Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beantragung von Sozialleistungen und die Problematik eines Wohnrechts


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 26.10.2010

Frage:

Mein Vater wohnt in meinem Haus, das ich von ihm bei Begleichung von ca. 70000 Euro Restschulden mit Gewährung eines Wohnrechts für die Kellerräume, mit Mitbenutzung des Bades erworben habe. Jetzt habe ich inzwischen ein zweites Haus erworben, in den ich mit meiner Familie wohne. Mein Vater wohnt mit seiner Lebensgefährtin im Haus.Sie zahlen mir momentan 300 € Miete ohne Mietvertrag weil meine Eigenheimzulage noch auf dieses Objekt läuft, die aber demnächst ausläuft.
Diese Miete reicht aber mir nicht aus um diese beiden Gebäude zu finanzieren .
Mein Vater ist selbstständig, aber leider momentan mit Verlust und er hat einen Nebenjob in dem er ca. 600 € verdient, er ist 62 Jahre .
Seine Lebensgefährtin ist in der Rente und bekommt 1300 €.
Meine Frage ist nun, ob sie meinen, dass mein Vater Unterstützung bekommt und ob wir dazu das Wohnrecht löschen müssen, weil sie momentan eine höhere Miete und die Nebenkosten nicht finanzieren können.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Bei den geschilderten finanziellen Verhältnissen müsste Ihr Vater eigentlich Unterstützung nach den Vorschriften für das ALG II bekommen, weil 600.- € ( zzgl. eines eventuellen Verlusts aus Gewerbebetrieb) zur Bedarfsdeckung einschließlich Miete nicht ausreichen - allerdings ist das Wohnrecht ein Problem.
Wenn Sie es löschen lassen, wird die Behörde nach dem Grund der Löschung fragen - Ihr Vater ist ja mal Eigentümer eines Hausgrundstücks gewesen und man wird ihm vorhalten, dass er dieses zur Sicherung seines eigenen Lebensunterhalts wirtschaftlich hätte verwerten müssen - stattdessen hat er eine gemischte Schenkung ( weil Sie ja die Restschulden übernommen haben) an Sie bewirkt.

Ihr Vater hat - das kommt hinzu - im Falle seiner Verarmung ein Rückforderungsrecht gegen Sie dieser Schenkung, das zu einer Versagung von Zuschüssen führen kann, wenn er davon nicht Gebrauch macht. Umgekehrt können Sie - je nach Einkommen - ebenfalls als Sohn zum Unterhalt herangezogen werden, §§ 1601 ff. BGB iVm den Vorschriften des SGB. Sie können das alles natürlich vor der Antragsbehörde verbergen, aber wenn man Ihnen draufkommt, ist das eine Straftat.

Rechtlich gesehen könnten Sie für den Rest des Anwesens, der nicht dem Wohnungsrecht unterliegt, Miete zumindest von der Lebensgefährtin verlangen, wenn die Eigenheimzulage ausläuft. Eine andere Möglichkeit, die Beiden dort wohnen zu lassen und dies wirtschaftlicher zu gestalten, sehe ich nicht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohnungsrecht

Rechte des Vermieters bei heimlichen Auszug des Mieters | Stand: 14.12.2016

FRAGE: Ich besitze ein Haus, welches vermietet ist. Die Mieter zahlen weder Nebenkosten noch Miete seit August und haben aus diesen Gründen die Kündigung zum 31.1.2017 über einen Gerichtsvollziehe...

ANTWORT: Grundsätzlich steht dem Hauseigentümer das Recht zum Betreten der vermieteten Wohnung zum Zwecke der Gefahrenabwehr auch in Abwesenheit des Mieters zu. Das setzt voraus, dass der Vermieter zuvo ...weiter lesen

15-monatige Kündigungssperre in Mietvertrag | Stand: 23.01.2013

FRAGE: Wir haben unsere Wohnung fristgerecht mit Berücksichtigung der 3 Monatsfrist gekündigt (zum 31.3.2013). Die Rückantwort des Vermieters: leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre o.g. Kündigun...

ANTWORT: 1.Die Regelung des § 4 Abs.3 Mietvertrag enthält einen zeitweisen Verzicht auf die Ausübung des Kündigungsrechtes; hier für einen Zeitraum von 15 Monaten. Solche Regelungen sin ...weiter lesen

Mietzahlung nach Aufhebungsvertrag | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Meine Tochter hat einen Mietvertrag für eine 2 Zimmerwhg. unterschrieben. Noch bevor sie in die Whg. eingezogen ist (auch keine Einrichtung oder sonstige Arbeiten in der Whg. gemacht wurden-spric...

ANTWORT: Das Problem besteht vor allem in dem Umstand, dass einmal geschlossene Verträge grundsätzlich einzuhalten sind und nur durch Kündigung oder Rücktritt beendet werden können. Be ...weiter lesen

Mieter zahlt Miete nicht - Rechtslage | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Habe einen Mieter, der mich trotz mehrfacher Abmahnung auch schon mit fristloser Kündigung keine Reaktion zeigt und seine Nachzahlung von 2010 nicht begleicht. Belügt mich seit März 2011.Nac...

ANTWORT: Zunächst einmal ist darauf hinzuweisen, dass Sie sich bezüglich des Jobcenters nichts vorzuwerfen haben. Sie sind keineswegs verpflichtet, dem Jobcenter irgendwelche Meldungen oder Mitteilunge ...weiter lesen

Wohnungskauf - Umsatzsteuerpflicht? | Stand: 20.12.2011

FRAGE: Ich beabsichtige mir eine vermietete Eigentumswohnung in der ersten Etage eines Mehrfamilienhauses zu kaufen. Die Wohnung wird z. Zt. als Kosmetikatelier (Gewerbe) und zu Wohnzwecken genutzt. Was ist z...

ANTWORT: Grundsätzlich ist die Vermietung von Wohnraum umsatzsteuerfrei, gleiches gilt für die Vermietung von Gewerberäumen. Bei diesen kann der Vermieter allerdings zur Umsatzsteuerpflicht optiere ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung des befristeten Mietvertrages | Stand: 20.02.2011

FRAGE: Ich habe ab August 2009 unser Haus befristet vermietet (für 4 Jahre, also bis 31.07.2013). Der Mieter hat Ende Nov. 2010 vorzeitig, außerordentlich gekündigt. Dies ist m. E. nicht möglich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Anhaltspunkte für eine Außerordentliche Kündigung des Mieters bestehen nicht. Sofern sich im Vertrag Mieter und Vermieter bis zum 31.07.2013 verpflichtet haben ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Wohnungsrecht

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Mietrecht | Wohnungseigentumsrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen