | Insolvenzarten | Insolvenzeröffnung | Konkursantrag | Nachlassinsolvenz | Regelinsolvenz | Regelinsolvenzverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen