Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verdacht des Diebstahls durch Abgabe von Messingschrott

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 29.10.2010

Frage:

Mein Arbeitgeber hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. In der Firma wurde Messingschrott gestohlen. Ich habe zufällig im selben Zeitraum Messingschrott zum Schrotthändler gebracht (allerdings aus meiner privaten Sammlung).
Um Bargeld zu erhalten, wird beim Schrotthändler der Personalausweis kopiert.
Es wird zwar erfasst, dass Messingschrott abgegeben wurde und wie groß diese Menge war, aber nicht dokumentiert aus was der Schrott genau bestand.
Ich befürchte, dass die Polizei bei ihrer Fahndung auf meine Daten stößt und mich somit zum Hauptverdächtigen macht.
Wie genau muss mein Arbeitgeber beweisen das Ich den Schrott gestohlen haben könnte? Was nicht der Fall ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ich muss vorwegschicken, dass die Beantwortung Ihrer Frage zwei Aspekte betrifft, nämlich den strafrechtlichen und den arbeitsrechtlichen Aspekt.

1. Strafrecht
Ihre Befürchtung ist natürlich durchaus ernst zu nehmen. Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes besteht tatsächlich die Gefahr, dass die Polizei bei ihren Ermittlungen auf Ihre Daten trifft und dies dem Arbeitgeber mitteilt. Möglicherweise werden sie vor der Meldung an den Arbeitgeber von der Polizei zu einem möglichen Tatvorwurf angehört.

Sie sind nicht verpflichtet, bei der Polizei irgendwelche Aussagen zu machen, insbesondere, weil durch eine Aussage regelmäßig die Gefahr besteht, dass Sie sich irrtümlich selbst belasten. Sie können also entweder die Aussage verweigern, was letztlich dazu führen kann, dass das Verfahren möglicherweise eingestellt wird wenn nicht sonstige Verdachtsmomente vorliegen. Auf der anderen Seite könnten Sie einen Rechtsanwalt beauftragen, der die Möglichkeit hat, Akteneinsicht in die Ermittlungsakte zu nehmen, und dann für Sie gegenüber der Polizei Stellung nimmt.

Aus strafrechtlicher Sicht würde durch die Feststellung der Daten zunächst einmal ein Anfangsverdacht bestehen. Kann dieser Verdacht nicht ausgeräumt werden, besteht die Möglichkeit, dass die Staatsanwaltschaft Anklage erhebt. Dies ist in § 152 der Strafprozessordnung (StPO) geregelt.

http://bundesrecht.juris.de/stpo/__152.html

Insbesondere wenn noch keine Vorstrafen vorliegen, der Verdacht einer strafbaren Handlung sich aber nicht vollständig ausräumen lässt, wird die Staatsanwaltschaft möglicherweise anbieten, dass das Verfahren gegen Sie gemäß § 153 a StPO gegen Zahlung einer Auflage eingestellt wird.

http://bundesrecht.juris.de/stpo/__153a.html

Da Sie selbst anführen, in die Angelegenheit überhaupt nicht verwickelt zu sein, müssen Sie natürlich keine Strafe befürchten und selbstverständlich auch keine Einstellung gegen Auflagen hinnehmen. Daher käme in einem solchen Fall für Sie lediglich die Einstellung gemäß § 170 Abs. 2 StPO in Betracht.

http://bundesrecht.juris.de/stpo/__170.html

Im Idealfall wird natürlich gegen Sie überhaupt kein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ob dies der Fall ist oder nicht, kann im Vorfeld jedoch noch nicht vorhergesagt werden.

2. Arbeitsrecht
In arbeitsrechtlicher Hinsicht würde die Feststellung einer strafbaren Handlung natürlich dazu führen, dass der Arbeitgeber berechtigt wäre, Ihr Arbeitsverhältnis fristlos zu kündigen und von Ihnen Schadensersatz zu fordern.

Da der Vorwurf Ihrer Ansicht nach nicht zutrifft, müssen Sie eine solche Kündigung natürlich nicht hinnehmen und natürlich auch keinen Schadensersatz leisten.

Sollte Ihr Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis dennoch kündigen, sollten Sie unbedingt sofort einen Rechtsanwalt konsultieren und Klage beim zuständigen Arbeitsgericht einlegen.
Bitte beachten Sie, dass für die Klage beim Arbeitsgericht sehr kurze Fristen gelten (in der Regel drei Wochen ab Zugang der Kündigung). Daher wäre in einem solchen Fall sofortiges Handeln notwendig.

Die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses richtet sich nach § 626. Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

http://dejure.org/gesetze/BGB/626.html

Möglicherweise wird Ihr Arbeitgeber nicht abwarten, bis das Ermittlungsverfahren abgeschlossen ist sondern eine Verdachtskündigung aussprechen.
Die Verdachtskündigung bildet nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) einen wichtigen Grund zur außerordentlichen Kündigung nach § 626 BGB.
Eine Verdachtskündigung ist, so das Bundesarbeitsgericht, "dann zulässig, wenn sich starke Verdachtsmomente auf objektive Tatsachen gründen und die Verdachtsmomente geeignet sind, das für die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses erforderliche Vertrauen zu zerstören".
Weiterhin muss der Arbeitgeber alle zumutbaren Anstrengungen unternommen haben, um den Sachverhalt aufzuklären. Insbesondere muss er dem Arbeitnehmer Gelegenheit gegeben haben, Stellung zu nehmen. Stellt sich später die Unschuld des gekündigten Arbeitnehmers heraus, so steht diesem grundsätzlich ein Wiedereinstellungsanspruch zu.

Gleichwohl gilt auch für die Verdachtskündigung, dass Sie in einem solchen Fall sofort Klage beim zuständigen Arbeitsgericht erheben sollten.

3. Beweislast
Grundsätzlich gilt aus strafrechtlicher Hinsicht natürlich, dass Sie so lange als unschuldig gelten, bis Ihre Schuld zweifelsfrei erwiesen ist. Da Sie die Tat nicht begangen haben, gehe ich davon aus, dass dieser Nachweis auch nicht zu erbringen sein wird. Denn alleine die Tatsache, dass Sie Messingschrott verkauft haben und in der Firma angestellt sind, macht Sie noch nicht zum Täter.

Es wäre zudem im Rahmen der Ermittlung zu klären, ob Sie für den Zeitpunkt des Einbruchs ein Alibi haben. Zudem wäre zu klären, ob es sich bei dem von Ihnen verkauften Messingsschrott (zum Beispiel vom Gewicht her) tatsächlich um die gestohlenen Menge gehandelt haben kann. Möglicherweise können Sie auch die Herkunft des Messingsschrott beweisen.

Aus arbeitsrechtlicher Sicht muss natürlich auch der Arbeitgeber beweisen, dass Ihnen ein Tatvorwurf gemacht werden kann, der einen wichtigen Grund für eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses bietet. Zwar gilt hinsichtlich der Verdachtskündigung das oben Gesagte. Für den Fall, dass sich herausstellen sollte, dass Sie die Tat aber nicht begangen haben, haben Sie eine Wiedereinstellungsanspruch bzw. Schadensersatzanspruch.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsvermittlung

Wird das Arbeitslosengeld gekürzt, wenn ich künftig nur noch Teilzeit arbeiten will? | Stand: 02.05.2017

FRAGE: Seit dem 01.04.2017 bin ich arbeitslos gemeldet und beziehe auch Arbeitslosengeld. Der Antrag auf Arbeitslosengeld wurde für 18 Monate genehmigt. Vor der Kündigung war ich drei Jahre und dre...

ANTWORT: Dem Arbeitsamt ist es letztlich egal, auf welche Stelle (Teilzeit oder Vollzeit) Sie sich bewerben. Für die Zahlung des Arbeitslosengeldes gibt es nur das Kriterium, ob Sie arbeitslos sind oder nicht.  ...weiter lesen

Wann beginnt Scheinselbstständigkeit? | Stand: 28.02.2017

FRAGE: Ich bin seit 2001 selbständig als Programmierer und EDV-Dienstleister tätig. Hauptsächlich arbeite ich im Bereich Anpassungsprogrammierungen für Onlineshops und Warenwirtschaftssysteme...

ANTWORT: 1. Die Befürchtungen Ihres „Arbeitgebers“ hinsichtlich einer Scheinselbständigkeit sind nicht von der Hand zu weisen. Allerdings spricht die Tatsache, dass Sie im Wesentlichen nu ...weiter lesen

Aufenthaltsbedingungen für Aupair aus den Philippinen | Stand: 25.08.2016

FRAGE: Eine Bekannte, eine Philippinin, verheiratet mit einem Deutschen, hat eine Schwester, die in Kuwait unter schlechten Bedingungen arbeitet. Sie möchte ihre Schwester gerne nach Deutschland holen. Wi...

ANTWORT: 1. Ist dies grundsätzlich wie aufgeführt möglich? Es ist zwar grundsätzlich möglich diese Frau nach Deutschland zu holen, aber nicht auf dem Weg, wie Sie es wünschen. Generel ...weiter lesen

Jobcenter fordert Fördermittel zurück | Stand: 04.07.2013

FRAGE: Ich habe mich selbstständig gemacht und habe im Jobcenter Fördermittel beantragt und auch bekommen.Ab 23.11.2011 wurden diese ausgezahlt und nun soll ich ein Betrag zurück zahlen. Geprüf...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man zunächst Leistungen erhält, die dann zurückgezogen werden.Nach § 45 SGB X kann ein Verwaltungsakt zurückgenomme ...weiter lesen

Verjährungsdauer bei Verleumdung | Stand: 08.03.2012

FRAGE: Ist eine Klage gegen Verleumdung, dokumentiert in einem Schriftsatz von meinem Dienstherrn vom 16.11.2009, noch zulässig? Zu meiner Person, ich bin 58 Jahre alt und von Beruf Lehrerin.In dem Schriftstüc...

ANTWORT: Die Verleumdung, strafbar nach § 187 StGB, verjährt gem. § 78 Abs. 3 Nr. 5 StGB in drei Jahren, wobei die Verjährung gem. § 78 a StGB mit Beendigung der Tat zu laufen beginnt ...weiter lesen

Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit | Stand: 07.03.2010

FRAGE: Aug. 1991 - Jan. 1995 Ausbildung zur Zahntechnikerin im LaborFeb.1995 - Juni 2002 Beschäftigung als Zahntechnikerin im gleichen Betrieb (40 Stunden/Woche)Juli 2002 - Juni 2004 32 Stunden/Woche i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann geht es Ihnen um einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit unte ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Gesellschaftsrecht | Insolvenzrecht | Arbeitsbeschaffungsmaßnahme | Fördergelder | Fördermittel | Förderprogramm | Förderprogramme | Weiterbeschäftigung | Weiterbeschäftigungsanspruch | Wiedereinstellung | Wiedereinstellungsanspruch | Wiedereinstellungsklage | Hamburger Modell | Transfersozialplan

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen