Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ist die Anfechtung einer selbstschuldnerischen Bürgschaft möglich?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 11.11.2010

Frage:

Vorgeschichte: Mein Lebensgefährte hat im Jahr 1987 eine selbstschuldnerische Kreditbürgschaft in Höhe von 42.000 DM für seinen Schwager unterschrieben. Zum damaligen Zeitpunkt war er allein Verdiener mit einem mtl. Nettoeinkommen von 1.700 DM und eigener Kreditrate von 444,-- DM monatlich. Im Jahr 1991 wurde dem Kreditnehmer (seinem Schwager) aufgrund Nichtzahlung der Kreditraten der Kredit mit sofortiger Wirkung gekündigt. Mittlerweile wurde die Gesamtforderung an ein Inkassobüro übergeben, welches sich 2008 und jetzt 2010 mit der Gesamtforderung an meinen Lebensgefährten wendet. Mein Lebensgefährte war von 2001 bis 2010 arbeitslos und hat nun seit 08/2010 ein befristetes Arbeitsverhältnis. Der Hauptkreditnehmer (sein Schwager) arbeitet seit Jahren und könnte die Forderung demnach selbst begleichen.

Frage 1: Ist es möglich dass man diese selbstschuldnerische Bürgschaft von 1987 anfechten kann, da man meiner Meinung nach niemand eine Bürgschaft unterschrieben lässt, der selbst Schulden hat und als Alleinverdiener eine Familie (1 Kind geb. 87) zu verhalten hat?

Frage 2: Kann man die Bank bzw. das Inkassobüro dazu auffordern sich mit Ihrer Forderung wieder an den Hauptschuldner zu wenden und die Zahlungen dort eintreiben?

Frage 3: Was könnte man generell in dieser Angelegenheit unternehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.

Grundsätzlich ist das Inkassohaus nicht verpflichtet, sich zunächst auf die Beitreibung beim Hauptschuldner einzulassen. Selbstschuldnerische Bürgschaften werden im Regelfall unter dem sog. Verzicht auf die Einrede der Vorausklage (§ 773 BGB) gechlossen. Diese Einrede bedeutet, dass der Gläubiger zunächst die Forderungsbeitreibung beim Hauptschuldner versuchen muss und erst, wenn diese scheitert, an den Bürgen herantreten darf. Wie allerdings zuvor ausgeführt, dürfte hierzu ein entsprechender Verzicht vorliegen, so dass ein solcher Hinweis an das Inkassobüro keine Rechtsfolgen auslöst.

Unabhängig davon könnte natürlich ein solcher Hinweis dennoch nutzbringend sein. Dies insbesondere aus dem Grunde, da es sich bei dem Hauptschuldner augenscheinlich derzeit um die Person handelt, der eine höhere Bonität zugerechnet werden kann. Da Grundziel des Inkassohauses die Forderungsrealisierung ist, könnte ein entsprechender Hinweis den Fokus vielleicht wieder in Richtung des Hauptschuldners lenken, auch wenn es dafür weder Rechtsanspruch (s.o.) noch Garantie gibt.

Unabhängig davon spricht jedoch nach Ihrer Schilderung einiges dafür, dass die Verbürgung Ihres Lebensgefährten diesen, sowohl zum damaligen als auch zum heutigen Zeitpunkt, krass überfordert und dies mithin zur Nichtigkeit der Bürgschaftserklärung führt. Einer gesonderten Anfechtung bedürfte es in diesem Fall nichtmals, zumal eine Anfechtung hier wohl ohnehin nicht einschlägig sein dürfte.

Krasse Überforderung liegt nach der Rechtsprechung des BGH jedenfalls dann vor, wenn der Bürge aus seinem bereinigten Nettoeinkommen, bezogen auf den pfändbaren Betrag, nichtmal im Stande gewesen wäre, die Zinsen eines fällig gestellten Darlehens zu bedienen (vgl. BGH, Urt. v. 16.06.2009, Az. XI ZR 539/07). Dies scheint hier durchaus im Bereich des möglichen.

Nimmt man zum Zeitpunkt der Hingabe der Bürgschaftserklärung eine Unterhaltspflicht für zwei Personen, nämlich seine damalige Ehefrau und das neugeborene Kind an, so verblieb bei einem Nettoeinkommen von 1.700 DEM höchst wahrscheinlich nicht ausreichend Geld, die entsprechenden Zinsen zu bedienen, auch wenn dies im Detail anhand des Darlehensvertrages noch zu überprüfen wäre.

Ferner tritt hinzu, dass hier durch die Banker augenscheinlich, wie häufig in vergleichbaren Fällen, das Näheverhältnis zwischen Ihrem Lebensgefährten und seinem Schwager ausgenutzt wurde, um ersteren zur Mithaft zu verpflichten. Dies ist ein weiterer Punkt der Ihrem Lebensgefährten in die Karten spielt.

Insgesamt ist Ihnen also zunächst zu raten, sich schriftlich an das Inkassohaus zu wenden und entsprechend auf den Hauptschuldner und dessen Bonität zu verweisen. Mit gleichem Schreiben sollten Sie auf die Nichtigkeit der Bürgschaft wegen der krassen Überforderung Ihres Lebensgefährten verweisen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass von dort aus zunächst der Weg des geringsten Widerstandes gewählt und mithin der Hauptschuldner angegangen wird.

Ich weise darauf hin, dass es erfahrungsgemäß mehr Eindruck macht, wenn derlei Ausführungen anwaltlich getätigt werden, da dann von Seiten des Inkassobüros zumindest von Waffengleichheit ausgegangen werden muss. Gerne können Sie sich in dieser Frage bei Bedarf an meine Kanzlei wenden.

Etwas anderes als v.g. gilt allerdings dann, wenn die Forderung gegen Ihren Lebensgefährten bereits gerichtlich tituliert worden ist, also ein Urteil oder Vollstreckungsbescheid existiert. In diesem Fall wäre es leider zu spät, entsprechende Einwände zu bringen, da das Bestehen der Forderung bereits rechtskräftig festgestellt wäre. Hier könnte man sich dann nicht mehr erfolgreich auf die evtl. vorhandene Überforderung berufen, da dies bereits zuvor im Rechtsstreit hätte geschehen müssen.

Diesenfalls würde es tatsächlich nur noch etwas nützen, auf die bessere Bonität des Hauptschuldners zu verweisen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufrechnung

Aufenthaltserlaubnis durch Personenfürsorge | Stand: 06.11.2015

FRAGE: Ich bin schwanger von einem Angehörigen einen Drittstaates (Äthiopien), welcher auch dort wohnhaft ist. Mein voraussichtlicher Geburtstermin ist der 09.03.16 (ich selbst bin deutsche Staatsbürgerin). Ic...

ANTWORT: 1. Stimmt meine oben genannte Vermutung überhaupt, d. h. besteht dieses Recht? Ein Familienzusammenführungsanspruch des Kindesvaters dürfte gegeben sein, sobald Sie als Schwangere in Deutschlan ...weiter lesen

Zinsen für überzahlten Betrag | Stand: 26.11.2014

FRAGE: Am 24.05.2006 erhielten wir einen Straßenausbaubeitragsbescheid in Höhe von 2.497,84 EUR. Dieser Betrag wurde von uns fristgemäß beglichen, allerdings unter Vorbehalt. Wir haben mi...

ANTWORT: Maßgeblich für die Berechnung Ihres Zinsanspruches ist § 238 AO. Dort steht:§ 238Höhe und Berechnung der Zinsen(1) Die Zinsen betragen für jeden Monat einhalb Prozent. Si ...weiter lesen

Deutscher Aufenthaltstitel nur mit Visum zum Ehegattennachzug | Stand: 08.09.2014

FRAGE: Wenn ich als Deutscher eine Vietnamesin, mit ungarischen Visum, in Dänemark heirate, und sie ein Kind von mir erwartet, muss sie nach Ablauf des jetzigen Visums zurück nach Vietnam, um dort ei...

ANTWORT: Leider ist es tatsächlich so, dass Ihre Ehefrau nach ihrer Heirat nach Vietnam muss um dort ein Visum für einen Ehegattennachzug nach Deutschland zu beantragen.Ein solches Visum kann grundsätzlic ...weiter lesen

Daueraufenthaltserlaubnis ohne Deutschkenntnisse? | Stand: 06.08.2013

FRAGE: Meine Mutter ist 57 Jahre alt, besaß 2 jährige Aufenthaltstitel schon über 10 Jahre. Sie kann aber die deutsche Sprache gar nicht damit anfangen, selbst den Mutterkurs konnte sie nich...

ANTWORT: Ich weiß nicht, wie der derzeitige Aufenthaltsrechtliche Status Ihrer Mutter ist. Dies geht aus Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht so deutlich hervor. Ich vermute aber, dass derzeit kein Aufenthaltstite ...weiter lesen

Einsiedler und Staatsangehörigkeiten | Stand: 23.07.2012

FRAGE: Zum Sachverhalt- Thema Aussiedlerrecht:Ich bin mit 7 Jahren im Juni 1989 aus der damaligen Sowjetunion nach Deutschland als Aussiedler gekommen und habe mit Wirkung vom 13.11.1990 die deutsche Staatsangehörigkei...

ANTWORT: Die Aufnahme, die Ansprüche und die Integration von Vertriebenen, Aussiedlern, Spätaussiedlern, Heimatvertriebenen, Sowjetzonenflüchtlingen und deutschen Volkszugehörigen in Deutschlan ...weiter lesen

Erteilung eines Daueraufenthaltsrechtes in Deutschland | Stand: 24.04.2010

FRAGE: 1. Ich bin 1965 als eines der ersten Gastarbeiterkinder jugoslawischer Staatsbürger in Deutschland geboren und aufgewachsen. Wurde dann 1982 vorübergehend ins ehemalige YU zum Studium geschickt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich gegenwärtig kaum eine Möglichkeit auf Erteilung eines Daueraufenthaltsrechtes in Deutschland sehe.Eine bestehende Aufenthaltsberechtigun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Anerkennung | Anrechnung | BGB | Einbehalt | Einbehaltung | Einrede | erbrachte Leistung | Erlöschen | Forderungen | Hinterlegung | Verrechnung | Zurückbehaltungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen