Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fehlgeschlagene Blumenlieferung aufgrund einer falschen Adresse


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 04.11.2010

Frage:

Ich habe bei einem Online-Blumenversand eine Lieferung bestellt an die Anschrift: Kastanienallee (Nr.), (PLZ + Ort). Korrekt heißt die Straße aber "An der Kastanienallee". Allerdings wird das "An die" in der Praxis meistens weggelassen und alle Briefe und Pakete werden trotzdem zugestellt.
Der Versand hat die Anschrift automatisch geprüft. Da unter der gleichen PLZ ein anderer Ort die Straße "Kastanienallee" führt, hat der Versand den Ort verändert. Daraufhin konnte das Paket nicht zugestellt werden. Der Versand beruft sich darauf, dass sie keine postalisch korrekte Anschrift hatten und verlangt nun den vollen Preis. Eine nochmalige kostenfreie Lieferung lehnen sie ab (50% Erlass auf eine nochmalige Bestellung wurde angeboten).
Mein Fazit: Hätten Sie das Paket an die von mir angegebene, nicht ganz vollständige, Anschrift geschickt, wäre das Paket angekommen u. alles wäre gut. Der Versand hat den Ort geändert, und die Lieferung konnte nicht zugestellt werden.
Frage: Kann der Versand die Zahlung verlangen? Anderenfalls droht er mir mit Mahnbescheid, den ich derzeit verweigern würde.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 10 Stunden nur dann erfolgen kann, wenn Sie das Angebot innerhalb 1 Stunde angenommen haben. Nach meinen Notizen war dies nicht der Fall. Ich war daher auf Grund meiner zeitlichen Einteilung nicht mehr in der Lage, Ihnen die Anfrage rechtzeitig zu beantworten, hoffe jedoch, mit der nachstehenden Antwort noch helfen zu können.

Um Ihre Frage zu beantworten, ist auf die Vorschriften des BGB zurückzugreifen.

Die Lieferung von Blumen durch den Blumenversandhandel und die hierauf von Ihnen zu leistenden Zahlung stehen in einem Gegenseitigkeitsverhältnis. Es handelt sich mithin um einen so genannten gegenseitigen Vertrag. Ihnen als Vertragspartner steht möglicherweise zu, die Zahlung auf die nicht erfolgte Lieferung zu verweigern, wenn es sich um einen nicht erfüllten Vertrag handelt, mithin also die Leistung des Vertragspartners nicht bzw. nicht ordnungsgemäß erbracht worden ist. Das Leistungsverweigerungsrecht begründet sich in § 320 I S. 1 BGB, welcher dann Anwendung findet, wenn zumindest keine Vorkasse durch den Besteller vereinbart worden ist.

Fraglich ist mithin, ob der Blumenversandhandel seine Gegenleistung ordnungsgemäß erbracht hat oder ob hier tatsächlich eine Leistungsstörung der Gestalt vorliegt, dass Sie zur Verweigerung der Zahlung auf Grund des nicht erfüllten Vertrages gem. § 320 BGB berechtigt wären.

Mithin kommt es letztlich einzig und allein darauf an, wer für die Nichterfüllung des Vertrages von Seiten des Blumenversandhandels verantwortlich ist. Hier ist letztlich entscheidend, ob die Verkürzung der Adresse durch Sie durch Weglassen des Namensbestandteils „An der“ dazu geführt hat, dass eine Lieferung nicht möglich gewesen ist. Hier kommt es schlicht weg darauf an, wie die Post mit diesen verkürzten Straßennamen verfährt. Grundsätzlich wird die Post zunächst die verschickte Ware an den betreffenden Ort, der sich aus der Postleitzahl ergibt, verschicken, sodann wird die Post, sofern verschiedene Orte unter der gleichen Postleitzahl registriert sind, nach dem Ortsnamen gehen, danach folgt die Straßenbenennung. Sofern es hier zu einer verkürzten Straßennamendarstellung kommt, wird die Post regelmäßig auf Grund der Kenntnisse hiervon, die Post dennoch ausliefern. Hierauf deutet auch Ihre Anfrage hin, auf Grund derer ich davon ausgehen kann, dass die Post die versandten Waren trotz der Verkürzung des Namens korrekt ausliefert. Sie haben in Ihrer Anfrage jedoch formuliert, dass der Blumenversandhandel, da dieser sich mit der Verkürzung des Namens offensichtlich nicht zufrieden geben wollte, eigenmächtig, d. h. also ohne Legitimation durch Sie, Postleitzahl und Ort geändert hat. In diesem Fall hat die Post gar keine andere Chance, als die bestellte Ware tatsächlich an den anderen, neu definierten Ort zu senden. Wenn aber die Post unter Benutzung der von Ihnen verkürzt dargestellten Adresse korrekt angekommen wäre, diese jedoch auf Grund der vom Versandhandel geänderten Adresse gerade nicht bei Ihnen ankam, geht dies nicht zu Ihren Lasten, sondern allein zu Lasten des Blumenversandhandels, da dieser, möglicherweise im Irrtum über die Gegebenheiten vor Ort oder über die Straßennamen, eigenmächtig Postleitzahl und Ort geändert hat, sodass die Ware falsch versandt werden musste. Wenn der Versandhandel jedoch die Ursache für die Falschversendung gesetzt hat, ist eine Haftung Ihrerseits für die Gegenleistung ausgeschlossen, so dass Sie hier auf Grund § 320 I S. 1 BGB die Leistung verweigern dürfen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bescheid

Anträge können problemlos zurückgenommen werden, bevor sie rechtsbeständig sind | Stand: 15.05.2015

FRAGE: Meine Tochter hat im September 2014 einen Aktualisierungsantrag nach § 24 Bafög für mich als Mutter wegen Arbeitslosigkeit gestellt. Ich habe im Januar 2015 einen neuen Arbeitsplatz gefunden. De...

ANTWORT: Sie bzw. Ihre Tochter können den Aktualisierungsantrag nach § 24 Bafög bedenkenlos zurücknehmen. Solange ein Antrag nicht rechtsbeständig beschieden ist, kann er ohne Folgen zurückgenomme ...weiter lesen

Verschwiegenheitspflicht vom Betriebsarzt | Stand: 29.05.2013

FRAGE: Ich bin Bipolar/Manisch-Depressiv und mache eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. In der Ausbildung habe ich hohe Fehlzeiten.Mir kann es blühen, dass mich der Arbeitgeber aufgrun...

ANTWORT: Gegen Ihren Willen darf der Betriebsarzt der ärztlichen Verschwiegenheitspflicht unterliegende Tatsachen nicht gegenüber dem Arbeitgeber offen legen. Das wäre sogar strafbar. Tipp: Gebe ...weiter lesen

Mobbing in der Schule - psychische Belastung | Stand: 16.01.2012

FRAGE: Mein Sohn besucht mit 11 Jahren die siebte Klasse eines Hamburger Gymnasiums. Er wird von Schülern aufgrund seines Alters gemobbt, Lehrer unterstützen dies teilweise durch peinlich Stigmatisierungsversuche...

ANTWORT: Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Klassenspiegels besteht leider nicht, abgesehen von der Frage, ob dieser wirklich ausagekräftig sein kann. Die Erstellung eines solchen liegt im Ermesse ...weiter lesen

Kostenpflichtigkeit von Feuerwehreinsätzen | Stand: 20.09.2010

FRAGE: Für 2 Feuerwehreinsätze soll ich zur Kasse (Gebührenbescheid - schlecht ziehender Ölofen) gebeten werden. Die Nachbarn haben einen stark rauchenden Kamin gemeldet. Der schwarze Qual...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,angesichts des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes empfehle ich Ihnen gegen den Bescheid Rechtsmittel einzulegen.Grundsätzlich wird die Verpflichtung zur Zahlung des Einsatze ...weiter lesen

Klage gegen den Widerspruchsbescheid des Jobcenters | Stand: 24.08.2010

FRAGE: Ich bin eine Großmutter, die ihrem in Not geratenen Enkel helfen möchte, mich aber nicht so genau mit den Gesetzen auskenne. Gern setze ich Sie in Kurzform über die Notlage in Kenntnis:Mei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ich habe die Erfolgsaussichten einer Klage gegen den Widerspruchsbescheid des Jobcenters Berlin geprüft.Nach meiner rechtlichen Einschätzung aufgrund der mir vorliegende ...weiter lesen

Feststellung der Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts | Stand: 19.06.2010

FRAGE: Ich habe vor ein paar Tagen vom Arbeitsamt eine Aufforderung bekommen, meine Betriebskosten für 2007 und 2008 abzugeben. Jetzt wollen sie fast 400 € zurück haben. Ist das in Ordnung, wei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,vielen Dank zunächst für Ihren Auftrag.Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Die Aufhebung von Verwaltungsakten, also etwa eines Leistungsbescheides, ist in den §§ ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Bescheid

Beratungshilfe beim Rechtsanwalt
| Stand: 05.10.2015

Bei einem deutschen Rechtsanwalt kostet eine sogenannte Erstberatung für einen Verbraucher, also eine Privatperson, maximal 190 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für minderbemittelte Personen kann diese Gebühr ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Vereinsrecht | Anfechtung | Anfechtungsklage | Bewilligung | Billigkeitsgrund | Ermessen | Genehmigung | Rechte | Verhältnismäßigkeit | Verschlechterungsverbot | Vertrauensschutz | Vorbescheid | Rücknahme Verwaltungsakt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen