Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unberechtigter negativer SCHUFA Eintrag


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander John
Stand: 30.10.2010

Frage:

Ich habe einen Rechtsstreit wegen einer von mir bestrittenen Forderung
nach Beendigung eines Telefonvertrages.

In diesem Zusammenhang hat die Kanzlei die Vertretung der Gegenseite übernommen. Der Vorgang ist strittig.
Die Kanzlei hat eine Meldung bei der Schufa veranlaßt: Datum des
Ereignisses: 19.10.2010 (Kündigung des Vertrags). Der Vertrag wurde am
10.02.2010 beendet.
Trotz meines Widerspruchs hat die Schufa das Negativmerkmal an alle
Vertragspartner gemeldet. Aufgrund dessen wurden bereits Kreditkarten
gesperrt.

Es geht um eine strittige Forderung von 123,- € zzgl. 95,- € Anwaltsgebühren. Was kann ich gegen den Schufa Eintrag tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich kann verstehen, dass es ärgerlich ist, wenn man Probleme mit der Schufa bekommt.
In Ihrem Fall ist es fraglich, ob der Schufa-Eintrag zu Recht erfolgte. Grundsätzlich erfolgt ein negativer Schufa-Eintrag, wenn der Telefonanbieter den Vertrag wegen Zahlungsrückstand kündigt, dazu ist er auch berechtigt. So wie Sie den Sachverhalt schildern, besteht seitens der Telefongesellschaft die Forderung zu Unrecht. Sie müssen der Schufa dies deutlich machen auch durch Vorlage von Belegen. Sollten Sie das bereits gemacht haben, müssen Sie beim Amtsgericht Ihres Wohnortes eine einstweilige Verfügung gegen die Schufa beantragen.
Dieser Antrag könnte so aussehen.

An das Amtsgericht

In Sachen

Antragsstellerin

gegen

Schufa (Hier die genaue Unternehmensbezeichnung und Adresse des für Sie zuständigen Schufa-Unternehmens, dabei muss auch der zuständige Geschäftsführer angegeben werden)

Beantrage ich vor dem Amtsgericht

Folgende Einstweilige Verfügung, wegen Eilbedürftigkeit ohne mündliche Verhandlung :

2. Die Antragsgegnerin wird verurteilt, den negativen Schufa-Eintrag des Telefon-Unternehmens (hier Name des Unternehmens eintragen) vom ….(Datum eingeben) zu löschen.
Die Antragsgegnerin trägt die Kosten des Rechtsstreits.

Begründung :
Hier folgt die Argumentation, warum der Schufa-Eintrag zu Unrecht erfolgt. Sie müssen die von Ihnen behaupteten Tatsachen eidesstattlich versichern bzw. die Belege mit einreichen. Ich weise Sie darauf hin, dass eine falsche eidesstattliche Versicherung eine Strafbarkeit bis zu 3 Jahren nach sich ziehen kann.
Wenn Sie den gerichtlichen Weg beschreiten wollen, dann würde ich Ihnen vorschlagen, dass Sie mir den Entwurf Ihres Antrages per E-Mail zukommen lassen, damit ich ihn überprüfen kann, Sie können aber auch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl vor Ort kontaktieren.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu gerichtlich

Belangen für Taten der Familienmitglieder | Stand: 21.08.2014

FRAGE: Meine Schwester lebt seit einem Jahr im Ausland und ich habe zur ihr schon lange keinen Kontakt mehr. Emails bleiben unbeantwortet.Sie hat einen Rechtsstreit mit einem Autohändler, der ihr Auto gekauf...

ANTWORT: Sie sollten den Absender nochmals darauf hinweisen, dass Ihre Schwester nicht bei Ihnen wohnt. Sollte aber ein Schreiben zugestellt werden, erkennbar am gelben Umschlag müssen Sie sofort reagieren ...weiter lesen

Beerdigungskosten - Exfrau möchte sich nicht beteiligen | Stand: 21.03.2014

FRAGE: Mein Sohn (25) ist verstorben. Meine Exfrau hatte so gut wie keinen Kontakt mehr.Sie war als es passierte in Kur. Sie wollte die Kur nicht vorzeitig beenden.So war es nicht möglich sie in die Planun...

ANTWORT: Diese Kostentragungspflicht für eine Beerdigung kann öffentlich-rechtlich oder privatrechtlich ausgestaltet sein. Das muss dem jeweiligen Landesrecht entnommen werden. In Baden-Württember ...weiter lesen

Abdeckung medizinischer Versorgung durch private Krankenkasse | Stand: 03.04.2013

FRAGE: Erfüllen 30% Selbstbehalt auf ambulante medizinische Versorgung - bei 70% Beihilfe (Land Niedersachsen) auf medizinische Versorgung plus 30% Deckung der stationären und zahnmedizinischen Versorgun...

ANTWORT: Ihren Ansatz, die private Krankenkasse zu zwingen, Ihnen das Gegenstück zu der 70 % Deckung seitens der Beihilfe anzubieten, halte ich für sehr interessant, ich denke auch, dass Ihr Anliege ...weiter lesen

Prozessfinanzierung - Gegenseite spielt auf Zeit | Stand: 28.05.2012

FRAGE: Die Frau meines Neffen war durch einen PKW Unfall, den sie nicht zu verantworten hat (25%ige Teilschuld wurde wohl zugestimmt), mehrere Monate krank geschrieben und ist heute und wohl auch für di...

ANTWORT: Zu Ihrer Frage ob der RA nur im Erfolgsfall bezahlt werde muss, sprechen Sie das Erfolgshonorar an. Dieses hätte aber vor dem Prozess mit dem RA vereinbart werden müssen, scheidet folglich i ...weiter lesen

Notarkosten für Einwilligungserklärung | Stand: 27.02.2012

FRAGE: Meine Kinder benötigen für eine Flugreise zu mir (ich wohne im Ausland) eine Einwilligungserklärung ihrer Mutter (allein sorgeberechtigt) und diese muss notariell beglaubigt sein (wird vo...

ANTWORT: Die Kosten einer Unterschriftsbeglaubigung richten sich nach § 45 KostO (Kostenordnung), worin die Kosten in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit geregelt sind.Grundsätzlich gilt ...weiter lesen

Forderungen der Stadt für Straßenausbau, nach dem Grundstückskauf | Stand: 23.02.2011

FRAGE: Habe letztes Jahr ein Mehrfamilienhaus gekauft,habe nun von der Stadt Gebührenabteilung offene Rechnungen zum Straßenausbau-Beleuchtung von 2001 bis etwa 2006 fertiggestellt. Letzte Rechnun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach ihrer Schilderung des Sachverhaltes sind 2 Varianten möglich:1. Variante: Der Erschließungsbeitragsbescheid für die Straßenbeleuchtung ist dem Vorbesitze ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu gerichtlich

Verwaltungsgericht Köln: Rundfunkbeitrag ist rechtmäßig
| Stand: 17.10.2014

Seit der Einführung des Rundfunkbeitrages gab, und gibt es Widerstand gegen dessen Erhebung. Das Verwaltungsgericht Köln hatte sich ebenfalls mit der Frage der Rechtmäßigkeit des Beitrages zu beschäftigen. ...weiter lesen

Einigung bei Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung
| Stand: 25.06.2014

Die Rechteinhaber von urheberrechtlich geschützten Werken verteidigen im großen Umfang ihre Rechte, in dem sie Nutzer von Tauschbörsen durch einschlägige Abmahnkanzleien abmahnen lassen. Häufig sind ...weiter lesen

Kein Verzicht auf Abstammungsgutachten bei allgemeiner Abgeltungsklausel
| Stand: 05.05.2014

Das OLG Nürnberg hat in dem Verfahren 7 UF 187/14 mit Beschluss vom 13.03.2014 entschieden, dass eine allgemeine Abgeltungsklausel in der Regel nicht den Verzicht auf die Klärung der Abstammung mit umfasst. In ...weiter lesen

Karneval: Haftet der Veranstalter für Schaden nach einem Umzug
| Stand: 04.03.2014

Pünktlich zum Karneval herrscht Ausnahmezustand in vielen Städten, allen voran Köln. Und da die fünfte Jahreszeit hierzulande fester Bestandteil vieler Feierwütiger ist, haben sich auch deutsche ...weiter lesen

Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
| Stand: 17.12.2013

Geht von einem Krankenhauspatienten keine Sturzgefährdung aus, dann muss das Krankenhauspersonal ihn auch nicht fixieren oder andauernd überwachen. Bei einem Sturz steht Patienten somit kein Schadensersatz zu. ...weiter lesen

Nächtliche Fixierung eines Kindes
| Stand: 26.09.2013

Soll ein Kind, das in einer heilpädagogischen Einrichtung untergebracht ist, aus medizinischen Gründen nachtsüber im Bett festgebunden werden, muss die notwendige Einwilligung dazu von den Eltern selbst kommen. ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben
| Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Verkehrsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Amtsgericht | Gericht | Gerichtsbarkeit | Gerichtsort | Gerichtsstand | Gerichtszuständigkeit | Instanzen | Landgericht | Mahngericht | Oberlandesgericht | Registergericht | Zivilgericht | Zivilstreit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen